Elinas: Joghurt lecker und beerig

Wer meinen Blog verfolgt, der weiß, dass wir Joghurt lieben. Wenn Jack aus dem Kindergarten kommt, dann ist sein erster Satz. Mama ich Pudding? Damit ist entweder in der Tat Pudding gemeint, oder eben Joghurt.  Elinas ist ein Joghurt, der nach grieischer Art hergestellt wird. Wir haben ihn euch hier schon vorgestellt. Jetzt gibt es eine neue Sorte, und die durfte ich euch vorstellen. 


BROMBEERE EROBERT UNSERE BÄUCHE
Die neue Sorte, die wir vorstellen durften heißt "Brombeere". Eine Frucht, die ich persönlich so noch nie genascht habe, aber in diesem leckeren Joghurt sicherlich ein Highlight.

Nährwerte pro Becher (150g)
Brennwert: 879 kJ
Kalorien: 210 kcal
Protein: 3,8 g
Kohlenhydrate: 25,4 g
Fett: 10,2 g 

Zutaten
Joghurt, Fruchtzubereitung (Brombeeren, Zucker, Glucose-Fructose-Sirup, Traubensaft, modifizierte Stärke, Verdickungsmittel E 440, E 410, Säureregulator E 330, E 331, Aroma), Zucker.


Geschmackstest
Der Joghurt hat eigentlich einen fruchtigen Boden, aber durch die Reise zu uns ist er schon vermengt. Er hat eine deutlich lila Farbe und kleinere Fruchtstückchen. Wie auch schon beim ersten Test, kann ich nur sagen, es ist kein gewöhnlicher Joghurt, sondern ein Genießer-Joghurt. Uns hat er nach dem ersten Probieren so überzeugt, dass ich ihn regelmäßig kaufe. Die Sorte Brombeere ist genauso lecker. Sehr fruchtig, nicht sauer und nicht übertrieben süß. Es ist eine harmonische Mischung. Lediglich die Kerne, die bei einer Brombeere eben vertreten sind, können zwischen die Zähne geraten und den einen oder anderen etwas stören.

NATUR PUR
Auch diesmal gab es zwei Becher Natur. Einer davon ist leider zerplatzt angekommen, sodass ich nur ein kleines Dessert gezaubert habe. Diesmal habe ich ein Eis selbst gemacht. Wir hatten ja noch unsere Eismaschine und zum Abschluss habe ich sie noch einmal genutzt, bevor sie ihren Weg in Richtung Gewinner angetreten hat. Mal schauen, ob unsere neue Maschine auch so lecker Eis zaubern kann.


Ich habe ein Joghurt Erdbeer-Eis gezaubert.

Zutaten
300g Erdbeeren
250g Joghurt
200ml Sahne
Sahnesteif
5EL Zucker

Zubereitung
- Sahne mit Sahnesteif aufschlagen
- Joghurt vorsichtig unterheben
- Erdbeeren waschen, pürrieren und ebenfalls unterheben
- nach Geschmack +/- 5 EL Zucker hinzugeben
- 2 Stunden im Kühlschrank durchkühlen lassen
- In der Eismaschine zubereiten.


Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe / A. J. Betts


Vor einiger Zeit erhielt ich ein Buch mit einem persönlich, übersetzten Brief der Autorin. Das Buch liebevoll verpackt und mit Blumensäckchen war einfach zauberhaft. Nachdem ich jedoch einige andere Rezensionsexemplare vorher erhalten hatte, musste es etwas länger warten. Nun konnte ich mich diesem Buch mit ergreifenden Thema widmen. Eine kleine Liebesgeschichte, die zu Tränen rührt, sofern man kein emotionaler Eisberg ist. Doch nun möchte ich euch das Buch näher vorstellen.


'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Zac liegt seit Tagen auf Zimmer 1 im Krankenhaus. Er darf nicht raus und das hat einen bestimmten Grund. Er hatte Leukämie und gerade neues Knochenmark erhalten. Damit nichts schief läuft und der Körper nicht unnötig gestresst wird, muss er isoliert bleiben. Lediglich seine Mutter nervt ihn seit dieser Zeit, denn sie ist mit im Zimmer. Als nebenan ein neuer Patient kommt, geht Zac wieder von einem älteren Menschen aus. Auf Grund seines Alters liegt er nämlich schon auf der Erwachsenen-Station. Doch er täuscht sich, denn ein Streit und danach Lady Gaga in Dauerschleife sprechen für ein Mädchen in seinem Alter. Genervt von dem Lied gibt er ihr via Klopfzeichen zu verstehen, dass er Ruhe will. Kein guter Start, aber irgendwann freunden sich die beiden an und schreiben nachts via Facebook. Während Zac der Meinung ist, dass sie beide eine gute Chance haben, glaubt Mia ihm nicht. Sie sieht nur, dass ihr die Haare ausfallen und sie Krebs am verdammten Knöchel hat. Am Schlimmsten wird es jedoch, als die Therapie nicht anschlägt und sie operiert werden muss. Eine OP mit Folgen, denn Mia verliert ihr halbes Bein. Für sie das Ende. Ihr Freund trennt sich von ihr, keine ihrer Freundinnen weiß davon und ihr Mutter macht sie verantwortlich. Sie haut ab, mit unbewusst bewussten Ziel namens Zac. Ob er ihr helfen kann, sein neues Knochenmark ihm geholfen hat und beide den Krebs besiegt haben, müsst ihr selbst lesen.

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe“ ist ein Buch, welches die Autorin eigentlich gar nicht veröffentlichen wollte. Nachdem sie erfuhr, dass kürzlich ein ähnliches Buch veröffentlicht wurde, hatte sie der Mut verlassen. Erst ein Blick in das Buch und die Tatsache, dass es auch andere Bücher mit diesem Thema gibt, hat sie dann doch dazu bewegt es zu schreiben und zu veröffentlichen. Und das ist in meinen Augen auch gut so.

Erzählt wird die bewegende Geschichte von zwei Krebspatienten mit mehr oder weniger guten Aussichtschancen, die sich im Krankenhaus kennenlernen. Beide Patienten erzählen immer wieder gewisse Abschnitte aus ihrer Perspektive, sodass der Leser von beiden Gedankenwelten einen guten Einblick bekommt. Beide Charaktere sind auf ihre Art und Weise unterschiedlich. Zac zum Beispiel ist ein lebenslustiger Farmers Junge mit viel Unterstützung von der Familie, der sich von Rückschlägen kaum aus der Bahn werfen lässt, sich aber auch viel mit Statistiken beschäftigt. Mia hingegen ist ein Mädchen mit klaren Vorstellungen, die sogar für eine Ausbildung die Schule bewusst in diesem Jahr verkürzt, gerne auf Partys geht und ihr Aussehen liebt. Zwei Welten, die zeigen, wie Leute mit einer solchen Diagnose umgehen.

