Direkt zum Hauptbereich

Schaufenstermord / Kjell ola Dahl


Langatmige Ermittlungen
 
Ich weiß gar nicht mehr, woher ich dieses Buch habe. Gekauft habe ich es nicht, also wahrscheinlich gegen ein anderes Buch getauscht. Eigentlich bin ich kein Fan von skandinavischen Autoren. Die Namen klingen alle so merkwürdig, und ich kann sie mir viel zu schlecht merken. Aber dieses Buch hatte etwas interessantes vom Klappentext her, dass ich es immer wieder gerne herausgezögert habe. Nun brauchte ich ein Werk von einem skandinavischen Autoren und so wurde es nun doch gelesen.


'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Reidar Folke Jespersen macht sich an seinem letzten Tag jede Menge Feinde. Den Anfang macht seine Frau, die seit Jahren einen jüngeren Geliebten hat, den Reidar stets hingenommen hat. Doch nun hat er die Nase voll, und droht ihr mit Trennung, wenn sie es nicht nach dem heutigen Treffen beendet. Einer Angestellten kündigt er eiskalt. Und besonders verscherzt er es sich mit seinen Brüdern, die das gemeinsame Antiquitätengeschäft verkaufen wollen. Er lehnt nicht nur ab und weigert sich jemals zu verkaufen, sondern kickt auch noch den geliebten Hund seines Bruders mit einem fiesen Tritt gegen die Wand und tötet ihn fast. Niemand ist also traurig, als er am nächsten Tag nackt und auf groteske Weise im Schaufenster drapiert zur Schau gestellt wird. Sein seltsamer Tod ist nicht nur vielen Recht, sondern kommt ihnen gelegen. Warum also trauern. Doch leider zieht es ein Mord mit sich, dass die Polizei anfängt zu ermitteln und die Kommissare Gunnarstranda und Frølich haben diese leidige Aufgabe übernommen. Leidig, denn es gibt mehr Motive als ihnen lieb ist.

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Schaufenstermord“ ist der zweite Band der Reihe um die Kommissare Gunnarstranda und Frølich. Es ist jedoch nicht weiter schlimm, wenn der erste Band nicht bekannt ist, denn die Geschichte lässt sich noch wunderbar ohne Vorkenntnisse lesen.

Ich muss zugeben, dass der Klappentext nicht nur einen heiteren, sondern auch klassischen Kriminalfall ankündigt, der genau nach meinem Geschmack ist. Da bei vielen Tatverdächtigen auch viele Ermittlungen notwendig sind, hatte ich jedoch Bedenken, dass es dadurch einige langatmige Passagen geben könnte.

Der Einstieg in das Buch ist eine Mischung aus heiteren Einwürfen, der Präsentation von zahlreichen potentiellen Tätern, vielen fremdklingenden Namen und einem lockeren Stil. Er weckt damit eine gewisse Neugierde und schafft die Lust den Täter nachher selbst zu finden. Wer sich schwer mit Namen tut, wird sicherlich einige Schwierigkeiten haben, da der Autor dies aber bei den fremdklingenden Namen einkalkuliert zu haben scheint, schreibt er regelmäßig immer die vollständigen Namen. Dementsprechend könnte der eine oder andere Leser etwas genervt sein, wenn er zum 3 Mal Reidar Folke Jespersen innerhalb weniger Sätze lesen muss, aber im gewissen Sinne hilft es.

Was am Anfang alles noch sehr rund erscheint, verliert sich aber spätestens mit dem Tod gewisser Person. Die Motive sind vorhanden und man überlegt selbst, wer denn nun wirklich hinter dem Tod von Reidar steckt. Doch genau diese Masse an interessanten Tätern und Motiven lässt das Buch mit jeder Seite immer mehr schwächeln. Dafür sorgen die Ermittlungen, die im Grunde einer ständigen Wiederholung gleichen. So wird zum Beispiel seine Frau verhört. Während das Verhör bis ins kleinste Detail beschrieben wird, folgen im Anschluss oder zwischendurch immer wieder Gedankengänge des Ermittlerduos, vielleicht folgt noch ein kurzer Ausflug in dessen Liebesleben, und schon wiederholt sich dies mit einer anderen Figur, wie zum Beispiel seinem Bruder. Mir ist klar, dass ein solcher klassischer Krimi auf Ermittlungsarbeit basiert. Jedoch muss es nicht so arg in die Länge gezogen werden und im Grunde immer das gleiche Schema aufweisen. Etwas mehr Abwechslung hätte nicht geschadet. Im Gegenteil so wird es mit der Zeit doch etwas langatmig und man verliert die eigenen Ermittlungen leicht aus den Augen. In meinen Augen hätten 100-150 Seiten weniger zu einem runderen Ergebnis geführt.

Auf den letzten 50 Seiten überschlagen sich dann die Dinge, und das Rätsel um den Täter wird logisch aufgelöst. Es hinterlässt aber den Faden Beigeschmack, als hätte der Autor plötzlich die Seitenzahl bemerkt und überlegt, wer denn nun als Täter idealer ist. Es wirkt zwar logisch, aber auf sehr deutlich konstruierte Weise, was eben für einen faden Beigeschmack sorgt.

Alles in allem war ich am Ende etwas enttäuscht, da die Ausgangslage doch einiges an Potential zu bieten hatte.

'''o0o ALLGEMEINE FAKTEN ZUM BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: Kjell Ola Dahl
Titel: Schaufenstermord
Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2008 (24. Mai 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404153243
ISBN-13: 978-3404153244
Preis: € 1,00
Genre: Krimi
Gelesen in: 3 Tagen


''' Zum Schluss zusammengefasst '''
Pro: Einstieg, Idee, lustige Vorgeschichte
Contra: fade Ermittlungen
Empfehlung: Nein
Sterne:3

Kommentare

  1. Hey Sarah,

    also das wäre wohl nicht so mein Buch, aber das liegt wohl schon am Genre. :o)

    Lieben Gruß,
    Ruby

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…