Direkt zum Hauptbereich

Dann press doch selber, Frau Dokta! - Aus dem Klinik-Alltag einer furchtlosen Frauenärztin / Josephine Chaos

Vor einigen Tagen hatte ich Post vom Fischer-Verlag. Mein Blog wurde mit einigen anderen ausgewählt ein Buch vorab zu lesen. Da ich gerne mal ein humorvolles Buch lese, habe ich sofort ja gesagt. Als mein Mann ins Kino gegangen ist und ich zu Hause Babysitten durfte, hab ich mir das Buch doch glatt zu Gemüte geführt.
Quelle: Fischerverlage

'''Buchdaten'''
Autor: Josephine Chaos
Titel: Dann press doch selber, Frau Dokta!
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (21. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596196345

ISBN-13: 978-3596196340
Kosten: 9,99€
Serie: -

'''Leseinformationen'''
Genre: Satire
Niveau: trivial
Leserschaft: Frauen
Lesedauer: 2 Tage


'''Autor/in'''
Dr. Josephine Chaos ist ein Pseudonym. Die Gynäkologin wurde ungeplant schwanger (mehrfach), ist lange verheiratet (glücklich) und arbeitet für ihr Leben gern in einer mittelgroßen Klinik irgendwo in Deutschland. Und wenn gerade mal keine Patientin in den Wehen liegt oder die Kinder in der Schule sind, bloggt sie, was ihr chaotischer Alltag hergibt, auf www.josephinechaos.wordpress.com. (Quelle: Buchangabe)

'''Optischer Eindruck'''
Eine schwangere Ärztin mit sechs Armen, die Chaos-Pur ausdrücken gefällt mir sehr gut. Genauso wie die bunten Farben. Es wäre definitiv ein Cover gewesen, welches ich im Laden sofort hätte näher betrachtet.

'''Zitierter Klappentext'''
Als Frauenärztin schon wieder ungeplant schwanger?! Eine wahre Geschichte, noch lustiger als die Schwarzwaldklinik …

»Ich schwöre: Ich bin lieb! Wirklich! Aber mit Nierenschalen zu werfen – das geht dann doch ein bisschen zu weit. Also schrei ich: ›Frau Pharma? FRAU PHARMA! Es reicht jetzt! Pressen Sie mal, statt hier so rumzufurien!‹ Frau Pharma ist das aber so was von egal!
Ich press nich mehr, Frau Dokta! Ich will JETZT ´nen Kaiserschnitt! Abba sofoooort!‹
Dann wirft sie mir noch eine ganze Batterie von Schimpfwörtern an den Kopf, deren Bedeutung ich erst googlen muss, bevor sie – und JETZT wird es lustig – einfach aufsteht und davonstürmt …«

Ärzte sind auch nur Kollegen im Kittel: Erleben Sie die Klinik als verrücktes Großraumbüro mit strengen Oberschwestern, attraktiven Chefärzten und vielen tollen Geburten!(Quelle: Klappentext)

'''Leseprobe'''

Aus rechtlichen Gründen verlinke ich nur die Leseprobe auf eine Seite, wo die Genehmigung vorliegt.

