Direkt zum Hauptbereich

Golem und Dschinn / Helene Wecker

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Wie ihr wisst, bin ich immer auf der Suche nach guten Werken, die noch eher unbekannt sind, oder von denen ich sonst bei anderen Bloggern noch gar nicht so viel gelesen habe. Das Buch welches ich euch nun vorstellen möchte, ist ein solches Exemplar. Mehr durch Zufall habe ich es entdeckt, und lange überlegt, ob ich mich daran wagen soll, da mich zur Zeit Fantasy nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen reizen kann. Zudem hatte das Buch doch sehr viele Seiten und ich im Moment so viel zu lesen. Nichtsdestotrotz siegte die Neugier und ich habe es nicht bereut. Mit Freude darf ich euch nun „Golem und Dschinn“ vorstellen.

'''o0o Worum geht es o0o'''
Es ist das Jahr 1899, als Otto alles verliert. Talent für das Geschäft seiner Eltern hatte er noch nie, und so nimmt er sein letztes Geld lässt sich damit einen Golem anfertigen. Der Golem soll eine weibliche Persönlichkeit haben, intelligent und neugierig sein. So wie seine verstorbene Schwester. Sie soll seine Freundin werden und ihn nach Amerika begleiten, denn sonst hat der hagere Otto keine Chance bei Frauen. Der Golem entsteht und gemeinsam tritt er mit dem noch leblosen Wesen die Reise von Polen nach Amerika an. Auf seiner Reise soll er den Golem noch nicht erwecken. Doch als es ihm auf der Reise plötzlich sehr schlecht geht, setzt er sich über diese Anweisung fort. Ihm ist nicht klar, dass er einen Blinddarmdurchbruch hat und in wenigen Stunden sterben wird. Der Golem jedoch muss von nun an ohne ihren Herren und seine Wünsche zurecht kommen. In New York angekommen muss sie vom Schiff fliehen und findet bei einem Rabbi unterschlupf. Er nennt sie Chava und versucht der Frau aus Lehm und Ton zu helfen. Zeitgleich wird Ahmad aus seiner Gefangenschaft befreit. Der wurde vor vielen, vielen Jahren von einem Hexer verzaubert und in eine Kupferflasche verbannt. In menschlicher Gestalt landet er im heutigen Manhatten und hilft seinem Meister in der Schmiede. Zwei einsame Menschen, die nicht auffallen dürfen. Und so ist es nur eine Frage der Zeit bis sich ihre Wege kreuzen. Sie verstehen sich von Anfang an und gemeinsam versuchen sie aus der Situation das Beste zu machen. Doch die Ruhe ist nicht von langer Dauer, denn ein mächtiger Feind hat einen mehr als üblen Plan. Gemeinsam müssen die zwei etwas tun und eine Entscheidung treffen, die ihr Schicksal zu sein scheint.

'''o0o Eine kleine Leseprobe o0o'''
Neugierig geworden, dann dürft ihr hier schon einmal einen Blick ins Buch werfen und eure Neugierde vielleicht noch etwas mehr steigern.

http://www.amazon.de/gp/product/3455403670

'''o0o Meine Meinung o0o'''
Ein eher historisch angehauchter magischer Roman mit einem Golem und einen Dschinn? In meinen Augen spricht dies schon für ein eindrucksvolles Leseerlebnis und dementsprechend sind meine Hoffnungen, genau wie die vieler anderer Interessenten hoch gewesen. Vorab sei euch schon verraten, meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Helene Wecker erschafft eine authentische Welt, die den Leser auf faszinierende Weise ins Jahr 1899 entführt. Liebevolle Details und bemerkenswerte Figuren sorgen nicht nur für ein lebendiges Kopfkino, sondern auch für ein besseres Verständnis dieser längst vergangenen Tage. Doch bevor sich die Autorin wirklich den Schauplätzen widmet, legt sie ihr Augenmerk auf eine brillante Einführung der Protagonisten. Während einige den langsamen Einstieg bemängeln, finde ich dies ausgesprochen glücklich gewählt. Immer abwechselnd begleitet der Leser Chava bei ihrer Entstehung und der Ankunft in Amerika, sowie Ahmad mit seinen Erinnerungen und seiner ersten Zeit in Amerika. Zwei wunderschöne, einfühlsame Geschichten, die mit der Zeit zu einem Handlungsstrang verbunden werden. Durch diese Umsetzung hat der Leser alle Zeit der Welt, um beide Figuren kennen und lieben zu lernen, denn obwohl sie nicht menschlich sind, sind ihre Charakterzüge sehr menschlich. Wer sie nicht gleich in sein Herz schließt, sollte es lieber lassen, denn darauf beruht in meinen Augen die Bindung zum Buch.

