Direkt zum Hauptbereich

Die sieben Siegel der Macht / Wolfgang Hohlbein

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Als ich mir vor 6 Jahren mein erstes Werk von Wolfgang Hohlbein zulegte, war ich so positiv überrascht, dass ich ihn zu meinem absoluten Lieblingsautoren ernannt habe. Die Euphorie war jedoch von kurzer Dauer, denn neben meisterhaften Geschichten, gibt es immer wieder Exemplare, die mehr als enttäuschend sind. Viele erinnern an andere Geschichten aus seiner Feder, manchmal kommt keinerlei Spannung auf und wieder andere Bücher werden künstlich in die Länge gezogen, dass man als Leser nur den Kopf schütteln kann. Pech nur, dass ich mir damals ein ganzes Paket ersteigert habe und noch immer mehrere Werke ungelesen im Regal stehen habe. „Die sieben Siegel der Macht“ zählt zu diesen SUB-Leichen, und das nicht nur wegen der hohen Seitenzahl, die Langatmigkeit erahnen lässt, sondern auch, weil ich die vorherigen Bände, des insgesamt 6teiligen Abenteuers nicht kenne. Doch leider fällt das Buch ins Genre Fantasy und somit fiel das Los für die Lesechallenge auf dieses Exemplar.

'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Das Kristallhirn ist noch immer gut versteckt in den Kellern der Templer, die schon seit geraumer Zeit versuchen es zu erforschen. Als es ihnen gelingt und ein geistiger Kontakt zu Stande kommt, müssen sie erkennen, dass manche Dinge lieber nicht erforscht werden sollten, denn das Kristallhirn ist um einiges mächtiger. Das wird besonders deutlich, als sie den geistigen Kontakt abbrechen wollen und das Kristallhirn einfach explodiert. Bruder DeLaurec überlebt mit einer ständig blutenden Wunde und dem Ergebnis, dass er völlig den Verstand verloren hat. Zu seinem eigenen Schutz muss er weggesperrt werden. Währenddessen versucht Necron noch immer an die sieben Siegel der Macht zu kommen und dafür benötigt er aber genau dieses Kristallhin. In Gestalt von Robert Craven gelingt es ihm die Templer erfolgreich anzugreifen, und nicht nur DeLaurec zu befreien, sondern eben auch das Kristallhirn in seinen Besitz zu bringen. Der Schock, dass Craven mit Necron zusammenarbeitet, ist jedoch schnell vergessen, und die Templer holen zum Gegenschlag aus. Da der oberste Templer aber weiß, dass sie mit ihren Mitteln nicht weit kommen, wenn sie die Drachenburg angreifen, verkauft er die Seele eines anderen Mannes an den bösen Dämon Baphomet, der die Templer in rasende Monster verwandet. Zur selben Zeit macht sich der eigentliche Robert Craven auch auf zur Drachenburg, denn dort ist seine geliebte Pri gefangen, die er nur noch in seine Arme schließen und heiraten möchte. Die Rettungaktion klappt, wenn auch mit traurigen Verlusten. Was er nicht ahnt, ist die Tatsache, dass Pri nicht die ist, die er glaubt zu kennen, und in der Hochzeitsnacht ihr wahres Gesicht zeigt. Sie ist mit den Großen Alten verbündet und plötzlich wird Robert klar, dass das Ende der Welt näher ist, als er je für möglich gehalten hat.

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Mit dem vierten Band der Hexer-Reihe ist dem Autor mit Sicherheit wieder ein Meisterwerk gelungen. Wie die Inhaltsangabe schon erahnen lässt, passiert auf den 905 Seiten eine Menge, und die Mehrzahl dürfte für Unterhaltung statt für Langeweile sorgen.

Obwohl ich keinen der vorherigen Bände in den Händen hielt und nur die Informationen des Klappentextes, sowie einiger anderer Meinungen zu den ersten drei Hexer-Abenteuern hatte, fand ich mich erstaunlich schnell in die düstere Welt des Hexers ein. Während ich anfänglich nicht nur von Burgen und Templern irritiert mit einem Roman in der Zeit des Mittelalters rechnete, wird schnell klar, dass Wolfgang Hohlbein auf das 19. Jahrhundert setzt. In dieser Zeit mit all ihren Erfindungen und Entdeckungen passt die Geschichte noch viel besser hinein.

Diese Umgebung, Schauplätze und Epoche wird durch den ausschmückenden und kreativen Stil des Autors so authentisch dargestellt, dass ich als Leser stets das Gefühl hatte, mitten im Geschehen zu sein. Das lag aber zum Teil auch an der Ich-Perspektive und einem guten Draht, den ich auch als Quereinsteiger sofort zu Robert, unserer Hauptfigur, fand. Besonders gelungen ist die Hilflosigkeit, die immer wieder eingeflochten wurde. Man merkt daran, dass der Autor sich vollends in die damalige Zeit versetzt hat, und wie schwer manche Situationen eigentlich im Vergleich zur heutigen Zeit sind.

