Die Gärten von Dorr / Paul Biegen


Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Immer wenn der Katalog von „Freies Geistesleben“ kommt, zieht es mich magisch zu den Kinder- und Jugendbüchern. Diesmal ist mein Blick bei einem neuen Märchen hängengeblieben. Ja, ich bin schon 30, aber ich liebe noch immer Märchen, und genieße es auch, sie meinem Zwerg vorzulesen, auch wenn dieser nicht gerade ein geduldiger Zuhörer ist. Moderne Märchen sind immer besonders interessant, da man als Leseratte natürlich die Klassiker gewohnt ist, und sich schon fragt, wie sie nun sind. Dieses Buch ist etwas Besonderes, und es freut mich sehr, dass ich es euch vorstellen darf.


'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Verlier-mein-Nicht“ wird die junge Prinzessin von ihrem liebsten Gärtnerjungen, den sie „Komm-zurück“ nennt, genannt. Sie toben jeden Tag im Garten des Schlosses, bis eines Tages die Hexe, die den König verzaubert und hörig gemacht hat, es ihm verbietet. Als sie jedoch begreift, dass diese Freundschaft und vielleicht sogar zarte Liebe nichts zerstören kann, verwandelt sie eines Nachts den Gärtnerjungen in eine Blume. Die Prinzessin trauert lange und als sie erfährt, dass es einen Ort gibt, wo ihr Liebster von einer Blume wieder zum Menschen werden kann, beschließt sie ihrem Vater und dem Schloss den Rücken zu zukehren. Sie sammelt den Samen der Blume ein und flieht. Sieben Jahre lang sucht sie nach einem Ort, wo sie den Samen einpflanzen kann, damit ihr Freund zurück kommt. Immer einsamer werden die Regionen aus Angst, dass ein Tier oder ein Mensch ihrem Liebsten etwas antun kann. Als sie den Tipp bekommt, dass sie ihn in die Gärten von Dorr pflanzen muss, zögert sie nicht lange. Dorr ist allerdings eine Stadt, die sie sich ganz anders vorgestellt hat. Zuerst muss sie über einen See, der nur von einem Zwerg befahren wird. Dieser verlangt einen Kuss von ihr, sodass sie den Namen Zwergliebchen bekommt. Vor Jahren fiel die Stadt und wurde von den Silbernen eingenommen. Kein Sonnenstrahl, keine Pflanze, keine Freude, kein Lachen und kein Spaß sind in der Stadt zu finden. Alles ist grau und trist. Von Zeit zu Zeit verwandeln sich die Menschen in lebendige Statuen, und niemand kann sich an die Gärten erinnern. Lediglich die Tatsache, wie es früher war und das es die Gärten gab, ist ihnen noch bewusst. Zwergliebchen, wie sie nun von allen genannt wird, muss viele Geschichten erfahren, viele Prüfungen in der Stadt bestehen, bevor sie mehr durch Zufall einen Ort entdeckt, der genau richtig sein kann. Doch die Rechnung hat sie ohne die frühere Königin von Dorr gemacht, der Hexe, die schon ihren Vater in den Bann gezogen hat. Gelingt es ihr, ihren Schatz zu befreien?

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Die Garten von Dorr“ ist (k)ein gewöhnliches Märchenbuch, denn trotz Hexe, König und Prinzessin, wirkt die Geschichte nicht wie ein typisches Märchen. Zudem ist es schwer eine Moral zu entdecken, die für Märchen doch recht typisch sind.

Das Buch selbst beginnt mit der Reise über den See und der Ankunft in Dorr. Kinder könnte es leicht verwirren, dass im Klappentext ein ganz anderer Name für die Prinzessin verwendet wird, als es nun der Fall ist. Das liegt daran, dass sie im Buch zwei Spitznamen hat. Diese Spitznamen sind jedoch sehr süß gewählt und passen ins Märchengenre, wenn man an Dornröschen, Aschenputtel, Schneewittchen und all die anderen Märchenfiguren denkt. Während die Prinzessin und ihr Liebster mit solchen Namen versehen wurden, sind die anderen Namen sehr gewöhnungsbedürftig, aber nicht unpassend. Die Hauptfiguren selbst sind authentisch, kindgerecht, nachvollziehbar und niedlich beschrieben. Erzählt wird die Geschichte aber nicht nur aus Sichtweise der Prinzessin, sondern immer abwechselnd mit dem Sänger, den sie vom Hofe ihres Vaters kennt. Er selbst hat ihr den Tipp mit den Gärten gegeben, möchte sie aber beschützen, weil er sie eben liebt.

In seinen Abschnitten erfährt der Leser auch die gesamte Geschichte und die letzten Jahre der Prinzessin. Immer in kurzen Kapiteln, weil die gesamte Geschichte einfach zu lang ist, bekommt man immer wieder eine Fortsetzung. An den Schilderungen und der Wortwahl erkennt man die tiefe Liebe, die er für sie empfindet.

Auch die anderen Figuren sind einzigartig, und haben eine traurige, aber doch lustige Hintergrundgeschichte. Man kann sie und ihre Entwicklung sehr gut nachvollziehen und hat eigentlich sehr viel Spaß. Immer wieder fragt man sich, was der Autor als nächstes Wesen in die Geschichte einbindet.

Generell setzt der Autor auf eine phantasievolle, kindgerechte Sprache, die sich wunderbar lesen lässt, sodass die Seiten nur so an einem vorbeifliegen. Man merkt in jedem Satz, dass Paul Biegel versteht mit Worten Landschaften, Charaktere und alles andere wichtige entstehen zu lassen.

Wie es sich für ein Märchen gehört, hofft jeder Leser, dass das Buch am Ende ausgeht. Die Hexe besiegt wird, Dorr wieder glücklich wird, und die Prinzessin ihren Liebsten retten kann. Auf der anderen Seite fragt man sich, wie der singende Wanderer, der mit immer schönen Gedichten aufwartet, am Ende ins Bild passt. Ihn lernt der Leser weitaus näher kennen, als die wenigen Minuten, die der Gärtnerjunge vorkommt. Im Grunde wünscht man sich ein Happy End für ihn und die Prinzessin, denn schließlich ist er es, der alles für sie tut und sogar eine Stadt betritt, wo er für einige Zeit zu einer Statue wird. Aber was letzten Endes das Happy End ist, muss in diesem Fall der Leser selbst entscheiden, denn jeder hat eine andere Verbindung zu den Figuren aufgebaut.

Neben der schönen Geschichte, gibt es wie oben erwähnt immer wieder Gedichte und Lieder, die sich reimen und für Kinder sehr schön sind. Sie erinnern mich an Reime, die ich als Kind bei so manchen Spiel benutzt habe.

ZITAT S. 8
Übers Wasser, schwarz und kalt,
fahr ich hin, mein Boot ist schwer,
übers Wasser, schwarz und kalt,
fahr ich her, mein Boot ist leer.

Zusätzlich findet man in jedem Kapitel zahlreiche, wunderschöne, manchmal eben auch düstere Bilder, die genau die aktuelle Situation darstellen. Besonders Kinderaugen leuchten hier, und mein Zwerg wollte sich immer die Bilder noch einmal ansehen.

Bleibt nur noch etwas zur Moral. Ich denke mal, dass es darum geht, dass wenn man daran glaubt, alles erreichen kann, auch wenn der Weg zum Ziel beschwerlich ist.

Alles in allem ist es ein Märchen, dass zauberhaft ist, und sowohl junge Leser, als auch deren Eltern begeistern wird.