Nicht nur die emotionale Schiene bekommt viel Aufmerksamkeit, sondern auch der Bereich Fakten. Immer wieder wirft die Autorin mit Statistiken und Zahlen um sich, versucht diese aber verständlich zu integrieren. Wusstet ihr zum Beispiel dass 1 von 2 Menschen in seinem Leben an Krebs erkranken wird? Sehr interessant, da ich persönlich nur drei Personen kenne, die hatte zum Glück einen gutartigen Knoten und danach alle Untersuchungen vermieden, die andere ist leider am Krebs gestorben, und die letzte Person wartet darauf, dass nichts zurückkommt.

Amy Betts setzt jedoch nicht nur auf Fakten und tiefgehende Emotionen und Ängste, sondern versucht zu die Menschen hinterm Krebs und ihren Alltag zu beschreiben. Obwohl mir die Wortwahl gleich selbst nicht gefallen wird, ist das Buch sehr angenehm zu lesen. Nicht inhaltlich, sondern vom leicht verständlichen Text. Es fällt mir aber eben schwer das Buch als angenehm zu betiteln, denn der Inhalt berührt das Herz unglaublich.

Obwohl das Thema wichtig ist, und es den Lesern zeigen soll, dass jeder daran erkranken kann, gibt es leider auch einen Punkt, der mich arg stört. Und zwar die Tatsache, wie die Autorin am Ende zu dieser Liebesgeschichte übergeht. Warum, ist ohne Spoiler leider schwer zu erklären. Gleiches gilt für den Schluss, der zwar realistisch ist, aber eben wiederum sehr rasant.

SPOILER
An den Namen kommen, ihn bei Facebook finden und sich später unbewusst auf de Weg zu der Person zu machen, die einem emotional helfen kann ist okay. Auch die entstehende Freundschaft und teilweise Feindschaft ist klar. Allerdings finde ich dann den Übergang zu Mia normalen Leben und der Tatsache, dass sie sich schon danach in Zac verliebt hat, etwas zu zügig. Gleichermaßen dann sofort auf Liebe umzuschwenken ist dann für die letzten Seiten wie ein ICE, während es vorher noch im D-Zug Tempo voranging. Gleichzeitig kann ich somit auch den Schluss bemängeln. Kein Happy End bzw. dieser offene Ausgang sind gut. Aber im Grunde eben alles so unglaublich fix. Mias neues Bein, die Ausbildung im Krankenhaus und die Beziehung.. Das ist in meinen Augen für gut 10 Seiten, wenn man aufrundet, dann doch etwas viel.

SPOILER ENDE

Bis zu einem gewissen Grad ist das Buch also sehr gut, und wird dann zum Ende hin einfach zu abgehackt. Diese Problematik haben jedoch viele Bücher. Bei einem Thema, dass aufklären soll, sollte darauf in meinen Augen jedoch verzichtet werden. Alles in allem hat die Autorin es jedoch geschafft, dass ich mich aufgeklärter fühle. Es ist auf Schulniveau und für Jugendliche somit genau das Richtige.

'''o0o ALLGEMEINE FAKTEN ZUM BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: A. J. Betts
Titel: Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (25. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596856612
ISBN-13: 978-3596856619
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: Zac & Mia
Preis: € 14,99
Genre: Drama, Liebe, bis 18
Gelesen in: 3 Tagen

''' Zum Schluss zusammengefasst '''
Pro: Thema, Stil, Blickwinkel
Contra: Manchmal zu rasant
Empfehlung: Ja
Sterne: 5


Fairy Fencer F im Test

Fairy Fencer F hat nicht nur eine Menge F's zu bieten. Was genau das rundenbasierte Rollenspiel zu bieten hat, haben wir in den letzten Tagen für euch unter die Lupe genommen. Die Erwartungen sind groß, denn an diesem Spiel waren Yoshitaka Amano (Concept Art), Tsunako (Character Art) und Nobuo Uematsu (Musik) beteiligt, die viele von Final fantasy definitiv kennen sollten.



Worum geht es. Vor langer Zeit gab es zwischen der Göttin und dem Gott einen furchtbaren Krieg, der nicht enden wollte, da keiner wirklich mächtiger war. So entstanden Wunderwaffen, die Wunderwaffen, die jeweils die Lebenskraft einer Fee enthielten. Mit ihnen gelang es den beiden Gottheiten jedoch auch nicht zu siegen. Inzwischen sind Jahre ins Land gezogen, die Waffen auf der ganzen Welt verstreut und sehr begehrt bei der Mehrheit von Kriegern. Der junge Kämpfer Fang belauscht zufällig ein Gespräch und bekommt so die Möglichkeit ein solches Schwert aus einem Stein zu entfernen, um sich von der Fee einen Wunsch erfüllen zu lassen. Doch statt seinen Wunsch erfüllt zu bekommen, verweist ihn die Fee auf das Kleingedruckte. Für ihn heißt es nun, dass er die Welt retten muss, und das birgt natürlich jede Menge Gefahren.


Und darauf hat er eigentlich keine Lust, denn er wollte sich doch nur etwas zu Essen wünschen. Außer Essen und Schlafen interessiert ihn nämlich nicht viel. Ob er trotzdem die Welt retten kann?



Was eigentlich inhaltlich eine Menge Potential bietet, dauert aber eine gewisse Zeit bis es überhaupt an Fahrt gewinnt. Für einige beginnt dies früher, für andere später. Eins ist aber sicher, irgendwann werden mit Sicherheit fast alle RPG-Fans Spaß an dem Spiel haben. Das liegt nicht nur an den zauberhaften Anime-Girls, den später folgenden rasanten Entwicklungen , sondern auch an den ersteren Themen, die bei vielen RPGs eher weggelassen werden. Die Rede ist zum Beispiel von Vergewaltigung. Ihr seht, es basiert alles auf etwas härten Inhalten, die aber die Geschichte zu etwas ganz Besonderen machen. Untermalt wird das Ganze von ungewöhnlichen oder besser gesagt außergewöhnlichen Charakteren, die sich auch mal an die Gurgel gehen, aber vor allen Dingen individuell sind. Introvertiert, girlie-like, pervers. Es ist alles dabei.

Mit diesen Charakteren, die früher oder später auftauchen wird natürlich auch gekämpft, wie es sich für ein rundenbasiertes Rollenspiel gehört. Hier werden Fans eine große Ähnlichkeit zu Neptunia-Spielen erkennen. Charaktere können frei bewegt und positioniert, Angriffe zu Combos kombiniert und Gegner mittels Magie aus der Ferne ausgeschaltet werden. Auf allzu langatmige Tutorials wird verzichtet, aber es gibt genügend kurze Hinweise, die auch Anfängern alles ausführlich erklären. Zwar könnten manche Kombinationen nicht ganz so schnell abgespeichert werden, aber auf Grund der vielen Kämpfe geht es irgendwann doch in Fleisch und Blut über. Üben, probieren ist schon die halbe Miete.



Neben den Kämpfen müsst ihr eure Faires im Auge behalten. Hier geht es dann mehr um Taktik in Kartenform. Hier heißt es Karten für die verschiedenen Charaktere sammeln, schauen welche ihr ausrüstet, da sie alle unterschiedliche Boni besitzen, und so die Karten bis zu Level 10 aufsteigen lasen. Das bringt euch im Übrigen ebenfalls einen kleinen Bonus.

