Direkt zum Hauptbereich

Rollei 240 HD Powerflex im Test


Wie ihr wisst, habe ich schon so manche Kamera getestet. Inzwischen macht mir das sogar großen Spaß. Aus diesem Grund freue ich mich total, dass ich euch nun wieder eine tolle Kamera vorstellen kann. Es handelt sich um die Rollei 240 HD Powerflex. Preistechnisch liegt dieses Exemplar bei 143,89€ und ist somit in der Preisklasse, die ich als Hobby-Fotografin im Bereich Familienfotos, Produkttest-Fotos, Urlaubsbilder oder auch als Einsteiger, ohne wenn und aber bezahlen würde. 
 



===TECHNISCHE DETAILS===

'''Elektronik'''

Auflösung (Pixel): 4.608 x 3.456

Sensor Chip: CCD

Sensor Chip ("): 1/2,3

Chip-Auflösung in Mio. Pixel: 15 - 16

Chip-Auflösung (Mio. Pixel): 16,0



'''Anschlüsse'''

Video-Ausgang: Ja

USB: 2.0



'''Ausstattung'''

Optischer Zoom (fach): 24

Bildstabilisierung: Optisch

Optischer Sucher: Nein

3D Fotografie: Nein

Brennweite (ca.) entspr. 35 mm KB: 25 - 600

Brennweite digital (mm): 4,5 - 108

Blenden: 3,0 - 6,9

Max. Lichtempfindlichkeit (ISO): 1.600

ISO Auto-Shift: Ja

Selbstauslöser: Ja

GPS-Empfänger: Nein

DLNA zertifiziert: Nein



'''Speicher'''

CF: Nein

Memory Stick: Nein

Microdrive: Nein

MMC: Nein

SD: SD / SDHC / SDXC

xD: Nein



'''Display'''

Typ: LCD

Touchscreen: Nein

Displaydiagonale (cm): 7,62

Displaydiagonale (Zoll): 3,0

Video-Aufzeichnung

Video-Aufzeichnung: Ja

HD-Aufnahme: Ja

3D Video-Aufnahme: Nein

Max. Video-Auflösung (Pixel): 1.280 x 720

Max. Anzahl Bilder/Sekunde: 30

'''Typ'''

Kinderkamera: Nein

Unterwasserkamera: Nein



'''Stromversorgung'''

Stromversorgung: Spezialakku



'''Betriebssystem'''

Windows XP: Ja

Windows Vista: Ja

Windows 7: Ja

MAC: Ja (siehe Beschreibungstext)



'''Allgemein'''

Farbe: silber

Breite (mm): 106,8

Höhe (mm): 68,89

Tiefe (mm): 40,3






===DER TEST===

Optisch kann der erste Eindruck nach dem Auspacken überzeugen. Das Metallgehäuse, wir haben es in weiß, die Alternative wäre schwarz, macht einen hochwertigen, soliden Eindruck. Die Kamera liegt mit ihrem Betriebsgewicht von rund 235g gut in der Hand. Sie wiegt damit zwar deutlich mehr, als meine DV150F mit ihren 150g, aber dieser Unterschied fällt in meinen Augen kaum auf.



Bedienungstechnisch ist die Kamera ideal für Einsteiger geeignet. Das Menü ist übersichtlich strukturiert. Oben befindet sich die leichtgängige Zoomwippe, die jedoch nicht so genau in ihrer Einstellung ist, wie man es sich manchmal wünschen würde. Zusätzlich kann auf der linken Seite der Blitz ausgeklappt werden, und ein Bedienrad sorgt für einige Einstellungen. Auf der Rückseite befindet sich neben dem Display das Hauptbedienelement. Hier kommt man ins Menü, kann das Video starten, Bilder löschen und vieles mehr. Alle Tasten haben eine perfekt Größe, sodass auch breite Finger gut treffen. Der Druckpunkt ist ebenfalls sehr gut abgestimmt. Eigentlich erklärt sich die Kamera bei der Benutzung selbst, aber eine tolle Anleitung hilft trotzdem, wenn Not am Mann ist. Im Grunde gilt auch hier „Motiv auswählen, anvisieren und abdrücken“. Sie eignet sich daher eigentlich für jeden, der Wert auf schnelle, gute Fotos legt. Wer sich nicht vorab mit Belichtungszeit, Korrekturen und ISO-Werten auseinandersetzen will, aber trotzdem gute Bilder haben will, wird mit dieser Digitalkamera, die in Richtung Bridgekamera geht. Für alle die mit diesem Begriff nicht anfangen können. Diese Kamera beinhaltet viele positive Eigenschaften von Kompaktkameras, aber eben auch Spiegelreflex-Kameras.



