Direkt zum Hauptbereich

PHYTOCELL ACTIVE 24h Creme im Test

Auf Facebook wurden vor einige Zeit Tester gesucht, die Lust hatten, eine neue Creme zu testen. Basierend auf Apfelstammzellen soll sie die Hautalterung und somit Faltenbildung bekämpfen / minimieren. Mit meinen drei Jungs komme ich inzwischen noch weniger zum Schlafen. Dies, der Stress, die Umwelteinflüsse und das Alter sorgen dafür, dass ich kleinere Falten nicht leugnen kann. Deswegen hat mich die Creme mit Apfelstammzellen einfach neugierig gemacht.


PREIS
Leider ist der Preis nur für registrierte Kunden sichtbar, und meine Anfrage wurde leider nicht beantwortet. Da ich so etwas schade finde, habe ich auch boykottiert mich anzumelden, um den Preis zu sehen.



ZITIERTE HERSTELLER-VERSPRECHEN
Humande Stammzellen bilden die Basis bei der Entwicklung unserer Haut. Die Stammzellen in der Epidermis erneuern sich ständig und sorgen damit für die Regeneration und Erholung des Gewebes. Die in der PHYTOCELL ACTIVE 24h Gesichtspflege enthaltenen Apfel-Stammzellen sollen die Lebensdauer der hauteigenen Stammzellen signifikant verlängern, nähren und vor negativen Umwelteinflüssen schützen. Sie stimulieren das Wachstum der eigenen Zellen und helfen dabei, der Hautalterung vorzubeugen. Sie wirken sowohl der umweltbedingten Lichtalterung, als auch natürlichen Alterserscheinungen entgegen. Der Entstehung von Falten kann vorgebeugt und Linien können gemildert werden. Darüber hinaus versorgen die enthaltenen Vitamine und wertvollen Pflegesubstanzen wie Retinol und Algen-Extrakte die Haut mit Feuchtigkeit, Elastizität und Spannkraft.

FÜR EUCH GETESTET
Insgesamt 14 Tage habe ich die Creme anstatt meiner aktuellen Creme von Lierac benutzt. Die Haut muss sich an die neue Creme gewöhnen und Ergebnisse sind in der Regel erst nach dieser Zeit sichtbarer. Erst aber einmal etwas zum Tiegel. Als ich die Creme ausgepackt habe, war ich von der Verpackung überrascht. Blauer Deckel, durchsichtiges Glas. Schlicht und doch irgendwie edel. Das aufgeklebte Etikett sieht jedoch etwas minimalistisch aus. Auch die Inhaltsstoffe auf dem Boden musste ich erst einmal finden. Im ersten Moment dachte ich an ein Produkt, welches manchmal von Meinungforschungsunternehmen in einer recht neutralen Verpackung verschickt werden. Kennt ihr diese? Ohne viel Schnick-Schnack unterscheidet es sich sehr von der Masse, aber positiv.

Aussehen, Duft und Konsistenz
Die Creme ist nicht weiß, sondern hat einen leicht bräunlichen Stich. Mich persönlich hat es an einen Joghurt mit frischen Apfel erinnert, der leicht angelaufen ist. Nicht im unappetitlichen Sinne, denn in meinen Augen wirkt es natürlicher und passt zu einem Produkt mit Apfel. Von der Konistenz her, ist sie gut abgestimmt. Nimmt man aber etwas mehr Creme auf den Finger und ist es sehr warm, dann tropft doch mal etwas herunter. Der Duft war die größte Überraschung. Erwartet habe ich Apfel oder Algen, aber stattdessen hat sie sehr nach Nivea Creme gerochen. Das war auch von meinem Mann der erste Gedanke und ein direkter Vergleich zu einer Nivea Creme hat eine sehr große Ähnlichkeit aufgezeigt. Ist die Packung aber länger geöffnet, dann ändert sich der Duft, und ich musste stets an sauren Apfel denken.



Anwendung
Gesichtshaut wie gewohnt reinigen und danach auf der gereinigten Haut auftragen, leicht einmassieren. Kann morgens und abends genutzt werden.
 
Wirkung, Verträglichkeit und andere Erfahrungen
Die Creme hat eine weiche Konsistenz, die sich gut verteilen lässt. Auf der Haut verliert sie ihre Farbe und wird beim Verreiben durchsichtig. Bei der ersten Nutzung hatte ich daher Bedenken, dass sie einen fettigen Film hinterlässt, die Haut glänzen lässt oder ähnliches. Reibt man jedoch etwas weiter und wartet ungefähr eine Minute, dann ist sie komplett eingezogen. Sie ist im Übrigen sehr ergibig und ihr braucht nur wenig fürs komplette Gesicht. Die Haut fühlt sich schon nach der ersten Nutzung weich an. Nach einer Woche ist dies noch deutlicher. Meine Haut, die aber nicht unbedingt problematisch ist, fühlte sich optimal versorgt an. Nutze ich abends etwas mehr von der Creme, sieht die Haut morgens richtig frisch und ausgeschlafener aus. Dabei hat die Creme keine Kühlungseffekt oder ähnliches. Zusätzlich muss ich sagen, dass keine weiteren Fältchen, Trockenheitsfältchen oder ähnliches hinzugekommen sind. Trockenheitsfältchen bekomme ich nämlich schnell, wenn die Pflege nicht optimal ist, und meine alte Creme hatte diese schon sehr gut neutralisiert. Weswegen ich eben nur sagen kann, dass keine neuen hinzugekommen sind. Bei tieferen Falten wirkt es jedoch nicht. Das war aber irgendwie klar.  Nachmessen kann ich nicht, aber ein Blick in den Spiegel zeigt dies deutlich. Da ich keine Unverträglichkeit feststellen kann, also eine gute Leistung. Zusätzlich sollte ich erwähnen, dass der Duft auch nach 5-6 Stunden noch angenehm dezent wahrzunehmen ist, wie der Selbsttest an der Hand zeigt.

FAZIT - PHYTOCELL ACTIVE CREME
Nach dem ersten Blick war ich wirklich skeptisch. Nach der ersten Nutzung war ich schon sehr angetan, und nach den 14 Tagen, kann ich sagen, dass diese Creme mich persönlich überzeugt. Den Duft muss man sowohl am Anfang, als auch nach seinem Wandel mögen. Die Haut ist aber gut versorgt und darauf kommt es schließlich an.

kostenfreies Muster zum Testen
Website des Anbieters: Click here

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…