Direkt zum Hauptbereich

Shokomonk - Ein Schokoladenerlebnis der königlichen Art

Schokolade macht glücklich und das ist auch bei mir nicht anders. Shokomonk habe ich schon früher bei uns in einem separaten Bereich bei uns im Supermarkt entdeckt. Wie ein Tiger bin ich oftmals um sie herumgeschlichen, aber mein Wille war Stärker. Jetzt wo ich 3-4 Mal in der Woche ins Fitness-Studio gehe, vermeide ich eigentlich jede Sünde. Als jedoch auf Facebook Tester für Shokomonk gesucht wurden, konnte ich nicht widerstehen. Und "gemeinerweise" hab ich das Glück gehabt. 

Hinter Shokomonk stecken zwei junge Unternehmer aus der Region Bonn. Sie haben sich das Ziel gesetzt ein Produkt herzustellen, das den hohen Ansprüchen im Bereich Schokolade, aber auch der aktuellen Zeit gerecht wird. Bei all den vielen Produkten auf dem Markt eine große Herausforderung, die sie jedoch sehr gut bewältigt haben. Herausgekommen ist eine handliche Riegelform, massive Schokolade und klar definierte Geschmackskomponenten. Mittlerweile gibt es mehr als 30 verschiedene Geschmacksvariationen, wie zum Beispiel Mohn, Kalter Hund oder Erdbeer-Pfeffer. 

Eine feine Auswahl dieser außergewöhnlichen Kreationen durften wir nun für euch testen. Da sie pünktlich zu meiner offiziellen Geburtstagsfeier kamen, durfte jeder davon kosten, denn ich habe sie kleingeschnitten. Wie sie bei uns angekommen sind, dazu nun mehr.  

o0o WO UND WIE TEUER o0o
Die Schokoriegel gibt es in vielen Supermärkten, wie zum Beispiel Rewe, aber auch im Internet. Die Riegel beinhalten 50g und kosten 1,49€.

o0o 77% EXTRABITTER o0o
Ein absolutes Muss für Schokoladenpuristen. Dunkel, kräftig, rein und lecker im Geschmack, verspricht Shokomonk.

Zutaten:
Kakaomasse, Zucker, Kakaopulver, Kakaobutter, Aroma: Bourbon-Vanille.

Nährwertangaben pro 100g:
Brennwert (KJ): 2263
Brennwert: (kcal): 546
Kohlenhydrate: 28
Eiweiß: 10
Fett: 42  

Ein so hoher Kakaoanteil ist definitiv nicht jedermanns Geschmack. Schon der Geruch der Schokolade verspricht einen sehr herben Geschmack, denn dort nimmt man ein starkes Kakao-Aroma wahr. Der Schokowürfel zergeht auf der Zunge und es breitet sich ein bitteres, aber wirklich reines Schokoladen-Aroma breit. Selbt wenn man nicht so der Fan von dunkler Schokolade ist, wird man sie in diesem Fall nicht als unangenehm bitter empfinden. Einige Sorten lassen schnell ein Trockenheitsgefühl im Mund entstehen. Hier ist das nicht der Fall. Die Sorte wird gerechtfertigt extrabitter genannt, aber es ist ein positives Geschmackserlebnis, dass bei jedem, der probiert hat gut ankam. Sogar bei unserem Kleinsten. 

o0o KALTER HUND o0o
Jedes Kind kennt das in den 50er Jahren entstandene Rezept aus Schokolade und Keks. Nun gibt es dank der Star Variante von Ross Anthony sie auch beim Shokomonk.  

Zutaten
Zucker, Kakaobutter, Vollmilchpulver (20%), Cookie Drops (13%) (Weizenmehl, Zucker, pflanzliches Fett (Palmöl), Weizenstärke, Weizengluten, Tapiocastärke, Glukose-Fruktosesirup, Sonnenblumenöl, Salz Backtriebmittel E500 und E503), Kakaomasse, Emulgator: Sojalecithin, Bourbon Vanille.

Nährwerte auf 100g 
Energie: 564kcal
Fett: 36,6g
Kohlenhydrate: 50,0g
Protein: 7,5



Kalter Hund ist wohl eins der Rezepte mit denen man meinen Mann schon immer locken konnte. Ob selbstgemacht oder als Riegel ist ihm dabei egal. Die Vollmilchschokolade hat ein angenehmes Aroma und macht schon vor dem ersten Bissen Lust auf mehr. Geschmacklich ist es jedoch kein Wow-Erlebnis. Qualitative Schokolade, die auf der Zunge zergeht, knuspringer Butterkeks harmonieren zwar sehr gut, aber es fehlt dem Ganzen irgendetwas. Hier wäre vielleicht dunklere Schokolade leckerer gewesen. Ich selbst bin kein Fan von kalter Hund, aber die Sorte ist schon lecker, weil es nicht so krümmelig ist, aber es stimmt schon, der letzte Schliff fehlt. 

o0o STRAWBERRY o0o
Bei dieser Sorte handelt es sich um eine Charity Sorte. Leider habe ich online weder die Zutaten noch die Nährwerte gefunden, wie bei den anderen Produkten, und da ich leider schon die Verpackung weggeworfen habe, müsst ihr darauf leider verzichten.


