Direkt zum Hauptbereich

Speechless / Hanna Harrington


Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Bei einem Jugendbuch kann ich einfach nicht nein sagen, und so habe ich mich für das Buch beworben, als es bei Blog dein Buch angeboten wurde. Obwohl ich mir wenig Chancen ausgerechnet habe, wurde ich ausgewählt, und habe mich natürlich riesig gefreut. Der Klappentext klang so vielversprechend und das schlichte weiße Cover passt, wie die Faust aufs Auge. Das dieses Buch jedoch viel mehr zu bieten hat, als der Klappentext erahnen lässt, kann ich euch inzwischen schon verraten. Denn leider ist dieser genauso fehlerhaft, wie auch so mancher Satz im Buch. Doch worum geht es nun tatsächlich?

Quelle: Mira-Taschenbuch

'''o0o Worum geht es o0o'''
Chelsea hat eigentlich Hausarrest wegen ihrer schlechten Noten und verdankt es nur ihrer Freundin Kristen, dass sie zu ihrer Silvesterparty kommen kann. Kristen und Chelsea sind so etwas wie beste Freundinnen und Chelsea kann dieses Glück noch immer nicht fassen. Kristen ist nicht nur das hübscheste, sondern auch beliebteste Mädchen der Schule, und somit das eigentliche Gegenteil von ihr. Als sie von ihr irgendwann im Unterricht wahrgenommen wird, und Kristen sie immer häufiger einlädt, ist ihr klar, dass sie alles tun muss, damit das so bleibt. Chelsea sagt zu allem Ja und Amen, macht den größten Unfug mit, vernachlässigt die Schule, trägt nur Sachen, die Kristen genehmigt und versucht durch ausgefallene Geheimnisse und Tratsch die Aufmerksamkeit von Kristen aufrecht zu erhalten. An diesem Abend rechnet sie mit allem, aber nicht das was passieren wird. Eigentlich wollte sie nur ihren Schwarm anbaggern und eine Mitschülerin erpressen, weil diese mit dem Freund ihrer besten Freundin etwas laufen hat. Doch als sie abgefüllt aufs Klo rennen muss, entdeckt sie zwei Jungen, die sehr miteinander beschäftigt sind. Eine Sensation, die sie sofort weitererzählen muss. Alle, auch Kristens Freund bekommen es mit, und beschließen den „Schwulen“ eine Lektion zu erteilen. Am nächsten Morgen liegt Noah, einer der beiden Jungs schwer verletzt im Krankenhaus und Kristens Freund Warren ist darauf auch noch stolz. Kristen setzt natürlich alles daran, dass diese Täterschaft nie ans Licht kommt. Doch Chelsea, die Noah immer als nett empfunden hat und mit diesem Wissen nicht leben kann, beichtet ihren Eltern alles. Die Täter werden verhaftet, aber alle sind maßlos enttäuscht. Ihre Eltern wegen der Lüge und alle Schüler, weil Warren und der Mittäter Joey von der Schule geflogen sind. Sie wird gemieden, beschimpft, ihr Auto verunstaltet und jeder hasst sie. Um nicht noch mehr schaden mit ihrem losen Mundwerk anzurichten, denn diesem gibt sie die Schuld für diese Tat, legt sie ein Schweigegelübde ab. Wann und ob sie je wieder redet, weiß sie nicht. Anfänglich fällt es ihr noch schwer, so zu sein, wie der Mönch in dem Zeitungsartikel. Oft möchte sie den Lehrern und Mitschülern auf ihre Gemeinheiten etwas sagen, aber sie hält durch. Und irgendwann bekommt sie unerwartet Hilfe von Asha und Sam. Beide sind nicht besonders beliebt, aber waren mit Noah befreundet. Asha fängt an ihr in der Schule Nachhilfe zu geben und mit Sam muss sie in Kunst ein Projekt anfertigen. Da beide in einem Restaurant arbeiten, kommt es unweigerlich zu dem einen oder anderen Treffen dort, was für Noahs Freund Andy, der ebenfalls dort arbeitet, die Hölle ist. Mit einer Tafel bewaffnet versucht Chelsea jedoch das beste aus der Situation zu machen, und erkennt bald, was wahre Freunde sind. Zu allem Überfluss verliebt sie sich auch noch in Sam, hat aber Angst, dass er sie noch für den Vorfall an seinem besten Freund hasst. Auch die Situation in der Schule wird immer schlimmer und eskaliert irgendwann. Chelsea wird klar, das sie etwas machen muss, und zeigt, dass sie nicht so ist, wie alle denken.