===Nach dem Lesen===

'''Sarahs eigene Inhaltsangabe'''
Josephine ist Mutter, Ehefrau und arbeitet in einem Krankenhaus als Gynäkologin. Verheiratet ist sie mit Mr. Chaos und das eigentlich sehr glücklich. Doch dieses Glück wird auf eine harte Probe gestellt. Sie ist schwanger. Kind Nummer vier, und das wieder ungeplant. Schon ihre ersten beiden Kinder waren „Trotz-Pille“ und der jüngste Nachwuchs kam „Trotz Spirale“, dass sie nun auch noch ein „Trotz Kondom“ im Bauch hat, wo doch alle endlich groß sind, nicht genug Platz im Wagen ist und auch sonst kein weiteres Kind passt, ist mal wieder typisch. Zu allem Pech hat sie es auch erst spät gemerkt und das, wo sie mit Schwangerschaften ihr Geld verdient. Wie soll sie es nur ihrem Göttergatten erklären? So schiebt sie es von einem Tag auf den nächsten. Auch beruflich ist es teilweise recht chaotisch. Bambi nervt sie mit ihrer Unsicherheit, andere Kollegen sind stundenlang verschwunden, und die Schwangeren sind eine echte Katastrophe. Welche Frau, die ihr drittes Kind bekommt, rennt mit offenen Muttermund einfach weg, weil sie keinen Kaiserschnitt mehr bekommen kann. Zu allem Überfluss nervt sie die schöne Übelkeit, die nur mit Süßem bekämpft werden kann. Neun Monate Stress, Heiterkeit und viel Chaos warten auf Josephine und den Leser.


'''Sarahs Meinung'''
Als Mutter, die gerade erst selbst vor einem Jahr ihr erstes Kind bekommen hat, musste ich das Buch einfach lesen. Und vorab kann ich schon sagen, wer selbst Mutter ist oder gerade schwanger sein sollte, kauft euch dieses Buch.

Josephine ist Mutter, Ehefrau und Ärztin zugleich, dass das ein gewisses Chaos mit sich bringt ist schon von Anfang an klar. Allerdings ist die Figur auch sonst eher ein Mensch, der das Chaos magisch anzieht. Dementsprechend war mir die Protagonistin auch sofort sympathisch. Wie schon auf dem Cover ist sie ein Mensch der sechs Arme braucht und trotzdem nicht genügend freie Hände hat. Sie ist liebenswert, lustig, kompetent und empfindsam zu gleich. Bei einer solchen Ärztin würde ich mich pudelwohl fühlen.

In kurzen Kapiteln, die jeweils in die unterschiedlichen Schwangerschaftsmonate unterteilt sind, warten zahlreiche Anekdoten und Alltagsgeschichten. Zusammenhängend und mit einem roten Faden, und trotzdem manchmal sprunghaft ohne jedoch etwas Wesentliches auszulassen. Die Kapitel sind wirklich sehr kurz, und gerade am Anfang wird man von der Kapitelübersicht regelrecht erschlagen. Obwohl ich gerne regelmäßige Pausen mag und mich über viele Kapitel freue, war es am Anfang einfach too much. Doch beim Lesen fallen die ganzen Kapitel nicht auf, weil sie eben so schön zusammenhängend sind.

Dafür sorgt in meinen Augen nicht nur der Inhalt, sondern auch der Stil. Freischnauze würde man auf gut Deutsch sagen. So heißt es nicht echt, sonder ächt, und auch sonst ist alles sehr locker, persönlich und witzig verfasst. Eine Frau Doktorin eben, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Durch diesen peppigen Stil merkt man gar nicht, wie die Seiten an einem vorbeifliegen. Anfangs ist es etwas gewöhnungsbedürftig, da es doch manchmal recht umgangssprachlich ist, doch mit der Zeit möchte man gar keinen anderen Stil mehr haben.

Inhaltlich ist das Buch aller erste Sahne, um es mal wie Josephine zu formulieren. Wenn hier ein Auge trocken bleibt, dann kann man die Person wirklich stocksteif bezeichnen. Sicherlich sind manche Anekdoten, wie zum Beispiel, die in meiner Inhaltsangabe etwas übertrieben, aber im Grunde stimmt es schon. Erstgebärende sind immer eine Überraschung. Ich spreche da aus Erfahrung. Dadurch das Geburten nie gleich sind, hat Josephine genügend zu erzählen, wie man schon von ihrem Blog, der seit 2008 existiert und sehr beliebt ist, kennt. Ich liebe sowohl ihren Humor, als auch ihren Stil.

Ich kann nur sagen, lest dieses Buch!!!!!


Kommentare

  1. Ich habe es auch im Regal stehen und freue mich schon sehr darauf es zu lesen!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…