Direkt zum Hauptbereich

Der Kindersammler / Sabine Thiesler


Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Heute habe ich wieder ein schönes Buch für euch. Ich habe es beim Weihnachtswichteln geschenkt bekommen, und habe mich darüber riesig gefreut. Eine Kindesentführung ist doch genau das Richtige für einen spannenden Abend. Als Mutter ist man dafür natürlich viel sensibler, und ich hoffte nur, dass es nicht so werden würde, wie „Das Sündenherz“, denn dort verschwand auch ein Kind, aber die Umsetzung war total langweilig. Neugierig habe ich mich ans Lesen gemacht.

'''o0o Worum gehts o0o'''
1994 in der Toscana: Eine Arztfamilie verbringt über Ostern ihren Urlaub dort. Kurz vor einem Gewitter verschwindet Felix jedoch ohne jede Spur. Anne und ihr Mann Harald suchen verzweifelt nach ihm, müssen jedoch aufgeben, denn es gibt einfach keine Spur.

1986 in Deutschland: Alfed kann einfach nicht anders. Er muss wieder morden. Es gibt kein besseres Gefühl, als wenn ein kleiner Junge nach Tagen der Quälerei aufgibt und erkennt, dass er nicht überleben wird. Alle drei Jahre muss Alfred dieses Gefühl auffrischen und mordet erneut. In der Regel trifft er zufällig seine Opfer, und niemand kommt ihm deswegen auf die Spur. Irgendwann wird ihm jedoch der Boden zu heiß, und er beschließt mit einer Frau, die er sich zufällig auswählt, und der er eine Lüge nach der anderen auftischt, ins Ausland zu gehen.

2004 in der Toscana: Anne muss 10 Jahre später alles probieren, um ihren Felix zu finden. Sie reißt erneut an den Schauplatz und entschließt sich dort ein Haus zu kaufen, um in der Nähe ihres Sohnes zu sein. Das sie unfreiwillig auf den Mörder ihres Sohnes trifft, ahnt sie bis zum Schluss nicht. Sie kauft sogar sein Haus, und nur durch einen blöden menschlichen Fehler kommt die Wahrheit ans Licht. Gelingt es jedoch den Beteiligten den Mörder zu fangen, der sich schon mit seinem neusten Opfer versteckt hat?

'''o0o Eine kleine Leseprobe o0o'''
Seit ihr schon neugierig geworden? Kann ich nämlich absolut nachvollziehen. Schaut euch doch dann einfach mal die Leseprobe an


'''o0o Meine Meinung o0o'''
Als ich das Buch damals bekommen habe, war ich wirklich neugierig. 2007 wurde in Spanien ein Mädchen vermisst und überall ging es durch die Presse. Mein erster Gedanke war dementsprechend, dass die Autorin sich an diesen Fall erinnert hat und eine spannende Geschichte daraus gemacht hat.

ZITAT KAPITEL 1
Er war nicht auf der Jagd und hatte nicht vor, sich an diesem nebligen und ungewöhnlich kalten Novembertag sein nächstes Opfer zu suchen. Es passierte einfach, auch für ihn völlig unerwartet. Vielleicht war es schicksalhafte Fügung oder einfach nur ein dummer Zufall, dass er an diesem Morgen verschlafen hatte und anderthalb Stunden später aus dem Haus ging als gewöhnlich.