'''o0o NOCH EIN PAAR FAKTEN RUND UM DAS BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: Paul Biegel
Titel: Die Gärten von Dorr
Gebundene Ausgabe: 214 Seiten
Verlag: Urachhaus; Auflage: 1 (März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3825178064
ISBN-13: 978-3825178062
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 - 10 Jahre
Preis: € 16,90
Genre: Kids / Märchen
Lesedauer: 2 Tage

'''Autorenportrait'''
1925 – 2006, gehört mit Tonke Dragt, Thea Beckmann und Annie M.G. Schmidt zu den ganz Großen der niederländischen Kinderliteratur. Er verfasste über 50 Bücher, sein Werk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter mehrfach mit dem begehrten Silbernen und Goldenen Griffe
(Quelle: Urachhaus)

'''Zitierter Klappentext'''
Spielen und lachen mag die Prinzessin am liebsten mit dem Gärtnerjungen, doch ahnungsvoll nennt er sie ‹Verlier-mich-nicht› und sie ihn ‹Komm-zurück›. Denn die Hexe Sirdis, die auch auf dem Schloss wohnt, verhext den Gärtnerjungen in eine Blume. Sieben lange Jahre hindurch sucht Verlier-mich-nicht nach den Gärten von Dorr, wo aus dem Samenkorn dieser Blume wieder ihr Komm-zurück wachsen kann. Eine Fülle bewegender Szenen und Schicksale reißt den Leser mit, noch bevor diese geheimnisvolle Geschichte enthüllt, wer die Hauptpersonen sind oder was sie wollen. Dabei ist die Geschichte der beiden Liebenden kunstvoll mit jener der verlorenen Stadt Dorr verwoben, reich an Kontrasten und großen, zeitlos klassischen Motiven, heiter gebrochen in den frechen Versen und Nonsens-Liedern des Spielmanns Jarrik. Das macht Paul Biegels Opus magnum zu einem prädestinierten Lieblingsbuch für Jung und Alt.

'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''

Pro: Stil, Idee, Bilder
Contra: nix wirkliches
Empfehlung: Ja
Sterne:5



Phyto Color Protect Express Conditioner im Test

So kleine Überraschungspakete erfreuen doch jedes Herz. Diesmal habe ich von Phyto ein solches Paket erhalten. Auch wenn ich vor einigen Tagen angesprochen wurde, dass die Inhaltsstoffe nicht immer ideal sein sollen, habe ich mich sehr darüber gefreut, denn bis auf ein Produkt lieben meine Haare dieses Unternehmen, und da ich recht unempfindlich reagiere, achte ich auch weniger auf die Inhaltsstoffe, wie manch anderer. Zudem lautete die Antwort von Phyto auf den Kommentar "Alle unsere verwendeten Stoffe stehen auf den Positivlisten des Scientific Committee on Cosmetic Products and non Food Products intended for Consumers (SCCNFP) und gelten nach heutigem Kenntnisstand und in den festgeschriebenen Konzentrationen als absolut unbedenklich. 

In meinem Überraschungspaket befand sich das Produkt Phyto Color Protect Express Conditioner.


PREIS
150ml gibt es aktuell bei Amazon für 14,50€.

ZITIERTE HERSTELLER-VERSPRECHEN
Phyto Phytobaume Color Protect Express Conditioner is designed for the color-treated, highlighted hair. Used after each shampoo, it instantly detangles and durably protects color-treated and highlighted hair.Sea buckthron extract has nurturing and antioxidant properties that acts as a cellular protector to lock-in color and prevent fading.Grapefruit extract combined witgh hibiscus flower acids seal the cuticule for ultimate shine. Hair becomes easier to detangle with improved manageability, and s ift and shiny.Color us protected and vibrant.  

INHALTSSTOFFE
Althaea Officinalis Root Extract, Cetearyl Alcohol, Isodecyl Neopentanoate, Ricinus Communis Seed Oil, Stearyl Alcohol, Behentrimonium Methosulfate, Zea Mays Oil, Helianthus Annuus Seed Extract, Fragrance, Ceteareth-33, Hippophae Rhamnoides Fruit Extract, Citrus Grandis Fruit Extract, Propylene Glycol, Butylene Glycol, Polyquaternium-57, Hydrolyzed Keratin, Chlorphenesin, PEG-8 Ricinoleate, Citric Acid, Tetrasodium EDTA, Aqua, Hibiscus Sabdariffa Flower Extract, Methylisothiazolinone, Phenoxyethanol, Ethylhexylglycerin, Betacarotene, Tocopherol

Codecheck stuft das Konservierungsmittel Tetrasodium EDTA als weniger empfehlenswert ein, die Konservierungsmittel Chlorphenesin und Methylisothiazolinone als nicht empfehlenswert. 

FÜR EUCH GETESTET
Für alle, die mit der englischen Beschreibung nichts anfangen können, der Conditioner ist für coloriertes Haar angedacht. Es basiert auf zahlreichen pflanzlichen Extrakten, die zum Beispiel die Schuppenschicht glätten und freie Radikale bekämpfen. Dadurch soll das Haar entwirrter und weicher werden, sowie die Haarfarbe verbessert werden. Coloriert ist mein Haar schon etwas länger nicht mehr. Als werdende Mama hab ich darauf verzichtet, seitdem ich erfahren habe, dass ich nicht mehr allein bin. Trotzdem freue ich mich über eine schöne, glänzende Haarfarbe und entwirrtes Haar. Da ich von Natur aus einen leichten rötlichen Schimmer im Haar habe, wirken diese Produkte bei mir auch wahre Wunder. Zeitgleich sind meine Haare von Natur aus leider sehr fein, kraftlos und wirken irgendwie immer struppig und verwirrt. Zwar helfen hier viele Produkte, aber da ich sie regelmäßig wechseln muss, denn sie fetten mit der Zeit stärker und dann muss ich wechseln. Dementsprechend bin ich froh, wenn ich mehrere Alternativen zum Wechseln kenne.  
Aussehen, Duft und Konsistenz
Der Conditioner wird in einer praktischen Standtube geliefert. Er ist in einem hellen gelb gehalten und die Konsistenz ist ähnlich wie bei anderen Spülungen. Sie ist fest, sodass sie nicht heruntertropft und formfester als Shampoo, das eher in der Hand verläuft. Der Duft ist schwer zu beschreiben. Er ist weiblich, frisch und modern. Zwar hält er nicht lange an und ist schon nach dem Ausspülen nicht mehr so deutlich bis gar nicht wahrzunehmen, was ich schade finde, aber er gefällt mir sehr gut. 

Anwendung
Nach der gewohnten Haarwäsche eine haselnussgroße Menge auf handtuchtrockenem Haar verteilen. Der Hersteller empfiehlt ein sofortiges Auswaschen. Ich persönlich wringe meine Haare nur ordentlich aus und verteile dann diese Menge in meinem Schulter langem Haar, und wasche es sofort aus. Habe ich jedoch das Gefühl, dass die Haare, wie zum Beispiel am Anfang eher strubbelig aussehen, dann lasse ich es gerne auch wie eine Maske 3-5 Minuten einwirken.


Wirkung, Verträglichkeit und andere Erfahrungen
Schon beim Einmassieren im Haar merkt man deutlich eine Veränderung. Wie bei allen Conditionern fühlen sie sich sofort glatter und entwirrter an. Egal ob man es etwas länger einwirken lässt oder gleich auswäscht, das Ausspülen funktioniert problemlos. Nachdem die Haare etwas getrocknet  bzw. handtuchtrocken sind, lassen sie sich schon recht gut durchkämmen, was bei mir nicht immer der Fall ist. Am nächsten Morgen, wenn sie komplett trocken sind, geht es ebenfalls sehr gut. Mal ein kleiner Knoten hier oder eine Verwirrung da, die sich aber leicht herauskämmen lässt, ohne dass ich eine Sprühkur oder Wasser hinzuziehen muss.  Generell fühlt sich das Haar weicher an. In dem Punkt hält das Produkt was es verspricht.  Kommen wir nun zum Glanz-Aspekt und zur Farbbrillanz. Das Problem ist einfach, dass meine Haare in den letzten Wochen oft dunkler wirkten und der Rotschimmer nicht so sichtbar war. Das kann natürlich an der Schwangerschaft und den Hormonen liegen. Statt dunkelblond mit Rotschimmer, wirken sie in meinen Augen inzwischen eher wie ein komisches hellbraun. Im Sonnenlicht glänzen die Haare natürlich, aber der Glanz, den ein solches Shampoo bei einem colorierten Haar wieder zum Vorschein bringt oder anhalten lässt, schafft es bei normalen Haar eben nicht. Dafür fehlen eben die ganzen Glanzpigmente, die so oder so schon in einer Tönung enthalten sind. Dementsprechend gut finde ich das Ergebnis natürlich bei normalen Haar. Irritationen oder ähnliches sind bei mir nicht vorgekommen. Ich bin also wieder einmal überzeugt.




