Direkt zum Hauptbereich

Auna Vollverstärker AV2-CD508 im Test

Musik ist die große Leidenschaft vieler Menschen und so ist es nur selbstverständlich, dass diese auch ordentlich wiedergegeben werden sollte. Von kleinen Kompaktboxen bis zu großen Standboxen gibt es viele verschiedene Möglichkeiten und um diese auch nutzen zu können, benötigt der Musik-Fan einen Verstärker. Als Einsteiger empfiehlt sich ein Vollverstärker und einen solchen haben wir für euch einmal unter die Lupe genommen. 
 



'''o0o Preisklasse o0o'''

Bei Amazon gibt es den Vollverstärker für 79,90€ und damit zählt das Gerät mit zu den günstigsten Modellen auf den Markt.




'''o0o Lieferumfang o0o'''

• Haupteinheit

• Fernbedienung

• Bedienungsanleitung (neben deutsch)



'''o0o Produkteigenschaften o0o'''

• Anschlüsse: 3,5mm-Klinke-AUX-Eingang (frontseitig), 3 x Stereo-Cinch-Audio-Eingang,
Stereo-Cinch-Record-Ausgang, 2 x Satz Stereo-Klemmen zum Anschluss der Lautsprecher (Bananensteckerfähig)
• rückwärtiger Ein- und Ausschalter
• 2-Band-Equalizer - Bässe und Höhen einstellbar
• regelbare Balance/Lautstärke

• HiFi-Verstärker mit 120W max. - entspricht 600W max.
• regelbare Lautstärke

• 42,5x8,5x26cm (BxHxT)
• Gewicht: 3,3kg



'''o0o Für euch getestet o0o'''

Ob sich das günstige Modell lohnt, oder hier lieber bekanntere Geräte dieses Sektors, die jedoch deutlich teurer sind, investiert werden sollte, werdet ihr nun erfahren. Wir selbst setzen bei unserer Musik-Anlage auf bekannte Größen, die preislich gesehen eher im tausender Bereich aufwärts liegen. Von früheren Anlagen wissen wir jedoch, dass es auch bei kleinen Vollverstärkern, echte Geheimtipps gibt, sodass wir wirklich neugierig waren, wie dieses Gerät bei unserer Anlage abschneiden würde.



Widmen wir uns also dem Vollverstärker AV2-CD508. Der Vollverstärker kommt in einem stabilen Karton und ist zusätzlich mit Styropor und einer dünnen Folie geschützt, sodass keine Kratzer in das Gerät kommen können. 
 



Mit seiner schlichten, gebürsteten Frontplatte und den übersichtlichen Drehreglern und Lämpchen wirkt das Gerät in jedem Hifi-Rack edel und zeitgleich modern. Es braucht sich optisch also nicht verstecken. Lediglich die Fernbedienung ist wieder im bekannten Auna-Stil fabriziert worden. Klein, leicht und nicht mit Licht hinterlegt. Auch die Tastenbelegung ist nicht intuitiv, sodass hier ein erster genauer Blick notwendig ist. Qualitativ könnte Auna, wie bei allen anderen Fernbedienungen, in unseren Augen lieber auf Qualität setzen, denn sie wirken im Vergleich zu den Geräten doch sehr billig.



Das Gerät lässt sich problemlos anschließen. Erst das Gerät mit den Boxen verkabeln und im Anschluss mit dem CD-Player via Cinch oder AUX. Nun könnt ihr das Gerät mit Strom versorgen. Auf der Rückseite befindet sich der An/Aus Schalter und mit dessen Betätigung kann es auch schon losgehen.



Wir haben für unseren Test CDs aus verschiedenen Musik-Genres ausgewählt, um ein breites Spektrum abdecken zu können. Von Nora Jones über Halloween bis zu Boss Hoss reichte dieses Spektrum. Der Nutzer kann klanglich einige Einstellungen vornehmen Hochton oder Bass. Dadurch lassen sich kleinere Veränderungen vornehmen, sofern ihr mit der Ausgangseinstellung nicht zufrieden seid. Vom Klang ist das Gerät vollkommen ausreichend. Der Bass kann durch einen vernünftigen und nicht wummrigen Punch punkten und die Höhen sind klar und verzerren nicht.Es ist kein internes Rauschen oder gar Brummen wahrzunehmen. Man merkt jedoch, dass das Gerät seine Grenzen hat und eben auch bei rockigerer Musik oder kräftigen Bässen leicht schwammig klingt. Zudem erreicht er eben nicht die Brillanz, die von teureren Geräten ausgeht. Hier muss der Käufer eben wirklich wissen, was er möchte. In diesem Preisleistungs-Verhältnis verdient das Gerät jedoch überraschenderweise 5 Sterne und kann mit anderen Geräten bis 200€ mithalten. 
 



'''o0o Unser Fazit o0o'''

Alles in allem ist der Vollverstärker in seiner Preisklasse ein kleines Highlight, welches aber eben auch Grenzen hat, denen man sich vorher bewusst sein sollte. Es macht Spaß mit ihm zu hören und wird nicht mit der Zeit genervt sein, wie es bei einigen Geräten der Fall ist.

*Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. 

Kommentare

  1. hi, warum gebt ihr nicht an welcher Verstärkerchip installiert ist?
    Dann könnte man mal ins Datenblatt schauen was wattmäßig wirklich dahinter ist und entsprechend wirkungsgradstarke Lautsprecher dranhängen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Verstärker besteht aus lm1875 Chips im Brückenbetrieb. Deswegen Minimumimpedanz von 8 Ohm pro Lautsprecher.

      Löschen
  2. Hallo,
    Habe mir auch den Vertsärker und den passenden CD-Player gekauft.
    Das Design ist sehr hochwertig und der Klang ist auch gut. Für den Preis unschlagbar.
    Negativ ist leider das mein LG-TV auf die Fernbedienung des Auna reagiert.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…