Der Prolog macht wirklich neugierig, denn dort sieht eine Person, einen Mann, der einen toten Jungen aus den Haus trägt. Handelt es sich um den Jungen vom Klappentext, wer ist die Person? Fragen über Fragen und bevor man sie sich wirklich bewusst macht, kommt auch schon das erste Kapitel und es geht gleich spannend weiter. Der Leser begleitet einen Alfred und ist plötzlich um Jahre in die Vergangenheit zurückgesetzt. Man begleitet einen Kindermörder auf all seinen Jagdzügen und das im Herzen von Deutschland. Ich meine, es ist traurig und man möchte diesen Mann am Liebsten erwürgen, aber ich persönlich war wirklich verwirrt. Ist anfangs noch die Rede von der Toscana, fragt man sich nachher wirklich, ob sich beim Prolog und Klappentext vertan hat. Weder die Namen von der kurzen Inhaltsangabe, noch irgendein anderer Hinweis ließ eine Verbindung vermuten. Wie oft habe ich schon Bücher gelesen, wo die Figur des Klappentextes plötzlich nicht mehr XYZ hieß, sondern im Buch VDS. Ich habe es sogar schon bei einem Buch, einem Mängelexemplar, gehabt, dass wirklich ein falscher Prolog verwendet wurde. Es ist somit wirklich alles möglich. Nichtsdestotrotz war ich fasziniert von diesem kranken Mann und las gefesselt jedes Wort. Die Autorin schafft es mit ihren faszinierenden, einfachen Worten immer wieder genau zu beschreiben, was der Leser wissen muss. Unnötige Details werden weggelassen, und obwohl es manchmal brutal wird, braucht man keinen starken Magen.

Im Grunde vergeht so die Hälfte des Buches. Man lernt Alfred, seine Vergangenheit, Kindheit und seine ganzen Opfer mehr oder weniger detailliert kennen. Doch dann kommt endlich eine Wendung. Man befindet sich plötzlich in der Gegenwart, und lernt tatsächlich die Figuren vom Klappentext kennen. Auch hier wird via Rückblenden die letzten zehn Jahre aufgerollt. Das Verschwinden des Kindes, die Entfremdung der beiden Eltern, die unterschiedlichen Wünsche und Hilfeschreie. Hat man nun einmal die Vergangenheit hinter sich gelassen, treffen zwei Welten, die man gerade kennengelernt hat, aufeinander. Selbst der „schlampigste“ Leser wird spätestens hier, die Verbindung erahnen, und ist nur noch neugierig, wie sich alles auflöst bzw. wie Alfred überführt wird. Man erwartet eine überraschende Wendung oder ähnliches, aber stattdessen wird auf eine sehr realistische und logische Lösung gesetzt. Auf der einen Seite ist dies wirklich sehr schön, und ich bin immer froh, wenn Autoren sich für diesen Ansatz entscheiden, aber leider wirkte es hier ab und an in die Länge gezogen. Leider bin ich kein Fan von künstlicher Länge. Als dann auch noch alles schnell geht, hat man das Gefühl, dass es dann doch zu schnell herbeigeführt wurde. Damit der Leser dennoch glücklich das Buch aus der Hand legen kann, gibt es noch einen Epilog, der zumindest mich befriedigt hat, obwohl hier wirklich noch einmal alles an Dramatik ausgepackt wird.

Am Ende habe ich das Buch aus der Hand gelegt und mich trotz der anfänglichen Verwirrung bezüglich der Zeit und Namen, wirklich glücklich gefühlt. Die Emotionen, die die Autorin eingefangen und vermittelt hat, machen Lust auf mehr Werke von ihr. Aus diesem Grund kann ich euch das Buch wirklich ans Herz legen.

'''Noch ein paar allgemeine Daten und etwas zum Autoren'''
Autor: Sabine Thiesler
Titel: Der Kindersammler
Taschenbuch: 544 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (1. September 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453024540
ISBN-13: 978-3453024540
Preis: 0,61€
Genre: Thriller
Lesedauer: 3 Tage

Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman Der Kindersammler stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten. Ebenso mit den folgenden Büchern Hexenkind, Die Totengräberin, Der Menschenräuber und Nachtprinzessin. (Quelle: Amazon.de)


Alle ausgewiesenen Hersteller-Namen / Logos - Warenzeichen / Marken-Namen / auf den Bildern, sowie zitierte Sätze des Artikels / Buches gehören ihren jeweiligen Eigentümern - auch können Verpackungen / Cover rechtlich geschützt sein
Die Nennung / Aufzählung und Bilder dienen lediglich der Produktbeschreibung!

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…