Direkt zum Hauptbereich

Carol Goldman - Das Gesicht unter dem Eis


===Buchdaten===
Autor: Carol Goldman
Titel: Das Gesicht unter dem Eis
Taschenbuch: 455 Seiten
Verlag: Diana (1. November 2004)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453350049
ISBN-13: 978-3453350045
Kosten: 1€ bei Ebay
Serie: -

===Leseinformationen===
Genre: Krimi
Niveau: durchschnittlich
Leserschaft: Frauen
Lesedauer: 2 Tage

===Autor/in===
Die Amerikanerin Carol Goodman hat nach ihrem Collegeabschluss mehrere Jahre lang Latein unterrichtet, ehe sie ein weiteres Studium in Creative Writing absolvierte. Sie ist als Autorin und Universitätsdozentin tätig und lebt auf Long Island. "Das Gesicht unter dem Eis" ist ihr erster Roman. (Quelle: Amazon)

===Optischer Eindruck===
Optisch gefällt mir das Buch weniger gut. Ein altes Haus, Wassertropfen von einer tauenden Eisfläche passen zwar zum Inhalt, aber wenn die Geschichte schon heißt „Das Gesicht unter dem Eis“ hätte ich dies auch in dem Cover umgesetzt. Dementsprechend gefällt es mir nicht so gut.

===Zitierter Klappentext===
Zwanzig Jahre nach ihrer eigenen Schulzeit in Heart Lake kehrt Jane Hudson als Lateinlehrerin in das Mädcheninternat am See zurück. Die einsam gelegene Schule soll ihr und ihrer kleinen Tochter nach einer schmerzlichen Trennung Zuflucht und Zukunft zugleich bieten. Doch da findet Jane in den Papieren einer ihrer Schülerinnen ein Blatt aus ihrem lange verschollenen Tagebuch. Zufall, oder wurde es ihr mit Absicht zugespielt? Was wissen ihre Schülerinnen von den dramatischen Geschehnissen, durch die Janes beste Freunde ihr Leben verloren? Und sind die geheimnisvollen Rituale der Mädchen am Ufer des dunklen Sees wirklich nur harmlose, pubertäre Spiele? Jane muss erkennen, dass die Vergangenheit sie einzuholen droht und dass irgendjemand die Sünden von damals nicht vergessen und schon gar nicht vergeben hat. (Quelle: Klappentext)

===Leseprobe===
Eine Leseprobe, die ich verlinken kann, habe ich leider nicht gefunden. Wer kleinere Eindrücke haben möchte, kann diese dem Zitat, welches meine Meinung untermalen soll, entnehmen.

===Sarahs eigene Inhaltsangabe===
Jane Hundson kehrt nach 20 Jahren an ihre alte Schule zurück. Ende der 70er Jahre hat sie dank eines Stipendiums die Möglichkeit erhalten am Lake Heart zu lernen. Für sie die schönsten und traurigsten Jahre überhaupt. Der Grund dafür liegt bei Lucy und Matt. Ihre ersten richtigen Freunde. Kennengelernt hat sie sie an der staatlichen Schule, als diese zusammen mit ihr Latein lernen und sich zum Lernen mit ihr treffen. Das beste Mädchen der Lateinklasse bekommt nämlich das ersehnte Stipendiat. Für Jane ist es ein Traum, für Lucy mehr eine Pflichterfüllung, denn eigentlich würde sie lieber bei ihrem Bruder Matt bleiben. Doch dieses Jahr meint es das Schicksal gut, denn beide Mädchen bekommen das Stipendiat. Angekommen, freunden sie sich mit Deidre an und entwickeln Spaß an außergewöhnlichen Ritualen. So treffen sie sich regelmäßig im Eishaus mit Matt, seinem Klassenkameraden Ward und seinem Cousin. Während Lucy und Deidre regelmäßig Sex praktizieren ist Jane verdammt naiv und unschuldig. Erst als Deidre schwanger ist und die Totgeburt im See versenkt werden muss, wird die Situation für Jane realistischer. Doch auch danach kehrt keine Ruhe an. Erst täuscht Lucy einen Selbstmord vor, Deidre verunglückt tödlich bei einem Sturz vom Felsen und kurze Zeit später sterben Matt und Lucy während eines furchtbaren Streites. Die genauen Hintergründe sind für Jane stets unklar, bis sie 20 Jahre später als Latein-Lehrerin wieder an die Schule kommt, und drei ihrer Schülerinnen, die wohl ihr Tagebuch gefunden haben, die damalige Situation nachspielen. Als das erste Mädchen dabei stirbt, muss sich Jane mit der Vergangenheit auseinandersetzen, und kommt einem schrecklichen und tragischem Geheimnis auf die Schliche, dass ihr jedoch nichts nützt, denn die Person, die das Tagebuch gefunden hat, will nur ihren Tod.

