Direkt zum Hauptbereich

Honigfee - Das Paradies für Honigfans

Kennt ihr Eukylptus-Honig? Wir bis vor kurzem auch nicht, und das wo wir total gerne Honig essen und auch vieles damit süßen. Im World Wide Web bin ich auf einen Shop gestoßen, der neben dem Klassiker eben auch Honig aus aller Welt anbietet. Und in anderen Ländern werden eben auch exotische Honig-Sorten bevorzugt. Deswegen wollte ich euch den Shop einfach mal vorstellen, vielleicht wäre dieser exotische Honig-Ausflug auch etwas für euch.

Exotischer Honig wohin das Auge reicht
Seit 2008 gibt es die Honigfee. Der Inhaber, Carsten Mai, entdeckte damals einen kleinen, süßen Honigladen in Binz auf Rügen. Damals faszinierten ihn der Geschmack und die Vielfalt so sehr, dass er sich entschied, selbst ein solches Projekt zu starten. Mit Erfolg, denn die Honigfee bietet für jeden Geschmack den richtigen Honig. Sollte eure Sorte nicht dabei sein: Vorschläge sind immer willkommen, sofern es sich um Sortenreinen oder Fair-Trade-Honig handelt. Auch Kunden, die Bio oder Fair-Trade bevorzugen, kommen nicht zu kurz. Die Auswahl ist unglaublich und stets kommen neue Sorten ins eh schon große Sortiment. Die Preise sind fair und mit jedem Kauf unterstützt der Inhaber tolle Projekte für Bienen.


Im Test 
Im Shop gibt es tolle Probiergrößen, und hier habe ich mir zehn interessante Sorten gegönnt. Der Honig wird via Hermes in einem sicheren Styropor-Karton geliefert, wo Ausstanzungen in Honigglas-Größe sind. So kam der Honig zwei Tage später bei mir via Hermes an.

Da die meisten Sorten sehr ungewöhnlich sind, werde ich euch jede Sorte einzeln vorstellen. Gestestet haben sowohl mein Mann, als auch ich. Damit ihr verschiedene Eindrücke bekommt, denn Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Ihr könnt ja mal schauen, ob euch der eine oder andere nicht gefällt. Alle Preise sind natürlich auf die Probiergrößen bezogen.



Eukalyptus-Honig
Diese Sorte stammt aus Argentinien und 50g kosten 1,09€. Es handelt sich um einen fein-würzigen Honig, der etwas dunkler ist.  Obwohl er auf den ersten Blick sehr fest wirkt, ist er beim Schmieren sehr cremig. Geschmacklich trifft es würzig. Eine leicht herbe Malznote mit der Süße ist ungewöhnlich, aber lecker. Auf Schwarzbrot besonders zu empfehlen.

Avocado-Honig
Diese Sorte stammt aus Mexiko und 50g kosten 1,09€. Aus dem Nektar der Avocadoblüten wird ein fruchtiger Honig hergestellt, der leicht nach Pflaumen schmeckt.
 
Edelkastanien-Honig
Der Honig kommt aus der sonnigen Toskana und hat ein kräftiges Aroma mit einer zart bitteren Note. Er hat dunkelbraune leicht kastanienähnliche Farbe. Ich habe noch nie Kastanien gegessen, aber so stelle ich mir den Kastaniengeschmack vor und so riecht er auch. Nicht unbedingt meine Sorte, aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. 



Buchweizen-Honig
Der kanadische Honig ist für 1,09€ für 50g erhältlich und wird hauptsächlich bei Erkältungen verwendet. Pur oder in Honig soll er wahre Wunder wirken. Da bei uns gerade die Kinder erkrankt sind, haben wir es natürlich probiert. Er hat ein recht kräftiges Aroma, das leicht urig schmeckt. Hätte wir ihn so probiert, hätte es niemand als Honig eingestuft. In heißer Milch aufgelöst schmeckt er jedoch nicht mehr so kräftig und hilft in der Tat den Hals zu beruhigen. 

