Direkt zum Hauptbereich

Der Herr der Nussknacker / Iain Lawrence

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Als ich den neuen Katalog von „Freies Geistesleben“ erhielt, habe ich gleich wieder die Kinder- und Jugendbücher durchstöbert. Und ich muss sagen, dass viele tolle, neue Bücher vorgestellt wurden. Eins hat es mir aber besonders angetan, und dieses Buch ist schon fast 10 Jahre alt. Wie ihr aber wisst, liebe ich Werke um die beiden Weltkriege und dieses klang mehr als interessant. Aus diesem Grund freue ich mich sehr, euch „Der Herr der Nussknacker“ vorstellen zu können.

'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Johnny wächst mit seinen Eltern auf und hat eine sehr glückliche Kindheit. Das liegt unter anderen daran, dass seine Eltern etwas Besonders sind, und sein Vater als Spielzeugmacher immer wieder tolle Spielzeuge für ihn schnitzt. Besonders die Armee aus 30 Knussknackern, die er zu seinem neunten Geburtstag geschenkt bekommt, ist sein ganzer Stolz. Als der erste Weltkrieg ausbricht, ist er so ins Spielen vertieft, dass er anfänglich nicht viel davon mitbekommt. Lediglich, dass sein Vater leicht traurig ist, denn er ist zu klein für die Armee. Mit andauerndem Krieg wird die Grenze jedoch immer kleiner und eines Tages darf auch sein Vater den Deutschen in den Allerwertesten treten. Die Freude ist in der Familie groß, denn alle gehen davon aus, dass sie Weihnachten zusammen feiern werden und die Deutschen bis dahin verloren haben. Auch in London wird es in diesen Tagen gefährlich und aus diesem Grund muss Johnny zu seiner Tante aufs Land. Von seiner Mutter bekommt er regelmäßig Post, und auch sein Vater lässt es sich nicht Lumpen und schickt neben kleinen Alltagsschilderungen auch immer wieder Soldaten mit, die er im Schützengraben geschnitzt hat. Mit diesen Figuren spielt Johnny jeden Tag im Garten, bis er das Gefühl bekommt, dass seine Schlachten Einfluss auf die echten Erlebnisse seines Vaters haben. Zum Beispiel muss er plötzlich zu einem geheimen Angriff, der Vater seiner Spielkameradin verstirbt nicht nur im Garten, sondern auch auf dem echten Feld und vieles mehr. Deswegen ist Johnny froh immer wieder zu hören, dass sein Vater Billard spielt, und viele ruhige Momente hat, aber eben auch lebt. So gehen die Wochen dahin und bald steht Weihnachten vor der Tür, aber der Sieg selbst rückt in weite Ferne.

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Mein Vater war Spielzeugmacher, der beste von ganz London. Miniaturschlösser und Marionetten, Straßenbahnen, Eisenbahnzüge und Kutschen entstanden unter seinen Händen. Er hatte für Prinzessin Mary ein Steckenpferd geschnitzt, auf dem sie durch den Ballsaal im Buckingham Palace ritt. Das Schönste jedoch, was mein Vater je gemacht hat, war eine Armee von Nussknackersoldaten.(ZITAT: DIE ERSTEN SÄTZE)

Mit diesen Worten beginnt das historische Werk von Iain Lawrence, der versucht mit seinem Buch „Der Herr der Nussknacker“ auf anschauliche und erschreckende Art zu zeigen, was sich vor gut 100 Jahren wirklich abspielte und Krieg nichts Schönes ist. Während der Leser am Anfang die Familie und insbesondere Johnny kennenlernt, bahnt sich im Hintergrund ein Krieg an, den gerade die jüngeren Generationen gar nicht einschätzen können. Wer nicht selbst einen Krieg erlebt hat, der verbindet eine leichte Euphorie damit. Die Todeszahlen, Ängste und Schrecken, die er mit sich bringt, werden verdrängt. Dies trifft auch bei diesem Buch zu.

Gerade jüngere Leser bekommen einen schönen Eindruck, was Krieg wirklich bedeutet. Am Anfang ist man für sein Land, möchte die Feinde in den Hintern treten... Nachbarn, Freunde oder Bekannte werden plötzlich zu Feinden, weil sie vor Jahren im falschen Land geboren wurden. Verständlich sind die Gefühle und Gedanken der Erwachsenen, aber auch der Kinder. Würde man vermutlich nicht ähnlich reagieren? Die Situation wird von Iain Lawrence immer weiter ausgebaut. Es ist erschreckend zu lesen, wie sich alle Leute auf ihren Einsatz an der Front freuen, und dabei Stimmen von Leuten, die dort waren, ignorieren. Krieg scheint der größte Spaß der Welt zu sein.

