Direkt zum Hauptbereich

New Style Boutique im Test


Mode, Hair Styling, Kosmetik und immer das richtige Outfit. Fans haben jahrelang darauf gewartet. Und jetzt ist es endlich soweit. Das Kultspiel Style Boutique geht in die zweite Runde.

Auch bei “New Teil Boutique“ ist Stilsicherheit, Geschmack und Geschäftssinn gefragt. Als Geschäftsführer einer eigenen Modeboutique heißt es für die Spieler nicht nur das Geschäft zu gestalten, dass Sortiment zu bestücken, die Kunden zu beraten, sondern sich auch von der Konkurrenz bei Modeschauen abzuheben. Das Ganze diesmal in 3D.

Mögen die modischen Spiele beginnen
Wie schon im ersten Teil heißt es zu Beginn einen kleinen Steckbrief zu erstellen. Im Laufe des Spiels habt ihr dann noch die Möglichkeit, euch euren eigenen Körper zu erstellen. Doch zuerst müsst ihr als Angestellte in einer Boutique für Vivienne arbeiten. Für euch heißt es nun stylische Outfits, passende Einzelstücke und Ähnliches für eure Kunden herauszusuchen. Aber aufgepasst, denn die Wünsche der Kunden sind sehr genau. Ein Fehler und der Kunde verlässt die Boutique ohne etwas zu kaufen. Dank einer guten Suchfunktion, die euch hilft Styles, Marke oder andere Punkte zu filtern, ist dies jedoch machbar. Schon nach einiger Zeit erlaubt euch Vivienne auch auf der Modemesse um zu sehen und für die Boutique einzukaufen. Könnt ihr auch hier überzeugen, und sind die Kunden mit euch unglaublich zufrieden, könnt ihr sicher sein dass das Angebot, eine eigene Boutique zur Eröffnen, ganz schnell kommt. Ab hier ist das Tutorial, wie ich diesen Anfang nenne, beendet.

Viele neue Orte
Nun könnt ihr euch frei auf der Karte bewegen und es kommen immer neue Orte hinzu. Neben eurer eigenen Wohnung und eurer Boutique gibt es noch den Park, die City, die Modemesse, die Wettkampfarena, das Café, Haarstudio oder Make-up Studio.

Ganz schön viele Orte, an denen ihr eine Menge erleben könnt. Fangen wir mit eurer eigenen Wohnung an. Hier könnt ihr euch schminken umziehen und unter anderem speichern. Sobald er einen eigenen Shop habt, könnt ihr auch dort speichern. Natürlich könnt ihr auch schlafen oder eure Wohnung einrichten. Hier kommt später ein Möbelhaus mit zahlreichen Einrichtunsmöglichkeiten. Da wir gerade schon von stylen gesprochen haben, geht es weiter mit dem Haarsalon. Hier kann eurer Figur ein neuer Haarschnitt verpasst werden oder die Haarfarbe geändert werden. Neue Make Up Artikel können im Kosmetiksalon gekauft werden. Hier wäre es schön gewesen, wenn man sich hätte auch gleich schminken können. Stattdessen bekommt man lediglich eine Vorschau auf das Neue Make Up und kann dieses zuhause auftragen. Doppelte Arbeit die mich schon im ersten Teil minimal gestört hatte. Bezahlt wird das ganze übrigens mit dem Gewinn den eure Boutique erwirtschaftet.

Im Park, in der City oder im Café könnt ihr andere Leute treffen bzw. eure Mode präsentieren.

Wichtig ist natürlich auch die Modemesse. Am Anfang gibt es noch wenige Anbieter. Doch mit der Zeit kommen immer neue Labels hinzu. Ihr werdet sogar gefragt, welches ihr als nächstes gerne hättet. Vom Hiphop Outfit bis zur exklusiven Damenmode ist alles vertreten. Hier könnt ihr nach Herzenslust euren Laden bestücken. Wobei natürlich euer Lager nicht unbegrenzt Kapazitäten hat. Wählt also überlegt aus. Zu bestimmten Tageszeiten sind manche Stände nicht besetzt, so dass Ihr hier später wiederkommen müsst. Es lohnt sich also immer wieder regelmäßig vorbeizuschauen.