Bio-Koriander-Honig
Er stammt aus der Region der Karpaten und 50g kosten ebenfalls 1,09€. Koriander ist ein Gewürz, welches ich wie die Pest meide. Der seifenähnliche Geschmack ist überhaupt nicht meins. Der Honig schmeckt jedoch nicht nach Seife, wie ich befürchtet habe, sondern leicht minzig. Auch keine Richtung für mich, aber mein Mann empfand diese als recht angenehm. Nichts für den Alltag, aber interessant.  

Eichenwald-Honig
Der aus Spanien stammende Honig kostet ebenfalls, wie die anderen 1,09€ für 50g. Es ist wohl der beliebteste Waldhonig und hat eine malzige Note. Er lässt sich sehr gut verteilen. Allerdings gefällt keinem von uns die malzige Note. Kombiniert mit einer leichten Süße ist es einfach nicht unsers.

Bio-Tropenblüten-Honig
Diese Honig-Sorte kommt aus Kuba und 50g kosten 1,09€. Er ist sehr flüssig, sodass man ihn eher gießen als mit dem Messer oder Löffel sollte. Er ist sehr lieblich, mild und unglaublich lecker. Man spürt regelrecht die sonnige Süße. Mein Mann und ich haben uns hier sofort verliebt. 

Thymian-Honig
Aus den neuseeländischen Alpen hat er seinen Weg zu uns gefunden. 50g kosten 1,69€. Bei Fleischgerichten oder Saucen verwende ich Thymian sehr gerne. So wie die Blüten ist auch der Honig sehr leuchtend, er lässt sich sehr gut streichen, und hat ein sehr kräftiges Aroma. Ich behaupte sogar, dass man hier einen Hauch von Thymian herausschmeckt, aber da kann ich mich auch irren. Für mich wäre das allerdings nur ein  Honig für Marinaden.

Urwald-Honig
Diese Sorte kommt aus den Tälern Salvadors. 50g kosten 1,09€. Es ist ein milder, streichzarter, goldgelber und sehr harmonischer Blütenhonig, der ohne Zuckerfütterung der Bienen auskommt. 


Leatherwood-Honig
Dieser Honig stammt aus Australien von dem ewig grünen Lederbaum. 50g kosten 1,09€. Es handetl sich um einen exotischen, harmonischen Honig, der im Glas sehr fest vorkommt und alles andere als streichzart, wie er angepriesen wurde. Doch der erste Eindruck täuscht. Er lässt sich auf dem Brot wunderbar verteilen, und hat er sehr blumiges, weiches und liebliches Aroma. Geschmacklich fand ich ihn einen Tick besser als mein Mann. 

Avocado-Honig
Mexiko lässt grüßen und bringt 50g Honig für 1,09€ für uns mit. Avocado ist eine Frucht, die ich sehr lecker finde und auch gerne an Salaten oder als Dip verwendet. Dementsprechend war ich neugierig, ob der Honig wirklich wie Pflaumen schmeckt. Ich konnte es mir nicht vorstellen, aber der Vergleich mit Backobst kommt hin. Sehr süß, intensiv und Pflaume schmeckt man definitiv heraus.  

Fazit
Wie ihr seht, es gibt mehr als nur den Standard Raps oder Heidehonig, wie wir ihn sonst häufig essen. Es sind schöne, ausgefallene Sorten vertreten, und so dürfte jeder seinen Honig finden. Wir konnten für uns endlich sagen, dass wir eher der blumige, liebliche Typ sind. Wer jedoch selbst einen solchen Honig weniger toll findet, der sollte mal die malzigen, würzigen und rustikalen Sorten probieren. 
 


Shopinfos
Versandunternehmen:Hermes
Versandkosten:5,95€ und ab 29,50€ kostenlos
ZahlungsmöglichkeitenLastschrift (3%Skonto)
Paypal
Nachnahme
Rechnung
Vorkasse
Rücknahmebedingungen:14 Tage Widerrufsrecht
Adresse:Carsten Mai
Wiedehopfweg 14b
33335 Gütersloh




 

Bericht mit Kostenfreien Testprodukt

Kommentare

  1. Ich liebe Honig, da ich aber noch so viel im schrank habe gibts erstmal ein Lesezeichen :) Hört sich echt verlockend an

    AntwortenLöschen
  2. oh, das sieht ja alles lecker aus, ich liebe ja so Probier-Döschen :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…