Insgesamt entsteht so eine Spielzeit von rund 20 Stunden, was in meinen Augen nicht unbedingt viel ist, verglichen mit Final Fantasy oder Tales of.

Optisch wird es wie gewohnt bunt und erinnert wie die meisten Anime-Games an eine rosa Bonbon-Welt. Kitschig, grell und zuckersüß. Trotzdem besticht das Spiel durch viele liebevolle Details, die stellenweise aber eben recht pixxelig wirken. Der Sound kann klar punkten und man merkt hier, dass einige Hände von Final Fantasy mit am Werk waren. Auf jeden Fall passen. Lediglich die Tatsache, dass bei all diesen Spielen auf eine deutsche Ausrichtung verzichtet wird, finde ich mit der Zeit etwas schade. Hier ist die Fan-Gemeinde ebenfalls vorhanden und würde mit zumindest deutschen Untertiteln noch größer werden.



FAZIT
Alles in allem kann das Spiel zumindest für einige Stunden Unterhaltung sorgen. Es fängt zwar etwas schwach an, gewinnt aber mit der Zeit an Spannung, Verwicklungen und Kämpfen, sodass der Spieler unbedingt weiterspielen muss, um die Welt zu retten. 20 Stunden Solospielzeit sind nicht die Welt, aber das dürfte Fans weniger stören. Wer also Rollenspiele mag, sollte einen Blick auf Fairy Fencer F werfen.

ÜBERSICHT
Gameplay: 8 von 10 
Steuerung: 8 von 10
Grafik: 8 von 10
Sound: 9 von 10

82%

PRO UND CONTRA
+ 20 Stunden Solospielzeit
+ witziger Anit-Held
+ interessante Themen
+ actionreiche Kämpfe
+ einzigartige Charaktere

- Grafik manchmal etwas pixxelig
- unnötige Längen am Anfang

Bildquellen: NIS America Press Center
Bericht auch für Konsolenfieber.com 

Interaktives Yoohoo & Friends Tier


Interaktives Weihnachtsgeschenk

Wer ein Kind hat oder zumindest ab und an Super RTL schaut, der wird Yoohoo & Friends kennen. Für mich persönlich wäre es nichts, aber es gibt nun einmal Kinder, die es mögen. Da mein Sohn aktuell alles mit Murmelaugen liebt, habe ich das Kuscheltier einfach mal besorgt.


PREISKLASSE
Im Internet habe ich es auf verschiedenen Seiten für 39,99€ gesehen.

ZITIERTE PRODUKTBESCHREIBUNG
YooHoo Interaktiver Plüsch-Yoohoo. Der süße 25 cm große Funktionsplüsch reagiert auf Berührungen am Kopf, Bauch und Mund und auf jede Art von Geräuschen. Er kann Kopf, Augen, Hände, Schwanz und seinen Bauch bewegen. Seine Reaktion ist davon abhängig ob er liegt oder steht. Jede Bewegung wird von einem besonderen Sound begleitet. Über 50 verschiedene Sounds. Altersempfehlung: ab 5 Jahren. Achtung: Die benötigten Batterien sind nicht im Lieferumfang enthalten! Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet. (Quelle: Amazon)

MEINE MEINUNG
Kinder lieben alles was Geräusche macht und sich bewegt. Zwar sind es nur kurzfristige Begeisterungsschübe, denn auch mich hätte eine solche Plüschfigur mit der Zeit gelangweilt, aber als Mutter möchte man seinen Kids schließlich eine Freude machen.

Die Beschreibung auf Amazon macht zwar auf der einen Seite Lust aufs Spielzeug, auf der anderen Seite habe ich mich zum ersten Mal gefragt, für welche Altersgruppe ist denn nun das Spielzeug. An einer Stelle heißt es Altersempfehlung ab 4, an anderer Stelle Altersempfehlung ab 5. Glücklicherweise ist mein Sohn 3, sodass es zumindest geeignet ist. ;) Laut Hersteller ist es im Übrigen ab 4 Jahren, denn ich habe mal nachgefragt.

Das Plüschtier wird in einem kleinen durchsichtigen Karton geliefert, sodass jeder genau sieht, was einen erwartet. Viele Beschreibungen sind auf der Vorder- und Rückseite angebracht. Bevor es losgehen kann benötigt das Kuscheltier 4x 1,5V, die nicht inklusive sind.

Das Spielzeug selbst ist sehr kuschelig und das es ein hartes Innenleben hat, merkt man nur minimal. Kuscheln macht also trotzdem Spaß. Ich muss zugeben, dass es in echt einfach knuffig ausschaut. Live kann ich verstehen, warum Kids sie süß finden.

Nachdem die Batterien drin sind, einfach den On/Off Schalter nutzen und das interaktive Kerlchen einschalten. Danach gibt es viel zu entdecken und die Kleinen sind erst einmal beschäftigt. Drückt man zum Beispiel auf den Kopf, dann bewegt das Tierchen die Arme rauf und runter. Berührt man seinen Bauch, fängt es zum Beispiel an zu lachen. Bei einem Kuss mit Schmatzgeräusch schließt er die Augen und gibt glückliche Geräusche von sich. Legt man sich mit ihm hin, fängt er an zu schlafen. Es gibt wirklich viel zu entdecken, und alles möchte ich euch natürlich nicht verraten. Auf jeden Fall reagiert er nicht nur auf Berührung, sondern eben auch auf Geräusche. Eben wie ein echtes Lebewesen nur eingeschränkter. Haben die Kids aber alles entdeckt, landet es bei Jungs nach wenigen Tagen oder Stunden in der Ecke, bei Mädchen nach Wochen, da sie zumindest etwas wie Mutter Kind oder Haustier spielen können, was Jungs seltener spielen.

Zu den Batterien. Ich weiß nicht, ob unsere fast leer waren. Auf jeden Fall habe ich es gestern Nachmittag zum Geburtstag ausgepackt, es war eins der Highlights und viel bespielt, über Nacht an und heute waren sie leer. Ich kann mir gut vorstellen, dass bei den vielen Interaktionen und Geräuschen die Batterien schnell leer sind.

FAZIT – YOOHOO
Süße Idee die Kids mehr oder weniger lang in den Bann ziehen wird. Viele Geräusch, Bewegungen und Interaktionen, die es zu entdecken gibt.

Interaktives Yoohoo & Friends Tier


Interaktives Weihnachtsgeschenk

Wer ein Kind hat oder zumindest ab und an Super RTL schaut, der wird Yoohoo & Friends kennen. Für mich persönlich wäre es nichts, aber es gibt nun einmal Kinder, die es mögen. Da mein Sohn aktuell alles mit Murmelaugen liebt, habe ich das Kuscheltier einfach mal besorgt.


PREISKLASSE
Im Internet habe ich es auf verschiedenen Seiten für 39,99€ gesehen.

