Direkt zum Hauptbereich

DMC - Devil May Cry im Test


Allgemeines
Entwickler:Ninja Theory
Publisher:Capcom
Releasedatum:15.01.2013
Genre: Action
USK: 16
Webseite: http://www.devilmaycry.com
Preis: 69,99€

Hintergrund
Devil May Cry ist eine Action-Videospiel-Reihe des japanischen Entwicklers Capcom. Die Veröffentlichung begann 2001. Es dreht sich dabei um die Zwillingsbrüder Dante und Vergil, die Söhne des Dämons Sparda und seiner Menschenfrau Eva. Sparda, der den Menschen wohlgesinnt war, versuchte die Welt vor Dämonenübergriffen zu schützen und musste das mit dem Tod seiner geliebten Eva bezahlen. Seine Söhne, halb Dämon, halb Mensch, sind von nun an auf sich allein gestellt, und müssen selbst lernen mit ihren Fähigkeiten umzugehen, denn nur so kann er sie schützen. Wie man merkt werden verschiedene Ansätze aus Mythologie und klassischer Literatur eingebaut. So wurde Dante zum Beispiel nach dem Dichter Dante Alighieri benannt.

Spielfeatures laut Hersteller
  • Immer stilvoll – Setzen Sie Dantes Engels- und Dämonenkräfte ein, um Boden- und Luftkombos aneinanderzureihen und die höchste Stil-Wertung zu erreichen.
  • Wer ist Dante? – Erforschen Sie in dieser spannenden Geschichte Dantes frühe Lebensjahre und treffen Sie auf alte Bekannte und brandneue Charaktere.
  • Ungezügelte Action – Der intensive und wohlbekannte Schwert- und Schusswaffenkampf ist zurück. Zusätzlich gibt es neue Waffen, die einzig und allein dafür entwickelt wurden, die Dämonenbrut stilsicher und schwungvoll zurück in die Hölle zu schicken.
  • Der Devil May Cry-DNA treu – Von Anfang an wurden dem Projekt Capcom-Mitarbeiter, darunter auch Teammitglieder von früheren Devil May Cry-Titeln, zugewiesen, um sicherzustellen, dass DmC ein echter Zugewinn für die Devil May Cry-Reihe wird.
  • Konkurrenzlos hochwertig – Ninja Theory nutzt die modernsten Motion-Capture-Technologien, um beim Charakterdesign, bei der Geschichte und den Zwischensequenzen eine Qualität zu liefern, die sich perfekt in den adrenalintreibenden Kampf von DmC einfügt.

Spieltest
Devil May Cry – Innig geliebt, eigentlich beendet und nun einem Reboot unterzogen, der so manchen Gamer in den siebten Himmel gehoben hat. Doch kann der neue Dante an die alten Erfolge anknüpfen? Schließlich erleben die Spieler einen ganz anderen Dante, als sie gewohnt sind. Wir haben es für euch getestet und verraten euch schon mal so viel: Rund10 Stunden Dante-Spaß der Superlative erwarten euch.

Der neue Dante ist definitiv ein Fall für sich. Als Fan der ersten Stunde musste auch ich mich erst einmal daran gewöhnen. Allerdings ist diese Phase sehr kurz gehalten, denn der interessante Charakter kann überzeugen. Zudem ist hier der Vorteil, dass die Geschichte nicht fortgesetzt, sondern an den Anfang zurückgesetzt wurde. Der Spieler bekommt die Möglichkeit die Vorgeschichte von Dante mitzuerleben. Zwar beginnt auch diese Handlung mittendrin, denn sein Heranwachsen als Waisenkind oder gar sein rebellisches Teenagerleben wurden gänzlich übersprungen, aber so bietet sich die Möglichkeit eines weiteren Reboots. Nichtsdestotrotz wird man Zeuge der ausschlaggebenden Phase, die ihn zu dem weißhaarigen coolen Vernichter der Höllenbrut macht. Begleitet wird er auf diesem Entwicklungsschritt nicht nur von seinem „Fuck You“-Auftreten, sondern auch von Kat, einer modernen Hexe, und seinem Zwillingsbruder Vergil, der die Steine überhaupt ins Rollen bringt.

Wie gewohnt steht die Action in dem Spiel im Vordergrund. Zur Auswahl stehen am Anfang drei Schwierigkeitsgrade, die später noch ergänzt werden, sodass jeder auf seine Kosten kommt. „Ebony & Ivory“ unterstützen euch genauso wie „Rebellion“ in den 20 Missionen, die euch erwarten, und wo es heißt: kämpft gegen Horden von Dämonen und bietet Mundus die Stirn. Gespielt wird in der Third-Person-Perspektive und auf die ersten Kämpfe im Limbus müsst ihr nicht lange warten. Jede Combo-Möglichkeit wird vorab erklärt und Fans finden sich in die Tastenkombinationen gewohnt schnell ein. Doch auch Neulinge werden nicht lange brauchen. Die Kampfdynamik kann ab der ersten Sekunde überzeugen und ist der Tradition würdig. Ehe man sich versieht metzelt ihr die Dämonenbrut nur so nieder. Diese verliert wie gewohnt Orbs. Weiße werden für Fähigkeiten angesammelt, grüne füllen die Gesundheit auf und rote dienen als Währung an der Engelsstatur. Zudem sammelt ihr bei jedem Kampf Stilpunkte, sie sich summieren und euch am Ende der Mission zu einem höheren Rang verhelfen. Wer mit dem Spiel vertraut ist wird schnell mit SSS abschließen.
Insgesamt stehen am Ende acht Waffen zur Auswahl, wovon jeweils zwei die himmlische bzw. dämonische Seite verkörpern. Hier heißt es geschickt kombinieren und wechseln, denn einige euer Feinde sind gegen bestimmte Angriffe resistent. Zudem gibt es gegen jeden Gegner mindestens einen sehr effektiven Angriff. Ausruhen könnt ihr euch auf eurem Wissen jedoch nicht, denn rund 2/3 des Spiels sorgt mit immer neuen Gegnern für ziemlich viel Abwechslung. Erst zum Ende wird dies eingestellt und auf altbewährte Gegnergruppen zurückgegriffen. Langweilig wird es jedoch auch ab diesem Punkt nicht, denn bei einigen Konstellationen darf man sich keinen Fehler erlauben. Neben der normalen Dämonenschar warten noch so manche Boss-Kämpfe auf den Spieler.