Mit jedem Brief von der Front ändert sich jedoch der Inhalt und die damit verbundene Stimmung. Während am Anfang alles eine Art Campingurlaub zu sein scheint, merkt man mit jedem neuen Brief, dass die Realität bald Einzug erhält. Kalte Nächte im Stehen, Schlamm, Leichenberge wohin das Auge reicht, verletzte Menschen, Gewehrsalven und Granateinschläge rund um die Uhr. Als dem Vater klar wird, dass auch er sterben kann, lässt er seine Angst in seine Figuren einfließen und zeigt auch Johnny, wie es an der Front wirklich ausschaut. Eine Wahrheit, die für ein heranwachsendes Kind alles andere als schön ist. Dementsprechend ist es schön zu lesen, dass der Autor zwar kein Blatt vor den Mund nimmt, es aber versucht kindgerecht zu formulieren, sodass keine schlaflosen Nächte entstehen. Die Aufklärung wird aber für jede Menge Gesprächsmaterial sorgen.

Neben den Briefen bekommt der Leser auch die Zeit für Johnny in England mit. Er sieht, wie Todesbotschaften überbracht werden, das seine Mutter zu sehr in der Waffenfabrik eingespannt ist oder wie er einen scheinbar Toten immer wieder über den Weg läuft. Zusätzlich muss er sich mit den Problemen eines Jungen herumärgern, der Mist gebaut hat und ein Mädchen zur Spielkameradin hat.

Es ist eine schöne, logische und konsequente Entwicklung, sodass es groß und klein Spaß machen wird, der Geschichte zu folgen. Irgendwann nähert sich jedoch Weihnachten 1914 und die Seiten werden immer kürzer. Man erwartet eine tragische Wendung oder etwas anderes. Doch mit dem Weihnachtsbrief endet der Briefverkehr und auch das Buch. Als Leser rechnet man mit dem Schlimmsten und ja, es würde dem Buch einen ehrlichen Ausgang verleihen. Doch das Nachwort ist alles andere als zufriedenstellend. Jahre sind vergangen, der Krieg vorbei und in wenigen Worten erfährt man alles über Personen, Situationen, was noch irgendwie hätte Fragen aufkommen lassen. Dabei wäre die Entwicklung viel interessanter gewesen, und mich hätten 300 weitere Seiten nicht gestört, wenn ihr versteht was ich meine..

Mit diesem rabiaten Ende hat der Autor sich keinen Gefallen getan, denn von mir gibt es dafür einen Punkt abgezogen. Alles in allem eine schöne Aufklärung, die man gelesen haben sollte.

'''o0o NOCH EIN PAAR FAKTEN RUND UM DAS BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: Iain Lawrence
Titel: Der Herr der Nussknacker
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Freies Geistesleben; Auflage: 1., Aufl. (August 2004)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3772522467
ISBN-13: 978-3772522468
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre
Originaltitel: Lord of the Nutcracker Men.
Preis: € 10
Genre: Kinderbuch / historisch
Lesedauer: 2 Tage

'''Autorenportrait'''
Iain Lawrence, geboren in Sault Ste. Marie, Ontario, studierte Publizistik in Vancouver und arbeitete anschließend für verschiedene kleinere Zeitungen im nördlichen Teil der kanadischen Provinz British Columbia. Dann ließ er sich in der Küstenregion nieder, wo er zuerst in der Hafenstadt Prince Rupert und dann auf den Gulf Islands lebte. Bevor er sich dem Schreiben von Jugendromanen zuwandte, verfasste der leidenschaftliche Segler zwei Reisebücher über die Küstenregion von British Columbia. 'Der Herr der Nussknacker' wurde zumindest teilweise von Erzählungen seines Großvaters inspiriert, der im Ersten Weltkrieg als Maschinengewehrschütze an der Westfront gedient hatte.(Quelle: Amazon.de)

'''Zitierter Klappentext'''
London, 1914: Johnnys Vater zieht voller Begeisterung in den Krieg gegen Deutschland. Jede Woche schickt er seinem Sohn einen Brief und einen selbst geschnitzten Soldaten. Die Briefe sind euphorisch und die Holzsoldaten haben fröhliche Gesichter. Doch nach und nach werden die Worte des Vaters verzweifelter und in den Zügen der Spielzeugsoldaten spiegelt sich der Schrecken des Grabenkriegs …

'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''

Pro: Stil, aufrüttelnde Ehrlichkeit, bewegende Schilderungen
Contra: Schluss
Empfehlung: Ja
Sterne:4




Alle ausgewiesenen Hersteller-Namen / Logos - Warenzeichen / Marken-Namen / auf den Bildern, sowie zitierte Sätze des Artikels / Buches gehören ihren jeweiligen Eigentümern - auch können Verpackungen / Cover rechtlich geschützt sein Die Nennung / Aufzählung und Bilder dienen lediglich der Produktbeschreibung!

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…