Direkt zum Hauptbereich

Dragon Naturally Speaking Home 12 im Test


In der heutigen Zeit werden viele Texte geschrieben. Das nimmt viel Zeit in Anspruch, so dass gerade wenn man nicht schnell schreiben kann viel Zeit verloren geht. Abhilfe soll hierbei eine Spracherkennungssoftware bringen. Mit ihrer Hilfe ist es möglich schöne Texte formulieren ohne selber tippen zu müssen. Doch so wie es vielen Leuten auch geht, bin ich in diesem Bereich sehr skeptisch. Ich verfüge über ein recht schnelles Zehn-Finger-System und kann zudem blind tippen. Aus diesem Grund habe ich natürlich bedenken, dass die Spracherkennungssoftware einfach zu lange dauern würde. Deswegen freue ich mich das mir von Nuance die Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking Home 12.0zum Testen zur Verfügung gestellt wurde. Für euch habe ich die Software auf Herz und Nieren getestet.

Was sagt der Hersteller
Die Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking 12 Premium ermöglicht Ihnen Produktivität und Arbeitskomfort auf ganz neuem Niveau. Was Sie sagen, erscheint umgehend auf dem Bildschirm Ihres PCs – dreimal schneller als beim Tippen und mit einer Genauigkeit von 99 %. Diktieren Sie Texte, bearbeiten Sie Dokumente, Tabellen und E-Mails. Surfen Sie im Internet, posten Sie auf Facebook und Twitter und vieles mehr – einfach und schnell mit Sprachsteuerung Starten Sie mit einfachen Sprachbefehlen Anwendungen, wählen Sie Menüpunkte aus, speichern Sie Dateien und wechseln Sie zwischen Fenstern. Sie können sich auch eigene Sprachbefehle anlegen, mit denen Sie bestimmte Textbausteine oder Grafiken einfügen. Diktieren Sie unterwegs in ein digitales Aufnahmegerät oder ein kompatibles iOS-Gerät und lassen Sie die Aufnahmen von Dragon in Text umsetzen, sobald Sie wieder am PC sind. Dragon 12 Premium sorgt für perfekte Ergebnisse und weniger Stress – zu Hause, im Studium, im Büro und unterwegs.

Auf die Plätze, fertig, LOS
Das Herstellerversprechen klingt auf den ersten Blick sehr viel versprechend und es genau das, was ich eigentlich immer gesucht habe. Geliefert wird das ganze Paket was ungefähr 130 € kostet mit einer CD und einem Headset. Auspacken, CD ins Laufwerk und den Anweisungen folgen. Im Grunde kann man sagen, dass die Installation sehr einfach von statten geht und maximal 10 Minuten in Anspruch nimmt. Eine kurze Registrierung via Internet ist notwendig kann, aber auch später durchgeführt werden. Nun heißt es sein eigenes Profil zu liegen. Hierfür müssen einige Punkte geklärt werden. Die Software fragt euch nach Alter, Geschlecht und Herkunftsland. Im Anschluss wird die Mikrofonlautstärke bzw. die Audioqualität angepasst. Hierfür müssen mehrere kurze Texte vorgelesen werden. Im Anschluss habt ihr die Möglichkeit Dragon zu trainieren. Dies ist ein Punkt den ich euch wirklich empfehle, einfach weil Dragon dadurch eure Stimme kennen lernt und schon mal anfängliche Schwierigkeiten im Sprachbereich von vornherein ausgeschlossen werden können. Hier gibt es drei Möglichkeiten, wovon ich euch die erste ans Herz lege, weil bei ihr hier am besten durch das ganze Programm geleitet werdet. Im Grunde müsst ihr nun einige Texte vorlesen und zwar in einer Lautstärke bzw. Artikulation wie sie auch im ganz normalen Leben diktiert werden würden. Im Anschluss an diese Konfiguration bzw. Installation kann es auch schon losgehen.

Ihr habt die Wahl
Abgesehen von ganz normalen Texten, die sich diktieren lassen, könnt ihr mit diesem Programm auch ganz leicht den Computer bedienen, das Web durchsuchen, E-Mails schreiben oder ähnliches. Den Letzteren Bereich habe ich für euch einmal kurz getestet. Ich selbst bin mit der Bedienung via Touchpad eigentlich sehr zufrieden, so dass ich diesem Bereich gar nicht benötige. Bei meinen Test-Versuchen, den PC damit zu bedienen, war ich wirklich überrascht. Viele Befehle funktionieren einwandfrei, bei anderen dauert es jedoch etwas länger bis sie akzeptiert werden. Keine Sorge, die Befehle sind sehr leicht. Hier ein paar Beispiele für euch: Mikrofon ausschalten, Randleiste schließen, Durchsuche das Web nach..