'''o0o Meine Meinung o0o'''
Mobbing, Tratsch und Homosexualität sind Themen, die an keiner Schule fehlen sollten. Jeder Bereich ist an den Schulen vertreten und für viele ist es gar nicht klar, was genau das alles für betroffene Menschen bedeutet. Obwohl das Buch eigentlich für Jugendliche gedacht ist, musste ich es lesen, denn auch ich zählte in der Schule zu Opfern, die Mobbing und Tratsch über sich ergehen lassen mussten. Ich habe mich damals auf meine Art und Weise gewehrt und am Ende habe ich eigentlich gewonnen. Schade finde ich daher, dass aus dem Klappentext diese Themen nicht deutlich hervorgehen und viele Leser gar nicht wissen, dass sie im Buch vorkommen. Vom Klappentext entsteht das Gefühl, dass ein beliebtes Mädchen Mist baut und aus Trotz anfängt zu schweigen. Das dahinter deutlich mehr steckt und das Buch viel Diskussionsmaterial bietet, geht leider verloren und das finde ich schade. Zumal der Klappentext auch kleinere Fehler beinhaltet, wie zum Beispiel die Zeitangabe, denn im Grunde weiß die Hauptfigur gar nicht, wann sie wieder reden wird.

Der Einstieg in das Buch ist perfekt gewählt, denn Chelsea und ihre Freundinnen werden so dargestellt, dass sowohl die Anführerin, als auch Mitläuferin klar erkennbar ist, aber auch die Gründe dafür nicht weggelassen werden. Wer möchte nicht dazugehören!? Obwohl Chelsea keine eigene Meinung hat, kann man sich gut in sie hineinversetzen und spätestens mit ihrer Beichte ist sie eine authentische, sympathische Persönlichkeit, die eine gewisse Vorbildfunktion übernimmt. Sie ist ein Charakter, der Wahrheit und Falsches erkennt, aber auch zu seinen Fehlern stehen kann. Genauso wie Chelsea sind auch die anderen Figuren sehr authentisch gelungen, auch wenn sie manchmal etwas fremd wirken, da der Leser durch die Ich-Perspektive deutlich mehr von Chelsea kennenlernt, als von den anderen Figuren.

Generell setzt die Autorin auf ein klares Bild. Das wird besonders durch den jugendlichen, einfach und doch aussagekräftigen Stil deutlich. Emotionen und Gedanken stehen dabei im Vordergrund, aber auch Schauplätze bekommen auf ihre Weise Leben eingehaucht. Zwar nicht so, dass es für ein brillantes Kopfkino reicht, aber zumindest für eine grobe Skizzierung. Dies ist jedoch bei den Themen auch nicht weiter tragisch.

Die Themen selbst verpackt die Autorin nicht nur in einer interessanten Geschichte, die zu keiner Zeit langweilig wird, sondern setzt dem Ganzen durch das Schweigegelübde die Krone auf. Der Spießrutenlauf in der Schule und das ständige Mobbing allein hätten schon ausgereicht, um die Situation aufzuzeigen. Durch das Schweigen wird es nicht unrealistischer, denn die Autorin zeigt dadurch auf, dass man durch das Aufschreiben, viel mehr Gedanken in das Gesagte legt und nicht mehr unüberlegt etwas ausplappern kann. Die Entwicklung der Figuren und der Geschichte ist wirklich toll. Nie entsteht das Gefühl, eine Entscheidung oder einen Gedanken nicht nachvollziehen zu können. Man merkt deutlich, wie Chelsea lernt mit der Last zu leben und zu erkennen, dass sie nicht allein die Schuld an dem trägt, was passiert ist. Auch die anderen Figuren müssen lernen zu vergeben und zu erkennen, dass auch ihr Handeln etwas dazu beigetragen hat. Es ist unglaublich wertvoll, was der Leser da geboten bekommt.