UNSER FAZIT
Das ein Conditioner für Coloriertes Haar nicht den Glanz bei normalen Haar schafft, ist verständlich. Betrachtet man den erreichten Glanz, die Weichheit und die gute Kämmbarkeit, dann kann das Ergebnis zumindest mich überzeugen. Schade ist nur, dass der angenehme Duft so schnell verflogen ist.

Beachflag Fahnen – Die universellen Werbeaufsteller

Beachflag Fahnen – Die universellen Werbeaufsteller

Beachflags sind mittlerweile allgegenwärtig. Während der Name „Beachflag“ eher vermuten lässt, dass diese „spezielle“ Fahne nur an einem Strand eingesetzt wird, so findet man diese auch im Innenbereich immer wieder. Die gebogene Form der Beachflag sorgt dafür, dass der Motivaufdruck auch ohne Wind sehr gut sichtbar ist und nicht in sich zusammenfällt. Durch diesen Umstand kann die Beachflag auch hervorragend zu Werbezwecken im Innenbereich eingesetzt werden. 

Die Beachflag Systeme sind universell ausgelegt, so dass unterschiedliche Bodenbefestigungen montiert werden können. Angefangen von einer schweren windfesten Bodenplatte, bis hin zu einem Erdspieß für weiches Erdreich. Dadurch kann die Bodenbefestigung je nach Einsatzort problemlos angepasst werden. Damit steht einem universellen Einsatz im Innen- und Außenbereich nichts im Wege. Der witterungsbeständige und hochauflösend bedruckte Fahnenstoff garantiert einen langfristigen Einsatz.

Ein weiterer Grund für die große Beliebtheit ist der geringe Platzbedarf. Obwohl die Fahnen relativ schmal sind, steht durch die große Höhe dennoch eine große Präsentationsfläche zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil ist, dass Beachflags bereits aus einiger Entfernung wahrgenommen werden und auch über andere Gegenstände hinausragen können.

Neben einer fast unüberschaubaren Anzahl unterschiedlichster Formen und Größen bietet www.bannercompany.de aus Gründen der Übersichtlichkeit lediglich die beliebtesten Formen und Größen an. Auf Anfrage kann selbstverständlich auch auf individuelle Wünsche eingegangen werden.

Ein typischer Einsatzbereich der Fahnen ist als Blickfang vor Ladengeschäften. Auf Messen werden diese ebenfalls gerne verwendet, um sich von anderen ähnlichen Messeständen besser abheben zu können.

Mit den bereitgestellten Datenvorlagen können auch die Druckdaten leicht fachmännisch für die richtige Bemaßung erstellt werden.
Die Beachflag Fahnen ergänzen bei BannerCompany das Angebot rund um den großflächigen Digitaldruck neben Werbeschildern, Bannerdisplay-Systemen und Klebefolien.

Meine Gedanken halte ich mit Samsung fest

Wenn ich ein Buch lese, dann überlege ich schon beim Lesen, was mir am Buch gefällt oder nicht. Oft sind es kleine Gedanken, oder bestimmte Sätze, die bei mir Emotionen hervorrufen, die sich auf das Buch beziehen. Früher war das kein Problem. Für unterwegs hatte ich stets einen leeren Zettel als Lesezeichen im Buch, den ich notfalls mit kleinen Notizen versehen konnte, wenn ich in der Bahn saß. Zudem war ich meist noch am selben Tag mit dem Buch durch. Seitdem ich Hausfrau und Mama finde ich es schwieriger, da ich deutlich länger zum Lesen brauche. Notizbücher schnell vollgeschrieben sind und die Notizblöcke oft als Malbuch genutzt werden. Toll sind da die Notizbücher speziell für Leseratten, die aber im Grunde doch recht teuer sind. Vor einiger Zeit brachte mich eine Freundin auf eine Idee. Sie selbst liest auch gerne und mag solche Notizbücher gerne. Da sie ihr aber auch zu teuer sind, druckt sie sich eine selbstgestaltete Vorlage aus. Ich habe das bei mir auch ausprobiert, aber da wir nur einen Drucker haben, den mein Mann eben auch für den Job benötigt, kann ich ihn nicht für so viel Spielkram nutzen.

Meine Freundin hat einen Samsung Laserdrucker mit dem das total fix geht. Zudem ist das Gerät überraschend klein, wenn man einmal die anderen Modelle aus dem Hause Samsung bedenkt. Ihr ML1675 ist gerade mal so groß wie eine Din-A4 Seite. Der Drucker schafft 16 Seiten in der Minuten bei einer maximalen Auflösung von 1200 x 1200 dpi. Betrachtet man einmal den Preis von UVP 79€, dann macht man hier nicht viel falsch. Original Toner kosten hierfür aber genauso viel wie das Gerät im Angebot, nämlich rund 54€.Das schreckt natürlich viele ab. Es gibt aber auch Samsung Toner im Angebot oder von anderen Herstellern, wo sie nur die Hälfte kosten, aber mindestens genauso hochwertig sind. Ich habe mir jetzt auch so ein kleines Hobby Gerät zugelegt, und habe jetzt immer alle Gedanken auf meinem tollen Zettel, der mir die Arbeit ungemein erleichtert. 

Samsung Galaxy Note Pro 900 im Test


Vor einiger Zeit durfte ich für HP das Slate 8 Pro testen. Ich liebe technische Spielereien und mein Stiefsohn hat sich riesig über dieses tolle Tablet gefreut. Nun habe ich die Möglichkeit bekommen ein anderes High End Gerät im Tablet Bereich unter die Lupe zu nehmen. Es ist teuer und viele hatten leider das Pech, dass das sie ein Gerät aus einer veränderten Version erhalten hatten, wo Samsung eiskalt gesagt hat, es gibt trotzdem keine Garantie, obwohl sie von diesem Serienfehler wussten. Wir haben mit unserem gelieferten Gerät jedoch Glück gehabt, denn es hat diesen Serienfehler nicht, und kann somit Updates empfangen. Wie uns dieses XXL Tablet gefällt, lest einfach selbst.



'''PREIS'''
Das Samsung Galaxy Note Pro P900 hat eine UVP von 799€. Es gibt das Gerät aber schon deutlich günstiger, sodass sich vergleichen eben lohnt. Schließlich gehört es damit zu den teureren Tablets.

'''TECHNISCHE DETAILS'''
Modell/Serie Galaxy Notepro SM-P9000 12.2 WI-FI 32GB
Artikelgewicht 748 g
Produktabmessungen 20,4 x 0,8 x 29,6 cm
Modellnummer SM-P9000ZKADBT
Farbe schwarz
Bildschirmgröße 12.2 Zoll
Bildschirmauflösung 2560x1600 Pixel
Prozessormarke Samsung
Prozessoranzahl 4
RAM Größe 3072 MB
Größe Festplatte 32 GB
Beschreibung Grafikkarte OnBoard Grafik
Connectivity Type 11, 54
Betriebssystem Android
Durchschnittliche Batterielaufzeit 13 Stunden
Gewicht Lithium-Akku 185 Gramm

Für alle, die sich für die technische gesamten Details interessieren, gibt es hier einen Link, wo alles übersichtlich aufgeführt ist.

http://www.amazon.de/gp/product/B00I81BQRO

'''FÜR EUCH GETESTET'''
Samsung ist Samsung. Während ich früher mit der Marke wenig anfangen konnte, da es zumindest vor Jahren viele Probleme bei Freunden und Bekannten gab, hat sich Samsung in den letzten Jahren zu einem Hersteller gemeistert, den ich zu meinen Favoriten zähle. Das Samsung Galaxy Note Pro P900 macht auf jeden Fall Lust auf mehr und weckt in vielen Menschen das Kind.