Es sind aber nicht nur die Schilderungen, sondern vor allen Dingen die Spannung, die das Buch zu etwas Besonderem macht. Immer wieder kommen Wendungen, neue Charaktere und Überraschungen zum Vorschein, die für so manch spannenden Moment sorgen. Hinzukommen detaillierte und in meinen Augen recht brutale Kämpfe, die gigantisch geschildert wurden, und so manchem Leser den Atem stocken lassen. Natürlich kommt auch die Magie nicht zu kurz, und so trifft der Leser nicht nur auf Hexer und ihre Zauberei, sondern auch auf Drachenkrieger oder einen Dschinn. Das Böse wird oftmals so lebendig geschildert, dass sich jünger Leser mit Sicherheit fürchten werden oder sogar Albträume bekommen. Gerade durch die meist vorher entstanden Idylle, wirkt die Brutalität und der Horror, noch beängstigender. Man kann sagen: Dark Fantasy in seiner besten und reinsten Form.

Es ist eine Mischung, die es versteht sowohl Leser von Abenteuerromanen, als auch Fantasy zu fesseln. Auf den vielen Seiten gab es keine Minute, wo ich mich schlecht unterhalten gefühlt habe. Selbst die immer wieder aufkommenden Fragen, werden bis zur letzten Seite ausführlich aufgeklärt, sodass ich mich als Leser immer wieder gefragt habe, was denn bitte noch in den nächsten Bänden folgen soll!?

'''o0o NOCH EIN PAAR FAKTEN RUND UM DAS BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: Wolfgang Hohlbein
Titel: Die sieben Siegel der Macht
Verlag : Bastei Lübbe
ISBN : 3-404-14339-6
Seitenanzahl : 905
Preis: € 8,00
Genre: Fantasy
Lesedauer: 5 Tage

'''Autorenportrait'''
Wolfgang Hohlbein, 1953 in Weimar geboren, ist der meistgelesene und erfolgreichste deutschsprachige Fantasy-Autor. Seine Bücher decken die ganze Palette der Unterhaltungsliteratur ab - von Kinder- und Jugendbüchern über Romane und Drehbücher zu Filmen, von Fantasy über Sciencefiction bis hin zum Horror. Der Durchbruch gelang ihm 1982 mit dem Jugendbuch "Märchenmond", für das er mit dem Fantastik-Preis der Stadt Wetzlar ausgezeichnet wurde. 1993 schaffte er mit seinem phantastischen Thriller "Das Druidentor" im Hardcover für Erwachsene den Sprung auf die Spiegel-Bestsellerliste. Die Auflagen seiner Bücher gehen in die Millionen und immer noch wird seine Fangemeinde Tag für Tag größer. Der passionierte Motoradfahrer und Zinnfigurensammler lebt zusammen mit seiner Frau und Co-Autorin Heike, seinen Kindern und zahlreichen Hunden und Katzen am Niederrhein. (Quelle: Amazon)

'''Zitierter Klappentext'''
Vor undenklichen Zeiten, als die Erde noch jung war, herrschten schreckliche Gottheiten über jedwede Kreatur: Die 'Grossen Alten' . Sie verhöhnten alles Leben und schufen sich Dienerwesen aus unheiligem Protoplasma. Dieser Frevel rief andere, mächtigere Götter von den Sternen herbei, und in einer einzigen feurigen Nacht besiegten sie die 'Grossen Alten' und verbannten sie in finstere Kerker jenseits der Wirklichkeit. Und sie verschlossen die Kerker mit sieben Siegeln. So schlafen die grausamen Dämonen bis heute, und nur ihre Gedanken und Träume durchstreifen unsere Welt. Was aber, wenn jemand die Siegel findet und bricht? Es wäre der Tag der Apokalypse. Die Schreckensherrschaft der 'Alten' würde neu beginnen. Dieser Tag ist nicht mehr fern ...

'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''

Pro: Idee, Spannung, Einstieg für Quereinsteiger, Schilderungen des Bösen
Contra: nichts gefunden
Empfehlung: Ja
Sterne: 5




Alle ausgewiesenen Hersteller-Namen / Logos - Warenzeichen / Marken-Namen / auf den Bildern, sowie zitierte Sätze des Artikels / Buches gehören ihren jeweiligen Eigentümern - auch können Verpackungen / Cover rechtlich geschützt sein Die Nennung / Aufzählung und Bilder dienen lediglich der Produktbeschreibung!

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…