Anna rennt / Elisabeth Zöllner

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Seitdem ich schwanger bin, habe ich ehrlich gesagt irgendwie die Lust verloren, wirklich alles zu lesen, was mir unter die Finger kommt. Immer häufiger hörte ich damals die Stimme, warum quälst du dich mit dem Buch oder schiebst es vor dir her, wenn es so viele tolle Bücher gibt, die du lesen willst. Oft genug haben mir andere Leseratten gesagt, dass sie das nicht machen würden, weil sie ihre Zeit zu kostbar fanden. Im Grunde stimmt dies, und als ich letztes Jahr bei meinem Arzt war, der ein tolles Buchregal hat, habe ich kurzer Hand alle Werke, die mich nicht interessieren dort reingestellt und sozusagen eins zu seins durchgetauscht. Somit ist mein Sub nicht gestiegen, sondern wurde nur wieder interessanter. Besonders die Jugendbücher hatten es mir angetan, denn die lese ich bekanntlich sehr gerne. Eins der getauschten Werke hatte den Titel „Anna rennt“ und das möchte ich euch nun vorstellen


'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Nachkriegs Deutschland: Die Fronten zwischen den Flüchtlingen und den normalen sind verhärtet. Anna wächst in dieser Situation auf, und hat es besonders schwer, denn sie mag Helmut, der ein solches Flüchtlingskind ist. Sie verbringen viel Zeit mit einander, obwohl es nicht gern gesehen wird. Dabei kann Anna gar nicht verstehen, warum alle die Flüchtlinge hassen, schließlich mussten sie doch schon genug leiden, alles zurücklassen, jetzt auf engsten Raum leben und Arbeiten erledigen, auf die niemand Lust hat. Als Helmut eines Tages von Georg in der Schule angegriffen und so verprügelt wird, dass er an den Verletzungen stirbt, gibt es nur zwei Personen, die wissen was geschehen ist. Anna und Georg. Doch aus Angst und Scham traut sich Anna nichts zu sagen. Ändern kann man es nicht mehr. In den nächsten Tagen wird ihr aber klar, dass eine Lüge nicht glücklich macht. Die Wahrheit muss einfach ausgesprochen werden und die Gerichtsverhandlung, die nach einer Anzeige ansteht, ist genau der richtige Zeitpunkt. Findet Anna den Mut zur Wahrheit, oder schafft es sogar Georg seine Gründe für die Tat darzulegen?

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Anna rennt“ ist ein Jugendbuch, welches gerne in der Schule als Lektüre gewählt wird. Das liegt nicht nur am Inhalt, sondern auch an den erzählerischen Varianten, die die Autorin versucht in diesem Werk unterzubringen.

Generell ist es ein Buch, das die Meinungen der Leser stark teilen wird, wie auch schon die Bewertungen bei Amazon und anderen Seiten zeigen. Das Warum liegt klar auf der Hand. Doch dazu später mehr.

Der Leser wird in eine Welt geworfen, die ihm völlig fremd ist, und die auch erst im Verlauf des Buches deutlich wird. Zumindest war es für mich nicht von Anfang an klar, dass das Buch in Nachkriegszeit spielt. Schließlich gibt es auch jetzt viele Flüchtlinge, die in Deutschland versuchen Fuß zu fassen. Ein klarer Prolog oder ein Vorwort der Autorin hätte dies von Anfang an klar stellen können. Nun bietet es so natürlich viel Diskussionspotential, wann und wo das Buch denn nun spielen könnte. Abgesehen von dieser leichten Unklarheit zu Beginn, ist es auch die Situation selbst, die einfach hineingeworfen wirkt. Da ist Helmut, der verstorben ist, George der es getan haben soll und Anna, die alles weiß, aber nicht reden mag. Als Leser möchte man die Hintergründe wissen, die aber erst zum Schluss von der Autorin aufgeklärt werden.