'''Das Unboxing – Optik, Gehäuse, erster Eindruck'''
Das Samsung Galaxy Note Pro P900 ist schon innerhalb der Verpackung schwer, sodass man sofort weiß, was sich da im Karton versteckt. Es hat eben 748g, was aber bei den Maßen von 20,4 x 0,8 x 29,6 cm auch gerechtfertigt ist. Mit diesen Maßen kommt das Tablet auf 12,2 Zoll. Bedenkt man, dass mein Mann ein 11 Zoll Mac Book hat, dann sieht das Tablet schon riesig aus. Man muss also vorher wissen, ob man mit einer solchen Größe täglich arbeiten, spielen und leben möchte. Trotz der Größe, an die man sich echt schnell gewöhnt, liegt das Tablet gut in der Hand. Generell ist das Gehäuse hochwertig, qualitativ, edel und griffig. Letzteres verdankt das Tablet seiner Lederrückseite, die einen Hauch von Luxus aufkommen lässt. Mit seinem silbernen Rand ein großer Hingucker. Auf der rechten Seite befinden sich die Anschlüsse und ein Micro-SD-Karten-Slot, der den internen Speicher von 32GB (ca. 25GB frei zur Verfügung) noch einmal um bis zu 64GB erweitern kann. Oben befindet sich der An/Ausschalter. Also alles gut zu erreichen und gut durchdacht. Zudem knarscht nichts, nichts wackelt oder ist schlecht verarbeitet, und die Tasten haben einen guten Druckpunkt. Wer seinen ersten Eindruck vertiefen möchte, kann das Gerät gleich nutzen, denn der Akku ist vorgeladen und reicht problemlos für die ersten Einrichtungen, Spielereien und ähnliches.



'''Display oder der zweite Blick'''
Groß ist das 30,99cm Display auf jeden Fall. Es verfügt über einen Touchscreen, der über Multitouch-Zoom verfügt und eine Auflösung von 2560x1600 Pixel hat. Damit kann man nur sagen, brillante Farben, klar und scharf. Pixxelige Buchstaben oder Filme gehören theoretisch der Vergangenheit an, natürlich abhängig von der eigentlichen Qualität. Die Oberfläche fühlt sich stabil und hochwertig an. Befehle werden schnell und sicher ausgeführt. Dabei ist es egal, ob man seine Hände nutzt, oder eben auf den versteckten Stift an der Seite zurück greift. Selbst sehr trockene oder feuchte Finger stoßen hier nicht auf bekannte Probleme, wie zum Beispiel das Nichterkennen, wenn man eine App öffnen möchte. Das Display kann ausgeschaltet als Spiegel genutzt werden, denn man spiegelt sich sehr schön darin. Auch angeschaltet, kann man zum Beispiel das Fenster sehen, aber es hält sich in Grenzen und kann durch eine angepasste Helligkeitseinstellung optimiert werden. Die Blickwinkel sind recht stabil, sodass man auch problemlos zu zweit einen Film darauf schauen kann.



'''Auf die inneren Werte kommt es an'''
Der interne Speicher ist mit 32GB angegeben. Verfügbar sind ungefähr 25GB. Theroretisch vollkommen ausreichend, aber wer mehr benötigt, kann mittels Micro-SD-Karte weitere 64GB Speicher hinzufügen. Der oder besser gesagt, die Prozessoren müssen sich nicht verstecken. 1,9 GHz Quad Core Prozessor und ein 1,3 GHz Quad Core Prozessor sorgen für eine flüssige Bedienung und eine leistungsstarke Umsetzung, die problemlos Spiele und Apps von größeren Umfang meistert. Als Arbeitsspeicher wurde 3GB verarbeitet und ansonsten verfügt das kompakte Wunder noch über Bluetooth und WLAn, welches 802.11 a/b/g/n unterstützt. Was auf den ersten Blick schon gut ausschaut, kann im Benchmark-Test sein wahres Gesicht zeigen. Schon vor dem Test wird man für den Kauf dieses Gerätes gelobt und dementsprechend ist es kein Wunder, dass es ganz oben steht auf Platz 1.

'''Die Oberfläche sollte aber nie vergessen werden'''
Als System nutzt Samsung Android 4.2.2. Die Oberfläche besteht aus TouchWiz und Content-Home. Damit findet man sich sehr schnell zurecht. Wie immer gibt es ein umfangreiches Einstellungsmenü, wo alles wesentliche eingestellt werden kann. Vorinstalliert wurde jedoch schon eine Menge, wenn man es einmal mit der Schlichtheit des HP Slate 8 Pro vergleicht, wo die Oberfläche fast wie leer gefegt aussah. Hier sind viele Apps vorhanden. Schreibprogramme, Email und Co. Hier kann man natürlich erst einmal sortieren, und wer seinen Google-Account einrichtet, der kann auch gleich seine früher genutzten Apps schnell installieren lassen. So hat man nach rund 30 Minuten ein Tablet, welches genau den eigenen Vorstellungen entspricht. Die Aktionstasten sind fest am Rand und nicht wie bei manchen Modellen auf dem Bildschirm untergebracht. Sie haben nicht wie beim HP Slate 8 Pro eine veränderte Reihenfolge. Man muss sich also nicht vom Smartphone wieder umgewöhnen.



'''Powerplay – Mögen die Spiele beginnen'''
Ein Tablet ohne Spiele, wird es wohl eher selten geben. Selbst Geschäftsmenschen oder ältere Leute werden mit Sicherheit zumindest ein Spiel installiert haben. Während ich persönlich eher Tower Defence Spiele oder Knobelspiele bevorzuge, die im Übrigen reibungslos funktionieren und dank der Größe unglaublich angenehm zu bedienen sind, hat mein Sohn die rasanteren Varianten, von Autorennen über Fußball bis zum beliebten Subwaysurfer ausprobiert.
Die Apps sind schnell installiert und dann kann es auch schon losgehen. Durch die Größe sieht es natürlich bei allen Spielen einfach besser aus. Man vertippt sich nicht und kann alles noch viel einfacherer bedienen. Allerdings muss man auch größere Sprünge machen, wenn zum Beispiel weiter oben etwas ist, und man plötzlich unten reagieren muss. Nach 10 Minuten merkt man die Größe aber gar nicht mehr, sondern findet es irgendwie komisch, wenn man am Ende wieder auf sein Smartphone umsteigt. Selbst neue, aufwendige und rasante Spiele stoßen nicht an ihre Grenzen. Schnelle Manöver sind beidhändig möglich, es kommt zu keinen Verzögerungen oder Rucklern, wie es manchmal auf dem Smartphone vorkommen kann. Das Slate 8 Pro verleitet in der Tat zu langem Spielen, denn der Bildschirm ist sehr angenehm zu den Augen, und die Leistung sorgt dafür, dass auch größere oder umfangreichere Spiele top laufen. Wer nun hofft, dass mit dem Stift das Spielen noch angenehmer wird, bei Subway Surfers zum Beispiel wird der Stift nicht erkannt. Das ist aber nicht tragisch.

