Fleischlust - Deutsche Pastrami

Ihr habt sicherlich schon ganz gespannt auf den Pastrami-Bericht gewartet. Nun ist es soweit. Für alle die nicht wissen was sich dahinter verbirgt, gibt es erst einmal eine kleine Warenkunde.

♥♥Warenkunde♥♥
Pastrami wurde vermutlich mit der jüdischen Küche Ende des 19. Jahrhunderts in die USA eingeführt. Dort hat sie eine ungeahnte Popularität erlangt. Hinter dem Namen versteckt sich ein geräuchertes und gewürztes Fleischstück, meist aus dem Schulterstück oder der Brust des Rindes. Das rohe Fleisch wird in einer stark, gewürzten Lake, die unter anderem Muskat, Knoblauch und Pfeffer enthält, gepökelt. Danach wird es geräuchert und mit einer Pfefferkorn-Kruste versehen. Gegessen wird das schinkenähnliche Lebensmittel dünn auf Brot oder Sandwiches.


♥♥Es ist angerichtet♥♥
Durch meine Lehre, denn mein Ausbilder legte sehr viel Wert auf eine gute Warenkunde, bin ich mit Pastrami vertraut, und empfand es stets als schade, dass er in Deutschland so wenig bekannt ist. Ein Pastrami-Sandwich kann im Grunde als Ferrari unter den Sandwiches bezeichnet werden. Wer es einmal im Katz's Deli gegessen hat, weiß was ich meine. Wie man es sich anrichtet ist egal, es gibt die verschiedensten Ideen.

Mein Rezept:

Zwei Scheiben Weizentoastbrot leicht antoasten. Es sollte noch weich, aber warm sein. Remoulade auf das Toast streichen, etwas Salat, Tomate, Salatgurkenscheibe und dann Pastrami. Diesen kann man natur, leicht erwärmt oder sogar dünn bestrichen mit Senf nutzen. Darauf einen Klecks Remoulade und etwas Kresse. Die zweite Scheibe Toast dient als Deckel. 

In den USA wird meist Weißbrot und Pastrami erwärmt. Auf das leicht warme Brot wird Mayo gestrichen, der Pastrami gelegt und mit in Scheiben geschnittenen Gewürzgurken belegt. Diese können natürlich auch separat hingestellt werden.

♥♥Pastrami erobert unser Haus♥♥
Einmal ein Sandwich damit gegessen, und man möchte nie wieder darauf verzichten. Auch als Sandwich Hawaii ist es super lecker. Mein Mann ist von der aromatischen Wurst sehr angetan, und auch ich kann ihn euch nur ans Herz legen. Schaut euch einfach mal Fleischlust.com an, und versucht ihn einmal. Besser hätte man ihn nicht umsetzen können.    



Bericht mit Kostenfreien Testprodukt
Share:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Mit Abgabe eures Kommentars stimmt ihr den Datenschutzbedingungen dieser Webseite zu. Diese findet ihr im Impressum