Kommen wir nun zu meinem eigentlichen Test, dem Diktieren. Nachdem ich das Programm an meine Stimme gewöhnt hatte, konnte es losgehen. Einfach wie gewohnt ein Word Dokument öffnen und schon kann der Text diktiert werden. Achtet darauf das das Mikrofon auch eingeschaltet ist. Nun heißt es einfach eure Gedanken in Worte fassen, ohne dass sie extrem deutlich oder langsam sprechen müsst. Am Anfang werdet ihr merken, dass es gar nicht so leicht ist wie man sich gedacht hat. Sätze im Kopf vor formulieren, auf Satzzeichen achten und dabei noch auf eine gute Sprache zu achten, ist gar nicht so leicht. Beim Tippen kommen die Satzzeichen zum Beispiel ganz von alleine, ohne dass man Nachdenken muss. Bei meinem ersten Versuch muss ich sagen, dass ich doch recht enttäuscht war. Das lag aber nicht an der Worterkennung, sondern daran, dass das Programm sich mehrfach aufgehängt hat. Eigentlich hatte ich danach schon die Nase voll. Zumal schon das Einstellen der Sprache bzw. meines Profils nicht so funktionierte wie ich es mir gewünscht hatte. Damals wollte ich dieses komplette Programm Halt durchlaufen, und habe auch diese Einstellung ausgewählt. Allerdings wurden mir gewisse Buttons gar nicht angezeigt, so dass ich den Test überhaupt nicht durchführen konnte. Erst nachdem ich den Test separat geöffnet hatte, konnte ich damit beginnen. Das in Kombination mit den Abstürzen spricht natürlich nicht für das Produkt. Wer mich kennt, weiß jedoch, dass ich jedem Produkt auch eine zweite Chance gebe. Einen Tag später habe ich mich wieder ans Diktieren gemacht und diesmal ist hierbei dieser Texte entstanden. Schön ist, dass Dragon einfach auf Fehler achtet. Ich selbst habe große Schwierigkeiten mit der neuen Rechtschreibung, und dementsprechend unterlaufen mir hier auch sehr viele Fehler. Diese passieren mit Dragon natürlich nicht. Trotzdem sind hier Fehler natürlich nicht komplett verschwunden. Vergessene Satzzeichen, falsch erkannte Wörter oder ähnliches kommen auch hier vor. Ich muss allerdings sagen, dass ich in diesem Punkte wirklich überrascht war was den Fehlerquotienten von Dragon angeht. Abgesehen von meinen vergessenen Satzzeichen lag der Fehlerquotient bei drei Fehlern von 1000 Wörtern. Zwar kann man auf diese Fehler trainieren, aber die wenigen kann ich auch selber korrigieren.

Alles in allem
Auch wenn ich anfangs wirklich skeptisch war kann ich sagen, dass ich von diesem Programm wirklich positiv überrascht bin. Ich hätte nicht gedacht, dass sich Texte wirklich so gut mit einer Spracherkennungssoftware erfassen lassen. Zumal die Bewertungen bei Amazon nicht gerade positiv sind. Schön reden will ich das Programm jedoch auch nicht. Es steckt auch für den Nutzer sehr viel Arbeit dahinter. Gesetze klar zu formulieren, dabei noch auf Satzzeichen zu achten und den Inhalt nicht zu vergessen ist gar nicht so einfach. Das bedeutet für den Nutzer gerade am Anfang wirklich viel Arbeit. Man muss sich einfach auf diese neue Methode einstellen und das ist gar nicht so leicht könnt ihr mir glauben. Wenn ich sonst für ein Text dieser länger sagen wir mal 15 Minuten gebraucht habe, setze ich an den diktierten Text nun schon ungelogen 25 Minuten. Deswegen sollte man sich vorher überlegen ob das Programm wirklich etwas für einen ist, oder nicht. Auch wenn ich persönlich mehr Zeit investieren muss, finde ich das Programm doch deutlich besser als das typische Tippen. Das liegt einfach daran, dass ich wirklich frei formulieren kann, ohne dass ich mir wirklich über Fehler Gedanken machen muss. Sonst habe ich nämlich immer überlegen müssen, ob diese neue oder alte Rechtschreibung ist, wie ich es gerade geschrieben habe. Und ich denke mit der Zeit, wird das Diktieren bzw. das freie Sprechen auch deutlich schneller von statten gehen.

Eine Woche Nutzung
Inzwischen nutze ich das Programm seid einer Woche, und muss sagen, dass ich es liebe, allerdings auch Macken entdeckt habe. Will ich Texte direkt auf meinem Blog schreiben, dann öffnet sich erst ein Diktierfenster von Dragon selbst. Das muss im Hintergrund laufen, dann klappt auch das Diktieren auf meinem Blog. Allerdings schreibt er hier deutlich mehr falsch, setzt Leerzeichen nicht so gut und schreibt gerne mal klein. Perfekt wird es mit Word. Zwar merkt man hier bei ausländischen Namen, wie Beth oder Sam, dass plötzlich Westen herauskommt, aber alles in allem hat es es sich bei mir so eingependelt, dass ich inzwischen sogar schneller bin, als würde ich tippen. Der Trick ist einfach, dass man nicht versucht den ganzen Satz zu denken, sondern immer bis zum nächsten Satzzeichen, dort pausieren und dann den nächsten Abschnitt. So funktioniert es in meinen Augen am Besten.

