Direkt zum Hauptbereich

Sony Xperia Z2 im Test

Früher wollte ich nie ein Smartphone haben. Wozu? Der Akku ist schnell leer, ich kam mit dem Touchdisplay nicht klar und ehrlich gesagt war ich auch zu geizig Inzwischen hat sich das alles geändert und die Smartphones haben auch die liebe Sarah erobert. Zur Geburt meines zweiten Sohnes hat sich mein Mann nicht Lumpen lassen, und mir, wie auch schon bei Jack, ein neues Handy geschenkt. Diesmal ist es das Xperia Z2 geworden. Zwei Wochen vor der Geburt hatte sich mein Mann ebenfalls dieses Modell geholt, und da es mir auch sehr gefallen hat, wurde ich damit beglückt. Zwar im klassischen Schwarz und nicht im Lila-Look, aber das ist nicht weiter tragisch.



PREIS
Das Xperia Z2 haben wir neu aus Vertragsverlängerung bei Ebay Kleinanzeigen gekauft und dafür 400€ bezahlt.

TECHNISCHE DETAILS
Hier geht es der zum Datenblatt.

PRODUKTBESCHREIBUNG SEITENS AMAZON
Kristallklarer Sound, farbenfrohe Details und robuster Charakter: Das Xperia Z2 eröffnet Ihnen Musikgenuss und Fotografie in einer ganz neuen Dimension. Dank 20,7 Megapixel-Kamera mit 1/2,3" Exmor RS Sensor können Sie Fotos und Videos in detailreichster Schärfe aufnehmen. Erwecken Sie diese in den schillerndsten Farben auf dem 5,2" (13,2 cm) Full-HD-TRILUMINOS-Display mit X-Reality for mobile zum Leben.

20,7 Megapixel-Kamera mit erstklassiger 4K-Videoaufnahme
2,3 GHz-Quad-Core-Prozessor für eine verzögerungsfreie Bedienung und ein ruckelfreies Browsen.
Das Xperia Z2 ist sowohl wasserdicht als auch gegen das Eindringen kleinster Staubpartikel geschützt.
Der STAMINA-Modus sorgt für eine deutlich verlängerte Akkulebensdauer.

Akku 3200mAh

LIEFERUMFANG
Smartphone, Headset mit digitaler Geräuschminimierung MDR-NC31E (MDR-NC31EM), Ladegerät, Micro-USB Kabel

SONY ODER WAS?
Die Mehrheit der Deutschen setzt in der Tat auf Sony, Samsung, Apple oder Nokia. Meine letzten Smartphones hingegen waren immer Dual-Sim und daher aus dem Hause Wiko oder Acer. So konnte ich meine Nummer behalten und gleichzeitig mit Netzclub kostenlos online gehen. Alleine aus diesem Grund war ich immer unsicher, ob ich mit einem normalen Smartphone noch glücklich werden könnte. Ich habe den Sprung gewagt, denn Sony Walkman Handys hatte ich schon früher, und ich kann für mich sagen – Es hat sich gelohnt.

BENUTZERHANDBUCH
Wie es sich für ein Smartphone gehört, gibt es ein kleines Benutzerhandbuch. Obwohl die Mehrheit der User sicherlich nie einen Blick hineinwerfen wird, da die Benutzung in der Regel sehr intuitiv ist, gibt es immer wieder Nutzer, die sich erst einlesen möchten. Hier wird das Minimum erklärt, damit Nutzer sich nicht allein gelassen fühlen. In der heutigen Zeit eigentlich ausreichend, aber man muss sich schon einiges selbst beibringen. Für Neueinsteiger oder ältere Menschen könnte es daher nicht unbedingt so leicht sein, aber das ist ein Punkt, der bei vielen technischen Spielereien vorkommt.