Weiße Schokolade trifft auf fruchtige Erdbeeren. Eine leckere Kombination, die durch die qualitative Schokolade auf der Zunge zergeht. Mir persönlich ist es etwas zu süß, aber bei unseren Gästen und vor allen Dingen bei  meinem Zwerg kam die Sorte richtig gut an. Er hat alleine zwei von den 6 Shokomonk-Abteilen gegessen. ;)

o0o Blaumohn o0o
Mohn und Schokolade? Brötchen, Mohnkuchen, aber in Schokolade. Die Neugier ist geweckt.

Zutaten
Zucker, Kakaobutter, Vollmilchpulver (20%), Blaumohn (10%), Magermilchpulver (3%), Emulgator: Soja-Lecithine, Aromen: Mohn, Bourbon-Vanille.

Nährwerte auf 100g 
Brennwert (KJ): 2349
Brennwert: (kcal): 563
Kohlenhydrate: 46,9
Eiweiß: 8,1
Fett: 38,0



Es ist ein Geschmackserlebnis, wie man es sich nur wünschen kann. Der Kontrast zwischen milder, süßlicher, weißer Schokolade und dem nussigen Mohn, ist super lecker. Hier merkt man keine extreme Süße, sodass man auch mehr essen könnte, wären da nicht die vielen Kalorien. Auch bei unseren Gästen kam die Sorte sehr gut an. Es gab hier jedoch auch eine Stimme, die eher der Ansicht war, dass es zu nussig war.

o0o Pfefferminz o0o
After Eight kennt wohl jeder, und an dieses Produkt ist auch die Sorte angelehnt. Dennoch ist es eine andere Kreation, die es in sich hat. 

Zutaten
Kakaomasse, Zucker, Kakaopulver, Kakaobutter, Haselnusskrokant (Zucker, Haselnüsse) (10%), Pfefferminzöl, Aroma: Bourbon-Vanille.

Nährwerte auf 100g 
Brennwert (KJ): 2228
Brennwert: (kcal): 536
Kohlenhydrate: 33
Eiweiß: 10
Fett: 39


Ich muss sagen, hier habe ich gekniffen. Schon als Kind mochte ich eine solche Mischung nicht. Eigentlich bin ich abgesehen von Pfefferminztee auch kein Fan von Minze. Mein Mann als Fan von After Eight hat sich natürlich mit einigen Gästen daran getraut. Die kandierten Minzblätter sorgen für eine Frische, die sich mit der herben Schokoladennote erstklassig ergänzen sollen. Man kann sagen, dass es so, sogar noch besser schmeckt als After Eight. Zumindest haben das die beiden Fans davon gesagt. 


o0o Banana Crunch o0o
After Eight kennt wohl jeder, und an dieses Produkt ist auch die Sorte angelehnt. Dennoch ist es eine andere Kreation, die es in sich hat. 

Zutaten
Zucker, Kakaobutter, Vollmilchpulver (20%), Kakaomasse, Bananenchips (6%) (Bananen, Kokosöl, Rohrohrzucker, Honig), Cookie Drops (4,2%) (Weizenmehl, Zucker, pflanzliches Fett (Palmöl), Weizenstärke, Weizengluten, Tapiocastärke, Glukose-Fruktosesirup, Sonnenblumenöl, Salz, Backtriebmittel E500 und E503), Waffelgranulat (1,4%) (Weizenmehl, pflanzliches Fett, Salz, Emulgator: Sojalecithin, Karamellzuckersirup, Zucker, Magermilchpulver, Backtriebmittel: E500), Emulgator: Sojalecithin, Bourbon Vanille, Aroma.

Nährwerte auf 100g 
Energie: 568kcal
Fett: 37,5g
Kohlenhydrate: 49,4g
Protein: 6,8g



Diese Sorte war wohl die beliebteste. Kennt ihr diese Gelee-Bananen? Genauso schmeckt die Sorte. Die Banane dominiert sehr stark. In Kombination mit den leckeren und crunchigen Keksstücken ist es super lecker. Die Schokolade zerschmilzt auf der Zunge und mit dem Aroma kann es überzeugen.

o0o UNSER FAZIT o0o
Obwohl Shokomonk sehr teuer ist, lohnt es sich ab und an mal eine der Sorte zu gönnen. Seht es als lohnenswerte Belohnung an. 1A Schokolade, tolle Sorten und in jeder Zutat merkt man, dass sie wirklich mit dem Rest harmoniert. Uns und unseren Gästen hat es sehr gefallen, und wir kaufen definitiv einige Sorten nach.  




Bericht mit Kostenfreien Testprodukt

Kommentare

  1. Eine der besten Schokoladen die wir je gegessen haben...LG und einen schönen Wochenstart, Desiree

    AntwortenLöschen
  2. Hey,

    ich muss sagen, die Namen klingen schon sehr interessant und dazu sieht die Schokolade sehr lecker aus. *jammi*
    Da bekomme ich glatt ein bisschen Lust auf naschen. :o)

    Lieben Gruß,
    Ruby

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…