Neben den zahlreichen und genialen Kämpfen, warten auf euch noch viele versteckte Dinge. So sind in jeder Mission Seelen versteckt, die ihr finden und retten müsst. Das ist jedoch nicht alles. Geheimmissionen, verstecke Schlüssel oder wichtige Türen gilt es zu finden. Einmal entdeckte Geheimmissionen können im Übrigen jeder Zeit wieder gespielt werden. Beim ersten Erfolg gibt es für die Geheimmissionen zusätzlich ein Bruchstück eines Gesundheitskreuzes oder Dämonenkreuzes. Es lohnt sich also gezielt danach zu suchen, denn insgesamt braucht man vier Stück, um auch den Bonus daraus zu erhalten. Sie haben es in sich, sind aber nicht unbesiegbar. Es gilt lediglich bei den mehrstufigen Angriffen die beste Taktik herauszufinden. Ihr könnt euch sicher sein, dass hier alle Register gezogen werden. Timing und eine gute Waffenkenntnis sind hier Pflicht. Es ist nie langweilig und fordert die Spieler, aber die Kämpfe bleiben stets fair, und können so überzeugen.

Grafisch kann das Spiel auf der PS3 überzeugen. Die reale Welt wird düster und grau dargestellt, während der Limbus mit kräftigen Farbtönen beherrscht wird. Man merkt, dass viel Wert auf Details gelegt wurde. Es wirkt sehr realistisch, plastisch und lebendig. Zudem gibt es überall etwas zu entdecken, wie zum Beispiel Regen der nach oben fällt. Achtet einfach selbst mal drauf, ob euch solche kleinen Spielereien nicht auch auffallen. Allerdings können wir aus Erfahrung sagen, dass die grafische Umsetzung der PS3 an ihre Grenzen stößt. Vergleicht man die Grafik mit der PC-Variante, die mein Schwager spielt, dann erkennt man, welche Möglichkeiten vorhanden sind. Hier wirkt alles noch eine Spur authentischer und plastischer. Dies ist jedoch bei vielen Spielen der Fall. Einzig und allein stört hier minimal, dass die Kamera bei hektischen Kämpfen nicht so hinterherkommt, wie man es sich wünschen würde.

Vom Sound her kann das Spiel ebenfalls punkten. Viele Fans freuen sich über die deutsche Sprachausgabe. Wer jedoch einmal die englische Variante gehört hat, der wird lieber auf diese zurückgreifen. Viele Sprüche wurden einfach nur billig übersetzt. Zum Beispiel fliegt Dante eine Art weiße Perücke auf den Kopf, als Anspielung an seine späteren Haare. Im englischen heißt es: „Not in a million years.“. Im deutschen habe ich mir den Spruch nicht genau gemerkt, jedoch ist dieser total plump und hat mit dem Original nichts zu tun. Auch sonst sind die eher altklugen, rebellischen Sprüche im Original einfach besser. Trotzdem eine schöne Sache, dass es eine deutsche Sprachausgabe gibt, auch wenn diese eher naiv gehalten ist. Die Musik ist dunkel, melodiös und passt hervorragend. Sie packt einen und wir nie langweilig oder wegen ihrer kräftigen Beats nervig.

Alles in allem ein geniales Spiel und ein würdiger Nachfolger. Die Handlung lässt viel Spielraum für eine Fortsetzung, aber ist an sich gelungen. Kombiniert mit gewohnter Action, deutscher Sprachausgabe und vielen witzigen Szenen, kann man das Spiel nur als gelungen bezeichnen.


GAMEPLAY: 10 von 10
STEUERUNG: 9 von 10
GRAFIK: 10 von 10
SOUND: 9 von 10

GESAMTBEWERTUNG: 95%



PROCONTRA
stylisches, dynamisches KampfsystemZum Ende hin nur noch bekannte Gegner
fantasievolle, abwechslungsreiche Gegnerdeutsche Synchro sehr naiv
deutsche Sprachausgabe vorhandenKamera hinkt ab und an hinterher
acht unterschiedliche Waffen
Alle Bilder dieses Posts wurden von mir selbst gemacht und unterliegen meinem Copyright. Sie dürfen nicht genutzt werden. Bilder vom jeweiligen Hersteller unterliegen dessen Copyright und werden separat gekennzeichnet. Sie wurden mir für den Bericht freundlicherweise genehmigt

Kommentare

  1. Bin ja leider nicht mehr so die zockerin ;) Hört swich aber interessant an.

    PS: Danke für dein Hilfsangebot aber bei diesem Layout funktioniert ein Glück alles genau so wie es sein soll :) LG Desiree

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…