Direkt zum Hauptbereich

Fisher Price Thomas Lerntopf im Test


Jack wird nun drei Jahre alt, und so langsam muss er trocken werden. Ich hatte schon letztes Jahr angefangen, aber mit knapp 2 Jahren war er definitiv noch nicht so weit. Jetzt kommt er im August in den Kindergarten und eigentlich soll er dort trocken sein. Seit Anfang des Jahres probieren wir nun alles. Toilettensitz, sprechendes Töpfchen, normales Töpfchen. Man merkt, dass er versteht, dass er Pipi muss und kann es auch schon unterdrücken, aber nur in ganz seltenen Fällen geht er dann auch wirklich aufs Töpfchen. Er freut sich über die Musik seines Fisher Price Throns, aber in der Regel weint er, wenn er keine Windel bekommt und verkneift es sich lieber. Aus diesem Grund habe ich überlegt zusätzlich zum Thron, noch die Variante mit Thomas auszuprobieren, denn er ist ein großer Lokomotiven Fan.


PREIS
49,99€ kostet die Lokomotive.

FAKTEN DES PRODUKTES
Töpfchentraining mit viel Spaß
Belohnt mit Geräuschen und Musik
Herausnehmbarer Einsatz, leichte Reinigung
Abnehmbarer Sitzaufsatz
Als Fußbank zu benutzen (max. 90 kg Gewicht)
Rutschfeste Füße
Maße: ca. B 34 cm x H 46 cm x T 34 cm
1 Alkali-Batterie AA (LR6) erforderlich, nicht enthalten
Ab 9 Monaten (Quelle: Amazon.de)

UNSERE ERFAHRUNGEN MIT THOMAS
Wir haben eigentlich schon das Modell Baby Gear, das mit 29,99€ eigentlich schon günstig ist. Thomas kostet hingegen 49,99€, sofern er nicht im Angebot ist. Logisch zahlt man hier die Lizenz mit. Ansonsten sind sich die beiden Varianten sehr ähnlich.

Beide Varianten haben verschiedene Einsatzmöglichkeiten, die ich euch kurz vorstellen möchte.

Er kann ganz normal als Pipi-Topf genommen werden. Das heißt, die Kinder setzen sich drauf, machen Pipi und die Schale kann am Ende ausgeleert werden. Im Gegensatz zu einem normalen Topf macht dieser jedoch Geräusche. Beim Gear ertönt Musik, während hier Geräusche und Titelmusik von Thomas als Belohnung ertönen können.

Alternativ kann der Sitz abgenommen werden und einfach auf die normale Toilette gesteckt werden. So kann der Nachwuchs wie Mama und Papa auf Klo gehen.

Um letzteres zu erleichtern und auch dem Kind sonst behilflich zu sein, kann man den Deckel umklappen und hat einen Tritt, der als Toilettenaufstieg, zum Händewaschen oder ähnliches genutzt werden kann. Bis 90kg hält er aus, und das kann ich auch bestätigen, denn ich nutze ihn gerne mal, um etwas aus dem Küchenschrank zu holen.

Bei uns ist es der Versuch ihn mit seiner Lieblingslokomotive endlich von den Windeln wegzubekommen. Ein Problem, dass der Gear trotz Musik nicht lösen konnte. Auch hier haben die Kinds schnell raus, woher die Musik ertönt und wie sie diese anschalten können. Damit überhaupt Sound ertönt, muss eine Batterie der Größe AA eingelegt werden. Sie ist aber nicht im Lieferumfang enthalten. Danach muss der Sound eingeschaltet werden, was über die Unterseite des Batteriefachs geht. Auch dies haben Kinder schnell raus.

Nachdem der Gear schon versagt hat, hatte ich nicht wirklich Hoffnung, aber warum auch immer, Thomas ist wohl doch interessanter, denn hier war unser Zwerg schon öfters drauf.

Die Pipi landet dann in einer Schale, die leicht entnommen werden kann. Damit die Kinder sich daran gewöhnen, nehme ich sie immer und entleere sie ganz feierlich mit ihm im Klo, während er spülen darf. Danach kann sie mit Spülmittel oder einem Feuchttuch, wenn es schnell gehen muss, gereinigt werden. Damit beim Pipimachen nichts daneben geht, gibt es noch einen Spritzschutz, der hochgeklappt werden kann. Der Schutz war bei beiden jedoch schnell verschwunden, da er nur ganz simpel eingehakt ist.

Wie eben erwähnt, bringt diese Variante definitiv mehr Erfolg, was aber auch an der niedlicheren Optik liegen kann, oder daran, dass er Thomas faszinierender findet.

FAZIT – THOMAS TOPF
Lernfaulen Jungs, die Fans von Thomas sind, wird diese Variante sicherlich helfen. Wem das egal ist, kann auf die günstigere Baby Gear Variante zurückgreifen. Sie funktioniert ähnlich, sieht aus wie ein Thron und ist günstiger. Ich persönlich finde beide Varianten klasse, da sie lange einsetzbar sind, eben als Töpfchen, Sitzverkleinerer und Hocker.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…