Direkt zum Hauptbereich

Blinder Passagier / Patricia Cornwell


Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Manchmal gibt es Bücher, die man sich holt, auf die man sich freut, und dann doch nicht lesen möchte. Das Buch, welches ich euch heute vorstellen möchte, ist ein solches Buch. Ich habe es damals meinem Mann in einem Adventskalender geschenkt. Überzeugt es würde ihm gefallen, landete es am Ende in meinen Händen. Ich selbst hatte große Hoffnung an diese Reihe und verglich sie innerlich mit Kathy Reichs. Als ich dann selbst anfing zu lesen, änderte es sich schon beim ersten Buch mit dem ich blindlings anfing. „Brandherd“ hieß das gute Stück, und ich fand keinen richtigen Einstieg. Nun hatte ich die Hoffnung, wenn ich das Buch danach lese, dass ich dann einen besseren Zugang zu allem finde, und deswegen möchte ich es euch auch gleich mit vorstellen.


'''o0o Worum gehts o0o'''
Kay Scarpetta hat den Tod ihres Lebensgefährten noch immer nicht verkraftet. Sie hangelt sich von einem Fall zum nächsten und unterdrückt ihre Gefühle wo sie kann. Als sie einen Brief von ihm erhält, den er wohlweislich vor seinem Tod zur Aufbewahrung aufgegeben hat, um sie, falls er stirbt, aufmuntern zu können, brechen erneut alle Wunden auf. Glücklicherweise wartet ein mysteriöser Todesfall im Laderaum eines Frachtschiffes aus Belgien auf sie. Die Identität ist genauso unbekannt, wie die Todesursache. Zeitgleich muss sie sich um ihre Nichte Lucy sorgen, die mit ihrer Lebensgefährtin gegen eine mafiaähnliche Organisation ermitteln. Außerdem gibt es jede Menge Unruhe im Labor und im Polizeiapparat. In ihrem Büro muss sie erkennen, dass sie in der letzten Zeit alles andere als für ihre Mitarbeiter da war. Andere haben ihre Arbeit gemacht, um sie zu schützen, es wird geklaut und einer ihrer Mitarbeiter will sogar zur Polizei wechseln, während ihr Polizeifreund ausrangiert wird, und gegen eine übereifrige und doch faule Polizistin ersetzt wird. Als dann auch noch Interpol ihre Hilfe benötigt, lernt sie nicht nur einen neuen Mann kennen und lieben, sondern muss sich der Frage stellen, gibt es Serienmörder, die nicht menschlich sind? All das kombiniert lässt sie selbst zur Zielscheibe werden und sie gerät wieder einmal in tödliche Gefahr.

'''o0o Eine kleine Leseprobe o0o'''
Schon neugierig geworden, dann könnt ihr an dieser Stelle schon einmal einen Blick ins Buch werfen, bevor es mit meiner Meinung losgeht. Diesmal verlinke ich euch eine Seite, sodass es keine rechtlichen Probleme gibt.

http://www.amazon.de/Blinder-Passagier-Scarpettas-Fall-Kay-Scarpetta-Roman/dp/3442439043/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1373956323&sr=1-1&keywords=Blinder+Passagier

'''o0o Meine Meinung o0o'''
Wie schon erwähnt, hatte ich nach „Brandherd“ eigentlich die Nase voll. Es ist immer schwierig in ein Buch hinein zu finden, wenn die Charaktere sich schon so weit entwickelt haben und Beziehungen entstanden sind. Nachdem es mir so schwer viel, wollte ich eigentlich die anderen Bücher in der richtigen Reihenfolge lese. Allerdings habe ich mich nun für den direkt nächsten Fall entschieden. Schließlich ist es schön zu sehen, wie gerade kennengelernte Figuren sich danach weiter entwickeln. Leider hat es das Buch auch hier nicht geschafft. Ich finde einfach keinen Draht zu dieser Reihe. Warum versuche ich euch nun zu erklären.

Die ersten 50 Seiten wuchsen meine Hoffnungen bis ins unermessliche. Die Ermittlungen vor Ort auf dem Frachter, ein paar freche Sprüche und die ungewöhnliche Leiche haben mich eigentlich gepackt. Die Tatsache, dass sich Kay Scarpetta in die Arbeit stürzt, macht sie unglaublich sympathisch. Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl keine Fremde zu sein, sondern mich langsam in die Figuren zu finden. Zwar wurde auch hier wieder vieles wiederholt, aber es störte mich einfach weniger, weil ich es wohl schon von dem vorherigen Band gewöhnt war. Außerdem fand ich es diesmal in dieser Dosierung sogar positiv, denn so hatte ich das Gefühl, dass auch neue Leser nicht hilflos bleiben, wir aber nicht mit alten Infos genervt werden.