ZITIERTE PRODUKTBESCHREIBUNG
YooHoo Interaktiver Plüsch-Yoohoo. Der süße 25 cm große Funktionsplüsch reagiert auf Berührungen am Kopf, Bauch und Mund und auf jede Art von Geräuschen. Er kann Kopf, Augen, Hände, Schwanz und seinen Bauch bewegen. Seine Reaktion ist davon abhängig ob er liegt oder steht. Jede Bewegung wird von einem besonderen Sound begleitet. Über 50 verschiedene Sounds. Altersempfehlung: ab 5 Jahren. Achtung: Die benötigten Batterien sind nicht im Lieferumfang enthalten! Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet. (Quelle: Amazon)

MEINE MEINUNG
Kinder lieben alles was Geräusche macht und sich bewegt. Zwar sind es nur kurzfristige Begeisterungsschübe, denn auch mich hätte eine solche Plüschfigur mit der Zeit gelangweilt, aber als Mutter möchte man seinen Kids schließlich eine Freude machen.

Die Beschreibung auf Amazon macht zwar auf der einen Seite Lust aufs Spielzeug, auf der anderen Seite habe ich mich zum ersten Mal gefragt, für welche Altersgruppe ist denn nun das Spielzeug. An einer Stelle heißt es Altersempfehlung ab 4, an anderer Stelle Altersempfehlung ab 5. Glücklicherweise ist mein Sohn 3, sodass es zumindest geeignet ist. ;) Laut Hersteller ist es im Übrigen ab 4 Jahren, denn ich habe mal nachgefragt.

Das Plüschtier wird in einem kleinen durchsichtigen Karton geliefert, sodass jeder genau sieht, was einen erwartet. Viele Beschreibungen sind auf der Vorder- und Rückseite angebracht. Bevor es losgehen kann benötigt das Kuscheltier 4x 1,5V, die nicht inklusive sind.

Das Spielzeug selbst ist sehr kuschelig und das es ein hartes Innenleben hat, merkt man nur minimal. Kuscheln macht also trotzdem Spaß. Ich muss zugeben, dass es in echt einfach knuffig ausschaut. Live kann ich verstehen, warum Kids sie süß finden.

Nachdem die Batterien drin sind, einfach den On/Off Schalter nutzen und das interaktive Kerlchen einschalten. Danach gibt es viel zu entdecken und die Kleinen sind erst einmal beschäftigt. Drückt man zum Beispiel auf den Kopf, dann bewegt das Tierchen die Arme rauf und runter. Berührt man seinen Bauch, fängt es zum Beispiel an zu lachen. Bei einem Kuss mit Schmatzgeräusch schließt er die Augen und gibt glückliche Geräusche von sich. Legt man sich mit ihm hin, fängt er an zu schlafen. Es gibt wirklich viel zu entdecken, und alles möchte ich euch natürlich nicht verraten. Auf jeden Fall reagiert er nicht nur auf Berührung, sondern eben auch auf Geräusche. Eben wie ein echtes Lebewesen nur eingeschränkter. Haben die Kids aber alles entdeckt, landet es bei Jungs nach wenigen Tagen oder Stunden in der Ecke, bei Mädchen nach Wochen, da sie zumindest etwas wie Mutter Kind oder Haustier spielen können, was Jungs seltener spielen.

Zu den Batterien. Ich weiß nicht, ob unsere fast leer waren. Auf jeden Fall habe ich es gestern Nachmittag zum Geburtstag ausgepackt, es war eins der Highlights und viel bespielt, über Nacht an und heute waren sie leer. Ich kann mir gut vorstellen, dass bei den vielen Interaktionen und Geräuschen die Batterien schnell leer sind.

FAZIT – YOOHOO
Süße Idee die Kids mehr oder weniger lang in den Bann ziehen wird. Viele Geräusch, Bewegungen und Interaktionen, die es zu entdecken gibt.

Im Hause Longbourn / Jo Baker


EIN MUSS FÜR FANS VON "STOLZ UND VORURTEIL"

Schatz, du hast wieder ein neues Buch.“ Mit diesen Worten hat mein Mann die Post reingetragen. Diesmal hatte ich wieder das Vergnügen als Buchflüsterer ein Buch vorab lesen zu dürfen. Hierfür möchte ich mich natürlich beim Verlag und buecher.de bedanken. Mit diesem Buch haben mir beide eine sehr große Freude gemacht, denn hinter dem Titel verbirgt sich ein kleiner Tribut an einen Klassiker, den ich sehr schätze, nämlich „Stolz und Vorurteil“. Wer das Buch liebt, sollte sich dieses Buch schon einmal merken. Mich hat das Buch auf jeden Fall einige Stunden amüsiert und unterhalten,


'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Sarah ist jung und doch nicht wirklich frei. Sie steht morgens noch im Dunkeln auf, und ist abends eine der letzten die ins Bett geht. Zusammen mit der deutlich jüngeren Polly und dem Ehepaar Hill, kümmert sie sich nämlich um das Wohlergehen im Hause Longbourn. Während sie ihre Arbeit zuverlässig erledigt, damit Jane und die anderen ihrem Vergnügen nachgehen können, keimt in ihr der Wunsch nach einem freien Leben auf. Etwas Unterstützung bekommt sie als der merkwürdige James Smith von einem auf den anderen Tag im Hause Arbeit findet. Er ist komisch, hat jedoch die Welt gesehen, und ist somit eigentlich interessant. Doch zeitgleich lernt sie den Diener aus dem Nachbarshause von Mr. Bingley kennen. Er ist Mulatte und Mrs. Hill ein Dorn im Auge. Sie selbst ist fasziniert von seiner offenen und charmanten Art. Sie lässt sich hinreißen, vergisst ihre Arbeit, raucht und verliebt sich in diesen ungewöhnlichen jungen Mann. Das Unvermeidliche passiert und während die Familie auf einem Fest ist, trinkt sie etwas und läuft selbst zum Fest, um ihren Schwarm zu treffen, der ebenfalls dort arbeitet. Es kommt zu einem feuchten, rabiaten Kuss von dem sie nicht weiß, was sie halten soll.Als er wenige Tage später zurück nach London soll, beschließt sie die Bennets zu verlassen. James der sie in den letzten Wochen nie aus den Augen gelassen hat, verhindert dies jedoch, in dem er ihr die Option seiner Gefühle offenbart. Ein Kuss von ihm, und Sarah ist klar, dass sich Liebe so anfühlen muss. Sie bleibt, doch dann überschlagen sich die Dinge im Hause und bei den Dienstboten, und plötzlich ist James verschwunden. Niemand weiß näheres, und doch wollen alle wissen wo er ist, denn James ist nicht nur Sarahs große Liebe, sondern ihn verbindet noch mehr mit de Hause Longbourns. Was genau es ist, müsst ihr aber selbst nachlesen, sonst wäre es ja langweilig.

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Stolz und Vorurteil“ ist wohl einer der bekanntesten Klassiker, wenn es um Frauenliteratur geht. Ich selbst habe das Buch vor Jahren gelesen, kenne zumindest eine Verfilmung und liebe diese Geschichte. Doch wie die Autorin Jo Baker erkannt hat, wären wohl die Mehrheit aller Leser in der damaligen Zeit nicht Jane gewesen, sondern ein einfaches Hausmädchen. Warum nicht einmal die Geschichte aus dieser Perspektive erzählen. Mich hat diese Idee vom ersten Moment fasziniert. In meinem Leseexemplar befanden sich im Vorwege viele Fakten zu den beteiligten Personen, ein Interview und Fakten zum damaligen Leben. Es ermöglicht die ideale Einstimmung und so hoffe ich, dass das Bonusmaterial auch im normalen Buch zu finden ist.