OPTIK
Optik ist natürlich immer eine Frage des Geschmacks, aber bei diesem Smartphone kann man von einem echten Hingucker sprechen. Es besticht durch klare Linien, runde Kanten, hochwertige Anschlüsse und eine Rückseite aus dunklem Glas. Das Modell gibt es im Übrigen noch in weiß und lila, welche beide auch sehr schön aussehen. Bei der dunklen Variante sind die Außenseiten im Übrigen silbern und ein kleiner Eyecatcher. Mit seinem 5,2 Zoll Display muss es sich nicht verstecken. Es liegt sehr gut in der Hand, und zieht zwar Fingerabdrücke magisch an, aber sie lassen sich genauso leicht abwischen, was ich sehr angenehm finde. Gewichtstechnisch liegt es bei 163g und ist daher etwas schwerer als das Acer Liquid E3, welches ich als letztes genutzt habe. Die Maße sind im Übrigen 7,3 x 0,8 x 14,7cm. Ansonsten befindet sich auf der Rückseite oben links die Kamera und darunter das Blitzlicht. Auf der rechten Außenseite befindet sich der Anschluss für die Magnet-Aufladung und darüber ist versteckt unter einer integrierten Kappe der USB Anschluss, sowie der Platz für die Sim-Karte. Auf der anderen Seite ist der Platz für die Micro-SD-Karte, der Anschalter, Lautstärkenwippe und der Auslöser für die Kamera. Oben befindet sich die Buchse für die Kopfhörer. Die Android Tasten, sind später auf dem Bildschirm zu finden, wenn das Handy angeschaltet ist.

Fazit: Optisch gefällt das Smartphone sowohl meinem Mann, als auch mir sehr gut, sonst hätten wir nicht beide dieses Modell erworben.

EINSTIEG
Obwohl ich schon einige Smartphones hatte, ist jedes neue Modell für mich eine Überraschung und Herausforderung. Ein Akku muss hier nicht eingelegt werden. So habe ich mit der Micro SD Karte angefangen. Sie lässt sich leicht einsetzen und die Schmutzkappe, die das Fach schützt ist dank einer Einbuchtung leicht zu öffnen. Gleiches gilt für die Sim-Karte und den USB-Anschluss. Die Sim Karte lässt sich jedoch sehr schwer einlegen, und ohne meinen Mann hätte ich wahrscheinlich noch einige Stunden länger benötigt. Das Einlegen einer solchen Sim ist eben ehrlich gesagt praktischer, wenn man sie im Akku-Fach platziert, da man sieht, was man macht.

Eingeschaltet ist der Akku vorgeladen, sodass die Grundeinstellungen, wie Sprache, Internet, Google-Konto oder ähnliches vorgenommen werden können. Feinheiten, wie zum Beispiel die Wahl der Oberfläche, Hintergrundbilder, verschiedene Klingeltöne oder ähnliches können dann in Ruhe vor genommen werden. Das Schnell-Einstellungs-Menü und das detaillierte Menü erreicht man schnell mit einer Wischbewegung von oben nach unten. Nach 20 Minuten hatte ich alles so eingestellt wie ich es wollte.



Wichtig oder gut finde ich, die Möglichkeit des STAMINA-Modus. Hier könnt ihr zum Beispiel WLAN oder Mobile Daten deaktivieren, wenn sich der Bildschirm ausschaltet. Ausnahmen, wie Whatsapp oder Email können ausgeschlossen werden. Auch sonst gibt es viele Einstellungen, die dafür sorgen, dass der Akku lange hält. Also es lohnt sich, die Energieoptionen einmal näher anzuschauen.

DISPLAY
Das Display ist in meinen Augen der Hammer. Wenn man vorher Auflösungen von 720 x1280 Pixel gewohnt ist, dann sind 1920 x 1080 Pixel schon ein Unterschied, wie Tag und Nacht. Gerade bei Spielen merkt man dies deutlich. Wie oben erwähnt ist das Display 5,2 Zoll groß und hat eben sehr schöne, lebendige, kräftige Farben. Man erkennt bei diesem Display viel mehr Details, als bei meinem alten Modell. Das Full-HD-TRILUMINOS-Display fühlt sich ähnlich an wie Gorilla Glas und ist ebenfalls sehr stabil und kratzfest. Die ersten Tage hatte ich es noch ohne Case in der Tasche und man findet keinen einzigen, noch so feinen Kratzer. Wer möchte, kann natürlich auch ein Case und Displayschutzfolien zusätzlich nutzen. Ich muss sogar zugeben, dass die matte Folie, die am Anfang auf dem Smartphone war, sehr angenehm war. Hätte sie mein Zwerg nicht an der Lasche gezogen, ich hätte sie wahrscheinlich noch immer drauf.
Da das Display natürlich Akku zieht, können verschiedene Einstellungen, wie das automatische Abschalten, eingestellt werden.