Die Geschichte selbst setzt auf eine Magie wie in 1001 Nacht und hält in diesem Fall den Leser vom Schlafen ab. Wer nun einfach eine zauberhafte Geschichte mit fantasievoller Ausrichtung oder gar Horror erwartet, dem sei gesagt, dass beides nicht wirklich vorhanden ist. Im Grunde könnten Chava und Ahmad auch zwei normale Menschen sein. Nur durch diesen Aspekt wirkt das ganze noch eine Spur netter Verpackt. Im Grunde, zumindest wenn man sich auf die Worte zwischen den Zeilen einlässt, wird man eine spannende und traurige Geschichte rund um Moral und Verantwortung entdecken. Sie regt somit den Leser zum Nachdenken ein.

Selbst wenn sich der Leser nicht auf diese Schiene einlassen möchte, findet er auch so eine unglaubliche Handlung, die sich mit den geschichtlichen Aspekten der Einwanderung und dem Umschwung in die Neuzeit auseinandersetzt, aber zeitgleich zwei, den meisten völlig fremde Religionen, anschaulich einbindet und neue Blickwinkel ermöglicht.

Obwohl ich schon seit 24 Jahren Bücher verschlinge und ich in all den Jahren so manches Buch gelesen habe, muss ich sagen, dass Helene Wecker mit ihrem „Golem und Dschinn“ etwas erschaffen hat, was bis dato nur wenigen Autoren gelingt. Sie schafft es mit einer kleinen Geschichte zu fesseln. Sie braucht kein Blut, keine Liebe, keine Leiche oder ähnliches, wobei es natürlich auch in gewisser Weise vorkommt. Ohne ins wirklich kleinste Detail zu gehen trifft sie alles auf den Punkt. Ihr Stil erinnert mich an einen gut komponierten Song der zeitlos ist und Potenzial zum Ohrwurm hat. Die Melodie trägt einen fort und man muss einfach mitsingen (weiterlesen). Klingt kitschig, aber das war mein erster Gedanke, als ich das Buch am Ende aus der Hand gelegt habe. Gerade bei „so vielen“ Seiten, ich persönlich bevorzuge um die 400 Seiten, passiert es leicht, dass der Autor sich am Anfang oder in der Mitte zu Abschweifungen verleiten lässt, die das Buch strecken. Das ist hier jedoch nicht der Fall.

Eine konstante Spannung ist immer präsent und wird von vielen Gefühlen, wie Angst um die Protagonisten begleitet. Ohne das man weiß, wie einen geschieht, ist man irgendwann am Ende und merkt: Nur noch 50 Seiten. Nach dieser Eingebung liest man diese noch viel genauer und saugt jedes Wort nur so in sich auf. Zumal es ein Schluss ist, der zumindest mich berührt hat.

Alles in allem ist der Autorin eine traumhafte Lektüre im wahrsten Sinne des Wortes gelungen, und wer sich für diese Art von Magie interessiert und auch gerne historische Aspekte in seinen Werken vorfindet, der sollte nicht lange überlegen, auch wenn das Buch deutlich teurer ist, als die meisten klassischen Bücher.

'''o0o Noch ein paar allgemeine Daten, etwas zum Autoren, Klappentext o0o'''
Autor: Golem und Dschinn
Titel: Helene Wecker
Gebundene Ausgabe: 623 Seiten
Verlag: Hoffmann und Campe (16. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3455403670
ISBN-13: 978-3455403671
Preis: € 24,99
Genre: Fantasy
Lesedauer: 4 Tage

Helene Wecker wuchs in der Nähe von Chicago auf. Sie studierte Kreatives Schreiben an der Columbia University in New York. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter bei San Francisco. Golem und Dschinn ist ihr erster Roman. (Quelle: Amazon.de)


'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''

Pro: Stil, Figuren, Cover, Idee,
Contra: teuer
Empfehlung: Ja
Sterne: 5 Sterne


Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…