Das Buch selbst ist in 3 Teile unterteilt, die jeweils wieder zahlreiche Unterkapitel haben. Der Leser begleitet hauptsächlich Sarah bei ihren Arbeiten. Gelegentlich jedoch auch die anderen Bediensteten, wie Polly oder James. Nach der Einführung, wie ich sie im Leseexemplar hatte, fühlte ich mich sofort mitten im Geschehen. Dafür sind nicht mal Kenntnisse zu „Stolz und Vorurteil“ notwendig. Das Buch lässt sich ohne Weiteres eigenständig lesen.

Man taucht in eine Welt, die einfach faszinierend ist. Den Alltag einfacherer Leute im Vergleich zu den herrschaftlichen Personen allein ist schon ein kleines Abenteuer. In Kombination mit Jane Austens Werk entsteht so in meinen Augen eine Vollendung, weil einfach Einblicke gewährt werden, eine zweite Perspektive, die man beim Lesen des ursprünglichen Werkes gar nicht berücksichtig. Ich persönlich habe mich nur in diese Welt geträumt. Das Drumherum aber einfach nicht bedacht. So wie mir wird es vielen Fans des Buches ergehen, und dementsprechend fesselnd ist die Lektüre auch.

Die Geschichte selbst ist in einem lebendigen, modernen Stil verfasst, der nicht nur ein Kopfkino entstehen lässt, sondern eben auch leicht zu bewältigen ist. 448 Seiten sind dementsprechend gar nichts. Das liegt nicht nur am angenehmen Stil, sondern vor allen Dingen am Inhalt. Die Figuren sind der Autorin so authentisch gelungen, dass man sie sofort ins Herz schließen muss. Ihre Gedanken und Emotionen sind in keinster Weise unlogisch, noch werden sie vom Jammern dominiert. Es macht Spaß ihren eintönigen Alltag zu verfolgen, zu sehen, wie sie manche Schlüsselszenen aus „Stolz und Vorurteil“ erlebt haben. Sie selbst haben zeitgleich ihr eigenes Leben und ihre eigenen Sorgen. Die Ideen, die Jo Baker hierbei einfließen lässt, sind gut durchdacht und fügen sich harmonisch in beide Geschichten ein. Langeweile kommt im Grunde nie auf. Nicht mal, wenn es nur ein normaler Arbeitstag ist, oder zum 10. Mal beschrieben wird, wie kaputt Sarahs Hände vom Wäschewaschen sind. Besonders das Geheimnis von James empfand ich bis zum Schluss fesselnd und die Auflösung am Ende war einfach meisterhaft. Einfach weil es passte und keine Fragen offen ließ. Im Gegenteil es hinterließ ein glückliches, beschwingtes Gefühl, zumindest bei mir.

Alles in allem ist der Autorin ein wunderschöner Roman gelungen, der einzeln oder als Kombination zu „Stolz und Vorurteil“ gelesen werden kann. Mit ihren Ideen und ihrem Stil schafft sie es zu fesseln, und ich hoffe auf weitere Werke ihrerseits.


'''o0o ALLGEMEINE FAKTEN ZUM BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: Jo Baker
Titel: Im Hause Longbourn
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Albrecht Knaus Verlag (8. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3813506169
ISBN-13: 978-3813506167
Originaltitel: Longbourn
Preis: € 19,99
Genre: historisch
Gelesen in: 3 Tagen

''' Zum Schluss zusammengefasst '''
Pro: Stil, Figuren, Idee, Hintergründe, Informationen, Schluss
Contra: Es hat ein Ende
Empfehlung: Ja
Sterne:5

Trnd: Samsung Speicherkarten

Generell brauchen wir immer Speicherkarten. Da wären zum Beispiel unsere Smartphones, wie das LG G3, unsere Canon EOS 600d und vieles mehr. Kein Wunder das wir normale SD Karten oder auch microSD Karten bei uns im Hause haben. So kann ich unterwegs immer viele Videos drehen, Fotos machen oder ähnliches.

Wir durften für Trnd die neuen Speicherkarten von Samsung unter die Lupe nehmen. Enthalten war in unserem Testpaket eine microSDHC Karte mit 32GB (Evo) inkl. USB 2.0 Adapter und eine SDXC Karte mit 64GB (Pro).Beides sind Class 10 Speicherkarten und können somit mit mindestens 10MB/s beschrieben werden. 


Wir haben unsere Test-Karten einmal in das LG G3 von meinem Mann gesetzt, obwohl er dort schon eine 32GB micro SD Karte nutzt. Diese lässt sich aber viel schneller beschreiben, wie wir gestern feststellen durften, als wir unsere Drei ??? Sammlung rüberkopiert haben, um uns wieder damit abends in den Schlaf zu hören. 

Die normale SD Karte befindet sich nun in unserer Canon Eos 600d und zum ersten Mal wird dort angezeigt über 99.999 Fotos möglich.. Auch hier lässt sich alles wunderbar in meinen Laptop einschieben und übertragen. Alles fix.

Bericht mit Kostenfreien Testprodukt

Ergobaby 360 im Test

ERLEICHTERUNG IM ALLTAG

Inzwischen ist mein Zwerg zwei Monate auf der Welt. Während mein Großer den ganzen Tag stets geschlafen hat und einen festen Rhythmus von exakt 4 Stunden hatte, ist mein kleiner Mann nicht wie ein Uhrwerk. Er schläft viel, aber hat die Angewohnheit immer dann wach zu sein, wenn man gerade etwas machen möchte. Habt ihr schon mal versucht ein unruhiges, neugieriges 5kg Baby beim Staubsaugen auf dem Arm zu halten. Es ist ein schweres Unterfangen. Wir haben zwar schon eine Trage, aber die mag mein kleiner Mann nicht. Diese fand ich sehr interessant, da sie ab Geburt, also ab 3,2kg genutzt werden kann, aber zusätzlich ab 5 Monaten noch eine neue Sitzrichtung ermöglicht, die ich persönlich gut finde, für neugierige Zwerge.


PREISKLASSE
Der ERGObaby BC360GRYTAU1NL kostet 149,90€.