ZITAT S. 156Ich habe vieles getan, worauf ich nicht stolz bin. Aber das hier. Dafür bin ich nicht verantwortlich.

Das zum Beispiel antwortet Chelsea Sam, als dieser sie fragt, ob es ihr leid tut, was passiert ist. Nicht was sie nun im Grunde zu zahlen hat, sondern ob es ihr leid tut, was sie getan hat und was mit Noah passiert.

Genau solche Gedanken machen das Buch in meinen Augen wertvoll. Dementsprechend finde ich es schade, dass nicht nur der Klappentext so ungenau ist, sondern eben das Buch auch so manchen Übersetzungsfehler / Grammatikfehler hat.

ZITAT S. 233 Erst will ihn nach oben in mein Zimmer lotsen...

Das hier ein Wort fehlt ist deutlich, und solche Stelen gibt es mehrfach im Buch. Das sind jedoch leider Aspekte, die gute Lehrer abschrecken, denn die Schüler sollen nicht nur etwas fürs Leben lernen, sondern auch eine gute Sprache. Mein Deutschlehrer hat daher oft Bücher nicht genommen, weil sie zu viele Fehler enthielten.

Abgesehen davon ist das Buch „Speechless“ in meinen Augen eins der besten Bücher, die ich zum Thema Mobbing, Gruppenzwang, Tratsch und Fehlererkennung gelesen habe. Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen. Es ist nicht nur spannend, authentisch, sondern durch die zarte Liebesgeschichte, auch etwas fürs Herz. Genau das, was junge Leser möchte. Zudem gibt es am Schluss noch viele tolle Leseproben, aber auch Fragen, die zu einer Diskussion im Schulkreise oder mit den Eltern anregen sollen.

'''o0o Noch ein paar allgemeine Daten, etwas zum Autoren, Klappentext o0o'''
Autor:  Hanna Harrington
Titel: Speechless
Broschiert: 300 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag; Auflage: 1., Aufl. (Dezember 2013) / DARKISS
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862788482
ISBN-13: 978-3862788484
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
Preis: € 12,99 hier bestellbar
Genre: Jugendbuch
Lesedauer: 1 Tag

Hannah Harrington stammt aus Michigan, wo sie mit einem Hund und zu vielen Katzen wohnt. Wenn die junge Autorin nicht gerade schreibt, geht sie gern reiten, diskutiert über Politik, schaut sich Dokumentarfilme an und spielt – ziemlich schlecht – Gitarre. Mehr über Hannah Harrington unter hannahharrington.blogspot.com, facebook.com/hannahharrington und unter Twitter @hharrington. (Quelle: Amazon.de)

Neuigkeiten verbreiten, über andere reden Gossip-Girl Chelsea liebt es. Als sie auf einer Party Zeugin einer intimen Situation wird, erzählt sie natürlich allen davon. Mit schrecklichen Folgen: Ihr Freund Noah wird so zusammengeschlagen, dass er im Koma landet; die Polizei ermittelt; und Chelsea wird von allen gemieden. Um ihren Fehler nicht zu wiederholen, legt sie ein Schweigegelübde ab, genau wie der buddhistische Mönch, über den sie gelesen hat. Einen Monat will sie schweigen, in der Schule und zu Hause. Manche hassen sie dafür aber plötzlich öffnen sich in ihrer stillen Welt Türen: zu einem wunderbaren Jungen, zu Menschen, die ihr verzeihen könnten. Vorausgesetzt, sie kann sich selbst verzeihen. (Quelle: Klappentext)



'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''

Pro: Themenumsetzung, Fragen am Schluss
Contra: Klappentext und Fehlende Wörter im Text
Empfehlung: Ja
Sterne: 5


~*~ Danke ~*~ fürs ~*~ Lesen ~*~ Kommentieren ~*~


© Eure CQ auch für Sarah hats getestet, Sarahs Bücherwelt und auf anderen Plattformen


Alle ausgewiesenen Hersteller-Namen / Logos - Warenzeichen / Marken-Namen / auf den Bildern, sowie zitierte Sätze des Artikels / Buches gehören ihren jeweiligen Eigentümern - auch können Verpackungen / Cover rechtlich geschützt sein

Die Nennung / Aufzählung und Bilder dienen lediglich der Produktbeschreibung!

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…