Direkt zum Hauptbereich

Bis wir uns wiedersehen / Dinah Jefferies

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Es gibt Bücher, da muss entscheide ich rein vom Cover her, ob ich sie lesen möchte. Das Buch, welches ich euch nun vorstellen möchte, ist ein solches Exemplar. Ich habe das auf alt getrimmte Cover gesehen, die bunte Blume und wusste, ich muss es lesen. Dementsprechend habe ich bei Amazon Vine sofort zugeschlagen, als ich es im Newsletter entdeckt habe. Das Buch ist zwar schon 2013 herausgekommen, aber es hat mich trotzdem gereizt.


'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Malaysia in den 50er Jahren. Endlich wieder zu Hause, denk Lydia, als sie nach einem längeren Aufenthalt bei einer kranken Freundin, wieder nach Hause kommt. Sie hat ihre Töchter Fleur und Emma vermisst, und möchte sie nur noch in die Arme schließen. Doch als sie zu Hause ankommt, ist das Haus verdächtig still. Anfänglich denkt sie, dass ihr Mann Alec mit den Kindern unterwegs ist. Ein zufälliger Blick in den Kleiderschrank zeigt diesen jedoch leer. Ohne Nachricht ist ihr Mann mit den beiden Mädchen verschwunden. Sein Chef behauptet, dass er versetzt wurde, und in der Hektik keinen Zettel hinterlassen hat. Doch auch das Bankkonto ist bis auf wenige Dollar geplündert. Sie hat noch nicht einmal das Geld um ihn nachzureisen. Trotzdem wagt sie die gefährliche Fahrt, denn Unruhen erschüttern das Land. Begleitet wird ihre Reise durch einen kleinen Jungen, den sie zu einem Dorf bringen soll. Kurz bevor sie ihr Ziel erreicht, übernachtet sie einige Tage bei ihrer früheren großen Liebe Jack, der sie das restliche Stück mitnehmen will. Als es so weit ist, muss Lydia jedoch erfahren, dass das Gebäude, wo ihr Mann mit den Kindern gelebt hat, abgebrannt ist und alle nicht überlebt haben. In ihrer Trauer schlüpft sie wieder bei Jack unter und auch der Junge bleibt bei ihr, obwohl sie mehrfach aufgefordert wird, den Jungen wegzugeben. Als er entführt wird, setzt sie alles daran ihn zu finden, sogar als Jack in einen Hinterhalt gerät und wegen erschossen wird.

Zeitgleich in England leben ihre Töchter in dem Glauben, dass ihre Mutter verstorben ist. Ihr Vater hat sie mitgenommen in die Heimat und eigentlich sollte Lydia nachkommen. Zumindest sagt er dies seinen Kindern. In Wirklichkeit kann er Lydia und ihr Fremdgehen mit Jack nicht akzeptieren, und nachdem sie ihn damals die Kinder wegnehmen wollte, musste er ihr zuvorkommen. In England angekommen, entsteht so die Geschichte, dass seine Frau verstorben ist. Unterstützt wird er von seinem früheren Chef, der auch seinen Tod vor Ort vorgetäuscht hat. Ein Aspekt, der ihm sehr wichtig ist, denn er hat eine andere, reiche Frau gefunden, die er zu Heiraten gedenkt. Emma schiebt er einfach in ein Internat ab, denn aus irgendeinem Grund kann er mit ihr einfach nichts anfangen und mag ihre Fragerei so gar nicht.

Ob Lydia und ihre Kinder je wieder zueinander finden, müsst ihr selbst nachlesen.

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Bis wir uns wiedersehen“ ist ein gelungener, exotischer Debütroman, der mit seinem Herz und Schmerz ein Kopfkino entstehen lässt, das andere Autoren erst nach mehreren Romanen in diesem Format gelingt.

Geschrieben ist die Geschichte aus zwei Perspektiven. Auf der einen Seite begleiten wir Lydia auf ihrer schmerzlichen und erotischen Reise. Lydia ist eine Person, die man entweder mag, oder nicht. Sie ist modern, hat ihren eigenen Kopf und ist ihrem Mann nicht unbedingt treu. Genau diese Untreue machen sie für viele unsympathisch, zumal sie sich auf ihrer Reise leicht ablenken lässt. Hätte ich meine Kinder so lange nicht gesehen, ich hätte keinen zusätzlichen Stop zugelassen. Auf der anderen Seite begleitet man Emma, die reif für ihr Alter ist. Sie schließt man sofort ins Herz, sodass diese Passagen, die liebsten am ganzen Buch sind. Zudem ist ihre Situation deutlich spannender und wirf mehr Fragen auf, die den Leser fesseln. Zum Beispiel wer und warum ihr Schulgeld zahlt. Mit ihr ist Dinah Jefferies eine mutige, jugendliche Protagonistin gelungen, die man wirklich mögen muss.

