Direkt zum Hauptbereich

Rollei Foto Drucker im Test


Fotos waren schon immer eine schöne Erinnerung an Erlebnisse und Augenblicke. Als Mutter von zwei Kindern entstehen viele solcher Schnappschüsse. Früher wurden sie lange im Fotoshop entwickelt, später online und heute setze ich persönlich eigentlich auf Fotobücher. Doch manchmal benötigt man eben doch ein altmodisches Foto, wenn man es zum Beispiel der Oma schicken möchte, eins an die Wand hängen möchte oder ähnliches. Dafür immer Fotos bestellen ist zu teuer und obwohl wir einen All-in-One Drucke haben, der auch Fotos drucken kann, ist ein kleiner separater Fotodrucker nicht verkehrt. 
 

Rollei, ein bekanntes Unternehmen, wenn es um Fototechnik geht, bietet ein solches Exemplar an. 179,95€ aktuell bei Amazon sind sicherlich kein Schnäppchen, aber wenn es gut funktioniert, keine Fehlinvestition.

o0o HERSTELLER ANGABEN o0o
  • für Fotoausdrucke im Format 10 x 15 cm
  • für Panorama-Fotoausdrucke im Format bis zu 10 x 45 cm
  • App-Software einfach herunterladen und Fotos via Smartphone oder Tablet schnell und unkompliziert ausdrucken
  • brillante Bilder dank 16,7 Millionen Farben und 256 Abstufungen
  • Lieferumfang:Foto-Drucker; Druckerpatrone; Netzstecker; Bedienungsanleitung

o0o FÜR EUCH GETESTET o0o
Das Gerät wird in einem kleinen, gut verpackten Karton geliefert, sodass unterwegs nichts passieren kann. Eine Anleitung liegt nur im Form eines Faltblattes zur Verfügung, die jedoch alles Wesentliche erklären.

Die Installation des Gerätes ist ein Kinderspiel. Neben dem Drucker liegt eine Testpatrone bei, die neben der Druckerfarbe, auch noch das Papier und die Beschichtung enthält. Die Testpatrone enthält lediglich Material für 10 Fotos. Bei einem Preis von fast 200€ ist dies schon als schlechter Scherz aufzufassen. Selbst bei unserem All-in-One Drucker lag Material für 20 Fotos zuzüglich normales Material bei. Die Patrone lässt sich jedoch fix einlegen und hier kann gar nichts schief gehen. Das Gerät mit Strom versorgen und dann kann es schon losgehen.

In unserem Fall haben wir es mit dem Samsung Galaxy 3 getestet. Einfach via USB-Kabel an den Drucker anschließen und die nötige App, die übrigens kostenlos ist, herunterladen und auf dem Smartphone installieren. Die App selbst möchte logischerweise Zugriff auf die Fotos, und dem solltet ihr zustimmen, sonst wird das nichts. Bei uns wurden alle Fotos erkannt, und so konnte es gleich losgehen.

Foto auswählen und schon kann es gedruckt werden. Kleine Einschränkung, nicht jedes Bild kann überhaupt gedruckt werden. Die Größe ist auf maximal 3MB beschränkt. Daran erkennt man schon, dass es sich eher um eine private Spielerei handelt und nicht für professionelle Fotodrucke genutzt werden kann.

Hat man das Bild ausgewählt, wird es so gedruckt, wie man es aufgenommen hat. Keine Auswahlmöglichkeiten und nicht mal eine Schneidefunktion, die ermöglicht zum Beispiel nur die Person zu drucken, und den unnötigen Hintergrund am Rand zu entfernen. Nun gut, das könnte man ggf. auch mit einem Bildprogramm machen, denn schließlich muss man das im Laden ja auch vorher machen.

Nachdem der Druck angefordert wurde, kann man dem Gerät bei seinen einzelnen Schritten genau zusehen. Erst wird das Papier leer ausgeworfen, danach kommt die erste Schicht in gelb, danach folgt ein rötlicher Stich und im nächsten Schritt sieht es schon eher nach den originalen Farben aus. Nun wird es ein letztes Mal eingezogen und bekommt noch eine Art Fixierung. Wird es dann ausgeworfen, hört man auch ein Klick mit welchem das Bild abgeschnitten wurde. Es kann theoretisch entnommen werden.

Die Druckqualität hat uns jedoch nicht wirklich überzeugen können. Es ist solide und natürlich abhängig von der Aufnahmequalität, aber es sieht alles doch eher recht blass aus. Vergleicht man es mit einem Druck aus unserem Brother Gerät, dann ist es deutlich. Dementsprechend hätte ich mir definitiv mehr von einem reinen Fotodrucker gewünscht, und das ein All-in-One Drucker bessere Ergebnisse liefert, ist doch etwas schade. Wie lange die Bilder farbtechnisch halten, wird natürlich erst die Zeit zeigen.

Neben dem Standard-Fotmat von 10x15cm, soll der Drucker auch 10x45cm können. Wenn man das schon mal testen kann, warum nicht, und so haben wir ein Panorama-Bild gemacht und mitten beim Druck kam eine Fehlermeldung. Es wird eine Panorama-Patrone benötigt. Davon ist nirgends ein Hinweis zu finden.

Die zehn Fotos selbst sind schnell gemacht. Danach ist die Patrone leer, und man muss sich eine neue kaufen. 36 Farbfotos in 10x15cm kosten bei Amazon 13,99€. In meinen Augen ein kostspieliger Spaß, der die Zeitersparnis nicht rechtfertigt.

o0o UNSER FAZIT o0o
Dementsprechend fällt die Bewertung leider nicht so positiv aus, wie man es eigentlich erwarten würde. Es ist sicherlich eine nette Spielerei, die aber im Vergleich zu anderen Fotodruckern oder All-in-One Geräten deutlich teurer ist, und bei unserem direkten Vergleich vom Druckergebnis auch nicht voll überzeugen konnte. Das mag bei anderen Geräten natürlich anders ausfallen.





Alle Bilder dieses Posts wurden von mir selbst gemacht und unterliegen meinem Copyright. Sie dürfen nicht genutzt werden. Bilder vom jeweiligen Hersteller unterliegen dessen Copyright und werden separat gekennzeichnet. Sie wurden mir für den Bericht freundlicherweise genehmigt. Alle Texte sind mein gedankliches Gut und unterliegen meinem Copyright. Ohne Genehmigung dürfen diese nicht verwendet werden. Alle ausgewiesenen Hersteller-Namen / Logos - Warenzeichen / Marken-Namen / auf den Bildern, sowie zitierte Sätze des Artikels / Buches gehören ihren jeweiligen Eigentümern - auch können Verpackungen / Cover rechtlich geschützt sein Die Nennung / Aufzählung und Bilder dienen lediglich der Produktbeschreibung!

Kommentare

  1. Die Idee, so selbst Fotos entwickeln zu können ist schon gut, aber ich glaube, ich werde auch lieber weiter online Fotos bestellen, das ist doch unkomplizierter :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…