Direkt zum Hauptbereich

Das gefallene Imperium / Stefan Burban


Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Obwohl ich eigentlich im Moment nur noch Bücher lesen möchte, die leicht sind, weil ich durch die starke Übelkeit nur wenig Seiten am Stück lesen kann, hatte ich wieder Post von Stefan Burban, der mir seinen neuen Roman zu kommen ließ. Da ich offene Arbeit hasse, habe ich mich gleich ans Lesen gemacht und darf ihn euch nun vorstellen.

Quelle: Stefan-burban.de 

'''o0o Worum geht es o0o'''
Die Terranisch-Imperiale Liga führt seit Jahren Krieg gegen die Drizil.
Als die Drizil schließlich eine erfolgreiche Invasion des Sol-Systems durchführen und ihnen nach erbittertem Kampf sogar die Erde in die Hände fällt, scheint alle Hoffnung verloren.
Vielerorts bricht der organisierte Widerstand zusammen.
Lediglich einige wenige, isoliert liegende, menschliche Kolonien entgehen dem Zugriff des Feindes. Eine dieser letzten freien Enklaven der Menschheit ist der abgelegene Planet Perseus die Heimatbasis der 18. Legion … (Quelle: Klappentext)

'''o0o Meine Meinung o0o'''
Stefan Burban ist ein Autor, der zahlreiche Fans von Military-SF mit seiner „Ruul-Konflikt“-Reihe begeistern konnte. Nach einigen Abstechern in den Fantasy-Bereich, gibt es nun eine neue Reihe im Military-SF-Bereich. Nachdem seine letzten Werke beim Ruul-Konflikt leicht nachgelassen hatten, war ich neugierig, wie er diesmal starten würde und ob er diesmal eher in in Richtung Anfänge oder eher in Richtung Ende der Ruul-Reihe tendieren würde.

Stefan Burban setzt natürlich wieder auf altbewährtes. Was ihm einmal Fans brachte, wird es auch ein zweites Mal. Im Grude setzt er daher wieder auf eine Gruppe, die von allen bekämpft wird und trotzdem einen Schlag landen kann, der nicht folgenlos bleibt. Andere Figuren in Kombination mit gewohnter militärischer Action, für die Stefan Burban so geliebt wird, und schon ist der Roman im Grundgerüst fertig. Sicherlich sind die Schlachten atemberaubend und können mich als Fan dieser Action auch wieder überzeugen, aber ich muss ehrlich sagen, dass bei dieser Umsetzung der Funke nicht überspringen wollte. In diesem Bereich kritisiere ich auch große Autoren aus meinen sonst bevorzugten Genres, wie Wolfgang Hohlbein, King oder auch Victoria Holt. Es gibt einfach Bücher, die zwar neu sind, aber wo man das Gefühl hat, dass man dies schon gelesen hat. Das ist zwar hier nicht der Fall, aber es fehlte etwas neuartiges. Ich bin eigentlich kein Fan von Sci-Fi und Stefan Burban konnte mich überzeugen. Wenn man dann aber irgendwie das Gefühl bekommt, das bei der neuen Geschichte, der Klick fehlt und man sich sehr an andere Bereiche erinnert fühlt, dann ist es schwer jemanden, der das Genre generell weniger bevorzugt, zu halten und zu fesseln.

Dieser Aspekt ist aber nur inhaltlich und eine subjektive Empfindung. Stilistisch kann Burban wieder voll punkten. Er lässt ein Kopfkino entstehen, welches eindrucksvoll und detaillierter nicht sein könnte. Selbst ich hatte viele Bilder im Kopf und genau das liebe ich so an ihm. Auch kommt die Spannung und der militärische Aspekt nicht zu kurz, sodass Fans definitiv auf ihre Kosten kommen werden. Aus diesem Grund bekommt das Buch von mir vier Sterne.

'''o0o Noch ein paar allgemeine Daten, etwas zum Autoren, Klappentext o0o'''
Autor: Stefan Burban
Titel: Das gefallene Imperium 1: Die letzte Bastion
Broschiert: 303 Seiten
Verlag: Atlantis Verlag Guido Latz (30. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3864021081
ISBN-13: 978-3864021084
Preis: € 13,90
Genre: Military-SF
Lesedauer: 3 Tage



'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''

Pro: Stil, Schlachten
Contra: Es kommt irgendwo bekannt vor
Empfehlung: Ja
Sterne: 4


~*~ Danke ~*~ fürs ~*~ Lesen ~*~ Kommentieren ~*~


© Eure CQ auch für Sarah hats getestet, Sarahs Bücherwelt und auf anderen Plattformen


Alle ausgewiesenen Hersteller-Namen / Logos - Warenzeichen / Marken-Namen / auf den Bildern, sowie zitierte Sätze des Artikels / Buches gehören ihren jeweiligen Eigentümern - auch können Verpackungen / Cover rechtlich geschützt sein
Die Nennung / Aufzählung und Bilder dienen lediglich der Produktbeschreibung!

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…