Während die Figuren im Grunde mehr oder weniger überzeugen können, muss ich sagen, dass ich von der Autorin zumindest zeittechnisch eine bessere Umsetzung erwartet hätte. Zwar wird Malysia in seinen bunten Farben geschildert, wo sogar Affen Fleisch essen, aber über die politische Situation, die Unruhen und ähnliche Aspekte, die für das Lesen relevant gewesen wären, wird kaum ein Wort verloren. Zumindest nicht von den Fakten her, sondern eher am Rande und zum Inhalt passend. Um wirklich informiert zu sein, muss man sich separat informieren, und das ist ein Punkt, den ich bei solchen doch etwas historischeren Werken nicht unbedingt löblich finde. Eine Einleitung mit den Fakten hätte die Exotik des Landes noch viel realistischer erscheinen lassen.

Nun gut, die Kulisse abseits der Fakten ist sehr schön beschrieben, und so kann man sich die Orte in Malaysia und England sehr gut vorstellen. So fliegen inhaltlich die ersten schätzungsweise 150 Seiten nur so an einem vorbei. Findet Lydia ihre Kinder, wie erleben die Kinder diese Trennung. Nachdem aber beide Seiten den Tod sozusagen erfahren mussten, nimmt das Buch eine Wendung an, die ebenfalls nicht vollends überzeugen kann. Nicht weil, die Idee nicht gut ist, sondern weil die Geschichte arg in die Länge gezogen wirkt. Hätte die Autorin hier einfach einige Seiten gekürzt, dann wäre die Geschichte an einigen Stellen nicht so eintönig gewesen, sondern hätte so rasant gewirkt, wie am Anfang.

Nichtsdestotrotz möchte man die Hintergründe erfahren und wissen, ob die Kinder ihre Mutter wiedersehen. Ähnlich wie bei dem Bestseller „Nicht ohne meine Tochter“. Zum Schluss werden viele Fragen geklärt und das Kopfkino, welches anfänglich für einen so fesselnden Einstieg gesorgt hat, kommt wieder auf. Generell ist der Schluss sehr schön formuliert und lässt zumindest in unserem Hause einen befriedigten Leser zurück.

'''o0o NOCH EIN PAAR FAKTEN RUND UM DAS BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: Dinah Jefferies
Titel: Bis wir uns wiedersehen
Taschenbuch: 430 Seiten
Verlag: Lübbe Paperback; Auflage: 1. 2013 (20. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785760973
ISBN-13: 978-3785760970
Originaltitel: The Separation
Preis: € 14,99
Genre: Familiendrama
Lesedauer: 10 Tage

'''Autorenportrait'''
Dinah Jefferies wurde 1948 im malaiischen Malakka geboren, acht Jahre später übersiedelte die Familie nach England. Dinah Jefferies studierte Theaterwissenschaft und Englische Literatur und arbeitete als Lehrerin, Fernsehmoderatorin und Künstlerin. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann in Gloucestershire. BIS WIR UNS WIEDERSEHEN ist ihr Romandebüt, derzeit schreibt sie an ihrem nächsten Werk. (Quelle: Bastei Lübbe)

'''Zitierter Klappentext'''
Malaysia in den 50er Jahren. Als Lydia von einem Ausflug zurückkehrt, sind ihre Töchter Emma und Fleur und ihr Ehemann ohne Nachricht verschwunden. Schließlich erfährt sie, dass ihr Mann einen Posten im Norden des Landes angenommen haben soll, und begibt sich auf eine gefährliche Reise über die von Unruhen erschütterte malaiische Halbinsel. Währenddessen versuchen Emma und Fleur, sich in ihrer neuen Heimat England einzuleben. Ihr Vater hat keine Antwort auf die Frage, ob sie ihre Mutter jemals wiedersehen …

'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''

Pro: Emmy, interessanter Ansatz, Kopfkino bei vielen Schilderungen
Contra: wenig Fakten über das damalige Malaysia und viele langatmige Passagen im Verlauf
Empfehlung: Ja
Sterne: 4



Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…