Direkt zum Hauptbereich

Calypso Double Plus vs. Medela Symphony


Ich kann es irgendwie noch gar nicht richtig fassen. Früher wollte ich nie Kinder und nun bin ich frischgebackene Mama von Nick, meinem zweiten Sonnenschein. Obwohl mein „Großer“ noch keine drei Jahre alt ist, hat man das Gefühl alles neu erlernen zu müssen. Jedes Kind ist schließlich anders. Einen Punkt habe ich jedoch eins zu eins übernommen, und zwar das Stillen. Auch wenn mich nun viele kritisieren werden, ich fand es beim Großen sehr angenehm, die Milch abzupumpen. Damals war dies nötig, da er zu früh kam und Flaschen eben akzeptiert hat. Außerdem fand ich es angenehm, da er so Muttermilch bekam, aber eben in der Nacht auf Grund von fertigen Flaschen viel besser schlief. Das ist auch der Grund, warum ich es diesmal ähnlich handhabe. Statt mir jedoch die Pumpe zu leihen und ständig um ein neues Rezept betteln zu müssen, habe ich von meiner Hebamme eine Alternative empfohlen bekommen. Calypso Double Plus heißt das gute Stück.

 
 

'''PREISKLASSE'''

Die elektrische Milchpumpe kostet 199€ und ist somit etwas teurer als ähnliche Modelle von zum Beispiel Avent, aber günstiger als eine Medela-Pumpe.



'''ZITIERTE HERSTELLERANGABEN'''

Für alle Mütter, die ihren Freiraum auch während der Stillzeit genießen wollen und höchsten Wert auf Flexibilität legen. Spielend einfach und überall abpumpen, besonders leise und diskret. Wenn eine Mutter regelmäßig abpumpen will, ohne sich dabei einschränken zu lassen, dann ist die Milchpumpe Calypso Double Plus genau richtig. Die besonders leise und sanfte Pumpe ermöglicht das angenehme und diskrete Abpumpen. Kraftvoll & sanft Die Calypso Double Plus ist verblüffend saugstark. Durch äußerst leisen Betrieb und behutsames Pumpen, steht einer parallelen, anderweitigen Beschäftigung, wie Telefonieren etc. nichts im Weg.



Sicherheit & Hygiene



Ardo legt groß;en Wert auf Ihre Sicherheit und die Ihres Kindes! Die Calypso Double Plus erfüllt daher höchste Hygieneanforderungen für ideale Sicherheit. Natürlich ist das Pumpset frei von Bisphenol-A. Auch auf eine ressourcenschonende Produktion liegt Ardo am Herzen.



Ihre Vorteile:

- Sehr leise

- Einfach und intuitiv zu bedienen

- Saugstärke und Rhythmus individuell und unabhängig voneinander wählbar

- Starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

- Einzigartige Garantieleistung

- Effizient: Halbe Abpumpzeit durch Doppelpumpen



'''FÜR EUCH GETESTET'''

Von meinem ersten Sohn habe ich noch einige Erinnerungen an elektrische Pumpen. Während ich mit der elektrischen von Medela, die ich auch im Krankenhaus nutzen durfte und in der Apotheke auf Rezept leihen konnte, sehr gut klar kam, waren die günstigen Alternativen, zum Beispiel von Avent einfach nur enttäuschend. Für wenige Tropfen saß man richtig lange und in der Regel konnte immer nur eine Seite abgepumpt werden. Zu Hause flog mein Avent-Modell nach nicht mal einer Woche und ich habe mir damals ein Modell geliehen. Wer dies schon einmal tun musste, der weiß, dass dies immer mit vielen Fragen verbunden ist und manchmal schon nerven kann. In UK soll dieses Modell laut meiner Hebamme der absolute Renner sein, und dementsprechend war ich schon echt neugierig.



WÜNSCHE AN EINE PUMPE

Jede Mutter hat andere Bedürfnisse und Wünsche, wenn es um eine Pumpe geht. Ich möchte möglichst zeitgleich abpumpen können, ohne das die Nachbarn sich über die Geräuschkulisse wundern. Saugstärke und der Rhythmus sollten variabel sein. Die Bedienung nicht allzu kompliziert. Ansonsten ist mir nur eine leichte Reinigung und hohe Lebensdauer noch wichtig. Es ist nicht viel, aber nur wenige elektrische Pumpen erfüllen alle diese Kriterien. Laut dem Herstellerversprechen ist dies hier der Fall und im Gegensatz zur ausgeliehenen Medela gibt es hier eben auch zwei Pumpen, wie ich es vom Krankenhaus her kenne.





LIEFERUNG UND DER ERSTE EINDRUCK

In Deutschland ist und bleibt die Medela Symphony eine hochwertige Pumpe, an die man nur schwer herankommt. Warum setzen sonst Hebammen, Krankenhäuser und Apotheken darauf!? Die Calypso Double Plus ist schnell zusammengesetzt und wirkt auf den ersten Blick zwar hochwertig und intuitiv, aber eben auch schwächer. Der Grund hierfür ist die geringe Größe. Kann ein so kleiner Kasten so viel Power haben, wie die Medela? Ich muss zugeben, dass ich wirklich skeptisch war und mir schon vorsichtshalber ein Rezept aus dem Krankenhaus mitgenommen habe.



LIEFERUMFANG

Pumpenkörper mit Batteriefach und Netzanschluss

2 x Pumpset mit Brustglocken 26mm

2 x zusätzliche Brustglockengröße 31mm

2 x Brustglockeneinsätze 28mm

2 x Silikon- und Massageeinsatz OptiFlow

Flaschenhalter

Reinigungsbürste

Netzadapter

Gebrauchsanleitung in 14 Sprachen.



