Direkt zum Hauptbereich

Ruul-Konflikt Prequel 1: Tödliches Kreuzfeuer / Burban


Vor einigen Tagen erreichte mich wieder Post aus dem Hause Burban. Wer meinen Bücherwahn verfolgt, der weiß, dass ich von Stefan Burban schon eine Menge gelesen habe. Jetzt mit Nachwuchs fällt es mir zwar deutlich schwerer ihm und seinen Weltraumschlachten zu folgen, aber viel Aufmerksamkeit muss man bei ihm zum Glück nicht aufbringen.


'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
38 Jahre nach dem Ende des blutigen Bürgerkriegs zwischen Erde und Mars erschüttert im Jahr 2135 eine Serie rätselhafter Anschläge die Marskolonie Neu-Johannesburg. Major David Coltor vom Militärischen Aufklärungsdienst wird entsandt, um die Vorfälle aufzuklären. Ihm zur Seite steht Major Rachel Kepshaw von der Abteilung für Innere Sicherheit. Bereits kurz nach ihrer Ankunft wird beiden klar, dass auf dem Mars nichts so ist, wie sie es erwartet hatten. Warum lebt der gesamte Mars in einer Atmosphäre der Angst? Was haben der Marsgouverneur und sein zwielichtiger Sicherheitschef zu verbergen? Und warum ist die Miliz des Mars plötzlich bis an die Zähne bewaffnet? Als Coltor knapp einem Attentat entgeht und kurz darauf entführt wird, steht endgültig fest, dass die Situation dabei ist, aus dem Ruder zu laufen. Als ein weiterer Anschlag erfolgreich verübt wird, setzt die Erde Truppen zur Aufrechterhaltung der Ordnung in Marsch. Eine Eskalation scheint unausweichlich. Die Ereignisse in diesem Band spielen vor denen aus Stefan Burbans Auftaktband der Reihe »Der Ruul-Konflikt« (»Düstere Vorzeichen«). (Quelle: Klappentext)

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Wer Stefan Burban kennt und seine Werke komplett gelesen hat, der wird sich einerseits freuen über die Tatsache, dass der Autor dieses Werk geschrieben hat. Wie das Wort Prequel schon verrät, handelt es sich eindeutig um ein Werk, welches vor dem ersten offiziellen Ruul-Konflikt spielt und Lücken oder Fragen, die im Verlauf einer so langen Reihe eben aufkommen, zu schließen.

Was jedoch auffällt, das Buch ist anders, und das über eine lange Strecke. Wer Stefan kennt, wird sich auf etwas neuartiges einlassen müssen, denn mit dem gewaltigen Military-SciFi, wie man es von ihm gewohnt ist, hat es zumindest gut die ersten 2/3 nicht zu tun. Schon einmal wagte der Autor eine andere Richtung, die leicht an James Bond erinnert hat, und diesmal könnte man, leicht übertrieben, von Miss Marple reden. Was ich damit ausdrücken möchte ist, dass der Autor eher eine Art Kriminalroman erschaffen hat, bei der ein interessanter Ermittler eine Verschwörung wittert und das Ganze eben nicht im klassischen Polizeirevier, sondern eben im Weltraum. Trotzdem muss ich sagen, dass sich die Ermittlungen nicht allzu sehr von einem klassischen Krimi unterscheiden, denn die Ermittlungen wirken auf mich persönlich doch arg zähflüssig. Allerdings bin ich generell auch kein Fan von langatmigen Ermittlungen.

Im letzten Drittel wird jedoch wieder auf altbewährte Spannung gesetzt und es passiert wirklich alles Schlag auf Schlag, sodass ich zumindest halbwegs befriedigt das Buch aus der Hand legen konnte.

Die Idee auf diese Weise Lücken zu schließen ist auf jeden Fall schön, aber wie oben erwähnt, empfinde ich es einfach über Strecken zu langatmig, und das bin ich vom Autor einfach nicht gewohnt. Außerdem wirkt diese Einführung, man möge mir verzeihen, konstruiert. Oft dachte ich, nicht schon wieder ein so großer Zufall. Aber nun gut, es geht schlimmer.

Nichtsdestotrotz ist es ein interessantes Buch, dass sich trotzdem halbwegs flüssig lesen lässt, sofern man nicht an den langatmigen Passagen scheitert. Die Figuren sind dem Autoren wieder gelungen, und so lässt sich sagen, nicht sein Meisterwerk, aber in Ordnung.

'''o0o ALLGEMEINE FAKTEN ZUM BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: Stefan Burban
Titel: Der Ruul-Konflikt Prequel 1: Tödliches Kreuzfeuer
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Atlantis Verlag (30. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3864021677
ISBN-13: 978-3864021671
Preis: € 13,90
Genre: SciFi
Gelesen in: 14 Tagen

'''Autorenportrait'''
Der am 22.08.1975 geborene Stefan Burban entdeckte schon früh seine Zuneigung zur phantastischen Literatur. Vor einigen Jahren wurde er freiberuflicher Autor.

Er bereitete über viele Jahre akribisch seine Debüt-Serie, die Military-SF-Reihe "Der Ruul-Konflikt" vor. Im März 2008 veröffentlichte er schließlich im Langlhofer Verlag seinen ersten SF-Roman "Tödliches Kreuzfeuer", der ebenfalls im Ruul-Konflikt-Universum spielt. (Quelle: Amazon.de / Produktseite des Buches)

'''Reihe'''
Band -1 Tödliche Kreuzfeuer
Band 1 Düstere Vorzeichen
Band 2 Nahende Finsternis
Band 3 In dunkelster Stunde
Band 4 Verschwörung auf Serena
Band 5 Bedrohlicher Pakt
Band 6 Im Angesicht der Niederlage
Band 7 Brüder im Geiste

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…