Direkt zum Hauptbereich

Oksa Pollock. Die Unbeugsamen / Cendrine Wolf, Anne Plichota

'''Buchdaten'''
Autor: Plichota,Wolf
Titel: Oksa Pollock. Die Unbeugsamen: Band 4
Gebundene Ausgabe: 399 Seiten
Verlag: Oetinger (Oktober 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 378914505X
ISBN-13: 978-3789145056
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 15 Jahre
Originaltitel: Oksa Pollock - Les liens maudits
Kosten: 18,95€
Serie: Oksa Pollock

'''Leseinformationen'''
Genre: Fantasy
Niveau: leicht
Leserschaft: Kids ab 11
Lesedauer: 4 Tage


'''Autor/in'''
Anne Plichota, 1968 im französischen Dijon geboren, studierte Chinesisch und Kulturwissenschaften und verbrachte einige Jahre in Asien, bevor sie Bibliothekarin an der Stadtbücherei von Straßburg wurde, wo sie heute noch lebt und arbeitet.Cendrine Wolf wurde 1969 in Colmar im Elsass geboren. Sie absolvierte eine Sportlehrerausbildung und arbeitete einige Jahre mit Kindern, bevor sie Bibliothekarin in der Stadtbücherei von Straßburg wurde. Heute widmet sie sich als freie Autorin ganz ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Schreiben.Bettina Bach, Jahrgang 1965, übersetzt aus dem Französischen, Englischen und Nieder-ländischen. Zu den von ihr ins Deutsche übertragenen Autoren gehören neben Didier Decoin u. a. Jan Siebelink, Mary Hooper sowie Anne Plichota und Cendrine Wolf. Bettina Bach lebt in Jena. (Quelle: Amazon)

'''Optischer Eindruck'''
Das Cover des Buches hätte mich sowohl als Jugendliche, als auch als Erwachsene angezogen. Es ist pfiffig, modern und liebevoll „gezeichnet“. Oksa wirkt reifer und ihr Feind böse. In Kombination mit dem lila Hintergrund genau mein Geschmack.

'''Zitierter Klappentext'''
Oksa wächst über sich hinaus. Endlich ist Oksa am Ziel angekommen, sie erweckt das Herz der Welten zum Leben und wird Herrscherin von Edefia, die Neue Huldvolle. Orthon und Ocious jedoch sind nicht bereit, das zu akzeptieren und in Oksa wachsen Zweifel, ob sie all ihren Freunden noch vertrauen kann. Zumindest Tugsal scheint falsch zu spielen. Die erfolgreichen französischen Autorinnen Anne Plichota und Cendrine Wolf präsentieren hier einen weiteren Band der magischen Abenteuerserie, fantasievoll, fesselnd und besonders reich an Action.(Quelle: Klappentext)

'''Leseprobe'''
http://www.amazon.de/gp/product/378914505X

Aus rechtlichen Gründen verlinke ich nur die Leseprobe auf eine Seite, wo die Genehmigung vorliegt.

'''Die Reihe'''
1. Oksa Pollock - Die Unverhoffte, 2. Oksa Pollock - Die Entschwundenen, 3. Oksa Pollock - Der Treubrüchige.

===Nach dem Lesen===

'''Sarahs eigene Inhaltsangabe'''
Oksa und die Rette-sich-wer-kann sind endlich am Ziel angelangt. Sie sind in Edefia, welches total verwüstet wurde und wo die Menschen nur noch leiden. Hier soll Oksa als neue Huldvolle gekrönt werden, doch Orthon und Ocious können und wollen dies nicht hinnehmen. Kurzer Hand nimmt Orthon Oksas Familie als Geiseln, um so die neue Huldvolle zu beherrschen. Da Oksa nicht weiß, wen sie noch vertrauen kann, denn zumindest Tugsal treibt ein falsches Spiel mit ihr, muss sie ihre Freunde verlassen und untertauchen. Zeitgleich kämpfen in London die Abgewiesenen um ihre Existenz. Es ist klar, Ocious muss besiegt werden, Edefia sich langsam erholen und das Gleichgewicht muss wieder hergestellt werden. Nicht zu vergessen, dass Oksa ihre Familie und Freunde retten muss. Aber Oksa wäre nicht Oksa, wenn ihr das nicht gelingen würde, oder gibt es auch bei ihr ein erstes Mal, wenn es um Versagen geht?

'''Sarahs Meinung'''
2010 bekam ich mit einigen anderen Bloggern die Möglichkeit den ersten Band zu lesen. Genau mein Genre und so hab ich mich damals neugierig ans Lesen gemacht. Zu Beginn konnte mich das Buch damals ohne wenn und aber überzeugen. Ich habe es regelrecht verschlungen, um dann an einen Punkt zu gelangen, wo ich alles eher langatmig, statt spannend, witzig und magisch fand. Am Ende habe ich das Buch aus der Hand gelegt, und hoffte auf eine spannende Fortsetzung. Meine Nichte war damals begeistert und hat sich auch die anderen Bände gekauft, sodass ich sie auch gelesen habe. Es ist jedoch keine Reihe geworden, die ich unbedingt selbst weiterlesen wollte. Sie war okay. Mehr aber auch nicht. Nun habe ich mich an den vierten Teil gemacht, und wie alle wissen, gibt es sechs Bände, sodass auch dieser am Ende wieder recht offen gehalten wurde.

