Direkt zum Hauptbereich

Phoenix - Tochter der Asche / Ann-Kathrin Karschnick

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Vor einiger Zeit war auf Blog dein Buch eine Aktion, wo jeder Teilnehmer sich zusätzlich für ein Indie-Buch bewerben konnte. Ich hatte mich schon für das Horror-Werk „Die Saat der Bestie“ beworben, als ich eine Anfrage von einem Verlag bekam. Ich teilte ihm das mit, und wurde daraufhin gefragt, ob ich an einem späteren Werk Interesse hätte. Aus einem Grund hat mich das Buch neugierig gemacht. Warum, lest selbt.

'''o0o Worum geht es o0o'''
Europa liegt nach einem fehlgeschlagenen Experiment im Jahr 1913 und diversen Kriegen mit Amerika in Trümmern. Mithilfe des damals führenden Wissenschaftlers Nicola Tesla bauten die Saiwalo, eine überirdische Macht, Europa langsam wieder auf. 120 Jahre später erschüttert eine Mordserie Hamburg, die sich niemand erklären kann. Leon, ein Anhänger der Saiwalo und Mitglied der Kontinentalarmee, wird auf die Fälle angesetzt und trifft bei seinen Ermittlungen auf die rätselhafte Tavi. Wer ist sie und wieso ist sie so fest von der Schuld der Saiwalo an den Morden überzeugt? (Quelle: Klappentext)

'''o0o Eine kleine Leseprobe o0o'''
Neugierig geworden, dann dürft ihr hier schon einmal einen Blick ins Buch werfen und eure Neugierde vielleicht noch etwas mehr steigern.

http://www.amazon.de/Phoenix-Tochter-Asche-Ann-Kathrin-Karschnick/dp/3944544056/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1382693296&sr=8-1&keywords=phoenix+tochter+der+asche

'''o0o Meine Meinung o0o'''
Das Experiment hatte alles verändert, dachte Tavi bitter und warf einen gehetzten Blick um die Hausecke.“(Zitat S. 9)

Mit diesem ersten Satz beginnt der abenteuerliche Roman aus der Feder von A.-K.Karschnick. Ein Name, der mir als Vielleserin jedoch nichts sagte. In Kombination mit dem eher düsteren, fantasievollen Thema, hatte ich anfänglich Bedenken, ob eine so junge, deutsche Autorin fesseln könnte. Gerade ein Genre, bei dem bei mir einfach alles, oder zumindest fast alles stimmen muss, damit es mir gefällt. Trotz meiner Skepsis habe ich mich freudig ans Lesen gemacht. Zum einen lag das an der Tatsache, dass das Buch optisch wirklich ansprechend ist, und durch die Feder am Buchschnitt auffällt. Zum anderen liegt es an der Tatsache, dass die Autorin in meiner Heimatstadt lebt. Es könnte also gut sein, dass ich sie im Supermarkt, wenn ich meine Eltern besuche, gesehen habe. Und genau das machte mich wirklich neugierig.

Der Einstieg in die Geschichte beginnt spannender als erwartet. Auch wenn die Autorin mit Kraftausdrücken wie „Scheiße“ anfänglich nicht zu 100% punkten kann, sieht man doch, dass sie mit Worten umgehen kann. Sie wählt für ihr Werk einen Stil, der greifbare Spannung aufkommen lässt, bildhaft, fantasievoll und modern ist. Zeitgleich merkt man jedoch auch die noch nicht lange zurückliegende Jugend an.

Die anfängliche Spannung wird im Verlauf des Buches auf einem konstanten Level gehalten wird. Mit Nicola Tesla, der für viele Filme, Serien oder Bücher Material liefert, können schon interessante und spannende Bücher entstehen. Die Idee, die die Autorin aufgreift, ist auf jeden Fall interessant und fesselt den Leser auch auf gewisse Art und Weise ans Buch. An der Wortwahl merkt ihr mit Sicherheit, dass mich auch etwas stört. Es ist nichts, was ich wirklich an bestimmten Aspekten festmachen könnte, aber manchmal wirkt die Geschichte etwas künstlich, naiv. Irgendwie kommt ab und an der Gedanke, dass die Autorin eben gerade erst anfängt. Nicht negativ, aber es kommt häufiger in den Sinn. Manchmal liegt es daran, dass die Autorin einfach unwichtige Details in die Länge zieht oder so betont, als wären sie sehr wichtig für den Verlauf. Und die Naivität macht sich bei manchen Handlungen der Protagonisten sichtbar.

Abgesehen davon, ist der Autorin ein wirklich schönes Buch gelungen. Ein besonders spannender Schluss, macht auf jeden Fall Lust auf weitere Werke der Autorin.


'''o0o Noch ein paar allgemeine Daten, etwas zum Autoren, Klappentext o0o'''
Autor: A.-K. Karschnick
Titel: Phoenix - Tochter der Asche
Broschiert: 389 Seiten
Verlag: Papierverzierer; Auflage: 1 (2. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3944544056
ISBN-13: 978-3944544052
Ab: 16
Preis: €14,95
Genre: Dark Fantasy
Lesedauer: 5 Tage


Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…