Direkt zum Hauptbereich

Riskante Versuchung / Suzanne Brockmann

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Wenn ich krank bin, dann möchte ich eigentlich nur schlafen oder ein gutes Buch lesen. Diesmal habe ich es mir mit einem Thriller auf dem Sofa gemütlich gemacht und war so gefesselt davon, dass ich ihn gar nicht mehr aus der Hand legen konnte, außer um mal kurz etwas zu schlafen. „Riskante Versuchung“ ist neu im Mira Verlag erschienen und da ich war echt gespannt, da ich von der Autorin noch nie etwas gelesen hatte.


'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Jess lebt mit ihrer Tochter Kelsey zusammen. Um ihren Lebensunterhalt, der nach der Trennung von ihrem gewalttägigen Mann Ian, aufzubessern, hat sie regelmäßig Untermieter. Diesmal nimmt sie den geheimnisvollen Rob auf. Sie weiß nicht viel über ihn. Im Grunde nur, dass er für eine Computerfirma arbeitet, viel auf Reisen ist und vorher in der Nähe ein Haus gemietet hatte, solange die Besitzer im Urlaub waren. Obwohl sie nicht viel weiß, zieht sie Rob magisch an. Ohne das sie es will, verliebt sie sich in den eher zurückhaltenden Mann, der viel mit ihrer Tochter spielt, sie auf ihre Konzerte, sie spielt Gitarre und singt, begleitet. Zudem fühlt sie sich sicherer in seiner Nähe, denn im Ort treibt ein Serienkiller sein Unwesen. Er vergewaltigt und ermordet Frauen, die ihr sehr ähnlich aussehen. Besonders Rob macht sich deswegen Sorgen um sie, benimmt sich aber zeitgleich immer verdächtiger, denn trotz eines Kusses und einer wilden Nacht kann er nicht mit ihr zusammen sein, um sie nicht in Gefahr zu bringen. Als eines Tages das FBI vor ihr steht und denkt, dass die Morde etwas mit ihr zu tun haben, hält sie es für unmöglich. Doch je näher sie den Typen beschreiben, den die Profilerin für den Täter hält, desto mehr klingt es nach Rob. Nach all den Erlebnissen kann und will Jess dies jedoch nicht glauben. Auch wenn er sich sehr verdächtig benimmt. Sie tippt eher auf ihren Exmann, der ihr noch immer nachstellt. Als die Beweise erdrückender werden, nimmt sie ihn noch immer in Schutz und bringt die Polizei auf eine Spur, die sie so nie entdeckt hätten und auch im ersten Moment nicht glauben wollen. Ein Fehler der Jess das Leben kosten kann.

Wer der Täter ist, und ob Jess das Szenario überlebt, müsst ihr selbst nachlesen.

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Riskante Versuchung“ ist ein typischer Frauenthriller – spannend, romantisch und eben leichte Kost. In diesem Fall kommt noch etwas Sex zu dem ganzen Konzept hinzu.

ZITAT S. 7
Er musste sich gedulden, bis sie die Tür aufschloss und hineinging ...
Er machte einen Satz auf sie zu.
Ihr blieb nicht einmal Zeit, zu schreien.

Dieses Zitat stammt aus dem kurzen Prolog, der den Täter bei einem seiner Morde begleitet. Solche Szenen bzw. Gedankengänge seitens des Täters werden immer wieder am Ende eines Kapitels eingebaut, sodass der Leser eben auch diese Seite verfolgen kann. Es sind kurze, erschreckende Beispiele, die aber auch demonstrieren, dass die Autorin ihr Handwerk versteht.

Die eigentliche Geschichte ist hingegen wirklich eher etwas für das weibliche Geschlecht. Der Leser begleitet Jess und erlebt so die Geschehnisse abseits der Morde. Sie wird als starke Persönlichkeit beschrieben, die jedoch auch leicht widersprüchlich und konstruiert wirkt. Es sind nur Kleinigkeiten die stören, sie aber nicht unbedingt unsympathisch erscheinen lassen. Zum Beispiel empfand ich die Tatsache, dass sie trotz zahlreicher Männer, sich erst Jahre nach der Trennung verliebt und das in einen Mann den sie kaum kennt. Eine völlig normale Situation, die aber eben nicht zu dem Typ passt, den die Autorin hier in meinen Augen schildert. Auch später die Tatsache, dass sie bis zum Schluss glaubt, dass Rob nicht der Täter ist, lässt sie naiver erscheinen, als sie im vorherigen Verlauf dargestellt wird. Auch die anderen Figuren sind keine Meisterleistung. Rob wird immer als sehr verschlossener Mann dargestellt, um so den perfekten Mörder zu mimen. Währenddessen werden die anderen Charaktere eher schwach beleuchtet. Das ist schade, denn schon nach wenigen Seiten ist klar, dass die Autorin Rob nur als Tarnung benutzt, denn die Indizien sind einfach zu erschlagend. Dementsprechend wären auch die anderen Figuren von Interesse gewesen. Sie lässt zwar so drei weitere Verdächtige einfließen, aber ihnen fehlt es an Tiefgang und das finde etwas schade.

