Direkt zum Hauptbereich

Das Zimmermädchen / Annegret Held

Diesmal habe ich mir ein Buch mit dem Buchstaben „Z“ geschnappt. Um meinem Stapel ungelesener Bücher an den Kragen zu gehen, nehme ich regelmäßig an verschiedenen Challenges teil und mir fehlte noch ein Buch mit Z. Dieses Buch hatte ich schon einmal angefangen, aber ich fand es im ersten Moment nicht überzeugend, und so blieb es bis jetzt liegen. Nun habe ich es gelesen und muss es euch unbedingt vorstellen.

'''Buchdaten'''
Autor: Annegret Held
Titel: Das Zimmermädchen
Gebundene Ausgabe: 249 Seiten
ISBN-10: 3936384061
ISBN-13: 978-3936384062
Preis: 18€

''Leseinformationen'''
Genre: Belletristik
Niveau: leicht
Leserschaft: Frauen
Lesedauer: 2 Tage


'''Informationen zum Autor'''
Annegret Held wurde am 25.4.1962 in Pottum / Westerwald geboren. Sie absolvierte nach ihrem Abitur ein Praktikum im Krankenhaus, sowie ein soziales Jahr. Mit 20 Jahren begann sie eine Ausbildung als Polizistin. Drei Jahre arbeitete sie in diesem Beruf, bevor sie noch einmal anfing zu studieren. Heute ist sie als Schriftstellerin erfolgreich und lebt mit ihrer Tochter in Frankfurt.

'''Wie schön ist das Cover'''
Es ist sehr passend gewählt. Ein trister Strand mit Strandkorb die jedoch noch geschlossen sind. Für die Vorsaison, wo das Buch eigentlich spielt, eine schöne Einleitung.

'''Zitierter Klappentext'''
»Überaus vergnüglich zu lesen, wie sich ein 19-jähriges Mädchen das Leben und die Liebe vorstellt und gleichzeitig den täglichen Wahnsinn in einer deutschen Pension beobachtet.«
Elke Heidenreich (Quelle: Klappentext)

'''Leseprobe'''
Eine Leseprobe, die ich verlinken kann, habe ich leider nicht gefunden. Wer kleinere Eindrücke haben möchte, kann diese dem Zitat, welches meine Meinung untermalen soll, entnehmen.

'''Sarahs eigene Inhaltsangabe'''
Carla ist 19 und geht für eine Saison nach Langeoog, um dort als Zimmermädchen ihr Glück zu versuchen. Von ihrer Mutter hat sie die Perfektion und das Putzen gelernt, nun will sie ganz unten anfangen, und dann ihr eigenes Leben beginnen. Angekommen auf Langeoog kniet sie sich richtig rein, doch merkt sie schnell, dass es nicht das ist, was der Hausherrin gefällt.Sie fühlt sich trotzdem wohl und hat am Anfang auch nicht viel zu tun. Außer ein paar alten Damen ist noch niemand auf der Insel. Erst ein paar Tage später kommen ihre neuen Kolleginnen an. Mit ihnen kommen auch die ersten Gäste, Ärzte, die jedes Jahr zu einem Kongress kommen. Damit zieht jedoch auch das Chaos in die Pension ein. Der eine Arzt ist total liederlich und das Zimmer sieht am nächsten Morgen stets aus, als wäre eine Schokoladenbombe eingeschlagen, ein anderer Arzt ist total zudringlich und auch ihre Kolleginnen machen lieber Pausen, als zu arbeiten. Als auch noch die ihre Chefin mitbekommt, dass einer der Ärzte Interesse an Carla hat, wird es für sie zu einer echten Zerreißprobe.

'''Sarahs Meinung'''
Bei einem Gewinnspiel hatte ich das Glück oder Pech, wie man es nimmt, dieses Buch zu gewinnen. Eigentlich ein Buch, das mich weder vom Cover, noch vom Klappentext im Buchladen angesprochen hätte. Auch die ersten Minuten in der Hand konnten mich nicht überzeugen, sodass ich das Buch erst einmal zur Seite gepackt habe.

