Direkt zum Hauptbereich

Blutjäger / Michael Wallner


Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Noch ein Vampir-Buch? Das war mein erster Gedanke, als ich das Buch vor zwei Jahren bei einer Wichtelaktion geschenkt bekommen habe. Ich meine, ich liebe Jugendbücher, die im Fantasy-Bereich liegen. Aber um dieses Buch habe ich lange einen Bogen gemacht. Das lag an der Tatsache, dass es sich um einen zweiten Teil handelt und ich den ersten nicht kannte. Nun fehlte mir aber für meinen Buchblog ein Buch aus dem Vampir-Bereich, sowie ein zweiter Band. Dementsprechend habe ich mir das schöne Wetter zu Nutze gemacht, mich mit meinem Zwerg in den Garten begeben und angefangen zu lesen. Am Abend war die Sonne weg, mein Zwerg hundemüde und das Buch ausgelesen.



'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Samantha muss einfach wissen was mit den „Jüngern Fortirus“ passiert ist. Dafür legt sie sich sogar mit Taddeuz an, den sie trotz aller Dinge irgendwo noch liebt. Allerdings hat sie es sich leichter vorgestellt dem Vampir die Stirn zu bieten, denn ohne ihren Sohn John, der ganz komische Musik anstimmt, hätte sie es nicht bis zum Gefängnis der Jünger geschafft. Ihre Fragen vor Ort über das Verschwinden der Jünger locken komische Gestalten an. Erst bekommt sie einen Anruf von einem Mann, der sich als geheilter Jünger ausgibt und ihr mit der Musik im Hintergrund verrät, dass er in Mexiko ist. Dann greift sie ein Echsenmensch an und nur Taddeuz kann sie retten.Aus diesem Grund zögert sie keine Sekunde und reist gegen Taddeuz Willen mit John nach Mexiko. Ihr Hinweis ist eine Höhle voller Vampir-Fledermäuse und eine Frau, die es als einzige in die Höhle geschafft hat. Sie trifft die Frau, bekommt von ihr die gewünschten Informationen und schafft es sogar den Eingang zur Höhle zu ertauchen. Allerdings überschätzt sie sich und wird überraschenderweise von dem Echsenmann gerettet. Als sie wenig später wieder am Rande des Sees auftaucht, sind alle verschwunden. Die alte Frau, ihr Enkel und vor allen Dingen John, auf den die Beiden aufpassen sollten, solange sie taucht. Glücklicherweise taucht die alte Frau wieder auf, denn ihr Enkel hatte sie eingesperrt und betäubt, damit er mit dem Flugzeug John entführen kann. Beide machen sich auf die Suche und gehen dafür zur Polizei. Doch statt Hilfe werden sie zum Großgrundbesitzer gebracht, denn er hat hier das Sagen. Samantha wird klar, dass er mehr weiß, als er sagt und das bestätigt sich auch, als er anfängt sie zu betäuben. In letzter Sekunde können Taddeuz und Richard sie jedoch retten, und in Erfahrung bringen, dass John in Paragay ist, wo dieser uralte Mensch Experimente mit Blut durchführt. John soll ihm ewiges Leben als Mensch gewähre. Ob Samantha und Taddeuz ihren Sohn retten können?

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Blutjäger“ ist der zweite Teil aus der Feder von Michael Wallner. Der Einstieg in das Buch ist nicht so leicht, wie bei anderen Werken, wo zumindest etwas auf die Vergangenheit eingegangen wird. In diesem Fall wird der Leser ohne Rücksicht auf Gefühle sofort in eine actionreiche Szene geworfen, die zwar sofort fesselt, aber einen faden Beigeschmack hat. Ich persönlich konnte weder mit den Namen, der Situation noch den Figuren selbst etwas anfangen. Erst später geht der Autor öfters mal auf den ersten Band ein. Bis dahin sind es jedoch etliche Seiten, wo ich mich oft fragte, wie alt die Hauptfigur eigentlich ist. Mutter, OP-Assistentin – da kann sie doch nicht erst 18 oder 19 sein, sondern muss mindestens 25 sein. Immerhin ist es doch ein Jugendbuch, und da passt eine schwangere bzw. so junge Mutter nicht so ganz rein.