ZITIERTE HERSTELLERANGABEN VON AMAZON
Komfort und gesunde Ergonomie für das Baby: Unser einzigartiger Schalensitz gewährleistet, dass sich das Baby in allen 4 Tragepositionen in der ergonomischen Anhock-Spreiz-Haltung befindet, mit den Beinen gut angehockt und der Wirbelsäule leicht gerundet. Von Geburt an (3,2 kg) verwendbar mit dem Neugeborenen-Einsatz (separat erhältlich).
Maximaler Komfort für Eltern: Der neue breiter Taillengurt bietet in Kombination mit den gepolsterten Schultergurten extra Komfort und verteilt Babys Gewicht gleichmäßig auf dem Körper. Ergobaby 360 Carrier – Die Welt aus allen Perspektiven Strukturierter Schalensitz Der Schalensitz verfügt über Knöpfe, um die Weite des Sitzes anzupassen und unterstützt die gesunde, ergonomische Anhock-Spreiz-Haltung des Babys in allen 4 Tragepositionen. Extra breiter Taillengurt mit Klettverschluss Verstellbarer Taillengurt der, je nach Vorliebe, höher oder tiefer getragen werden kann für extra Komfort. Verstellbares Rückenpanel Passt sich an das wachsende Baby an und bietet die bestmögliche Unterstützung. Gepolsterte Schultergurte Passen sich bequem an verschiedenste Körperproportionen an. Kopfstütze Stützt den Kopf des Babys während es schläft, gibt der Mutter Privatsphäre beim Stillen und bietet Sonnenschutz (SPF 50+). Auf dem Bauch:Babys brauchen den Körper- und Blickkontakt zu ihren Eltern. Sie möchten die Wärme, die Haut und den Geruch der Eltern erleben. Auf dem Bauch getragen sind Eltern und Kind sich am nächsten. Auf dem Rücken:Sobald Ihr Kind seinen Kopf selbst halten kann, können Sie es auf Ihrem Rücken tragen. Beim Spazierengehen, Einkaufen oder bei der Hausarbeit. Schenken Sie sich mehr Freiraum und bleiben Sie im Körperkontakt mit Ihrem Kind. Auf der Hüfte:Die Hüfttrageweise ist perfekt für das Tragen von größeren Kindern, da Ihr Kind alles sieht und gleichzeitig engen Körperkontakt hat. Die optimale Gewichtsverteilung auf Schultern und Hüften erlaubt Ihnen stundenlanges, ergonomisches, gesundes und bequemes Tragen ohne Rückenschmerzen. Neu: Fronttrageweise in Blickrichtung Alter: 5-12 Monate (6,4 -10kg) Verwendung: Für Babys, die bereit sind die Welt zu erkunden. Empfohlen für kurze Tragezeiten (10-15 Min) Vorteile Natürliche Position: Wie auf Händen getragen. Baby hat einen Platz in der ersten Reihe und kann seine Neugierde befriedigen. Fördert die Interaktion zwischen Eltern und Baby in vielen Situationen (z.B. Basteln, Backen, in der Natur). Eine zusätzliche Option für mehr Spaß und Individualität. Empfehlung Fronttrageweise in Blickrichtung sobald das Baby über ausreichend Kopf- und Nackenkontrolle verfügt. Wenn das Baby schläfrig wird oder zu viele Reize erhält kann es ganz einfach wieder umgedreht werden.
Gesund: Für die optimale Entwicklung Ihres Kindes Alle Ergobaby Carrier gewährleisten das Tragen in der anatomisch korrekten Anhock-Spreizhaltung, die eine gesunde Entwicklung der Hüften und der Wirbelsäule Ihres Kindes fördert. Design: ergonomisch, funktional, geprüft Kein starres Gestell: für einen engen und direkten Körperkontakt zwischen Eltern und Kind 100% Baumwolle und Maschinenwaschbar

FÜR EUCH GETESTET
Vor diesem Exemplar haben wir einen BabyBjörn One im Einsatz gehabt. Während er in der Theorie eigentlich sehr schön ist und in meinem Test vor der Geburt meines Sohnes sogar mit „Gut“ abgeschnitten hat, ist es leider so, dass Babies einfach einen eigenen Dickschädel haben. Für uns bedeutet das, mein Sohn mag diese Trage einfach nicht. Da ich jedoch die Freiheit eines solches Tragesitzes mag, haben wir dieses Exemplar ausprobiert.

Bezüglich der Sitzposition hat sich meine Meinung nicht geändert, daher vorab noch einmal die Info. Jeder sollte selbst entscheiden, ob er sein Kind in einem solchen Tragesitz tragen möchte, da die Beinposition und Sitzhaltung nicht für jedermann etwas ist. Laut Kinderarzt ist es nicht schädigend, sofern das Kind nicht 24 Stunden am Tag darin herumgetragen wird. Da ich sie nur fürs Putzen, sofern der Zwerg wach ist, oder mal für kleinere Ausflüge nutzen möchte, also nicht weiter schlimm.

Da ich einen BabyJörn One genutzt habe, werde ich die beiden Sitze auch etwas vergleichen.

DER ERSTE EINDRUCK
Ausgepackt sieht die Trage schon einmal sehr hübsch aus. Wir haben die helle Variante, es gibt sie aber auch in schwarz, was zum beigen Rand einen moderneren Kontrast bietet, als unsere Graue. Schade ist hier schon einmal, dass es keine weiteren Farbkombinationen gibt. Die Trage sieht hochwertig aus und ich konnte keine Mängel in der Verarbeitung feststellen. Gemeint sind kaputte Gurte, lose Fäden oder ähnliches.

DAS ANLEGEN
Zuerst einmal wird der Bauchgurt umgelegt. Dazu wird erst einmal der Gurt mit Klettverschluss auf Hüfthöhe befestigt und mit einem weiteren Gurt, den ihr hinten einklickt fixiert. Danach kann die Schulterpartie über die eigenen Schultern gelegt werden. Wächst das Kind oder ist schon Größer, kann der Beisteg verbreitert werden. Hierzu sind zwei Knöpfe auf beiden Seiten beim Beinsteg, die ihr lösen und ändern könnt. Die Schultergurte könnt ihr ebenfalls individuell einstellen. Im Anschluss einfach die Schultergurte verschließen, sofern das Kind richtig darin sitzt. Das heißt, Po ist der tiefste Punkt, Rücken ist etwas runder und Knie bequem. Im Anschluss könnt ihr außen zwei herunterhängende Bänder ziehen, die übrigens eine schöne Länge haben und nicht auf dem Boden schleifen, wenn man das Kind einmal umpackt in den Wagen. Durch das ziehen der Bänder wird alles fixiert. Es ist allein also alles sehr gut zu bewältigen.


TRAGEKOMFORT / ALLTAGSERFAHRUNGEN
Mein Zwerg ist 2 Monate alt, wiegt rund 5kg und findet in dem Sitz schön Platz.Genutzt werden kann die Trage als Bauchtrage, Rückentrage, Hüfttrage oder eben neu auch mit Blick nach vorne. Ich finde die Idee schön, denn Kinder wollen die Welt entdecken und nicht Mamas Pullover, wenn ihr versteht was ich meine. Letzteres konnte ich aber auf Grund des Alters noch nicht ausprobieren.

Fangen wir erst einmal mit dem Tragekomfort meinerseits an. Ich bin im Übrigen 165cm und auf diese Größe bezieht sich auch die Erfahrung. Der Hüftgurt ist fest, stabil und ich finde ihn sehr entlastend. Trotz einer Fehlhaltung kann ich problemlos den Zwerg über Stunden tragen ohne Nacken- oder Rückenschmerzen zu bekommen. Auch sonst finde ich persönlich den Sitz sehr angenehm. Es drückt nichts an den Schultern, es scheuert nichts und das finde ich eben sehr wichtig. Selbst bei mehr Aktivität, wie beim Putzen oder auf dem Spielplatz mit dem Großen, konnte ich nichts bemängeln.