Zudem haben wir hier auch einmal die Verbindung zu unserem Samsung TV ausprobiert. Die Spiele oder auch die Oberfläche werden genauso angezeigt und die Zeitverzögerung ist gar nicht wahrnehmbar. Dadurch kann man sehr schön eine Email schreiben und muss nicht immer nach unten schauen. Allerdings kommt es bei rasanteren Spielen hier zu Rucklern und ist somit nur bedingt empfehlenswert.

'''Filmspaß – Kinofeeling oder Regisseur'''
In Zeiten von Youtube, Maxdome und Co werden Filme auf dem Fernseher oder der mobilen Konsole immer beliebter. Auch wir nutzen diese Möglichkeit sehr gerne und mit dem großen Display macht es auch mal richtig Spaß am Abend im Bett gemütlich eine Serie oder einen Film zu streamen. Auch unterwegs kann man gemütlich einen Film schauen, und niemand leidet darunter, dass er nicht richtig schauen kann. In unsere Fall haben wir es mit drei Testsehern ausprobiert und sind begeistert. Die Verbindung ist stabil, es ruckelt nichts. Zum Beispiel kann so bei einem Wochenendausflug oder einer kleinen Geschäftsreise auch ohne Laptop oder TV die abendliche Unterhaltung aussehen. Zur Akkulaufzeit kommen wir später noch.

Doch nicht nur das Gucken von Filmen ist so unkompliziert, sondern auch das Drehen von eignen Video. In diesem Fall hat die Kamera 8 Megapixel und verfügt neben einem guten Blitz über zahlreiche Aufnahemodi. Die Bilder brauchen sich nicht zu verstecken. Sie sind scharf, setzen auf natürliche, schöne Farben. Tagsüber oder bei guten Lichtverhältnissen entstehen so ganz gute Bilder, die man auch gerne anderen zeigen kann. Spielt das Licht nicht mit oder ist es einfach zu dunkel, können die Bilder etwas unschärfer erscheinen oder eben überbelichtet wirken. Natürlich können auch eigene Videos gedreht werden. Full HD steht hier zur Verfügung. bhängig vom Raum klingt die eigene Stimme aber etwas schärfer, als üblich. Der Autofokus funktioniert recht schnell, dezent und zuverlässig. Somit entstehen hübsche kleine private Filme bei einer Party, von der Familie oder ähnliches. Allerdings ist es eher ein nützliches Extra, denn das Tablet ist natürlich nicht so handlich und bei einem längeren Video nicht unbedingt die perfekte Lösung. Aber dafür stimmt, wie bei den Fotos die Qualität, sofern die Voraussetzungen erfüllt sind. Die Frontkamera ist mit 2 Megapixel für ein kleines Selfie vollkommen ausreichend. Hier darf man natürlich nicht zu viel erwarten.



'''Musik – Blechdose oder Konzert'''
Musik bestimmt in der heutigen Zeit unser Leben. Sei es zum richtigen Musik hören, bei Filmen, Werbung oder ähnliches. Wenn wir ehrlich sind hat sich in den letzten Jahren in diesem Bereich sehr viel getan. Schaut man einmal zurück und erinnert sich vielleicht noch an die Polyphonen-Töne eines alten Handys, dann ist der Sound der Smartphones schon ein Fortschritt. Auch bei einem Tablet hat sich der Sound entwickelt. Manche klangen in den Anfängen noch etwas blechern und auch jetzt gibt es immer noch solche Ausrutscher. Hier wird auf Stereo Sound aus zwei Lautsprechern gesetzt. Dieser sorgt für volle Klänge und eine präsente Musik. Das gilt nicht nur bei MP3 Musik sondern auch bei Videos zu Spiele-Reviews, Filme im Stream, von Youtube und Co. Der Klang ist angenehm und alles andere als blechern.
Allerdings hat er auch seine Grenzen und Unterhaltung für eine kleinere Party wird er nicht liefern oder zumindest untergehen, aber dafür gibt es ja auch richtige Bluetooth-Lautsprecher. Somit ist unser Fazit hier einfach. Ihr dürft keinen Konzert-Sound erwarten, aber eben auch keine Blechdose mehr. Und mit zwei Lautsprechern macht es natürlich Fun.



'''Akku – Kurzstrecke oder Marathon'''
Ohne Akku funktioniert ein Tablet nicht, wie es sollte. In diesem Fall hat sich Samsung gedacht, dass ein starker und langer Akku nicht verkehrt ist. 9500MAh sind dafür gewählt worden. Um euch einmal ein paar theoretische Zahlen zu nennen. Ihr könnt bis zu 13 Stunden im Netz surfen, 131 Stunden Musik hören oder 11 Stunden Filme schauen. Pauschal lässt sich die Theorie auch in der Praxis bestätigen. Es kommt selbstverständlich auf die eigene Nutzung drauf an. Wie viel ist geöffnet, was nutzt ihr alles und wie lange. Wenn man viel arbeitet und im Netz surft, kann man pauschal sagen, dass das Tablet rund 12 Stunden hält. Also einen Arbeitstag für Workaholics. Wer viel spielt und surft, der wird ebenfalls am Abend das Ladekabel benötigen. Wer das Tablet aber zum Arbeiten, mal Musik hören oder mal kurz spielen benötigt, der kann auch 3-4 Tage mit einer Ladung hinkommen. Es steckt schon ein großer Akku hinter. Ich empfehle das Gerät am Abend einfach anzuschließen, dann ist es am Morgen wieder voll. Wer unterwegs extra Strom braucht, sollte die Power des Akkus beim Kauf eines externen Akkus berücksichtigen.



'''UNSER FAZIT'''
Inzwischen habe ich das Tablet ausgiebig getestet, und sehe es inzwischen nur noch selten. Nicht weil ich es nicht mehr habe, sondern weil ich es eher selten in den Fingern halte. Nein, es ist nicht schlecht, sondern liegt daran, dass mein Mann sich auf den ersten Blick verliebt hat und nennt das gute Stück nun sein eigen. Alleine die Rückseite in Lederoptik hat ihm sofort gefallen, und die Größe ist zum Arbeiten, Bedienen zum Beispiel seines Laptops und eben zum Spielen. Es ist schnell, zuverlässig, und kann, sofern es eben nicht zu einem Serienfehler-Gerät gehört, in allen Bereichen punkten. Schon nach wenigen Minuten oder auch Stunden wird klar, warum das Modell beim Benchmark-Check so gut abgeschnitten hat. Es ist eben unglaublich, aber eben auch groß und leider auch teuer, aber ja, es könnte in der Tat schnell den eigenen Laptop ersetzen, und das nicht nur für bei Freizeitnutzern, sondern auch Geschäftsmenschen. Ohne wenn und aber auch bei uns die Nummer 1.

Bericht mit Kostenfreien Testprodukt

Würdet ihr euer Geld so aufstocken

Eigentlich ist es kein Thema, über das viele Leute reden oder gar bloggen. Ich habe auch lange überlegt, ob ich darüber berichten soll oder nicht. Eigentlich hatte ich geplant nach dem Jack im Kindergarten ist, wieder Arbeiten zu gehen. Mit dem Bauchzwerg hat es sich für mich erledigt. Allerdings möchte ich meinen Mann nicht unbedingt allein lassen mit den ganzen Kosten. Deswegen habe ich mich schon öfters mal erkundigt, was man nebenbei so machen könnte. Es gibt schließlich genügend Jobs, die man auch von zu Hause aus machen kann.

Aus Spaß habe ich einen solchen Nebenjob bei Ebay-Kleinanzeigen einfach mal gesucht. Die Angebote sind echt lustig. Einige Angebote sind seriöser Natur, andere nicht. Das ist bei einem solchen Gesuch aber auch abzusehen. Abtippen von Akten, Adressen-Aquise oder ähnliches wäre sogar interessant, sofern die Preise nicht unsinnig wären. 1 Cent für eine Adresse, sind dann doch etwas wenig, auch wenn ich schnell tippen kann. Vielleicht habe ich aber auch einfach nur falsche Vorstellungen. Auf der anderen Seite sind es dann Angebote, wie Telefonsex, um einmal ein Angebot abseits des offensichtlichen zu nennen. 

