Direkt zum Hauptbereich

Samsung Galaxy Tab 2 7.0 Wifi im Test


Heute möchte ich mich mal dem Thema Tablet zuwenden. Vor gut einem Jahr hat sich mein Mann damals das iPad 2 geholt, um seine Musikanlage damit zu bedienen. Auch ich habe es sehr lieb gewonnen, und fand es stets schön darauf das eine oder andere Spiel zu spielen. Eigentlich waren wir damit rundum zufrieden. Abgesehen davon, dass auch wir das typische Homebutton-Problem kennenlernen durften. Da mein Mann bei Apple ständig die Probleme magisch anzieht, hat er sich nun ein Samsung Galaxy Tab 2 7.0 geholt. Es war ein Frustkauf und so landete es eher in meinen Händen, während er sein repariertes iPad 2 nutzt. 
 



PREIS UND ORT

Bei unserem Mediamarkt gab es die Standard-Version mit Wifi only und 16GB für 157€. Ein echtes Schnäppchen. Es gibt dieses Tablet natürlich auch mit 3G und mehr GB, aber das brauchen wir nicht.



TECHNISCHE DETAILS

Technische SpezifikationenBetriebssystem Android 4.0.3 + Touchwiz

Prozessor 1 GHz Dual-Core-Prozessor

Display 7 Zoll mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixeln

RAM 1 GB

Speicher 16 GB (erweiterbar)

Kamera Back: 3,2 Megapixel, Front: VGA

Videoaufnahmen 1280 x 720 HD Aufnahmen

Maße 194 x 122 x 10,5

Gewicht 345 g



Mehrgibt es auf Amazon. Dort gibt es ein Datenblatt in PDF-Form.



TEST

Das Galaxy Tab 2 7.0 ist mit einer maximalen Tiefe von gerade mal 10,5mm dünn. Auch sonst ist das Gehäuse sehr abgerundet und liegt gut, aber vor allen Dingen leicht in der Hand. Die Rückseite, die beim Vorgänger gerne bemängelt wurde, ist zwar immer noch aus Plastik, aber sie wirkt deutlich hochwertiger und das bestätigt sich auch im Alltag. Allerdings kann es von der Verarbeitungsqualität im Vergleich zum iPad 2 nicht ganz mithalten. Ansonsten wirkt das Display schön groß, denn die Ränder sind sehr schmal gehalten und durch die abgerundeten Ecken wirkt es in unseren Augen noch einen Tick größer. Die virtuellen Schaltflächen wirken sehr edel, aber wer vorher ein iPad genutzt hat, wird hier zumindest den Homebutton vermissen. Das Display hat eine Diagonale von 7 Zoll und die Auflösung beträgt 1024x600Pixel. Durch das PSL-Display sind die Farben jedoch viel intensiver. Allerdings mag es keine direkte Sonneneinstrahlung, denn dann werden Spiegelungen deutlich, die doch etwas stören. Kein Vergleich zum Apple, aber das war uns schon vor dem Kauf klar. 
 



Wie beim Apple Konkurrenten nutzt auch Samsung proprietäre Dock-Connectoren. Ein Adapterkabel auf USB liegt dem Tablet bei, der Rest muss gesondert erworben werden. Doch im Grunde reicht uns das zumindest aus.



Speichertechnisch haben wir die 16GB Version. Genutzt werden können davon ungefähr 12 GB. Wem das jedoch nicht reichen sollte, jedoch keine 32GB Version kaufen möchte, kann mit einer Speicherkarte, seine Speicherkapazität erweitern. Hier sollen bis zu 64GB möglich sein. Uns reicht jedoch der interne Speicher vollkommen aus. Wer das 3G Modell hat, findet neben dem Kartenslot übrigens den Platz für die Sim-Karte. Bezüglich der Sprachqualität kann ich mich nicht äußern, da meine Version eben kein 3G hat.



Der Prozessor nutzt ein Gigahertz und funktioniert definitiv flüssig. Bei uns gab es bis dato keine Verzögerungen oder Ruckler, selbst bei Spielen. Wobei wir bis dato auch nur kleinere und weniger aufwendige Games spielen.