Der Einstieg in das Buch war alles andere als leicht. Obwohl ich die anderen Bände kannte, kam ich mir fremd und verlassen vor. Viele Autoren sind so schlau und versuchen eine kleine Wiederholung zumindest in Form von vielen, kleinen Rückblenden einzubauen. Hier wird einfach weiter erzählt, und die Leser damit alleingelassen. Hier und da eine sandkorn-Rückblende reicht nicht aus. Um wirklich wieder vollständig im Geschehen zu sein, müsste man alles in einem Zug lesen, was mir jedoch nicht möglich war. Es geht gleich mit vielen komischen Namen los, die gerade Leuten mit einem schlechten Namensgedächtnis wir mir, ernsthafte Schwierigkeiten bereitet haben. Nichtsdestotrotz kommt man irgendwann wieder rein und kann sich an wichtige Dinge aus den vorherigen Bänden erinnern, sodass auch kleinere Details nach und nach kommen. Es dauert nur, und hier hätte ich mehr Hilfen sehr schön gefunden.

Trotzdem fällt sofort wieder der flüssige, jugendliche und fantasievolle Stil auf, der für einen angenehmen Lesefluss sorgt. Es entsteht ein angenehmes Kopfkino, dass einen bis zum Schluss nicht loslässt. Besonders bei der Weiterentwicklung der einzelnen Figuren und Geschöpfe kommt dies zum Einsatz. Es ist schön zu sehen, wie Oksa als sympathischer, willensstarker Teenager dargestellt wird, bei dem trotzdem hin und wieder Unsicherheit durch schimmert, denn so ist es in der Realität auch. Die Leser können sich so viel leichter mit dem Mädchen von nebenan identifizieren, auch wenn sie wissen, dass das Ganze in ein magisches Konzept verpackt wurde.

Inhaltlich wird bei diesem weiblich, orientierten Buch auf wichtige Bestandteile des Lebens geachtet. Es sind Lehrfaktoren, die für Jugendliche bzw. Heranwachsende wichtig sind, und die werden anschaulich in die Geschichte eingeflochten. Es geht hierbei um Freundschaft, die wichtig ist, denn ohne wird es irgendwann einsam, und zum anderen geht es um das Verantwortungsgefühl. Letzteres ist gerade bei jugendlichen ein Thema, dass gerne vergessen wird.Verantwortung zeigen birgt Konsequenzen und die wollen die wenigsten Jugendlichen, wenn sie sich für einen Weg entscheiden. Daher finde ich es immer wichtig und gut, wenn ihnen gezeigt wird, wie wichtig Verantwortungsgefühl für ihr späteres Leben sein wird.

Inhaltlich wird bei diesem weiblich, orientierten Buch auf wichtige Bestandteile des Lebens geachtet. Es sind Lehrfaktoren, die für Jugendliche bzw. Heranwachsende wichtig sind, und die werden anschaulich in die Geschichte eingeflochten. Es geht hierbei um Freundschaft, die wichtig ist, denn ohne wird es irgendwann einsam, und zum anderen geht es um das Verantwortungsgefühl. Letzteres ist gerade bei jugendlichen ein Thema, dass gerne vergessen wird.Verantwortung zeigen birgt Konsequenzen und die wollen die wenigsten Jugendlichen, wenn sie sich für einen Weg entscheiden. Daher finde ich es immer wichtig und gut, wenn ihnen gezeigt wird, wie wichtig Verantwortungsgefühl für ihr späteres Leben sein wird.

Zudem wird immer deutlicher, dass es sich wie eben schon angedeutet, eher um ein Mädchen-Buch handelt. Ich persönlich finde es immer schöner, wenn das Gleichgewicht gehalten wird, sodass auch Jungs sich für das Werk interessieren, aber auch eine solche Ausrichtung ist nicht verkehrt, denn als Mädchen habe ich schließlich auch solche Werke geliebt.

Neben all der Magie und dem Lehrgehalt kommt die Spannung nicht zu kurz. Sie wird kontinuierlich aufgebaut und bleibt bis zur letzten Seite vorhanden. In einem Showdown auf den letzten Seiten entfaltet sie sich gänzlich. Vieles wird hier geklärt, lässt aber auch vieles offen, um noch Material für die nächsten beiden Bände zu bieten. Man darf gespannt sein, was hier noch alles passiert. Die Vorfreude ist vorhanden und meine Nichte freut sich auch schon auf den nächsten Band, allerdings ist bei mir der Punkt gekommen, wo ich persönlich sage, mir reicht es nun doch. Ich liebe gute Serien, egal ob Buch oder TV, aber ich mag es nicht, wenn es irgendwie künstlich in die Länge gezogen wird. In meinen Augen ist das hier der Fall. Fans werden es anders sehen, aber zum Glück gibt es viele Ansichten. Bei mir entstand am Ende das Gefühl, vielleicht kennt ihr es: Eigentlich hätte man es hier perfekt auflösen und enden lassen können. Vielleicht 50 Seiten mehr, aber stattdessen kommen noch zwei Bücher. Es ist schwer zu beschreiben. Erst letztens habe ich ein Spiel gespielt. Man befand sich auf dem Weg zum Endgegner, kämpfte gegen ihn, und besiegte ihn. Doch statt es enden zu lassen, rappelte sich seine Hülle erneut auf, um ihm Schutz zu gewähren. Danach durfte man noch zahlreiche Aufgaben und Kämpfe meistern, bevor es endlich in die letzte Schlacht ging. 2-3 Stunden Spielzeit, die viele gefreut hat, aber eigentlich nur eine Verlängerung war.

Alles in allem ist es ein nettes Buch, aber mehr eben auch nicht. Vergleicht man es mit der beliebten Reihe von Harry Potter, denn damit ist es am Ähnlichsten, dann weiß man, was es heißt sich auf ein weiteres Buch zu freuen. Dementsprechend bekommt das Buch nur vier Sterne von mir.



Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…