Besonders lustig fand ich den Gedanken an Telefonsex, zumal das überraschend häufig angeboten wurde. Ihr kennt sicherlich Filme, wo eine Hausfrau am Stricken ist oder zu Hause bügelt, während sie vorgibt eine total heiße Persönlichkeit zu sein. Die Bezahlung bei dem Angebot ist nicht schlecht. Für jeden Anruf, der länger als 5 Minuten dauert, gibt es ab 2€. Auf dem ersten Blick auch nicht viel, aber so etwas summiert sich, da die meisten Telefonate deutlich länger dauern. Für mich wäre das nichts, da ich ständig lachen müsste. 

Ich habe mich gegen die Heimarbeit entschiede. Wäre so etwas wie Telefonsex etwas für euch? Wenn man es seriös aufzieht, wie man es hier zum Beispiel genau beschrieben bekommt? Bei solchen Angeboten verbringe ich die Zeit lieber mit den Kids im Garten.  

Nun gibt es Telefonsex auch ohne 0900 und speziell fürs
Mobiltelefon, damit man aus dem Handynetz nicht mehr bezahlt als aus dem
Festnetz.

Elizabeth wird vermisst - Roman / Emma Healey

Heute habe ich ein tolles Buch, welches ich bei Amazon-Vine zum Rezensieren ausgewählt habe. Auf Grund des Covers habe ich nicht lange überlegen müssen, obwohl ich erst kürzlich ein ähnliches Werk gelesen habe. „Nachts,wenn der Tiger kommt“ hieß der Titel und er hat mich einerseits berührt, aber auch etwas gelangweilt. Dementsprechend neugierig war ich, ob dieser hochgelobte Roman mich da mehr überzeugen kann.


'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Maud ist eine Frau, die viel erlebt hat. Inzwischen ist sie alt und lebt noch in ihrem eigenen Haus. Ohne Hilfe schafft sie es aber nicht, denn sie leidet an Alzheimer, kauft regelmäßig zahlreiche Pfirsiche, vergisst das Gas auszuschalten oder stapelt Bücher im Kamin. Ihre Tochter und Enkelin besuchen sie regelmäßig, aber von ihrer besten Freundin Elizabeth hört sie lange Zeit nichts, und trotz ihrer Gedächtnislücken weiß sie, dass ihre Freundin verschwunden ist. Sie setzt alles daran ihre vermisste Freundin zu finden. Doch irgendwie vergisst sie es zwischenzeitlich immer wieder und zudem mag ihr niemand helfen. Zeitgleich erinnert sie sich immer wieder an das Verschwinden ihrer Schwester Sukey. Sukey ist damals kurze Zeit nach dem Krieg verschwunden. Sie war mit Frank verheiratet und dieser hatte immer illegale Geschäfte am Laufen. Eines Tages verschwindet sie spurlos und niemand weiß näheres. Auch Frank vermisst und sucht sie, aber nie wird auch nur eine Spur oder ihre Leiche gefunden.

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Elizabeth wird vermisst“ ist ein Buch über Verlust und Vergessen, wie so schön der Klappentext verspricht. Mit diesem Worten trifft es die Beschreibung auf den Punkt. Im Augenmerk dieses Werkes ist die Welt eines Menschen mit Alzheimers authentisch darzustellen und zu erleben.

Mit Maud ist der Autorin eine liebenswerte, alte Protagonistin gelungen, die sofort zeigt, wie man sich mit Alzheimer durchs Leben bewegt. Sie erinnert sich haargenau an die Vergangenheit, kann aber die Gegenwart nicht im Geringsten im Kopf behalten. Mit kleinen Haftnotizen versucht sie die wichtigsten Punkte zu behalten. Maud ist eine Figur, die man sofort ins Herz schließt, und wo der Leser öfters zu Tränen gerührt sein wird, weil es einfach schade ist, dass diese wundervolle Frau so wenig vom Leben mitbekommt. Obwohl sich die Autorin die größte Mühe gibt, ist es schwer einen eingeschränkten Alltag abwechslungsreich darzustellen. Dadurch wiederholt sich der Inhalt schon recht früh. Immer wieder geht es um Notizen, die verschwundene Elizabeth, Pfirsiche und andere Dinge die sie vergisst. Es ist authentisch ohne Frage, aber nach der Hälfte des Buches ist dieser Part doch etwas ausgelutscht, zumal genaue Leser schon nach wenigen Seiten wissen, was mit Elizabeth passiert ist. Manchmal habe ich mich erwischt, dass ich ehrlich gesagt, gerne einige Seiten überblättert hätte, obwohl ich es dann auf Grund von Mauds launigen und lustigen Gedankengängen nie gemacht habe.

Das schönste an diesem Buch sind jedoch nicht die Erzählungen aus der Gegenwart, sondern aus der Vergangenheit. Und genau diese Erinnerungen haben mich regelrecht an das Buch gefesselt. Was passierte damals mit ihr? Wie in einem Krimi gibt es immer neue Ansätze, Verdächtigungen und doch wird ihr Verschwinden nie aufgeklärt, bis Maud zumindest sich in ihrem Zustand damit beschäftigt. Sie erinnert sich an Dinge, die sie heute für relevant hält, und damals für total unwichtig. Schnell hat man einige Ideen, die früher oder später immer wieder in einer Sackgasse enden. Eins ist jedoch klar, dass die Seiten weniger werden und die Autorin auf jeden Fall eine Lösung präsentieren muss, denn sonst wäre das Buch ehrlich gesagt enttäuschend. Mit der Auflösung ist es aber auch nicht besser. Irgendwie fand ich es unbefriedigend, denn was genau damals passierte, erfährt man nicht bis ins Detail. Der Täter ist enttarnt, aber Motiv oder Hintergründe eben nicht. Man muss sich aus kleineren Hinweisen während des Buches eine Theorie zusammensetzen.

Mit Sicherheit ist es ein schönes Buch, dass vor allen Dingen durch seine authentische Umsetzung und Spannung punkten kann. Unterstützt wird es mit einem modernen, detaillierten und liebevollen Stil, der jedoch nicht überdecken kann, dass das Buch oft auf der Stelle tritt, wie es eben im Alltag eines Alzheimers-Patienten ist. Dadurch werden sich mit Sicherheit einige Leser doch etwas gelangweilt fühlen, sodass ich dem Buch vier Sterne gebe.


'''o0o NOCH EIN PAAR FAKTEN RUND UM DAS BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: Emma Healey
Titel: Elizabeth wird vermisst
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Paperback); Auflage: Aufl. 2014 (13. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785761104
ISBN-13: 978-3785761106
Originaltitel: Elizabeth is Missing
Preis: € 14,99
Genre: Drama
Lesedauer: 3 Tage

'''Autorenportrait'''
Emma Healey wuchs in London auf. Nach der Schule machte sie eine Ausbildung zur Buchbinderin. Doch als ihr die Buchherstellung nicht mehr ausreichte, legte sie 2011 noch einen Master in Kreativem Schreiben an der University of East Anglia ab. ELIZABETH WIRD VERMISST ist ihr erster Roman, den sie mit gerade mal 28 Jahren vorgelegt hat.
(Quelle: Buchrücken)

'''Zitierter Klappentext'''
EINE ANRÜHRENDE GESCHICHTE ÜBER VERLUST UND VERGESSEN - EMMA HEALEY TRIFFT MITTEN INS HERZ! Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihnen keiner mehr glaubt? Und Sie nicht mehr sicher sind, ob Sie sich selbst noch glauben können? Genauso ergeht es Maud, die an Alzheimer leidet - und die ihre Freundin vermisst. In diesem faszinierenden Roman machen wir uns gemeinsam mit Maud auf die Suche nach der verschwundenen Elizabeth und erleben dabei hautnah, wie hilflos und verletzlich Maud sich selbst und ihrer Umwelt gegenübersteht. Mit überwältigender Intensität und Emotionalität schafft es die erst 28-jährige Autorin, eine völlig neue Sicht auf Alter und Alzheimer zu eröffnen.

