Direkt zum Hauptbereich

Wächter des Elfenhains / Susanne Gavénis

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Vor einigen Tagen bekam ich Post mit einem Buch drin. Lediglich einige Worte waren enthalten und so machte ich mich auf die Suche nach der Autorin, die mir das Buch geschenkt hatte. Gerade bei Fantasy bin ich doch immer recht skeptisch, denn hier ist es sehr schwer meinen Geschmack zu treffen. Wahrscheinlich hätte ich deswegen auch abgelehnt. Nun war das Buch aber da, und ich habe mich ans Lesen gemacht.

Quelle: http://susanne-gavenis.de
'''o0o Worum geht es o0o'''
90 Jahre sind vergangen, seit Ogaire das Herz des Elfenwaldes vergiftet hat und in die Menschenwelt geflohen ist. Während das Ende des Elfenvolkes unabwendbar scheint, wächst an einem anderen Ort ein Kind mit merkwürdigen Fähigkeiten heran: Andion, der seit dem Tag seiner Geburt mit seiner Mutter auf der Flucht ist – auf der Flucht vor seinem Vater.
Ein gnadenloses Duell mit seinem unheimlichen Verfolger entbrennt, und schnell begreift Andion, dass die einzige Hoffnung auf Rettung ausgerechnet in den Märchen seiner Kindheit liegt – und dass sein eigenes Schicksal und das der Elfen enger miteinander verbunden sind, als er je zu träumen gewagt hat. (Quelle: Klappentext)



'''o0o Meine Meinung o0o'''
Hätte die Autorin nicht an einige Blogger unaufgefordert ihr Werk verschickt, es wäre mit Sicherheit an mir vorbeigegangen. Vorab möchte ich noch einmal deutlich machen, dass die Autorin die Rezension zu keiner Zeit beeinflusst hat, und ich zusätzlich bei Fantasy sehr kritisch bin.

Obwohl das Cover wirklich ansprechend ist, war ich am Überlegen, ob ich das Buch wirklich lesen sollte. Der Klappentext sorgte zumindest bei mir für anfängliche Verwirrung. Gab es schon einen vorherigen Teil? Die 90 Jahre hatten mich doch arg irritiert. Nachdem ich aber das Buch aufgeschlagen und die ersten Seiten hinter mir hatte, war klar, dass die Formulierung leicht unglücklich gewählt wurde.

Der Einstieg selbst beginnt mit dem Kennenlernen der wichtigsten Figuren, die detailliert und authentisch eingeführt werden. Leider werden einige dieser Figuren mit der Zeit vernachlässigt und ausgeblendet, wodurch die detaillierte Einführung nicht nötig gewesen wäre. Generell hat die Autorin einen Hang zu Details. Manchmal hatte ich das Gefühl damit erschlagen zu werden. Gerade bei einem magischen Buch, sind viele Details notwendig, um die gewünschte Welt auch dem Leser näher zu bringen, aber in diesem Fall sind es einfach zu viele. Zwar fühlte ich mich nie gelangweilt, weil sich die Autorin in ihren Beschreibungen verliert, aber bei mir entstand das Gefühl, dass Susanne noch nicht zu einem idealen Stil gefunden hat.

Nichtsdestotrotz ist ihr ein düsterer, fantasievoller Roman gelungen, der sich abgesehen von den oben genannten Details eigentlich gut lesen lässt. Spannung wird an den richtigen Stellen aufgebaut und alles entwickelt sich logisch und konsequent weiter. Ihr habt mit Sicherheit schon das Wort „eigentlich“ gelesen. Leider muss ich sagen, dass das Buch selbst schwer zu lesen ist, weil es einfach ungünstig gefertigt wurde. Es ist manchmal sehr schwer die letzten Buchstaben zu lesen, da sich das Buch nicht so schön aufschlagen lässt. Außerdem hat sich das Cover durch die feuchte Luft im Badezimmer, leicht nach außen gebogen. Da dies aber nichts mit dem Inhalt zu tun hat, merke ich dies auch nur am Rande an.

Alles in allem dürft ihr eine interessante, fantasievolle Umsetzung erwarten. Besonders positiv fallen hier die Schauplätze und Emotionen aus, aber auch die Grundidee ist nicht schlecht. Es gibt zwar sicherlich einige Punkte, die mit der Erfahrung sicherlich auch von der autorin anders gemacht werden würden, aber es macht auf jeden Fall Spaß zu lesen, und lässtkeine Fragen offen.

'''o0o Noch ein paar allgemeine Daten, etwas zum Autoren, Klappentext o0o'''
Autor: Susanne Gavénis
Titel: Wächter des Elfenhains
Taschenbuch: 343 Seiten
Verlag: AAVAA Verlag; Auflage: 1., Aufl. (1. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3845909145
ISBN-13: 978-3845909141
Preis: € 11,95
Genre: Fantasy
Lesedauer: 2 Tage

Susanne Gavénis wurde am 30.10.1970 in Celle geboren. Nach dem Studium und Referendariat widmete sie sich zehn Jahre lang beinahe ausschließlich der Schriftstellerei, bevor sie 2008 in ihren gelernten Beruf zurückkehrte. Seitdem unterrichtet sie die Fächer Biologie und Chemie an einem Gymnasium in der Nähe von Frankfurt/M. „Wächter des Elfenhains“ ist ihre dritte Veröffentlichung nach dem Gambler-Zyklus (Science-Fiction, 2012) und „Shaans Bürde“ (Fantasy, 2008). (Quelle: Amazon.de)



Alle ausgewiesenen Hersteller-Namen / Logos - Warenzeichen / Marken-Namen / auf den Bildern, sowie zitierte Sätze des Artikels / Buches gehören ihren jeweiligen Eigentümern - auch können Verpackungen / Cover rechtlich geschützt sein

Die Nennung / Aufzählung und Bilder dienen lediglich der Produktbeschreibung!

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…