Das wäre aber egal, wenn Nick nicht gerne darin sitzen würde. Die ersten Minuten waren noch etwas kritisch, aber überraschenderweise akzeptiert er diesen Sitz. Die Sitzschale ist sehr weich, aber trotzdem stabil. Die Beine sind gut gepolstert und nichts scheuert. 10 Minuten in diesem Sitz und vorher gut gefüttert, und der kleine Mann schläft, wie nur Babies schlafen.

Oben ist eine Nackenstütze, die ganz nach Belieben hochgeklappt werden kann, falls das Kind schläft und eben eine Stütze braucht. Integriert in diese Stütze ist eine Mütze / Kopfbedeckung, die dank vieler Löcher und einem Knopf am Schultergurt individuell an die Größe des Kindes angepasst werden kann. So ist der Zwerg vor Regen und Wind zusätzlich geschützt, was ich sehr schön finde.

Schön ist auch, dass das Material waschbar ist. Kinder sabbern und spucken nun einmal, zumindest die Mehrheit, und da ist es Vorteilhaft, wenn man den Sitz auch waschen kann. Das ist auch sehr praktisch, denn bei den warmen Temperaturen musste ich feststellen, dass Nick doch recht doll geschwitzt hat

FAZIT – ERGOBABY 360
Er ist zwar nur in sehr schlichten Farben erhältlich, aber dafür fühlt sich mein Nick darin sehr wohl. Praktisch finde ich auch die Möglichkeit das Kind vorwärts blicken zu lassen, wenn auch nur für kurze Zeit. Tragekomfort und Sitzkomfort ist sehr hoch, und deswegen gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung.

Samsung Galaxy Tab S 10.5 WiFi im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch das etwas große Samsung Galaxy Note Pro 900 vorgestellt. Für viele ist dieses Tablet einfach viel zu groß gewesen. Heute habe ich das Glück euch ein kleineres Modell vorstellen zu dürfen. Und zwar durften wir das Samsung Galaxy Tab S für euch einmal genauer testen. Wie uns dieses kleine Kraftpaket gefallen hat, lest einfach selbst.


PREISKLASSE
Das Samsung Galaxy Tab S gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen. Unser 10,5 Zoll mit Wifi kostet UVP 499€.

ZITIERTE PRODUKTBESCHREIBUNG VON AMAZON
Höhe:24.73 cm, Gewicht:465 g, Breite:17.73 cm, Tiefe:0.66 cm, Kapazität:7900 mAh, Laufzeitdetails:Web-Browsing über Wi-Fi - bis zu 9 Stunde(n) ¦ Video-Wiedergabe - bis zu 12 Stunde(n) ¦ Audio-Wiedergabe - bis zu 139 Stunde(n), Auflösung:2560 x 1600 ( 287,5 ppi ), Touchscreen:Multi-Touch, Typ:26.72 cm ( 10.5" ) Super AMOLED, Merkmale:AMOLED Cinema Mode, AMOLED Photo Mode, Basic Mode, Adaptive Display, Sicherheitsgeräte:Lesegerät für Fingerabdruck, Erweiterung Steckplatz:1 x microSDXC, Schnittstellen:1 x Headset ¦ 1 x Micro-USB, Lichtquelle für Kamera:LED-Licht, Funktionen:Sweep Panorama, Beauty Face, Shot & More, HDR (High Dynamic Range), Auto mode, Shot mode, Nach vorn gerichtete Kamera:2,1 Megapixel, HD-Videoaufnahme:1080p, Nach hinten gerichtete Kamera:8 Megapixel, Fokuseinstellung:Automatisch, Digitaler Zoom:4, Wireless Connectivity:Bluetooth 4.0, 802.11 a/b/g/n/ac, Sicherheitsprotokolle & Merkmale:Wi-Fi Direct, Bluetooth-Profile:Headset Profile (HSP), Object Push Profile (OPP), Personal Area Networking Profile (PAN), Advanced Audio Distribution Profile (A2DP), Audio/Video Remote Control Profile (AVRCP), Human Interface Device-Profil (HID), HID Over GATT Profile (HOGP), Unterstützte digitale Audio-Formate:MP3, WMA, WAV, AAC, MIDI, AMR, AAC+, OGG, eAAC+, FLAC, IMY, RTTTL/RTX, OTA, Vorbis, M4A, OGA, Unterstützte Digitalvideoformate:MPEG-4, WMV, FLV, AVI, 3GP, H.263, VC-1, ASF, H.264, MKV, M4V, VP8, WEBM, 3G2, Audio:Mikrofon , Stereolautsprecher, Prozessor:Samsung Exynos 5 Octa, Prozessor-Taktfrequenz:1.9 GHz, Anz. der Kerne:8-Core, Vorinstallierte Software:Gmail, YouTube, Photos, Android Browser, Google Search, Google Voice Search, Newsstand, Google Plus, Google Chrome, S Voice, Google Drive, Google Play Store, Google Play Books, Google Play Movies & TV, Google Play Mu

FÜR EUCH GETESTET
Sind wir doch mal ehrlich. Wer schon mal ein Tablet gesucht hat, der wird früher oder später auf Samsung gestoßen sein. Es ist schwer sie nicht zu bemerken, denn sie sind in diesem Bereich etabliert und haben eine große Fangemeinde. Fast 500€ für ein Tablet sind allerdings nicht gerade wenig, deswegen solltet ihr wissen worauf ihr euch einlasst. Wir haben unsere Erfahrungen einmal festgehalten.


Optik, Gehäuse, erster Eindruck
Das Tablet wird in einem hübschen, stabilen Karton geliefert, der den Inhalt edel präsentiert. Das Galaxy Tab S selbst ist für ein Plastik-Modell hochwertig gearbeitet und weißt in unserem Fall keine Mängel, wie Spaltmaß, Nieten oder ähnliches auf. Mit seinen 24,73 x 17,73 x 0,66 cm und 465g ist das Tablet nicht nur flach und handlich, sondern zudem leicht in der Hand. Somit kann es problemlos für längere Sitzungen genutzt werden, ohne das die Hand lahm wird. Generell ist das Tab aus überwiegend Kunststoff hergestellt und hat eine Rückseite, wie es für die Galaxy Reihe sehr typisch ist. Bei unserem Titanium Modell gibt es zusätzlich einen Bronze Rand, der einen kleinen Eyecatcher darstellt. Alternativ gibt es auch ein helleres Modell.
Oben am Rand fallen die Tasten zur Lautstärkeregelung und die An / Aus Taste auf, die minimales Spiel und dafür einen sehr guten Druckpunkt haben. Gleiches gilt für den Homebutton.


Display
Mit seinem 10,5 Zoll ist das Tablet eher Durchschnitt und für mich persönlich genau die richtige Größe. Es verfügt, wie wohl alle Tablets über einen Touchscreen und eine absolut hohe Auflösung von 2560 x 1600 Bildpunkte. Damit entsteht ein pixelfreier Anblick. Mit seinem Super Amoled Display fühlt sich die Benutzung sehr angenehm an. Befehle werden schnell und zu 100% korrekt ausgeführt. Ausgeschaltet kann das Display als kleiner Spiegel genutzt werden, denn ich kann mich sehr gut darin erkennen. Angeschaltet, spiegeln sich Fenster oder andere hellere Dinge zwar ebenfalls, aber es hält sich in Grenzen und kann eben durch die Einstellungen optimiert werden. Zum Blickwinkel lässt sich sagen, dass er stabil ist und wir auch zu zweit einen Film schauen konnten.