Damit kann man sicher sein, dass Urlaubsbilder, Ausflüge, Familienfotos, aber eben auch Produktfotos, die ich gerne für meine Testberichte mache, sehr gut werden. Die Kamera schärft gerne automatisch etwas nach, und dadurch dauert das Foto vielleicht eine Sekunde länger, als bei einer normalen Kompaktkamera, dafür kann man sich jedoch sicher sein, dass das Bild eine gute Schärfe hat, und sich sehen lassen kann. Diese Sekunde mehr fällt jedoch erst so wirklich auf, wenn man den Zoom nutzt, oder ein hibbeliges Kind / Baby fotografieren möchte. Auf jeden Fall verfügt die Kamera über einen intelligenten Modus, die wirklich die Richtige Auswahl trifft, damit das Bild auch gelingt. Bei meinen verschiedenen Testfotos: Landschaft, Familie, Produkte und Co konnte dieser Modus immer überzeugen. Das liegt aber sicherlich auch am 16MP Sensor, der im Übrigen aus dem Hause Sony kommt. Und Sony muss sich in diesem Fall nicht verstecken. Auch schwierigere Fotos, zum Beispiel wenn die Lichtverhältnisse draußen nicht mehr stimmen, können punkten. Farbtechnisch sind die Fotos sehr authentisch und kraftvoll. Allerdings brauch man keine Angst haben, dass die Farben knallig oder übertrieben wirken. So können schöne farbenfrohe, lebendige Bilder den Moment für immer festhalten. Wer jetzt noch Angst hat, dass die Bilder verwackelt werden könnten, dem sei gesagt, dass der Bildstabilisator in diesem Fall sehr gut funktioniert.

Im Übrigen können die Bilder auch mit verschiedenen Programmen verschönert werden. Es sind Spielereien, wie Fish-Eye-Effekt, Miniatureffekt oder Schwarz/Weiß, die besonders die junge Generation schön finden, die in meinen Fall jedoch nicht genutzt wird, weil sich die Bilder am PC deutlich besser verschönern und bearbeiten lassen. 
 



Videotechnisch können gute, solide Youtube oder Familienvideos gedreht werden. Einen echten Camcorder kann sie natürlich nicht ersetzen, aber es reicht vollkommen aus, um ein nettes Testvideo damit zu drehen. 720p ist die höchste Auflösung, die damit aufgenommen werden kann. Schon HD, aber es geht eben noch besser. Zumindest ist das Mikrofon so qualitativ, dass man gut versteht, was man während der Aufnahme sagt.

Allerdings finde ich es schade, dass die Aufnahmedauer auf maximal 29 Minuten beschränkt wurde. Fängt man häufig an, weil man erst einmal in ein Testvideo kommen muss, dann ist die Zeit schon recht knapp.



Die Akkulaufzeit kann jedoch wieder überzeugen. Zwar ist das Laden selbst alles andere als toll, denn der Anschluss befindet sich auf der Unterseite und auch wenn ich nicht lange herum fummeln muss, finde ich es schade, dass so nur die Möglichkeit bleibt, die Kamera hinzulegen. Auf der einen Seite ist aber das Display, auf der anderen das Objektiv. Wird der Akku jedoch geladen geht es eigentlich recht fix. In der Regel lade ich eigentlich über Nacht auf, aber im Groben und Ganzen dürfte die Kamera nach gut fünf Stunden aufgeladen gewesen sein. Ich stand nun nicht daneben, aber nach einigen Aufladungen, denn gerade am Anfang macht man ja viele Fotos, schätze ich das Aufladen auf diese Zeit. Bildtechnisch kommt man sehr weit damit. Der Akku hält zwar nicht so lange, wie bei meiner DV150F, wo ich wirklich nur einmal alle 10 Tage auflade, sondern nur gut eine Woche, wenn ich normal fotografiere, aber das sind schließlich auch schon einige Fotos und Testvideos.



===DAS FAZIT===

Die Kamera bietet schöne Fotos, die sich von der Qualität überraschenderweise nicht verstecken brauchen. Ich persönlich habe bei diesem doch recht günstigen Modell, mit nicht so guten Fotos gerechnet. Lediglich die Tatsache, dass die Bilder einige Sekunden länger brauchen, was bei einem Baby natürlich manchmal nicht so schön ist, stört das Gesamtbild. Abgesehen von diesem Punkt, könnte nur das eingeschränkte Video von 29 Minuten so manchen Hobby-Filmer stören. Allerdings bin ich der Ansicht, wer viel filmt, der sollte theoretisch doch auch auf einen Camcorder zurückgreifen. Ich bin mit der Kamera auf jeden Fall zufrieden. Schöne Fotos zum fairen Preis.


Alle Bilder dieses Posts wurden von mir selbst gemacht und unterliegen meinem Copyright. Sie dürfen nicht genutzt werden. Bilder vom jeweiligen Hersteller unterliegen dessen Copyright und werden separat gekennzeichnet. Sie wurden mir für den Bericht freundlicherweise genehmigt. Alle Texte sind mein gedankliches Gut und unterliegen meinem Copyright. Ohne Genehmigung dürfen diese nicht verwendet werden. Alle ausgewiesenen Hersteller-Namen / Logos - Warenzeichen / Marken-Namen / auf den Bildern, sowie zitierte Sätze des Artikels / Buches gehören ihren jeweiligen Eigentümern - auch können Verpackungen / Cover rechtlich geschützt sein Die Nennung / Aufzählung und Bilder dienen lediglich der Produktbeschreibung!

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…