Carla ist eine Protagonistin, auf die das Wort „putzmunter“ wirklich zutrifft. Sie ist fleißig, leicht naiv, möchte die Welt erkunden und weiß, wie man putzen muss. Mit einem Lied auf den Lippen geht sie ihrer Arbeit als Zimmermädchen nach. Sie ist eine lustige, liebenswerte Protagonistin, die sich jedoch erst ab der Hälfte des Buches so wirklich entfaltet. Gerade am Anfang durch den ungewöhnlichen, beschreibenden Stil, wird sie nicht so recht ins richtige Licht gerückt. Dabei ist der Stil sogar außergewöhnlich. Kleine Dinge, Feinheiten werden ins Szene gesetzt, die man sonst nie so ausgeleuchtet hätte. Kurze, klare Sätze werden mit überschaubaren Kapiteln kombiniert, und sorgen für einen zügigen, flüssigen Lesefluss. Auch die anderen Figuren, wie zum Beispiel Fräulein Sörensen, die wie aus einer längst vergessenen Zeit beschrieben wird, haben ihren Reiz, den man erst mit steigender Seitenzahl zu schätzen weiß. Schlamperei findet man somit weder im Plot, noch bei den Schilderungen der Figuren oder den Schauplätzen.

Inhaltlich muss man das Buch mögen, um es nicht als langweilig zu empfinden. Warum? Vergleichen kann man das Buch mit einer Novelle oder einem heimatlichen Buch. Die Welt besteht aus banalen Geschichten, einem schlichten Alltag als Zimmermädchen und zahlreichen Träumen. Es sind lediglich die Wünsche und Ängste, sowie ein paar Kleinigkeiten, wie zum Beispiel das Ende einer Ehe oder der Wunsch nach Liebe, die das Buch auf seine Art und Weise spannend gestalten. Auch ich empfand diese Welt stellenweise zu banal und gerade am Anfang konnte ich auch beim zweiten Durchlauf nachvollziehen, warum ich beim ersten Mal abgebrochen hatte. Die Handlung ist einfach nichts Besonderes. Doch ich habe weitergelesen und kann jedem nur sagen, lest es ebenfalls zu Ende. Das Buch hat einen frechen Charme vergangener Tage, und je mehr man die Figuren im Alltag kennenlernt, desto mehr möchte man sie begleiten. Von einem kleinen Moorgeist-Besäufnis, dass Fräulein Sörensen zu tiefst schockiert, bis zu eine unmoralischen Angebot mit späteren Pralinen-Geschenken ist alles vertreten, was die Frauenwelt vor Jahren hätte erröten lassen. Obwohl das Buch erst vor einigen Jahren verfasst wurde, fängt Annegret Held die Steifheit und Sittlichkeiten gekonnt auf, die in den 50er, vielleicht auch 60er Jahren an der Tagesordnung standen. Als Leser spannert man in eine Welt, die einen fesseln kann, wenn man sich darauf einlässt.

Wer sich wirklich auf die Handlung und die Idee dahinter einlässt, wird mit einer unvergesslichen Geschichte belohnt. Wer jedoch einfach nur unterhalten werden will, wie es viele Bestseller in der heutigen Zeit tun, wird sich sicherlich zu Tode langweilen. Eigentlich verdient das Werk fünf Sterne. Jedoch habe ich es einmal abgebrochen und empfand auch dieses Mal den Einstieg als zähflüssig, sodass ich einen Stern abziehen muss.


© Eure CQ für www.sarahs-buecherwelt.blogspot.com
Verwendete Zitate werden ausgewählt und eingebaut um den Stil, Spannungsanteil, Detailreichtum oder ähnliches aufzuzeigen. Sie gehören nach wie vor dem rechtlichen Eigentümer und dienen lediglich der Unterstützung meiner Rezension.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…