Direkt zum Hauptbereich

Skylanders Swap Force im Test


Es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen, dass mein Sohn nach Hause kam: AHHH, die Skylanders 2 ist draußen... Pünktlich zu Beginn der Weihnachtszeit ist nun das neue Skylanders Swap Force auf den Markt gekommen. Kaum ein Spiel war in den letzten Jahren bei Kindern unterm Weihnachtsbaum so beliebt wie die Spiele der Skylanders-Reihe. Wer in den letzten Jahren vor Weihnachten einmal die Regale angeschaut hat, weiß, wie gähnend leer sie oft waren. Viele Figuren haben sogar schon Sammelwert. Bei ums im Regal stehen gefühlte 100 Exemplare, und nun soll es schon wieder neue geben. Wir haben für euch das Spiel einmal näher unter die Lupe genommen, und können euch nun verraten, ob sich Swap Force lohnt, welche Veränderungen es gibt, und was für neue Figuren es gibt.


Doch worum geht. In Skylanders Swap Force übernimmt der Spieler die Rolle des Portalmeisters und muss die Wolkenbruchinseln vor dem doch etwas trotteligen Schurken Kaos verteidigen. Dieser plant die Wolkenbruchinseln mit dunklen Mächten zu erobern. Damit wir uns nicht selbst die Finger schmutzig machen, geht es für unsere Skylanders in den Kampf. Wie auch schon früher wählt der Portalmeister dafür einfach einen Skylander seiner Wahl aus, platziert diesen auf dem Portal und schickt ihn so die digitale Version ins Spiel. In der digitalen Welt heißt es nun kleine Rätsel lösen und Areale von Feinden befreien. Kombiniert wird das Ganze mit dem Sammeln von Gold, Schriftrollen oder Hüten. Klingt bekannt, und deswegen hat sich Activision diesmal auch komplizierte Sprungpassagen einfallen lassen, um etwas Abwechslung zu bieten. Ansonsten bietet die kindgerechte Story, viel niedliches Geplapper und viele süße Szenen.

Die größte Erneuerung hat sich Activision jedoch bei den Figuren einfallen lassen. Insgesamt 56 taufrische Charaktere erwarten den Spieler. 16 dieser Figuren sind etwas Besonderes nämlich „Swapabilität“. Hinter diesem Wort steckt keine Krankheit, sondern die Möglichkeit Ober- und Unterkörper zu tauschen.Via Magnet haften so die verschiedensten Kombinationen zusammen. Durch diese Funktion entstehen insgesamt 256 Möglichkeiten, persönliche Vorlieben zu entdecken, aber auch eine starke, agile Kombination ins Spiel zu schicken. Zudem haben die Unterteile auch eine Fähigkeit. Zum Beispiel kann Blast Zone mit seinen Raketenbeinen durch die Luft schießen. Bei den zahlreichen Herausforderungen im Spiel sind diese Fähigkeiten manchmal sehr nützlich, denn sie öffnen Tore.


Wer nun sagt, bitte nicht schon wieder 56 Figuren, der sollte zumindest 8 Stück einplanen, denn es gibt insgesamt 8 Elemente, die verschiedene Elementtore öffnen. Somit wäre es hilfreich, wenn gleich zu Beginn jedes Element durch einen Skylander vertreten wäre. Wer schon ältere Exemplare hat, braucht dies natürlich nicht, denn die älteren Modelle, können auch in diesem Kampf ihr Bestes geben.

Alle Figuren können mit Münzen verbessert werden. Mit höheren Charakterlevels muss man sich als Spieler sogar entscheiden, welche Verbesserung nun weiter aufgerüstet wird. Diesmal gibt es jedoch nicht nur 10 Stufen, sondern mehr. Aus diesem Grund können sogar die alten Figuren noch für zahlreiche Spielstunden sorgen. Auch die Swap-Figuren können sich verbessern und entwickeln. Allerdings werden hier Ober- und Unterhälfte separat verbessert.

Nicht nur durch die neue Welt, die neuen Figuren und höheren Charakterlevel kann man Swap Force als umfangreich betragen. Im Spiel warten wieder viele Herausforderungen, Bonusmissionen und versteckte Abschnitte. Stundenlange Entdeckungstouren sind also garantiert. Der Nachteil ist, dass Spieler hier noch häufiger wechseln müssen, wenn sie wirklich alles entdecken wollen, und dadurch die Ladezeit schon recht nervig sein kann. Diese ist zwar wirklich sehr kurz gehalten, aber es summiert sich, wenn ihr versteht, was wir meinen. Zusätzlich könnten sich alte Hasen durch die ständigen Erklärungen doch etwas genervt fühlen, aber so ist es im Grunde bei vielen Spielen.

Wer keine Lust hat alleine zu spielen, kann im Koop-Modus einen Freund zum Spielen einladen. Dafür muss einfach ein zweiter Controller angeschlossen werden und eine zweite Figur auf das Portal gestellt werden. Da auch diese Figuren einen eigenen Speicherchip integriert haben, kann der Freund auch seine eigenen Figuren mitbringen und leveln. Ein Pluspunkt, der schon früher überzeugen konnte. Zu Zweit macht es aber nicht nur mehr Spaß, sondern geht auch wesentlich leichter. Frustmomente, die bei jungen Spielern manchmal nicht ausbleiben, werden so minimiert. Es entsteht aber leider auch ein kleiner Konkurrenzkampf, denn die Gegner, Münzen und Co vermehren sich durch den zweiten Spieler nicht. So will jeder der Erste sein.


Grafisch erwartet die Kids wieder eine gewohnt bunte Welt, die farbenfroh und einfach auf ihre Art und Weise stets niedlich wirkt, auch wenn man auf total böse Monster trifft. Die Grafik hat einen Sprung gemacht, wie ich finde und sieht auch auf der Wii inzwischen recht ansprechend aus. Ist aber kein Vergleich zu anderen Konsolen wie PS3 oder xBox. Kleinere Ruckler oder flimmernde Kanten, lassen sich aber noch immer nicht vermeiden.

Der Sound besticht durch eine gute Sprachausgabe mit tollen Sprechern, die gut zu verstehen sind. Die Hintergrundmusik ist zwar abwechslungsreich, kindgerecht und fantasievoll, aber sie geht zumindest älteren Spielern mit der Zeit auf die Nerven.

Alles in allem hat Activision mit Swap Force alles richtig gemacht. Eins ist uns auf jeden Fall klar, auch in diesem Jahr wird Weihnachten ein Artikel sehr häufig unter dem Weihnachtsbäumen der Welt zu finden sein. Tolle neue Figuren, eine schöne Geschichte und so wird aus einem alten Konzept kein Ladenhüter.

PRO
■ total niedliche, bunte Grafik
■ überzeugende Sprecher
■ Freunde können ihre eigenen Figuren leveln
■ höheres Charakterlevel
■ tolle neue Story
■ 16 Swap Figuren mit 256 Möglichkeiten
■ Insgesamt 56 verrückte, neue Figuren

CONTRA
■ durch viele Figurenwechsel ständig Ladezeiten
■ Kantenflimmern
■ Nur zwei Spieler möglich


GAMEPLAY 9/10
STEUERUNG 9/10
GRAFIK 8/10
SOUND 9/10
MULTIPLAYER 6/10

82%

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…