ZUSAMMENBAU UND BEDIENUNG

Das Gerät ist binnen 5 Minuten einsatzbereit. Im Grunde sind die Pumpen und Schläuche noch schneller einsatzfähig, aber man möchte ja auch alles richtig bedienen, weswegen ich mir erst einmal die Anleitung zu Gemüte geführt habe. Danach und mit der richtigen Größe an Brustglocken ist das Gerät im Anschluss nach 30 Sekunden im Einsatz. Die Bedienung ist intuitiv. In der Mitte ist der An/Aus Schalter. Ansonsten können Saugrhythmus und Stärke für beide Seiten angepasst werden. So kann jede Frau selbst entscheiden, wie schnell und doll eben gepumpt wird. Viel falsch machen kann man dementsprechend nicht. Genutzt werden kann sie mit Strom oder Batterien. Letztere halten überraschend lange. Nach 3 Tagen 10 Mal Pumpen am Tag waren die Batterien beim Check noch halb voll.





NUTZUNG

Wie oben erwähnt, war ich skeptisch, aber ich muss sagen, die Pumpe kann sich sehen lassen. Ich persönlich würde sie auf eine Stufe mit der Medela Symphony stellen. Am Anfang können die Brüste sich an die Milchproduktion gewöhnen und werden nicht so schnell wund und schmerzhaft, weil eben alles regelbar ist. Später kommt genügend Milch für eine Babymahlzeit, sofern man eben zuverlässig pumpt und eben der Körper auch die Milch produziert. Einige haben ja generell weniger Milch. Zaubern kann die Pumpe nicht. Sie hat aber genügend Leistung, um das beste Ergebnis hervorzurufen. Um euch ein Beispiel zu nennen. Bei meinem ersten Kind habe ich meist nur 20ml Milch aus beiden Seiten Pumpen können. Diesmal habe ich mit der Medela im Krankenhaus rund 25ml abgepumpt und zwei Stunden später zu Haue mit diesem Modell 30ml. Am nächsten Tag hatte ich schon 60ml und einen weiteren Tag später kamen 100ml bei einem Pumpvorgang zusammen.

Angenehm ist auch die Nutzung von zwei Pumpen gleichzeitig. Sonst pumpt man in der Regel 15 Minuten pro Seite und so ist man nach 15 Minuten fertig. Wer möchte kann natürlich auch nur eine Seite nutzen, falls man telefoniert oder eine Hand frei haben möchte. Möchte man aber Zeit sparen und hat diese 15 Minuten Zeit, dann ist es wirklich sehr angenehm. Überraschend ist auch die Lautstärke. Man hört zwar, dass hier gepumpt wird und ich persönlich könnte nebenbei nicht schlafen, aber mein Mann wird inzwischen nicht einmal wach davon, selbst wenn ich nebenan im Bett abpumpe. Auch hier ist das Ergebnis vergleichbar mit der Medela, während meine Avent so laut war, dass sogar mein Mann davon wachgeworden ist.





REINIGUNG

Sauberkeit ist natürlich ein wichtiger Punkt. Alles kann per Hand gereinigt werden und eine Bürste sorgt für ausreichend Hilfe. Im Anschluss empfehle ich immer das sterilisieren der benutzten Gegenstände. Ich packe sie daher immer in den Vaporisator, nachdem ich sie so gereinigt habe. Ähnlich wie die Flaschen.



GARANTIE

Lobenswert finde ich auch die Garantiezeit, denn das Unternehmen garantiert unabhängig vom Kaufdatum, dass sein Gerät 400 Stunden, also die volle Stillzeit von 2 Kindern, funktioniert. Da es für mich das letzte Kind sein wird, kann ich nur von einem Sprechen, aber bis jetzt funktioniert sie super, und hier halte ich euch natürlich auf dem Laufenden. Von meiner Hebamme weiß ich jedoch, dass sie noch nie von einem kaputten Gerät gehört hat, wenn sie mit Kolleginnen aus UK oder so gesprochen hat. Wobei es natürlich sicherlich auch Montagsmodelle und Schwachstellen geben wird.



NACHTEIL

Für mich ist der Nachteil, dass ich zum Füttern selbst Avent Flaschen nutze, da ich für dieses Produkt keine Aufsätze gefunden habe, und die Avent-Flaschen ja auch schon vorher hatte. Etwas anderes konnte ich noch nicht entdecken, und das spricht doch eigentlich für die Pumpe.



'''FAZIT'''

Ich bin ehrlich, ich finde es schade, dass ich die Pumpe nicht schon beim ersten Sohn entdeckt habe. Das hätte mir einigen Ärger und Zeit erspart. Für meine Bedürfnisse ist diese Pumpe perfekt und hätte ich nicht schon zwei Kids, ich würde das Gerät aufbewahren, falls noch einmal Nachwuchs kommt. Ich empfinde es sehr angenehm mit ihr die Milch abzupumpen und würde sie qualitativ und von der Nutzung her auf eine Stufe mit der Medela Symphony, die eben im Krankenhaus beliebt ist, stellen.

Zum Produkt bei Amazon: Click Here

Kommentare

  1. Schade das gabs früher net ! Ist ja schon eine Zeit her. Vanessa ist schon gross
    Lg Margit

    AntwortenLöschen
  2. Die Milchpumpe klingt super, die würde ich auch gerne mal ausprobieren. glg

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…