Sei die Beste
Kommen wir nun zu der Wettkampfarena. Hier habt Ihr die Möglichkeit an einem Modewettbewerb teilzunehmen. Es gibt ein Modell nach einem vorgegebenen Thema einzukleiden. Gewinnt man diesen Wettkampf, kann man an weiteren Wettkämpfen teilnehmen. Diesmal finde ich die Anzahl der Wettbewerbe gut dafür könnte die KI der Konkurrenz etwas intelligenter sein aber trotzdem ist der Funfaktor enorm groß. Bezüglich des Kis.. Mal ehrlich, wer würde seinem Model beim Thema Punkiges Rock-Babe* ein zart rosa Rüschenkleid anziehen. Auch wenn Kinder hier spielen, bietet die Boutique viele Hinweise zu bestimmten Stilrichtungen und um die Kinder sicherer werden zu lassen, hätte ich es schön gefunden, wenn die Gegner auch gute Beispiele abgeliefert hätten. So ist der Ansporn-Faktor deutlich größer.

Der Kernpunkt des Spiels
Nun aber zum wichtigsten Teil in diesem Spiel - nämlich euren eigenen Laden. Hier habt Ihr auch am meisten zu tun. Immer neue Kundinnen stürmen euren Laden. Diese haben stets bestimmte Vorlieben, und ihr müsst herausfinden welches Teil am besten diesen Vorstellungen entspricht. Auch hier steht euch die Suchfunktion, die ich oben erwähnt habe, zur Verfügung. Wer darauf verzichten möchte, kann auch einfach den ganzen Lagerkatalog durch stöbern. Seid ihr euch mit eurer Auswahl sicher, könnt ihr euren Kundinnen den Vorschlag präsentieren, oder sie alternativ gleich in die Kabine schicken. Bekommen die Kundinnen eine Auswahl vorgeschlagen, können Sie diese noch ablehnen und man kann noch zwei Alternativen präsentieren. Schickt Ihr sie jedoch gleich in die Kabine, kann es sein dass sie ohne etwas zu kaufen den Laden verlassen. Allerdings zeigt diese Variante auch den Vorteil, dass Kundinnen so zufrieden sein können, dass Sie auch weitere Artikel kaufen. Kleinere Sequenzen, wie zum Beispiel: eine Klaviertastatur, Blumen besiegen oder ein Regenbogen mit der Kunden zusammen, zeigen die Zufriedenheit an. Wer nun Angst hat, dass die Kunden vergrault wird, kann beruhigt sein. Die Beratungsgespräche zeigen genau auf was die Kunden haben möchte. Mithilfe der Suchfunktion oder einen Blick auf das aktuelle Outfit der Kunden kann gar nichts schief gehen. Soviel zumindest zur Theorie, denn manchmal liegt man auch mit dieser Auswahl falsch oder es kommt vor das der gewünschte Artikel gar nicht mehr auf Lager ist. Besonders Letzteres ist immer ärgerlich. Also achtet stets drauf, dass genügend Artikel im Lager sind. Lieber einmal zu Modemesse gehen und nach kaufen, bevor man die nächste Kundin bedient. Zudem sollte die immer auf das vorgegebene Budget achten. Schon bei wenigen Euros mehr kann die Kundin ablehnen. Zwar kommen auch diese Kunden später wieder, aber man ärgert sich trotzdem. Um Kunden sich zu binden gibt es eine Rabattkarte, die mit jedem neu verkauften Artikel einen Stempel bringt. Ist die Karte voll, gibt es einen Rabatt für die Kundin. Bei den ganzen neue Kundinnen ist dies allerdings sehr langwierig.

Auch Männer sind nun vertreten
Die ganze Zeit rede ich nur von Kundinnen und habe ganz vergessen von den zahlreichen Kunden zu reden. Ja, diesmal gibt es auch männliche Shopper, die ihr anzukleiden habt.

Um neugierige Käufer in den Laden zu locken, kann ein Mannequin im Schaufenster ein aktuelles Outfit präsentieren. Ist es gut, wird es sofort gekauft.

Allerdings werdet ihr auch bald merken, dass euer Lager oft zu klein ist, und manche Teile sich nur schwer an den Mann bringen lassen. Hier bietet sich ein Lagerverkauf mit satten Rabatten und Sachen aus der letzten Kollektion an. Direkt am Kunden kann man jedoch keinen Rabatt gewähren, wenn sie zum Beispiel sagt, dass Outfit übersteigt mein Budget um einige Euronen. Sind es zum Beispiel 20€ würde jeder Ladenbesitzer sagen, okay, hier hast du den Rabatt.

Neu, zumindest kann ich mich daran nicht erinnern, ist die Sanduhr. Besonders zufriedene Kunden, neue Einkäufe oder wenn ihr ein neues Outfit anzieht, sorgen dafür, dass sie sich füllt. Ist sie am Abend voll, gibt es einen Bonus, wie zum Beispiel ein neues Geschäft auf dem Messegelände, oder aber mehr Lagerplatz. Mit der Zeit wird das Glas übrigens größer.