Sarahs Fazit
Es ist ein schönes Programm bei dem ich hoffe, dass es sich nicht allzu oft auffängt. Von der Spracherkennung her kann mich das Produkt wirklich überzeugen. Es macht Spaß und kleinere Fehler gibt es über all. Eine automatische Erkennung der Satzzeichen, und das Produkt wäre für mich perfekt.



+ Gute Worterkennung
+ bequemes Headset mit Mikrofon
+ wenige Fehler
+ einfache Befehle

- hängt sich ab und an auf
- anfangs dauert es länger, als würde man tippen
- erkennt leider nicht automatisch Satzzeichen



*Damit alles korrekt ist. Das Produkt wurde mir kostenfrei und ohne Bedingungen zur Verfügung gestellt.

Kommentare

  1. Hi meine liebe, schön das du auch überzeugt bist. Die Amazonbewertung erstehe ich nicht, vor allem weil der Vorgänger hervorragend abgeschnitten hat.
    Das Programm nutze ich seit dem ich es habe -zu mindest für meine Berichte- es wird tätsächlich tagtäglich besser, den nach jedem Beenden des Programmes speichert er ja wieder einige Verbesserungen. Ich mag es jedenfall auch sehr.

    LG Desiree

    PS: Die Früchte sind nicht normal getrocknet sondern gefriergetrocknet, das fand ich nicht ganz so lecker.

    AntwortenLöschen
  2. Heyho,
    die Software finde ich ja mal klasse. Ich tippe ja total gerne, aber ab und an denkt der Kopf einfach schneller als die Finger tippen können. Und wenn die Finger dann Zeit haben, hat es der Kopf schon vergessen. Mit diesem Gerät könnte ich ja einfach nur babbeln und es arbeitet mit. Würde ich nicht immer doppelt und dreifach über meine Sätze nachdenken müssen. Bzw. es würde nichts verloren gehen von meinen Ideen. *g*
    Gruß, Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das war auch mein Problem / der Grund, warum ich immer am Überlegen war..Würden die Satzzeichen auch noch von alleine Erscheinen, es wäre ein Traum

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neutrogena visibly clear Anti-Akne Lichttherapie Maske im Test

Unreine Gesichtshaut muss nicht mehr sein ...Unreine Gesichtshaut ist mit Sicherheit nicht schön. Vielleicht gehört ihr sogar zu den betroffenen Personenkreis. Ich selbst hatte früher eher trockene Haut, ab und an mal einen kleinen Pickel. Jedoch hat die letzte Schwangerschaft meine Hormone durcheinander geworfen. Viele Pickel, fettige Gesichtshaut. Es ist einfach schlimm. In den USA verwenden viele Menschen mit unreiner Haut oder gar Akne LED Masken. Das blaue Licht reizt die Chemikalien innerhalb der Akne und lässt diese absterben. Leider war es bis dato einfach immer zu teuer. Aber Neutrogena liefert nun ein Produkt, das für jeden erschwinglich ist und zu Haue genutzt werden kann. Doch wie gut ist das Produkt?

PREIS ca. 30€
RÖTUNGEN, UNREINE HAUT? - NICHT BEI MIR In den letzten 14 Tagen habe ich diese Maske reiflich ausprobiert. Erste Ergebnisse sollen schon nach einer Woche sichtbar sein. Ich gehöre jedoch zu den Menschen, die lieber ausführlich testen.
Die Maske erinnert mich an eine …

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Tillmans - Gyros-Spieß im Test

Döner ist schon was feines. Ein oder zwei Mal im Jahr gönnen wir uns einen kleinen Spieß vom Döner-Laden unseres Vertrauens. Der schmeckt super, hat eine gute Qualität, muss aber eben extra bestellt werden. Bei Real habe ich dann zufällig im TK-Sonderbereich die Sommer-Highlights von Tillman entdeckt. Darunter ein 1kg Dönerspieß. Eigentlich für den Backofen, konnten wir nicht nein sagen.

PREIS 1kg hat bei uns auf dieser Sonderaktiosfläche 8,99€ gekostet.
ZUTATEN  90% Schweinefleisch, Trinkwasser, Speisesalz, Gewürze (Paprika, Senf, Knoblauch, Zwiebel, Petersilie, Oregano, Rosmarin, Koriander, Majoran, Thymian, Cumin), Zucker, Maltodextrin, Gewürzextrakte (Pfeffer-, Paprika-, Chili-, Curcumaextrakt), Dextrose, Jogurtpulver, Hefeextrakt, Würze.

Hinweis für Allergiker: Enthält Senf und Milcherzeugnisse.
NÄHRWERTE Energie     911 kJ / 219 kcal
Fett     16 g
davon gesättigte Fettsäure     3,2 g
Kohlenhydrate     1,5 g
davon Zucker     0,7 g
Eiweiß     17 g
Salz     0,78 g 
ZUBEREITUNG Den Gyros-Spieß min…