Besonders schön ist jedoch die Leuchtkraft, die sich als kleines Highlight entpuppt hat. Mit der anpassungsfähigen Anzeige, versucht eine Software mittels Helligkeitssensor Sättigung, Schärfe und Farbspektrum anzupassen und zu optimieren. Das Ergebnis ist auf jeden Fall sehenswert, präzise und besticht durch eine angenehme Leuchtkraft, die auch das Lesen angenehmer gestaltet. Nebst Automatik, kann dies aber noch über Profile, die explizit aufs Lesen oder die Filmwiedergabe ausgelegt sind, verbessert werden. Ich finde, dass sogar draußen die Probleme von Spiegelungen minimal ausfallen. Bei direkter Sonneneinstrahlung oder einem unpassenden Winkel, wird dies aber hinfällig, denn dann können wir nichts lesen. Es ist jedoch besser, als bei vielen anderen Tablets und Smartphones.

Ebenfalls sollte ich erwähnen, dass hier schwarz auch endlich mal schwarz genannt werden kann.

Leistung / Betriebssystem / Oberfläche
Unsere Wlan-Version hat einen von Samsung gebauten Exynos 5 Octa Prozsessor verbaut. Das heißt genauer gesagt einen Quadcore mit 1,9 Ghz und einen Quadcore mit 1,3 Ghz. Hinzu kommen ganze 3GB Arbeitsspeicher. Viel Power, die aber auch nur genutzt wird, wenn sie gebraucht wird. In der Regel laufen lediglich vier Kerne. Das ist aber nicht weiter tragisch, denn auch diese sorgen für einen flüssigen Ablauf. Wir haben hauptsächlich etwas gesurft, unsere Musikanlage gesteuert und Spiele, wie Subwaysurfers, Wimmelbildspiele, Walking Dead oder Asphalt 8, gespielt. Dies, aber auch Videos oder ganze Filme schauen, funktioniert ohne Ruckler, Aussetzer oder zumindest, sind diese wirklich so minimal, dass sie kaum der Rede wert sind. Lediglich grafiklastigere Spiele, wie Asphalt brauchen etwas länger zum Laden. Für unsere Verhältnisse also ideal, denn diese Leistung wurde auch schon beim Note Pro 900 verwendet, welches mein Mann inzwischen beruflich nutzt, da es für zu Hause einfach zu groß ist.

Der interne Speicher ist mit 16GB für viele leider Gottes etwas klein. Er kann mit einer Micro-SD-Karte auf bis zu 128 GB erweitert werden. Damit dürfte eigentlich jeder genügend Speicher haben.

Als Betriebssystem ist das aktuelle Android 4.4.2 Kitkat installiert. Die Oberfläche besteht aus TouchWiz. Damit findet man sich sehr schnell zurecht. Wie immer gibt es ein umfangreiches Einstellungsmenü, wo alles wesentliche eingestellt werden kann. Vorinstalliert wurde jedoch schon eine Menge, so zu Beispiel Office, Email-Programm, Browser oder Multiwindows. Letzteres ist übrigens recht cool, denn da kann ein Splitscreen genutzt werden, wo ihr zum Beispiel auf einer Seite spielt oder einen Film schaut und auf der anderen Seite mit Freunden chatten könnt. 

Bezahlen mit Fingerabdruck
Das Galaxy Tab S bietet ein kleines Extra. Es hat einen Fingerabdruck-Scanner, der sich im Home-Button versteckt. Mit dem Scanner lässt sich zum einen der Bildschirm entsperren, wie es auch schon viele Smartphones nutzen. Das funktioniert bei uns nicht sehr gut, wurde aber nur mehrmals ausprobiert, da das Tablet eben von mehreren Personen genutzt wird.Im Grunde wurde bei uns pauschal gesagt jeder 3-5 Abdruck genommen. Zum anderen kann es zur Identifikation bei Bezahlungsdiensten genutzt werden. Aktuell wird diese Möglichkeit von Paypal unterstützt. Dies haben wir aber noch nicht ausprobiert. Und zu guter Letzt lassen sich noch einzelne Ordner sperren, wenn zum Beispiel Spiele drauf sind, die noch nichts für Kinder sind.


Kamera
Davon hat das Modell zwei Stück. Die Front-Kamera hat 2,1 MP. Mit sehr guter Belichtung entstehen akzeptable Fotos. Für ein Selfi okay. Stimmt das Licht jedoch nicht, dann verrauschen die Bilder mehr oder weniger stark. Die Kamera auf der Rückseite hat immerhin 8 MP. Die Bilder sind gut im Schnappschuss-Bereich. Wer mehr erwartet, muss auf eine richtige Kamera setzen.

Sound
Links und rechts befinden sich die Lautsprecher. Auf Grund des flachen Designs fallen sie recht schmal aus. Sie liefern einen wahrnehmbaren Stereo-Sound, der aber ab einer gewissen Lautstärke übersteuert. Kopfhörer oder ein externer Lautsprecher wären dann empfehlenswert.

Akkuleistung
Unser 10,5-Zoll Modell hat einen Akku mit 7900mAh. Das Tablet wird von uns mehr oder weniger viel beansprucht. Es dient zur Steuerung der Musikanlage, zum Surfen im Netz oder auch zum Spielen. Bei uns hält der Akku unter dieser Belastung 2,5 bis 3 Tage. Würde unser Sohn nicht so gerne darauf spielen, dann würde der Akku sicherlich auch 1 bis 2 Tage mehr schaffen. Bei dieser Zoll-Größe ist der Akku vollkommen ausreichend. In meinen Augen ähnlich, wie vergleichbare Tablets.

FAZIT – SAMSUNG GALAXY TAB S
Es gibt so viele Tablets auf den Markt, und wir selbst haben sogar zum Beispiel das Galaxy Note Pro 900, aber auch das HP Slate 8 Pro. Warum also noch das Galaxy Tab S, einfach weil es in vielen Punkten, wie das Note Pro 900 ist. Es besticht durch ein hervorragendes Display, das zwar nicht alles so entspiegelt anzeigt, wie Samsung verspricht, aber doch mit zu den besten Displays gehört, die wir schon in den Händen hatten. Einige Punkte, wie der Fingerabdruckscanner sind zwar noch nicht so ausgereift und die Plastik-Optik mit seinem Bronze-Higlight ist sicherlich nicht für jeden hübsch, aber im Groben und Ganzen ist es ein aktuelles Schmuckstück, dass mit seinem stolzen Preis von rund 500€ zwar sicherlich nichts für den schmalen Geldbeutel ist, aber durch seine Leistung uns überzeugen kann.

Wer also ein Tablet in dieser Größe sucht, und wen der Preis nicht stört, denn Samsung ist bekanntlich etwas teurer, dann gibt es von uns eine klare Kaufempfehlung.

Bericht mit Kostenfreien Testprodukt