Ab geht es im Internet
Natürlich gibt es auch einen Online-Bereich. Freunde und andere Leute können in eurer Boutique stöbern und sogar schöne Outfits kaufen. Verschiedene Download-Artikel stehen ebenfalls mit der Zeit zur Verfügung. So wie es bei Nintendo üblich ist.

12.000 Artikel
Bei über 12.000 neuen Artikeln und dem erweiterten Männer und Handtaschen-Bereich ist stundenlanger Spielspaß garantiert. Diesmal auch für Jungs, denn sogar unser Sohn konnte mit Spielen gar nicht mehr aufhören.

Doch langer Spielspaß muss auch durch andere Komponenten gewährleistet sein. Dazu zähle ich Steuerung, Grafik, aber auch Sound.

Steuerung vs. Grafik vs. Sound
Fangen wir mit der Steuerung an. Bedient wird wieder über das Touchpad via Stift. Hiermit kann man alles auswählen, Texte wegklicken oder ähnliches. Einfach, intuitiv und das Wichtigste wird auch gleich zu beginn erklärt. Damit ihr wisst, wo ihr drückt ist die Stelle mit einem rosa Sternenkreis umrandet.

Die Grafik ist unglaublich süß und im asiatischen Comic-Stil. Große Auge, lustige Frisuren und Farbkombinationen. Dabei ist alles sehr detailliert und eben farbenfroh gestaltet. Für Kinder genau das Richtige. Zudem sind die Texte in Deutsch. Die vielen Kleidungsstücke sind einfach nur wow und so genial, dass ich selbst 80% der Sachen am Liebsten selbst anziehen würde. So einfach an der Stange sind sie nicht immer interessant, aber spätestens wenn die Kunden ihr Outfit präsentieren, möchte man am Liebsten gleich tauschen. Hier kann man auch sagen, dass die Animationen sehr schön geworden sind. Durch die Möglichkeit in 3D zu spielen, bekommt das Spiel noch einen realistischeren Touch. Auch hier ist alles sehr flüssig und sogar Gegner, die sonst nicht von den 3D Spielen angetan sind, sprechen hier ein Lob aus, wie echt und gut alles aussieht.

Der Sound besticht durch angenehme Melodien, die man sogar selbst auswählen kann. Trotzdem muss ich auch hier sagen, dass sie mir mit der Zeit auf die Nerven gegangen sind, sodass ich lieber ohne Ton gespielt habe. Bei solchen 3DS Spielen verzichte ich jedoch zu 99% auf Ton. Lasst euch davon also nicht abschrecken.

Alles in allem
Alles in allem ist es jedoch wieder ein traumhaft schönes Spiel, dass diesmal nicht nur die weibliche Spielerschaft in den Bann zieht, sondern auch die Männerwelt. Stundenlanger Spielspaß in Kombination mit vielen Möglichkeiten Style zu erleben, eine schöne Sache, wo wir sagen: Ein dritter Teil darf gerne geplant werden. Allerdings würde ich mich hier freuen, wenn die Ladezeiten etwas kürzer wären und man die nach vielen Spielstunden langweiligen Dialoge abbrechen könnte.

Pro
  • tolle, detaillierte, farbenfrohe Grafik
  • unzählige Individualisierungen
  • über 12.000 Artikel
  • viele Wettkämpfe
  • Männermode diesmal dabei
  • Online Boutique möglich

Contra
  • auf die Dauer immer ähnliche Dialoge, die man nicht abbrechen kann
  • längere Ladezeiten

GAMEPLAY: 9 von 10
STEUERUNG: 10 von 10
GRAFIK: 10 von 10
SOUND: 9 von 10
MULTIPLAYER: 8 von 10

GESAMTBEWERTUNG: 92%



Alle Bilder dieses Posts wurden von mir selbst gemacht und unterliegen meinem Copyright. Sie dürfen nicht genutzt werden. Bilder vom jeweiligen Hersteller unterliegen dessen Copyright und werden separat gekennzeichnet. Sie wurden mir für den Bericht freundlicherweise genehmigt

Kommentare

  1. Ich werde zwar noch ein bisschen warten und genau überlegen und es gibt viel was mir bei dem spiel fehlt. ABER es ist ein schönes und unterhaltsames spiel für langen spiel spaß wie man es in deinem text erkennt

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…