Direkt zum Hauptbereich

Test: Rowenta RO5951EA - Die neue Beutel-Generation

Staubsauger werden beim Hersteller selbst schon in Einsteigermodelle und Premium-Klasse unterteilt. Diese wiederum gibt es in den Varianten Ohne Beutel oder Mit Beutel. Da ich nun schon einige Staubsauger getestet habe, wurde ich immer wieder gefragt, was denn nun besser ist, wie sind deine Erfahrungen. Nun werde ich an Hand von zwei Premium Modellen aus dem Hause Rowenta einmal die Vor- und Nachteile aufzeigen. Den Anfang macht der Beutelstaubsauger RO 5951.


DER ERSTE EINDRUCK
Philips, Dirt Devil, Dyson. Jeder hat seine eigene Optik. Die meisten Hersteller setzen ehrlich gesagt auf ein ausgefallenes Design. Rowenta setzt in meinen Augen auf eine Optik, die mich persönlich an Staubsauger aus meiner Kindheit erinnern. Sie wirken etwas altmodischer, haben dadurch aber einen hohen Wiedererkennungswert. Viele Beutelmodelle sehen etwas einfacherer aus, aber dieser hat schon etwas Besonderes an sich. Wer es klassisch mag, wird ihn lieben. Generell wirkt der Staubsauger auf den ersten Blick gut verarbeitet, hat ein sehr langes Rohr mit einem Griff an dem die Saugstärkenregulierung getätigt werden kann. Polster, Fliesen oder Teppich? Kleine Symbole zeigen genau, welcher Modus gerade aktiviert ist. Das Saugrohr ist mit einer Bürste integriert, aber dazu später mehr. Es hat eine gute Länge und liegt gut in der Hand. Sowohl mein Mann, als auch ich können problemlos damit saugen, ohne uns verrenken zu müssen.


ZUBEHÖR
Das Zubehör bei den Premium-Modellen ist gleich. Es gibt einmal die Standarddüse, eine flachere Parkett-Düse bei der sich der Rand entfernen lässt um sie noch flacher zu bekommen, eine Fugendüse mit integrierter Verlängerung, eine integrierte Bürste im Rohr, eine Polsterbürste, und die Turbo-Düse darf natürlich nicht fehlen. Das Zubehör ist groß im wörtlichen Sinne, da im Einsteigersektor gerne alles klein ist. Zudem eben umfangreich und qualitativ. Ich konnte weder Mängel bei diesem Modell, noch bei dem Vergleichsmodell erkennen. Das Saugen mit dem Zubehör macht zusätzlich Spaß. Gerade die umwandelbare noch dünnere Parkett-Bodendüse sind echt gut. Letzteres könnte gerne noch mit einem Gelenk versehen werden, denn dann würde man komplett unters Sofa kommen. Aber da ist bis dato, zumindest was ich so weiß, Dyson der Einzige. Mit dem Zubehör bekommt man auf jeden Fall alles gut sauber und unterm Sofa mehr, als ohne diese Bodendüse.


BEDIENUNG MIT DEM FUß
Die meisten Bedienelemente lassen sich mit dem Fuß erledigen. So ist der Ein/Aus Schalter und die Kabelaufwicklung am Gerät selbst. Mit dem Fuß lassen sie sich gut bedienen und haben einen guten Druckpunkt, sodass der Fuß nicht abrutschen kann, weil man sich verrenken muss.


SAUGKRAFT
Unser Haus bietet mit 140qm viel Raum zum Testen. Zudem haben wir hauptsächlich Fliesen, Laminat, PVC und Teppich. Damit ist der Bodenbelag fast abgedeckt. Die Standarddüse ist kein Highlight, lässt sich gut schieben, wobei ich sagen muss, dass ich mich erst an diese Düse gewöhnen musste. Sie ist etwas schwerer als bei meinem vorher genutzten Philips. Highlight ist die Turbo-Bürste. Sie lässt sich super schieben. Selbst auf dem Teppich geht sie wie Butter voran, und sie holt eine Menge heraus, sofern man es beim Beutel beurteilen kann. Der Staubsauger hat sowohl mit kleinen Steinchen, Blättern, Papier, Sand, Staub und anderen Kleinigkeiten, die im Haushalt mit Kindern immer mal auf dem Boden liegen, keine Schwierigkeiten. In den Ecken nimmt er den Schmutz nicht beim ersten Mal mit, aber beim zweiten Mal sind auch diese sauber. Außer es ist wirklich eng, dann muss man sich einmal bücken. Das der Sauger offiziell weniger Power hat, also 700 Watt merkt man nicht. 2000-2200 würde ich sagen kommt schon hin.


AKTIONSRADIUS
Der Aktionsradius beläuft sich auf 11m. Somit brauche ich nicht mal das ganze Kabel ausziehen, und komme trotzdem überall hin. Über das eigene Kabel fährt er ebenfalls nicht so gut, und muss ab und an mit einem Ruck hinterhergezogen werden, aber das stört den Staubsauger überhaupt nicht. Kleinere Rollen ohne 360 Grad sind sogar etwas hinderlicher.