'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''

Pro:Stil, Maud, Krankheit, Sukeys Verschwinden
Contra:Wiederholungen
Empfehlung:Ja

Sterne:4

Kneipp Schaum-Dusche - Ein zarter Kuss am Morgen

Vor einigen Tagen wurde ich von Kneipp gefragt, ob ich als VIPler Lust hätte eine der zwei neuen Schaumduschen zu probieren. Obwohl ich lieber in der Badewanne entspanne, habe ich sofort zugesagt, denn eine andere Schaumdusche habe ich für euch vor einiger Zeit getestet und fand es unglaublich angenehm. Entschieden habe ich mich für den wohlklingenden Namen "Wachgeküsst". Alternativ gibt es noch Blütenzart.


PREIS
Bei Amazon gibt es 6x200ml für 4,19€.

ZITIERTE HERSTELLER-VERSPRECHEN
Kneipp Schaum-Dusche "Wachgeküsst" - ein besonderer Moment, der einfach nur mir gehört. Der zarte Duft der Orangenblüte und die besondere Textur mit natürlichem, pflegendem Jojobaöl schenken ein außergewöhnliches Duscherlebnis.

INHALTSSTOFFE
Aqua (Water), Sodium Laureth Sulfate, Laureth-4, Isopentane, Glycerin, Isobutane, Isopropyl Palmitate, Parfum (Fragrance), Sorbitol, Simmondsia Chinensis Seed Oil, Citrus Aurantium Dulcis (Orange) Flower Extract, Citrus Nobilis (Mandarin Orange) Peel Oil, Citrus Aurantium Dulcis (Orange) Peel Oil, Limonene, Alpha-Isomethyl Ionone, Linalool, Citronellol, Sodium Levulinate, Sodium Anisate, Citric Acid, PEG-14M.
FÜR EUCH GETESTET
Alleine schon ein Blick auf die Verpackung, und man ahnt, dass es sich hierbei um ein ganz besonderes Erlebnis seitens Kneipp handeln wird. Es verspricht Sommerfeeling pur.

Aussehen, Duft und Konsistenz
Aussehen und Konsistenz sind zumindest für mich, die sich Beschreibungen nicht durchliest sondern von der Verpackung leiten lässt, eine Überraschung, denn statt eines Schaumes, wie ich es von Allpresan kannte, kommt ein geliger Schaum zum vorschein, dass an noch nicht ganz aufgeschäumtes Rasiergel erinnert. Man kann also theoretisch Schaum sagen, der aber irgendwie fester ist. In Kombination mit Wasser entsteht so ein cremiger Schaum, der sich sehr gut verteilen lässt. Der Duft erinnert leicht an frischgepressten Orangensaft, der bei einem leichten Sprühregen und sommerlichen Temperaturen in der Luft liegt. Das war zumindest mein Gedanke, als ich daran gerochen habe. Es hat also etwas exotisch, fruchtiges, das man so schnell nicht vergisst.




Anwendung
Unter die Dusche springen, etwas in die Hand geben und auf der feuchten Haut verteilen. Abduschen und fertig ist das Ganze. Es lässt sich leicht dosieren und auch leicht verteilen. Dank der Konsistenz tropft nichts nach unten, wodurch eben kein Verlust entsteht.

Wirkung, Verträglichkeit und andere Erfahrungen
Dieser Dusch-Schaum ist etwas ganz besonderes. Es ist ein zartes Waschgefühl und so völlig anders, als erwartet. Die Haut fühlt sich sofort beim Auftragen weich an. Ein Gefühl, welches nach dem Abduschen anhält. Man möchte glatt noch einmal Duschen, wenn man fertig ist. In Kombination mit dem Duft passt der Name "Wachgeküsst" wie die Faust aufs Auge, denn man fühlt sich wie von einem Sommerregen geweckt. Im sanften und positiven Sinne. Fehlt nur noch der Strand, aktuell die Sonne und die richtige Temperatur. Ebenfalls schön ist diese Variante auch zum Rasieren. Der Nassrasierer gleitet hier besonders sanft über die Haut und diese wirkt weniger gereizt danach. Unverträglichkeiten konnte ich nicht feststellen und so kann ich nur hoffen, dass noch viele solcher tollen Varianten auf den Markt kommen.






UNSER FAZIT
Mit "Wachgeküsst" oder besser gesagt mit einem Dusch-Schaum hat sich Kneipp wieder einmal selbst übertroffen. Innovativ und überzeugend. Qualität, Duft und Duscherlebnis sind einmalig. 

Spontex Express System im Test

Wer Kinder hat, der kennt das Problem. Eigentlich könnte ich stündlich saugen und wischen. Gerade jetzt, wo Jack alle halbe Stunde vom Garten nach drinnen läuft, sieht jeder deutlich auf dem Fliesenboden seine Spuren. In Kombination mit dem Bauchzwerg, der bald auf diesem Boden herumkrabbeln wird, muss es schon sauber sein. Vor einem Jahr habe ich euch das Leifheit Clean Twist System vorgestellt. Ich habe die XL Variante und bin, nachdem der Stil ausgetauscht wurde, eigentlich zufrieden. Ich finde es nur schade, dass der Dreck vom Wischer nicht richtig abgeschleudert wird. Bei meinem früheren Wischmopp habe ich ihn deswegen auch mal zwischendurch unterm Wasserhahn abgespült. Von Spontex habe ich ein ähnliches System, wie den Leifheit entdeckt, der jedoch über eine solche Reinigungsfunktion verfügt. Da euch das Leifheit System sehr interessiert hat, wollte ich euch die Alternative nicht vorenthalten, denn sie hat eine UVP von 39,99€ und ist aktuell für rund 30€ erhältlich.



===oo0oo...Produktmerkmale...oo0oo===

  • Reinigungs-Set bestehend aus Bodenwischer und Eimer mit Rotationswringer
  • Effizientes Schleuder-System für optimales Auswringen im gewünschten Trocknungsgrad
  • Sehr leichte Bedienung durch einzigartigen Klappmechanismus des Bodenwischer
  • Eimer mit Henkel-Blockier-System und Säuberungsrillen
  • Für eine schnelle und komfortable Bodenreinigung


===oo0oo...Wische Wasche Boden rein..oo0oo===

Während ich früher wirklich normale Wischmopps bevorzugt habe, liebe ich inzwischen mein breites Leifheitheit Clean Twist System. Ich kann den Feuchtigkeitsgrad bestimmen und die Wischbreite ist gigantisch. Lediglich bei hartnäckigen Flecken, Dreck am Wischer selbst und dem doch manchmal nervigen drei Sekunden bis der Wischer umklappt, kommen immer wieder Momente auf, wo ich mein altes System vemisse. Zudem finde ich die Klipse, um den Bezug aufzuspannen, nicht unbedingt handlich. Es ist zwar gut durchdacht, aber nicht immer hält dieser Druckknopf und wenn geht er sehr schwer rein. 
Spontex hat hier eine Alternative im Angebot, die zwar schmaler vom Wischer her ist, dafür aber preiswerter ist und zusätzlich einige Vorteile bietet. 
In den Eimer passen rund 20 Liter, aber ich benutze in der Regel lediglich 5-6 Liter, denn mehr kann ich zur Zeit nicht tragen. Wobei ich hier schätzen musste, denn leider gibt es nur eine Maximum Markierung beim Eimer. Schon der Eimer wirkt stabiler und hier wird lediglich auf einen dickeren Griff gesetzt. Ein dicker Pluspunkt, denn beim Leifheit System hat sich ständig einer der Griffe ausgehakt. Der Griff selbst ist angenehm in der Hand, und so kann der Test mit Putzwasser beginnen.