===Sarahs Meinung===
Von Carol Godman habe ich bis dato noch nichts gelesen, dabei hat sie inzwischen schon einige Bücher veröffentlicht. Ihren Debüt-Roman habe ich zufällig bei einer Buchtauschaktion erworben und mir aufgespart, denn eigentlich klang der Klappentext recht vielversprechend. Ich mag Bücher gerne, die sich um alte Tagebücher und Geheimnisse drehen, die nach und nach aufgeklärt werden.

In diesemFall lernt der Leser die aktuelle Situation kennen. Jane hat sich getrennt und geht zusammen mit ihrer Tochter nach Lake Heart, um dort zu unterrichten. Man lernt sie oberflächlich kennen und hier war ich schon etwas enttäuscht. Am Anfang blieb mir die Hauptfigur nämlich total fremd. Ich konnte nicht nachvollziehen warum sie sich hat scheiden lassen, warum sie Angst hat, dass ihr Mann ihr ihre Tochter wegnimmt und vieles mehr. Erst im Verlauf der alten Geschichte wird dies immer mehr aufgekloärt, sodass man mit jeder Seite eine bessere Bindung aufbaut. Allerdings bin ich persönlich nicht so der Fan von Werken, wo ich die Figur erst später schätzen und vor allen Dingen kennenlerne. Manchmal lässt es sich jedoch nicht anders umsetzen. So dümpelten die ersten Kapitel, des ersten Teils nur so vor sich hin. Ganz ehrlich, irgendwann nervten mich die Andeutungen nur noch. Immer wieder werden einem die gleichen oder ähnlichen Brocken hingeworfen, was das Buch nur zähflüssig erscheinen lässt. Ich hätte es besser gefunden gleich zu Beginn mit der damaligen Geschichte aus Sicht von Jane konfrontiert worden zu sein. Es hätte viele Wiederholungen vermieden werden können, und es hätte definitiv mehr Spaß und Spannung gebracht.

Obwohl auch hier einiges passiert, geht es viel um Latein, um die aktuellen, durchgeknallten Mädchen. In Kombination mit dem späteren Wissen wäre dies jedoch deutlich spannender gewesen. So zogen sich die Seiten wirklich dahin und ich hatte nach 80 Seiten schon die Nase voll. Wäre da nicht das Geheimnis gewesen, ich hätte aufgehört. Ab dem zweiten Teil wird es dann endlich gut. Hier erfährt der Leser endlich die Schulzeit von Jane und so manches Detail. Das sie als naives Mädchen vieles nicht so gesehen hat, wie es in Wirklichkeit war, schadet der Geschichte jedoch nicht, denn so kann vieles im Verlauf geklärt werden. Wie oben erwähnt, hätte ich mir diesen Teil vorab gewünscht und nicht als zweiten, aber jeder Autor hat eben seinen Stil etwas entstehen zu lassen.

Im Grunde ist die Hauptgeschichte eine Erzählung über den Wunsch nach Anerkennung, Liebe und die Blindheit, die Liebe und eine naive Kindheit mit sich bringen. Trotzdem ist es spannend und wirklich unterhaltsam mitzuerleben, wie sich alles entwickelt und ich muss sagen, dass ich erst spät geahnt habe, worauf die Autorin wirklich hinaus möchte. So fliegen die Seiten nur an einem vorbei. Es macht großen Spaß und der bildhafte Stil, die Liebe zur Landschaft, sorgen für ein Kopfkino der gelungen Art und Weise. Ab diesem Punkt wird mir Jane auch endlich näher gebracht.

Die Idee, die sich hinter der Geschichte verbirgt, finde ich sehr interessant und wie gesagt ab dem zweiten Teil auch sehr gut umgesetzt. Besonders zum Schluss hin wird die Autorin immer besser. Zwar wurde mir dann schnell klar, wer hinter dieser Sache steckt, und wirklich die Morde kopiert, aber trotzdem bleibt es spannend bis zum Schluss. Die letzten Seiten sind rasant und alles andere als zähflüssig oder gar langweilig. In Kombination mit der romantischen Ader, lässt es sich sehr gut lesen. Im Grunde habe ich das Buch aus der Hand gelegt, und war lesetechnisch befriedigt und sogar an dem Punkt, dass ich von der Autorin mehr lesen wollen würde.

Damit will ich nun nicht den zähflüssigen und blassen Start beschönigen, aber bei einem Debüt muss nicht immer alles perfekt sein. Liest man von vielen berühmten Autoren Werke, so sind die ersten immer mit kleinen Makeln, aber sehr gut. Und so empfinde ich dieses Buch auch.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…