Nun gut, bei einem solchen Thriller liegt das Augenmerk eher im unterhaltenden Sinne, als im Tiefgang, und somit ist es nicht unbedingt tragisch. Nichtsdestotrotz gelingt es der Autorin, dass ich erst ganz zum Schluss selbst erahnen konnte, wer der Täter ist. Somit erfüllt das Buch eine gute Spannung, sowie das Mitfiebern- und Raten, das einfach zu einem Thriller gehört.

In Kombination mit der Liebesgeschichte, die zumindest manche Frauen gerne mal lesen, ist so ein schönes Buch entstanden, dass zumindest mich gefesselt hat. Gibt es ein Happy End, was steckt hinter den ganzen Geheimnissen um Rob.. Auf die Sexszenen, die eben sehr detailliert beschrieben sind, kann ich bei einem solchen Werk gerne verzichten, aber da sind Geschmäcker nun einmal verschieden. Ich habe mich unterhalten gefühlt und darauf kommt es doch an.

Was mich jedoch gravierend störte, war der Wiederholungsdrang, den die Autorin immer wieder an den Tag legt. Das passt zumindest gar nicht zu der Meinung auf dem Klappentext „...... eine gut ausgearbeitete Geschichte....“, welches Romantic Times Book Reviews behauptet. Unterhaltsam ist die Geschichte, wie oben auch erwähnt, aber nicht gut ausgearbeitet.

ZITAT S. 11
Entschuldigung, mache ich zu viel Lärm?", hörte sie plötzlich eine sanfte Stimme hinter sich und fuhr erschrocken herum.

ZITAT S. 11 wenige Zeilen später
Tut mir leid.“

ZITAT S 145
Es tut mir leid“, sagte Rob schließlich sanft.

ZITAT S 146
Es tut mir leid“, entschuldigte sich Rob leise

Das sind nur vier Beispiele, wo der Satz fällt „Es tut mir leid“ oder andere Variationen davon. Manchmal wird sich auf einer Seite ganze drei Mal entschuldigt, und im gesamten Buch würde ich mindestens 100 Mal tippen. Auch andere Punkte wiederholen sich häufig, zwar nicht in diesem Umfang, aber man merkt es doch. Für eine professionelle Autorin ist dies doch etwas schwach, und leider wirkt das Buch stellenweise auch nervig. Ich persönlich hätte keine weitere Entschuldigung ertragen können.

Nichtsdestotrotz habe ich das Buch gerne gelesen, weil ich mich eben trotz der Vorhersehbarkeit, den Wiederholungen und den doch etwas blassen Charakteren unterhalten gefühlt habe. Es ist seichte Unterhaltung und Spannung, die man durchaus lesen und empfehlen kann.

'''o0o NOCH EIN PAAR FAKTEN RUND UM DAS BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: Suzanne Brockmann
Titel: Riskante Versuchung
Broschiert: 300 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag; Auflage: 1., Aufl. (Dezember 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862788415
ISBN-13: 978-3862788415
Originaltitel: No Ordinary Man
Preis: € 8,99
Genre:Thriller
Lesedauer: 1 Tag

'''Autorenportrait'''
Für ihre Romane wurde die international erfolgreiche Bestsellerautorin vielfach preisgekrönt, unter anderem für ihre packende Reihe „Operation Heartbreaker“. Stets aktiv, managt sie nicht nur die Schauspielkarriere ihrer Kinder, sondern engagiert sich auch für Menschenrechte. Mit ihrem Mann lebt sie in der Nähe von Boston.(Quelle: Buchangabe)

'''Zitierter Klappentext'''
Er ist der aufregendste Mann, den sie je getroffen hat doch das ist leider auch schon alles, was die alleinerziehende Jess über ihren neuen Untermieter Rob Carpenter weiß. Hat ihre Freundin etwa recht, und sie ist verrückt, einen Fremden in ihr Haus zu lassen? Rob gibt nichts von sich preis. Doch wenn er sie leidenschaftlich küsst, erscheint es ihr so richtig Als ein Frauenmörder ganz in ihrer Nähe zuschlägt, wächst Jess' Sorge. Ist ihr geheimnisvoller Mieter der Mann, der sie beschützen kann oder hat sich Jess mit ihm die Gefahr ins Haus geholt?

'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''

Pro: Idee, Unterhaltungsfaktor
Contra: Wiederholungen, sehr vorhersehbar in vielen Bereichen, blasse Charaktere
Empfehlung: Ja

Sterne: 4 Sterne

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…