Fazit: Man merkt beim Display den Unterschied zu günstigen Modelle und ich möchte nicht mehr auf eine so hohe Auflösung verzichten.

HANDHABUNG UND MENÜ
Doch nun zum wohl wichtigsten Punkt, der Handhabung. Bei einigen Smartphones kann ich wirklich sagen: Wir stehen auf Kriegsfuß. Es gibt Modelle, die keine Befehle annehmen und ich regelmäßig verzweifle. In der letzten Zeit ist dies zwar dank neuerer Techniken immer besser geworden, aber es gibt auch jetzt noch preiswerte Smartphones, die leider sehr schlecht reagieren. Sony oder zumindest das Xperia Z2 spielen da jedoch in einer Liga für sich. Wie schon beim Display selbst, merkt man die Qualität. Das Touchdisplay reagiert unglaublich genau. Alle Befehle werden sofort erkannt und angenommen. Das Durchblättern funktioniert super fix und auch die Auswahl von Apps oder die Eingabe von Befehlen werden zügig umgesetzt. Es hakt nichts und alle wird schnell ausgeführt. Selbst Spiele wie Apshalt 8, was aber vielen Modellen nicht gut funktioniert, läuft hier ruckelfrei.
3GB Arbeitsspeicher und ein 2,3 GHz-Quad-Core-Prozessor sorgen für eine sehr gute Leistungsstärke.

Generell lässt sich das Menü individuell anpassen. Der Homescreen kann mit beliebten Apps vollgestopft werden. Diese können natürlich im Verlauf der Nutzung angepasst werden, damit immer die wichtigsten schnell erreichbar sind. Natürlich gibt es auch wieder ein richtiges Menü, wo alle Apps zu finden sind. Hier sind auch viele vorinstallierte Anwendungen vorhanden. Zum Beispiel Playstore, Gmail oder ähnliches. Generell sind viele Apps vorinstalliert und ich persönlich kann über die Hälfte gar nicht gebrauchen. Leider lassen sich nur wenige wieder löschen. Bei 16GB internen Speicher und einer Erweiterungsmöglichkeit von bis zu 64GB ist das aber zumindest für mich nicht tragisch.

Für die Einstellungen und Schnelleinstellungen, wie zum Beispiel Wlan abschalten, Flugzeugmodus oder ähnliches, gibt es oben eine versteckte Leiste, die mit einer Wischbewegung nach unten hervorgezaubert wird. Ähnlich wie bei anderen Smartphones. Ist das Einstellungsmenü sehr übersichtlich gehalten.

Kommen wir nun zu SMS, Telefonnummer und Emails. Das Tippen ist sehr angenehm und funkioniert einwandfrei. Die Felder sind auch im Hochformat groß und beim richtigen Schreiben wird eine Qwertz-Tastatur angeboten, sodass das Tippen schnell von Statten geht.

Die Felder sind auch im Hochformat groß und beim richtigen Schreiben wird eine Qwertz-Tastatur angeboten, sodass das Tippen schnell von Statten geht.

Fazit: Die Nutzung / Bedienung ist also denkbar einfach gestaltet. Sie bietet genügend Individualität und Spaß bei der Nutzung.



BETRIEBSSYSTEM
Als System nutzt das Modell logischerweise 4.4 KitKat. Sony setzt da im Vergleich zu anderen Herstellern auf Aktualität. Bei meinem Wiko hatte ich zum Beispiel noch ein viel älteres Android System.

VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN / GPS
Ins Internet geht es entweder mobil über die Sim-Karte oder über WLAN. Beide Varianten ermöglichen einen schnellen Zugriff. Das WLAN lässt sich problemlos einrichten. Es sucht automatisch danach und wird auch rasch fündig. Nun benötigt ihr nur noch euer Passwort, sofern ihr es gesichert habt, und dann könnt ihr surfen. Bei uns im Haus, 140m², habe ich überall sehr guten Empfang, was leider nicht bei allen Smartphones der Fall ist. Damit der Akku länger hält, empfiehlt es sich bei Nicht-Nutzung sowohl mobile Daten auszuschalten oder über STAMINA automatisch ausschalten zu lassen. GPS, Bluetooth 4.0, NFC sind übrigens auch noch vorhanden. Die GPS Verbindung ist im Übrigen sehr fix. Zumindest bei uns wird sehr schnell der aktuelle Standort gefunden und die Genauigkeit ist akzeptabel. Zumindest befinde ich mich nicht plötzlich in Chemnitz, sondern schon in Kiel oder der Umgebung.