Der Wischer wird in einigen Kleinteilen geliefert, die sich durch einfaches zusammendrehen zusammen setzen lassen. Der Bezug wird einfach übergespannt, wie man es von anderen System kennt. Da ich hier jedoch nichts auswringen muss, stört es mich weniger, den später feuchten Bezug in die Waschmaschine zu stecken. Während man beim Leifheit nun drei Sekunden auf einen Knopf drücken muss, damit man den Bezug in den Eimer bekommt und auswringen kann, ist das hier alles zehn Mal handlicher. Einfach in den Wasserbehälter mit seinen Rillen drücken und schon klappt das Sysem zusammen. Der Bezug wird nass und gleichzeitig wird durch die Rillen Dreck abgerubbelt. Nun muss der Wischer in den Rotationskorb gesteckt werden und mit dem Drehsystem am Stab sorgt man für Rotation. Das Prinzip ist gleich wie beim Leifheit. Allerdings fand ich die Anleitung etwas blöd, denn ich stand ungelogen 10 Minuten wie ein Depp vor dem Eimer und habe es nicht geschafft, den Stil zu bewegen. Da war der Hebel beim Leifheit schon simpler. Der Trick ist hier, das dickere Teil einfach herunterzuziehen. Es bedarf etwas mehr Kraft, dann ist es solo. Danach oben nur festhalten und die Rolle sozusagen hoch und runter bewegen. Es ist gewöhnungsbedürftig, aber wirklich stabiler. Je mehr und doller man dreht desto mehr Feuchtigkeit wird herausgeschleudert, sodass der Wischer auch für Parkett bereit ist. Es ist einfach und ehrlich gesagt wirkt hier der Wischer selbst einfach stabiler. Bei unserem Leifheit Modell hat mein Mann es ja schon geschafft, dass die Stange kaputt gegangen ist. 

Danach muss der Wischer nur auf den Boden gestellt werden und mit einem Klick bzw. einer Bewegung zu sich hin, breitet er sich wieder aus. Dadurch muss man sich nie bücken oder Füße zur Hilfe nehmen. Mein Mann und ich finden dies besonders praktisch.



Beim Wischen selbst bin ich natürlich die 42cm gewohnt, die hier eben nicht vorhanden sind. Spontex setzt generell auf kleinere Größen. Das sind aber bei unserem 140qm Haus im Grunde aber nur 5 Minuten mehr, die ich beim Wischen benötige. Der Boden sieht sauber aus, und durch das kräftigere Material kann ich bei hartnäckigen Flecken etwas doller aufdrücken und muss viel seltener mit dem Fingernagel ein Stück heruntergefallene Schokolade entfernen.

Nun zu der Frage, ob es spritzt. Viele haben sich beim Leifheit darüber beschwert, dass wenn man den Wischer rotiert oder eintaucht etwas spritzt. Auch hier kann es minimal spritzen, aber es hält sich in Grenzen. Ich persönlich empfinde es sogar im Vergleich fast gar nicht vorhanden. 



===oo0oo... Unser Fazit ...oo0oo===
Müsste ich mich wieder für einen Wischer entscheiden, dann würde ich jeder Zeit den kleineren Spontex Express kaufen. Es dauert zwar fünf Minuten länger, weil die Wischbreite nicht so hoch ist, wie beim Leifheit XL, aber dafür ist alles wesentlich stabiler und nicht so teuer in der Anschaffung. Dementsprechend habe ich meinen Leifheit nun auch verschenkt.

Leider ist das Produkt nach 5 Monaten im Einsatz schon kaputt gegangen. Der Stil ist gebrochen. 




Bericht mit Kostenfreien Testprodukt

Schaebens Vanille Maske - Versuchung Pur

Nachdem ich schon von der Revital Maske begeistert war, geht es nun auf in die zweite Runde. Die zweite Maske, die in meinem Probierpaket enthalten war, ist die Vanille Maske. Vanille mag ich persönlich sehr gerne und dementsprechend groß war die Vorfreude.Bericht mit Kostenfreien Testprodukt


PREIS
5ml kosten zum Beispiel bei Rossmann 0,79€.

ZITIERTE HERSTELLER-VERSPRECHEN
Die Schaebens Vanille Maske mit echter Bourbon-Vanille duftet betörend und verwöhnt die Haut mit reichhaltiger Sheabutter und feinem Mandelöl.
Vanille macht glücklich!

FÜR EUCH GETESTET
Vanille ist lecker, aber ob sie in Form einer Maske glücklich machen kann, ich war neugierig.

Aussehen, Duft und Konsistenz
Die Maske ist weiß gehalten,obwohl ich hier persönlich eine gelblichere Note erwartet hätte, und hat einzeln verstreut schwarze Punkte, die vom Vanille-Samen abstammen. Von der Konsistenz erinnert die Maske an eine normale Creme-Maske, die sich gut verteilen lässt, aber eben nicht so deckend ist, wie auf dem Foto selbst. Somit unterscheidet sich die Maske nur unwesentlich in der Optik von anderen. Den wahren Unterschied erkennt man durch den Duft. Kennt ihr diese Vanille Joghurts für Kinder, zum Beispiel von Danone? Ja, genauso duftet es, und wenn man die cremige Maske im Gesicht verteilt, entsteht das Gefühl Vanille Joghurt zu verteilen. Da kommt ehrlich gesagt die Versuchung auf, nicht einfach einmal zu naschen.
Anwendung
Die Maske wird wie gewohnt auf die gereinigte Gesichtshaut aufgetragen. Augen und Mund werden dabei ausgespart. 10-15 Minuten einwirken lassen und im Anschluss mit einem Kosmetiktuch abnehmen und den Rest wie eine Creme verreiben. Wie oben schon erwähnt lässt sich die Maske sehr gut verteilen und ein Bruchteil wurde sofort von meiner Haut aufgesogen, wie ein trockener Schwamm bei Wasserkontakt. Ich habe mich daher entschieden die Reste einfach wie eine Creme zu verreiben.

Wirkung, Verträglichkeit und andere Erfahrungen
Die Maske ist vom Duft her schon so unglaublich lecker, dass man sofort Lust auf einen ebensolchen Joghurt bekommt. Dementsprechend entspannend ist es, mit dieser Maske in der Wanne zu liegen. Es weht einem immer wieder eine leichte Vanille Note um die Nase, sodass ich ehrlich gesagt die Zeit vergessen habe. Nach rund 30 Minuten war die Maske dann schon so gut wie eingezogen. Die Haut fühlte sich unglaublich glatt und irgendwie künstlich an, zudem spannte sie leicht, wie bei einer Maske, die man später abziehen kann. Verreibt man sie jedoch, ist das Gefühl sofort wieder verschwunden. Die Haut fühlte sich verwöhnt an, aber hier muss ich ehrlich sagen, dass ich keinen Unterschied am nächsten Morgen im Spiegel entdecken konnte. Bei anderen Masken sieht die Haut frischer oder weniger zerknittert aus. Hier war lediglich ein gut versorgtes Gefühl vorhanden, sodass ich sie hätte nicht eincremen müssen. Reizungen, Irritationen oder ähnliches kamen bei mir nicht auf, was aber auch sehr selten ist, da ich weniger empfindlich bin.



UNSER FAZIT
Das einzige Highlight dieser Maske ist der Duft. Ohne wenn und aber, da möchte man wirklich gerne naschen, sofern man Vanille mag. Da die Maske aber für mich keinen positiven Effekt auf die Haut hat, abgesehen von der guten Versorgung, wäre es keine Maske, die ich unbedingt wieder kaufen müsste. Hier werden nur Nutzer mit extrem trockener Haut ein sichtbares Ergebnis im Spiegel entdecken können. Weswegen meine Empfehlung auch in diese Richtung geht.