LAUTSTÄRKE
64dB. Ja, er ist leise. Selbst auf voller Power hat man das Gefühl, nur die Hälfte an Leistung zu nutzen, weil er eben so leise ist. Er hat dazu noch ein total angenehmes Geräusch. Man kann sich prima unterhalten und hört auch die Klingel oder das Smartphone, wenn es vibriert. Lauter wird es mit der Turbo-Bürste. Hier würde ich sagen es geht in den 70er Bereich. Aber selbst das ist leiser als viele andere Modelle.




AUFNAHME
Der Staubsauger hat 5l Beutel und ist daher ideal für große Familien. Ich habe ihn zwei Woche genutzt, und obwohl er echt viel herauszieht, war der Beutel gerade mal zur Hälfte gefüllt, da er gut komprimiert.


KRITIKPUNKT
Auch diesen gibt es. Und zwar geht es um das Saugrohr und das Fach zum Beutel. Das Saugrohr muss zum Öffnen herausgenommen werden. Dazu einfach das Rohr drehen, da es einen Dreh-Lock-Mechanismus hat. Leider ist das Anschlussstück nicht so gut, und passt schon beim zweiten Mal nicht mehr. Man sieht es auch an den abgeknubbelten Kanten. Wir mussten es etwas drücken und verbiegen. Seitdem passt es sehr gut. Die Klappe zum Fach muss ganz vorsichtig geschlossen werden. Nur etwas schief oder zu schnell, und schon geht es nicht. Wenn man es weiß, kann man reagieren, aber bei einem Staubsauger dieser Preisklasse sollte das nicht der Fall sein. Ob ich mal wieder das Glückslos gezogen habe, oder es ein allgemeines Defizit ist? Wir haben es reklamiert, und ein Austauschgerät bekommen, wo die Probleme nicht aufgetreten sind.


FAZIT
Der Staubsauger sieht zwar optisch so aus, als würde er aus den 80 / 90 er Jahren stammen, aber genau diese Optik, werden einige sicherlich lieben. Er ist eben sehr klassisch und passt dementsprechend in so manchen Haushalt. Positiv ist das gut durchdachte Zubehör, dass den Alltag erleichtert. Lediglich die Standarddüse ist etwas schwerer. Er ist wirklich leise im Vergleich zu Einsteigermodellen und die Saugkraft würde ich nicht auf 700Watt sondern so bei 2000 Watt einstufen. Lediglich bei der Klappe und dem Rohr gibt es eben Kritikpunkte.


PRO / CONTRA

+ viel, gut durchdachtes Zubehör
+ 1A Saugkraft, die Staub, Sand oder auch einen Stein schafft, Teppich wird richtig sauber
+ Bequeme Saugregulierung am Griff
+ Aktionsradius von 11m
+ 5l Beutelvolumen
+ sehr leise mit 64dB

o Optik ist eine Frage des Geschmacks
o Standarddüse etwas schwerer

- teuer

FAKTEN ZUM PRODUKT
Preis: 349€
- Silence Force Extreme - nur 62 dB(A)
- Verbesserte Gleitfähigkeit der Bodendüse auf Teppichboden (25% mehr als Vorgänger)
- Einfacheres Öffnen des Staubfachs
- 360° Stoßschutz
- Jetzt mit Tierhaarzubehör: Maxi Turbo Düse
- Hocheffiziente Boden-Düse High Efficiency und Parkett-Bodendüse in Rowenta-typischer Delta Form
- HEPA 13 Filter
- Hohe Staubbeutelkapazität von 5 l, einfach in der Handhabung, sehr hygienisch in der
Entsorgung (verschließbarer Staubeutel)
- Staubbeutelfüllanzeige
- Neues Rohr-/Schlauch-System: ERGO COMFORT SILENCE
- Ergonomisch geformter Griff mit 3 Griff-Bereichen und XXL Metallteleskoprohr
- Komfortabel dank der am Rohr integrierten Bürste, des Verschlußsystems und des Stoßschutzes
- Automatische Kabelaufwicklung
- Parketträder
- Aktionsradius: 11 Meter
- Zubehör: Polsterdüse und Fugendüse mit Aufbewahrungsmöglichkeit am Gerät, Möbelbürste im Griff integriert, Parkettdüse, Maxi Turbo-Düse.
Technische Merkmale
- Lautstärke: 64 dB(A)
- Leistung: 700 Watt - mit der Saugleistung eines 2200 W Motors

Website von Rowenta: Klick Here

*Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. 

Kommentare

  1. Hey Sarah,

    scheint ein gutes Gerät zu sein. Macht auf alle Fälle optisch schonmal einen guten Eindruck, aber auch von der Leistung her klingt er echt gut. :)

    Lieben Gruß,
    Ruby

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…