Doch dann kommt irgendwann der Trott durch, der mich schon beim alten Teil gestört hat. Sie verliert sich in uninteressanten Beschreibungen und das die ganze Zeit. Sobald es ins Labor geht, wird von allen Seiten das Mitleid über den Verlust von Benton deutlich. Obwohl sie alles erkennt, merkt sie nicht, dass sie selbst mit Samthandschuhen angepackt wird und ihr fast alles abgenommen wird. Sie bemerkt nicht mal eigene Fehler und zieht andere dafür zur Rechenschaft. Auch die Obduktionen werden später wieder bis in kleinste Detail beschrieben. Man hat das Gefühl, dass die vorhandene Spannung durch all die unnötigen langen Beschreibungen verloren gehen. Für einen Krimi oder Thriller einfach tödlich. Nach 200 Seiten hatte ich schon das Interesse verloren. Ähnlich wie beim anderen Buch, denn dort hatte ich nach 250 Seiten große Lust es abzubrechen. Es wird deutlich, dass mir die Autorin einfach nicht liegt. Ganz ehrlich, muss in jedem Bereich diesmal ein Bösewicht stecken, der integriert? Sollte man als Autor wirklich die Meinung äußern, dass die Todespritze noch zu human ist? Man kann es übertreiben und auf unnötige Spitzen treiben.

Schlusstechnisch möchte ich nur so viel verraten. Es wird gewohnt spannend und tödlich. Allerdings weckt es bei mir die Frage, gerät Kay immer in tödliche Gefahr?

Ihre Ansätze sind zwar super, und mit Sicherheit gibt es viele Leser, die ihre Werke mögen, aber ganz ehrlich, mir sind da die französischen Sätze und die pathologischen Berichte von Kathy Reichs deutlich lieber. Auch wenn man da länger braucht bis das Buch in Fahrt kommt.

Das Buch hat mir zumindest die Lust an weiteren Werken genommen, und trotzdem bin ich gespannt, wie die anderen Werke geschrieben sind. Alles in allem bekommt das Buch von mir drei Sterne.

'''o0o Zusammengefasst o0o'''

Pro: Figuren, Einstieg, Schluss
Contra: stellenweise extrem langatmig
Empfehlung: 3 Sterne, ja

'''Noch ein paar allgemeine Daten und etwas zum Autoren'''
Autor: Patricia Cornwell
Titel: Blinder Passagier
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (1. Juli 2003)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442439043
ISBN-13: 978-3442439041
Originaltitel: Black notice
Preis: 0,01€
Genre: Krimi
Lesedauer: 6 Tage

Patricia Cornwell, 1956 in Miami geboren, arbeitete als Polizeireporterin in der Rechtsmedizin, bevor sie mit ihrem ersten bahnbrechenden Thriller um die Gerichtsmedizinerin Dr. Kay Scarpetta die Bestsellerlisten stürmte. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin war sie dann unter anderem als Leiterin der Abteilung für Angewandte Forensik an der National Forensic Academy der University of Tennessee tätig. Patricia Cornwells hochspannende und bis ins kleinste Detail recherchierte Bücher wurden mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet und erobern nach wie vor regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten. (Quelle: amazon.de)

'''Reihenfolge'''
(1990) Mord am Samstagmorgen / Ein Fall für Kay Scarpetta / Post mortem
Postmortem
(1991) Ein Mord für Kay Scarpetta / Flucht
Body of Evidence
(1992) Das fünfte Paar (Herzbube) (mit Leseprobe)
All that remains
(1993) Vergebliche Entwarnung / Phantom
Cruel and unusual
(1994) Body Farm (Das geheime ABC der Toten)
The Body Farm
(1995) Die Tote ohne Namen
From Potter´s field
(1996) Trübe Wasser sind kalt / Schuld
Cause of Death
(1997) Der Keim des Verderbens / Verderben
Unnatural Exposure
(1998) Brandherd
Point of Origin
(1999) Blinder Passagier
Black Notice
(2000) Das letzte Revier
The last Precinct
(2003) Die Dämonen ruhen nicht
Blow Fly
(2004) Staub
Trace
(2005) Defekt
Predator
(2007) Totenbuch
Book of the Dead
(2008) Scarpetta
Scarpetta
(2009) Scarpetta Factor
The Scarpetta Factor
(2010) Bastard
Port mortuary
(2011) Blut
Red mist
(2012) The bone bed


Alle ausgewiesenen Hersteller-Namen / Logos - Warenzeichen / Marken-Namen / auf den Bildern, sowie zitierte Sätze des Artikels / Buches gehören ihren jeweiligen Eigentümern - auch können Verpackungen / Cover rechtlich geschützt sein
Die Nennung / Aufzählung und Bilder dienen lediglich der Produktbeschreibung!

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…