Nach und nach setzt sich das lückenhafte Puzzle jedoch zusammen, und man erfährt so viel, wie man wissen muss, ohne das sich Leser, die den ersten Band kennen langweilen. Dieser Zeitpunkt wird jedoch erst nach gut 100 Seiten erreicht. Dank des leichten, ausgereiften und lebendigen Stils, kommt man schneller an diesen Punkt, als man anfänglich damit rechnet. Mit Kenntnis des ersten Bandes wäre das alles viel schneller geschehen, denn eigentlich lässt sich pauschal sagen, dass Michael Wallner einen detaillierten, authentischen Stil hat, der bei Figuren, Szenen und Emotionen ein klares Bild im Kopf entstehen lässt. Allerdings ist es auch diese liebe zum Detail, die ihn oft in Situationen bringt, wo man als Mutter dann doch wieder den Kopf schüttelt. Würde ich spontan für einen 3 Tagestripp meinen Sohn mit nach Mexiko nehmen, wenn ich eine liebe Nachbarin habe, die eh tagsüber auf ihn aufpasst? Selbst wenn ich Angst hätte, dass mein Vampir-Ex ihn holen könnte, würde ich ihn nicht solch einer Gefahr aussetzen, denn ein solcher Flug / Reise ist nicht ohne. Abgesehen wirkt sie auf mich noch verplanter, als ich es selbst manchmal bin. Ich vergesse mal eine zweite Windel einzupacken oder Ersatztrinken, wenn es in die Stadt geht wo man was kaufen kann, sie fährt aber ins tiefste Mexiko ohne etwas trinken mitzunehmen. Sie begibt sich beim Tauchen in Gefahr, obwohl sie Mutter ist. Für mich ist das einfach doch verantwortungslos, weswegen ich der Ansicht bin, dass der Autor hier hätte etwas besser recherchieren oder überlegen sollen, damit Samantha trotz junger Jahre eine etwas verantwortungsbewusstere Mutter ist.

Abgesehen davon erwartet den Leser eine spannende Geschichte, denn die Suche nach der Wahrheit und später die Rettungsaktion von John sind erstklassig geschrieben. Es gibt kaum Momente, wo die Spannung nachlässt. Das ändert sich jedoch schlagartig mit dem Finale. Während vorher alles sehr detailliert geschildert wurde, hatte ich das Gefühl, dass es hier eine Spur zu schnell geht.

Neben der Spannung, darf die „Liebes“-Geschichte nicht aus den Augen verloren werden. Hier fehlte mir definitiv der erste Band. Als Quereinsteiger hatte ich das Gefühl, dass Samantha ungewollt geschwängert wurde. Würde ich so was jemanden verzeihen können? - Nein. Aber sie ist erst eifersüchtig auf Richard und später kann sie doch nicht die Finger von Ted lassen.

Durch diese Kombination entsteht ein Buch, welches abgeschlossen ist, aber auf Grund der Beziehung von Taddeuz und Samantha noch Möglichkeiten für einen weiteren Roman liefert. Das Buch ist mit Sicherheit nicht schlecht, aber ich müsste beide nicht noch einen Teil begleiten. Es ist unterhaltsam, spannend, hat aber in meinen Augeneben einige Schwachpunkte, wie den Schluss und die Verantwortungslosigkeit. Daher bekommt das Buch von mir auch nur drei Sterne.

'''o0o NOCH EIN PAAR FAKTEN RUND UM DAS BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: Michael Wallner
Titel: Blutjäger
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: cbt (27. September 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570160726
ISBN-13: 978-3570160725
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Preis: € 14,99
Genre: Fantasy
Lesedauer: 3 Tage

'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''
Pro: Stil, Spannung
Contra: Einstieg für Fremde, Verantwortungsbewusstsein, Schluss
Empfehlung: Ja
Sterne: 3




Alle ausgewiesenen Hersteller-Namen / Logos - Warenzeichen / Marken-Namen / auf den Bildern, sowie zitierte Sätze des Artikels / Buches gehören ihren jeweiligen Eigentümern - auch können Verpackungen / Cover rechtlich geschützt sein Die Nennung / Aufzählung und Bilder dienen lediglich der Produktbeschreibung!

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…