Und genau das wird einigen Lesern nicht gefallen. Statt mit klaren Fakten zu beginnen, und darauf den Gewissenskonflikt aufzubauen, sind es nur kleinere Hinweise, die ausreichen sollen. An sich keine schlechte Idee, denn die Wahrheit ist ein Punkt, der immer wieder für Gewissenskonflikte sorgt. Von einer kleinen Notlüge, warum man zum Beispiel zu spät gekommen ist bis zu einem größeren Problem, wenn zum Beispiel etwas kaputt gegangen ist oder sogar in eine Schlägerei verwickelt wurde. In diesem Fall natürlich ein Extrem, denn es geht um die Wahrheit, was zum Tod eines jungen Menschen geführt hat. Bewusst setzt die Autorin auf Gedanken, Monologe, Unverständnis und wenige Dialoge mit Eltern und anderen Beteiligten. Sie versucht auf eine anschauliche Art und Weise zu zeigen, wie schwer es ist, die Wahrheit nicht zu sagen, denn eine gravierende oder auch schon kleine Lüge kann belasten. Logischerweise klärt sich ein innerer Konflikt nicht innerhalb von wenigen Sekunden, sondern dreht sich gerne im Kreis. So ist es natürlich auch im Buch, denn oft wiederholen sich Gedanken und Fragen. Auf der einen Seite sind es diese Wiederholungen, die das Buch so lesenswert machen und eben realistisch dargestellt sind. Auf der anderen Seite tritt es im Grunde auf der Stelle. Wenn man ehrlich ist, bietet ein solches Thema, welches nur mit neuen Punkten umgesetzt wird, lediglich Material für 20-30 Seiten. Um den Konflikt und die Problematik darzustellen, muss man wiederholen. In meinen Augen ist es zwar oft zähflüssiger, aber realistischer umgesetzt, als so manch anderes Buch.

Während es im Mittelteil eben zu dieser Kritik kommt, muss ich persönlich den Schluss bemängeln. Hier geht es eine Spur zu schnell. Elisabeth Zöllner gelingt es auf wenigen Seiten eine plausible Aufklärung der Situation und Lösung des inneren Konfliktes darzustellen. Die Theorie ist also perfekt gewählt, aber mir persönlich eine Spur zu schnell. Nachdem der Grund für die Tat vorab schon genannt wird, ist die Gerichtsverhandlung in wenigen Sätzen abgehakt. Obwohl wirklich keine Fragen offen bleiben, wäre es doch interessant gewesen diese detaillierter mitzuerleben. Schließlich ging es vorab so viel um Anna und ihre Gedanken, dass dies am Ende zu kurz kommt. Dadurch bietet das Buch erneut Diskussionsmaterial.

An meinem gebrauchten Buch wird das Diskussionsmaterial und die verschiedenen Erzähltechniken besonders deutlich, da ich ein gebrauchten Schulexemplar erwischt habe.

Alles in allem ist der Autorin ein zeitloses Buch gelungen, welches zum Nachdenken in Bezug auf die Wahrheit anregt. Sicherlich ist es nicht das spannendste Buch meines Lebens, aber dafür unglaublich realistisch umgesetzt. Mehr kann man von einem solchen Thema nicht erwarten, und daher gibt es von mir persönlich auch die volle Punktzahl.

'''o0o NOCH EIN PAAR FAKTEN RUND UM DAS BUCH o0o'''
Autor: Elisabeth Zöllner
Titel: Anna rennt
Verlag: Gabriel Verlag (2000)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522300106
ISBN-13: 978-3522300100
Preis: € 0,01
Genre: Drama / Jugend
Lesedauer: 1 Tag


Share:

1 Kommentar:

  1. Danke für die Empfehlung, wandert gleich auf meine WuLi. Von Elisabeth Zöller hab ich schon einige gute Bücher gelesen und auch dieses klingt nach einem tollen Buch.

    Liebe Grüße
    Lioba von Libramor

    AntwortenLöschen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.