Direkt zum Hauptbereich

Honeywell HHV180E2 Hochleistungsventilator im Test

Unser Haus ist mehr als gut gedämmt. Im Winter ist es praktisch, dass keine Kälte hineinkommt und die Wärme von Kamin sich auf die Räume verteilt. Im Sommer ist es aber Horror. Die Wärme staut sich bei uns auf dem Dachboden und obwohl unser Schlafzimmer sogar am Wenigsten von der Sonne betroffen ist, sind abends gut und gerne 30 Grad drin. Da hilft kein Durchzug, Lüften, geschlossene Außenrolladen oder ähnliches. Ein Klimagerät darf mein Mann vom Vermieter nicht anbringen, obwohl das sein Beruf ist. Deswegen haben wir nicht lange überlegt diesen Hochleistungs-Bodenventilator zu testen.


PREIS
Der Hochleistungs-Bodenventilator liegt bei ca. 90€.

ZITIERTE PRODUKTBESCHREIBUNG
Einer der leistungsstärksten Ventilatoren mit hohem Luftdurchsatz.
Starke Leistung: 2.700m³/Std.
Ideal für große Räume.
Sehr robuster Metallkörper.
Großer Flügedurchmesser: 45cm.
Bequemer Tragegriff.
3 Schaltstufen.
90° Neigungswinkel.
3 Jahre Herstellergarantie.

ES WERDE KÜHL UND LUFTIG
Der Hochleistungs-Bodenventilator kommt in einem netten Karton und ist schon fertig aufgebaut. Der Ventilator macht einen hochwertigen, kräftigen Eindruck. Er ist auf jeden Fall Größer als auf den ersten Blick gedacht.

Aufgestellt, steht er sehr stabil und rutscht auch auf Fliesen nicht weg. Damit es luftig wird, muss erst eine Steckdose gesucht werden. Das Kabel selbst ist recht kurz, sodass ggf. ein Verlängerungskabel helfen muss. Danach kann auf der Rückseite ein Schalter betätigt werden, der das Gerät in drei verschiedene Stufen anschaltet.



Generell ist das Gerät auch auf Stufe drei sehr ruhig, rutsch auf unserem Fliesenboden nicht weg und ich würde sogar sagen, dass sich Nachbarn nicht belästigt fühlen werden. Der Ventilator kann von seinem Kopfteil nach vorne oder oben gedreht werden, sodass man frei wählen kann, wohin die Luft gepustet wird.



Auf Stufe drei merkt man auch noch am anderen Ende eines 30qm großen Zimmers eine angenehme Brise. Wir haben es mit dem mitgelieferten Karton ausprobiert und er ist problemlos im Zimmer umhergewandert. Um es euch zu veranschaulichen habe ich ein kleines Video gedreht. Leider war der Karton schon im Müll, sodass ich ein Styropor-Teil gewählt habe. Es ist zwar leicht und leider habe ich es anfangs auch mit wenig Angriffsfläche davor gestellt, aber korrekt seht ihr, wie weit es fliegt und dadurch auch, wie viel Power dahinter steckt.

Jetzt ist es zwar nicht mehr so heiß, aber ich freue mich schon sehr darauf, wenn er im Sommer unser heißes Schlafzimmer oder den Dachboden kühlen wird, damit wir ruhig schlafen können.

*Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. 

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…