Direkt zum Hauptbereich

Orbit Baby G2 im Aufbau

Nachdem ich eben gerade die freudige Nachricht erhalten hatte, dass ich zu den 30 Testfamilien des Orbit Baby G2 gehöre, klingelte es auch keine fünf Minuten später an der Tür und unserer treuer Paketbote kam mit einem riesigen Paket und zwei kleineren Ausgaben an. Mein Orbit hat mich erreicht, und so haben wir ihn auch gleich aufgebaut. Da viele Kinderwagen direkt im Laden gekauft werden und glücklicherweise nicht aus so vielen Einzelteilen bestehen oder sogar manchmal schon zusammengebaut sind, haben wir für alle einfach mal die Schritte hier festgehalten.

AUFBAU DES ORBITS
Macht man das Paket auf, dann entdeckt man sofort die Anleitung. Diese ist mit vielen Bildern sehr anschaulich gestaltet. Informationen, Texte und was sonst noch dabei liegt, sind leider auf Englisch. Wir haben für den reinen Aufbau ungefähr 10 Minuten mit auspacken benötigt. Es ist also ein Kinderspiel.




  • Auseinanderklappen über den durchsichtigen Bügel, der am Kinderwagen angebracht ist. Danach steht das Grundgerüst.
  • Die vorderen und hinteren Reifen einklicken. Hier braucht man etwas mehr Kraft damit sie auch fest sitzen. Bei den vordern Reifen kann auch eingestellt werden, ob sie fixiert werden oder frei bewegbar sind. Oben ist ein Drehrad, damit kann man die Räder entfernen und vorne ist eine "Taste" zum Fixieren.





  • Danach wird die Tasche eingeschoben. Vorab muss man diese als Tasche zusammenklicken und dann einfach von hinten Einschieben. Sehr leicht, denn es gibt nur eine richtige Richtung.



  • Nun kommt auch schon der Kindersitz. Dieser muss vorab mit den durchsichtigen Seitengriffen in eine nicht 100% gerade Position gebracht werden. Leicht schräg und dann kann er perfekt in die runde Öffnung im Gestell eingehakt werden. Ob das Kind in Fahrtrichtung oder lieber in Mamas Gesicht schauen soll, bleibt dabei freigestellt, und kann jeder Zeit geändert werden. 



  • Als nächstes werden die Kleinteile befestigt. Sicherheitsbügel werden einfach eingeklickt, und auch das Sonnendach wird mit zwei Klicks an beiden Seiten einfach eingesteckt. Nun kommt die Fußstütze. Diese wird am unteren Rand eingeklickt und kann auf drei verschiedene Längen verändert werden. Schließlich wachsen Kinder und der Wagen somit auch. 



  • Wer will kann vorne an den Sicherheitsbügel noch ein Essfach anbringen, dass ebenfalls einfach übergesteckt wird. 




  • Zusätzlich gibt es noch verschiedene Grifflängen, die per Knopfdruck, dieser ist im Griff, verlängert werden können. Auch der Sonnenschutz kann sehr schön ausgeklappt werden.



EXTRAS
Wir hatten zum Testen noch zwei Extras erhalten. Einmal ein Sidekick-Board und Seitentaschen.
  • Die Seitentaschen werden ebenfalls einfach nur links und rechts angeklickt. Sie können herangeklappt oder ausgefahren werden. Sie bieten enorm viel Platz, können aber auch platzsparend zusammengeklappt werden.



  • Das Sidekick-Board wird einfach mit wenigen Drehungen an dem linken oder rechten Rad montiert. Hierzu einfach die beiden Hebel links und rechts nach oben drücken, dann gehen die Nipsel nach innen und man kann es über das Rad schieben. Keine fünf Sekunden und es ist dran oder abmontiert. Danach wird der Griff an der richtigen Seite montiert. Dieser wird einfach über den Griff des Kinderwagens geschoben und unten eingeklickt. Damit das Board auch weggeklappt werden kann, gibt es einen Haken und eine "Öse", welche ebenfalls am Kinderwagen einfach eingeklickt wird. So kann man das Board nach belieben nutzen oder wegstellen.


AB INS AUTO
Das Auseinanderbauen für das Auto ist ebenfalls eine Sache von Sekunden. Wer sich den speziellen Autositz geholt hat, kann das Kind einfach samt Sitz ins Auto stellen. Der Sitz muss aber auf alle Fälle herunter. 




  • Die durchsichtigen Hebel am Kindersitz selbst ziehen und den Kindersitz aus der Halterung enfernen und falls vorhanden im Auto wieder festmachen.
  • Danach wird einfach die durchsichte Halterung, die man vom Zusammenbau kennt, gelöst. Diese wird sozusagen ausgehakt  auf beiden Seiten und dann die silberne Stange, wo sie festgehakt waren, gedreht. Schon wird der Kinderwagen zusammengefahren und er lässt sich wunderbar leicht im Auto verstauen.
  • Wer einen kleinen Wagen hat kann die Räder noch mit einem Klick, wie oben schon beschrieben, den Kreis darüber etwas drehen, aushaken.   
FAZIT
Fazit des Zusammenbaus und des Zusammenklappens. Es ist alles wirklich mit wenigen Handgriffen getan und nimmt nur wenige Minuten oder Sekunden je nach Aktion in Anspruch. In diesem Punkt kann uns der Kinderwagen schon einmal überzeugen. Weiter geht es natürlich mit dem ersten Eindruck, der Verarbeitung, den Erfahrungen im Alltag, Jacks erster Eindruck und vieles mehr.     
         


Alle Bilder dieses Posts wurden von mir selbst gemacht und unterliegen meinem Copyright. Sie dürfen nicht genutzt werden. Bilder vom jeweiligen Hersteller unterliegen dessen Copyright und werden separat gekennzeichnet. Sie wurden mir für den Bericht freundlicherweise genehmigt

Kommentare

  1. Das ist ja super, dass alles so gut und einfach funktioniert hat. Dann mal ganz viel Spaß beim Testen. :)

    Lieben Gruß,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  2. WOW das ist mal ein richtig toller bericht mit super vielen Fotos, kompliment! Ich muss zugeben anfangs sieht es ein wenig aus wie ien rollbaren klo aber hinter top! Bin gespannt wie er sich im Alltag macht, wünsche euch viel Freude damit

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann auch nur sagen, mit viel liebe vorgestellt!!! So detailliert dürfte ihn jeder auch ohne Anleitung aufgebaut bekommen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…