Als Betriebssystem nutzt das Samsung Galaxy Tab 2 7.0 Android 4.0 . Android bietet inzwischen viele tolle Apps, die man im Google-Store herunterladen kann. Das die Auswahl dort eingeschränkt ist und man deswegen Apple lieber nutzen sollte, gehört der Vergangenheit an. Jedoch sollte man nicht außer Acht lassen, dass die Apps aktuell nur mit Kreditkarte käuflich sind. Ein Aspekt, der vielen Käufern vorab gar nicht bewusst war. Sogenannte Mini-Apps sind von Anfang an vorhanden. Alarm, Email, Rechner, Kalender, Weltuhr und ein Task-Manager. Diese können jeder Zeit, also auch bei einer Vollbild-App, über die Taskleiste aufgerufen werden. Das ist in der Praxis sehr angenehm, wenn man gerade mal schnell seinen Email-Account abrufen will, ohne die aktuelle App zu verlassen.



Die Kamera ist ebenfalls solide. Die Kamera auf der Rückseite hat eine 3,2 Megapixel Auflösung. Die Bildqualität ist okay, aber sie eignet sich eher für Schnappschüsse und gut belichtete Szenen. Sonst wird es leicht dunkel. Videos werden in HD aufgezeichnet, aber die Qualität ist auch nur befriedigend. Da merkt man, dass das Tablet eben dafür nicht ausgelegt ist. Eine Frontkamera ist ebenfalls für einen Videochat dabei, es ist jedoch nur eine VGA-Kamera. Es reicht aber definitiv aus.



Das Tablet hat zwei Lautsprecher, die für einen kräftige und vollen Klang sorgen. Wer also nebenbei Musikhören will, wird auf jeden Fall eine schöne Hintergrundbeschallung vorfinden. Man sollte nur nicht vergessen, dass sie auf der Unterseite platziert sind. So kann es leicht vorkommen, dass die Lautstärke und Qualität gemindert wird, wenn die Hand über einem platziert ist, oder man es gar hinlegt.



Das Surfen im Internet funktioniert einwandfrei. Allerdings ist die Zoomfunktion leider nicht so schön wie beim iPad. Zwar kann man auch bestimmte Texte vergrößern, damit man sie besser lesen kann, aber es bringt nichts, wenn man drauf tippt und dann alles vergrößert wird, sodass man den Ausschnitt oder den Absatz, der einen interessiert, gar nicht so schnell wieder findet. Das ist beim iPad schöner gelöst worden. Zwar kann man auch hier wieder alles verkleinern und manuell heranzoomen, aber automatisch ist doch schöner. Ansonsten haben wir nichts zu bemängeln. Es lässt sich schnell kommunizieren und wir haben sogar eine extra Tastatur, die eigentlich fürs iPad ist, aber auch mit dem Galaxy 2 7.0 ohne Probleme via Bluetooth verbunden werden kann. Damit kann man natürlich auch mal einen längeren Text tippen, mit Freunden besser chatten oder ähnliches.



Kommen wir nun zum letzten Punkt, dem Akku. Spielen, Surfen, Musikanlage bedienen und vieles mehr. Bei uns hält der Akku im Dauereinsatz knapp 5,5 Stunden. Es kommt auf die Nutzung drauf an, aber der Durchschnitt sind 5 Stunden. Da ich das Gerät jedoch meist nur für Spielkram, Berichte, Lesen und fürs schnelle Surfen benutze und ihn meist abends lade, ist das auch vollkommen ausreichend.



FAZIT

Wer also auf der Suche nach einem kleinen Tablet ist, um eben zu spielen, Bücher zu lesen, unterwegs zu surfen oder ähnliches, der wird mit diesem Tablet glücklich. Es ist preislich sehr fair gehalten, bietet, sofern man aktuell eine Kreditkarte hat, auch viele Apps, und man kann sofern die Version stimmt, sogar telefonieren. Es ist mit Sicherheit kein iPad Mini mit dem man es am Ehesten vergleichen kann, aber für den Preis bekommt man in unseren Augen nichts besseres. Ich bin trotz jahrelanger Apple-Erfahrungen begeistert und habe mich auch sofort zurecht gefunden. Es ist kompakt, hat eine aktuelle Software und bietet alle Standardfunktionen. Mir reicht das

Bericht mit Kostenfreien Testprodukt

Kommentare

  1. Klingt sehr gut, wobei ich glaube derzeit noch kein Tablet brauche. Doch das soll nicht heißen, dass es nicht noch kommt. ;)

    Lieben Gruß,
    Ruby

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…