EMPFANGSQUALITÄT
Der Empfang ist natürlich ein wichtiger Punkt. Hier gibt es Orte, wo ich weniger guten Empfang habe, wie zum Beispiel im Krankenhaus oder in ländlicheren Gegenden. Zwar kommt es auf den Anbieter an, aber ich habe bis jetzt noch nie, nicht mal im Krankenhaus ein Problem gehabt, und zumindest immer einen Balken gehabt. Meist habe ich im Übrigen 3 Balken.


TELEFONIEREN UND SPRACHQUALITÄT
Das Telefonieren funktioniert entweder über die Kontaktliste, Anruferliste oder über die Eingabe der Telefonnummer. Alles funktioniert problemlos. Und auch an der Sprachqualität gibt es nichts zu bemängeln. Es rauscht beim Telefonieren nicht im Hintergrund, sofern es nicht gerade stürmisch ist, und sowohl ich, als auch mein Gesprächspartner konnten einander sehr gut verstehen. Wer den Geräuschminimierer nutzt, wird sogar noch zufriedener sein.
Die Lautstärkenwippe ist ebenfalls gut zu erreichen, hat einen guten Druckpunkt. Die Freisprechfunktion verzerrt nichts und so macht es viel Spaß mit diesem Smartphone zu telefonieren.

MUSIKWIEDERGABE
Musik darf in der heutigen Zeit auf keinen Smartphone fehlen. Sony hat hier schon immer einen hohen Standard gehabt. Bei meinen Walkman-Varianten, die ich früher gerne genutzt habe, war der Sound schon gut. Hier ist es wirklich genieal. Mit Geräuschminimierer und Headset prallen rund 98%, ich schätze hier jedoch 90%, aller Umgebungsgeräusche ab. Es ist gerade beim Fitnessstudio oder in der Bahn sehr angenehm. Man kann sogar sagen entspannend.
Ihr könnt eine Playlist anlegen, all eure Musik nach bestimmten Faktoren sortieren lassen und vieles mehr.

Wir haben das Sony Xperia Z2 auch mit unseren Bluetooth Lautsprechern, die im Haus verteilt sind, gekoppelt und der Sound ist sogar sehr gut. Mein Mann ist jeden Abend überrascht, wenn er noch Musik, ein Hörbuch oder ein Hörspiel hört.

Für Fans von Michael Jackson gibt es, wie in der Werbung angepriesen, das neue Album, als normale Version herunterzuladen. Mein Mann hat dies mit seinem Z2 ausprobiert. Man muss sich hierfür registrieren und einigen Anweisungen folgen. Er hat 10 Minuten gebraucht, bevor er die Musik herunterladen konnte. Vorher durfte er sich bei Sony registrieren und verifizieren. Ich habe es nicht genutzt, da mir schon beim Reinhören die neuere Musik von ihm einfach nicht gefallen hat. Ich bin da dann doch eher sein Klassiker Fan.

KAMERA
Die Kamera ist unglaublich 20,7MP, eine hohe Auflösung, 8 fach Zoom, Autofokus. Normalerweise nutze ich Smartphones wirklich nur mal für einen familiären Schnappschuss. Seitdem ich dieses Smartphone habe, nehme ich sogar regelmäßig Fotos für meinen Blog damit auf. Zwar dauert es, bis der Auslöser auch auslöst und den Moment einfriert, was gerade bei zwei kleinen Kids manchmal etwas nervig sein kann, aber dafür stimmt die Qualität. Es werden Details aufgenommen, und die Farben sind brillant, aber realistisch. Es macht Spaß diese Bilder im Anschluss zu nutzen. Wer möchte kann auch mit Pixlr seine Fotos auf dem Smartphone bearbeiten. Das Programm nutze ich im Übrigen auch immer online, um mein Logo auf die Bilder zu bringen, die Bilder zu verkleinern oder nur einen bestimmten Ausschnitt zu wählen.

SCHUTZ
Das Xperia Z2 ist staubgeschützt und wasserdicht nach IP55/58. Das heißt, man kann das Smartphone mit an den Pool oder Strand nehmen, und sogar mit ins Wasser. Hier sollte man aber darauf achten, dass alle Abdeckungen wirklich korrekt sitzen. Dann ist das Gerät auch gut geschützt. Da hier genügend Tests vorhanden sind, sowie zahlreiche Videos, habe ich es nicht drauf ankommen lassen. Allerdings hat mein Exemplar auch schon einige Wassertropfen beim herumtoben im Garten / Pool, sowie etwas Wasser im Krankenhaus, was aus einem umgeworfenen Becher stammte, kennengelernt. Das war definitiv kein Problem.

AKKULAUFZEIT
Die Akkulaufzeit ist einer der wichtigsten Punkte. Das Handy soll viel bieten, aber eben natürlich auch nicht unterwegs ausgehen. Der Akku hat 3200mAh und ist in diesem Fall schon einmal nicht austauschbar. Da ein normaler Akku in der Regel 2-3 Jahre hält und dank externer Technologie auch unterwegs geladen werden kann, ist es nicht unbedingt schlecht, aber ich persönlich bevorzuge einen Akku zum Wechseln. Dank STAMINA hält der Akku natürlich lange. Ich spiele ab und an, telefoniere, surfe im Internet und in der Regel hält mein Akku 2-3 Tage. Die ersten Aufladungen waren nicht so lange, aber das ist ja normal. Im Standby sollen es 690 Stunden sein. Bei mir wird bei 70% zum Beispiel angezeigt, 7 Tage und 21 Stunden im Standby.
Aufgeladen werden kann der Akku im Übrigen via USB Anschluss oder über Magnet. Bei meinem aktuellen Case hat mich beides jedoch arg gestört, denn das Case war so fehl konstruiert, dass der USB Anschluss verdeckt war und die Dockingstation nicht mit geschützten Smartphone gepasst hatte. Wer sich ein Plastik-Case bestellt, sollte auf die freien Stellen achten oder sich ein Magnet-Kabel holen, statt einer Station. Ansonsten kann ich hier das Mumbi-Case empfehlen.
Von meinem Mann gibt es hier auch noch einen Kritikpunkt, denn durch das seitliche Laden kann er es im Auto nicht anschließen, wenn er es zeitgleich als Navi nutzt und im Halter befestigt hat.

TESTFAZIT
Das Sony Xperia Z2 ist ein wirklich tolles Smartphone. Es ist robust, edel, zeitlos und die Nutzung macht großen Spaß. Egal ob man damit Fotos knipsen, Musik hören, TV schauen, im Netz surfen oder telefonieren möchte. Es gibt keinen Punkt, der mir nicht wirklich gefällt, abgesehen von meiner Case Problematik, die sich mit der Mumbi-Hülle allerdings auch erledigt hat. Ich würde mich jeder Zeit wieder für dieses Smartphone entscheiden, auch wenn ich ehrlich sagen muss, dass es mir mit zwei Sim Karten, also als Dual-Variante noch besser gefallen hätte.

ZUSAMMENGEFASST

POSITIV

+ Performance selbst bei schnellen Spielen
+ guter Klang
+ hochwertige Fotos und viele Einstellungsmöglichkeiten
+ präziser Touchscreen
+ Einfache Bedienung
+ Design und Griffigkeit
+ tolles hochauflösendes und kratzfestes Display
+ Schutz vor Wasser und Staub

NEGATIV
- nicht jedes Case ist so gefertigt, dass man das Modell ideal aufladen kann
- jeder Fingerabdruck ist auf dem Glaskörper sichtbar
- Geladen wird am Rand, was bei KFZ-Halterungen ein klarer Nachteil ist

Kommentare

  1. Hey Sarah,

    wie immer ein mehr als ausführlicher Bericht. Besser kann man mich eigentlich gar nicht informieren. :D

    Lieben Gruß,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  2. Das nenne ich mal Herzblut und toll beschrieben. Hast mich überzeugt und habe es mir gerade bei Amazon bestellt. Also danke für den Bericht.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…