Direkt zum Hauptbereich

Das andere Kind / Charlotte Link

WORUM GEHTS 
Eine alte Farm, eine einsame Landschaft, ein düsteres Geheimnis aus vergangener Zeit. Mit tödlichen Folgen für die Gegenwart ...

In der nordenglischen Küstenstadt Scarborough wird eine Studentin erschlagen aufgefunden. Monatelang tappen die Ermittler im Dunkeln – dann geschieht ein ähnlicher Mord. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Opfern ist nicht erkennbar. Und so klammert sich die ehrgeizige Polizistin Valerie Almond an das allzu Offensichtliche: an ein Zerwürfnis in der Familie des zweiten Opfers. Lange ist ihr der Blick jedoch verstellt für das Gift, das in dieser Familie wirkt, und dessen Ursprung sie bis weit in die Vergangenheit hinein zurückverfolgen müsste. Und fast zu lange dauert es, bis Valerie Almond begreift, dass ein kranker Täter seinen Rachedurst noch nicht gestillt hat … (Quelle: Klappentext)

SARAHS MEINUNG
Da ich am Wochenende extrem viel Zeit hatte, wollte ich mich unbedingt an das Geschenk meiner Mutter machen. Sie ist seit Jahren begeisterte Leserin von Charlotte Link. In der Regel kann mich die Autorin ebenfalls mit ihrer Kreativität und Spannung überzeugen.

In diesem Fall fiel mir der Einstieg sehr schwer. Das Buch beginnt mit einem kurzen Einstieg in das Jahr 1970 und der Leser möchte logischerweise erfahren worum es nun genau geht. Doch statt dessen wird der Leser in eine völlig fremde Situation geworfen. Zahlreiche Protagonisten prasseln auf einen ein, und es ist nicht nur schwer, sie auseinanderzuhalten, sondern auch zu behalten, was man über diese Figuren erfährt. Durch die verschiedenen Perspektiven wird dies nicht gerade leichter. Die ersten 100 Seiten sind wirklich ein Kampf. Selbst nach dieser Seitenzahl hatte ich nicht das Gefühl mich in die Figuren hineinversetzen zu können, oder die Verhältnisse zu begreifen. Dies wird erst viel später greifbar, aber für einen Einstieg ist es einfach nur wahnsinnig zähflüssig. Vieles ist einfach unverständlich und fremd. Trotz Leichen kommt keinerlei Spannung auf. An diesem Punkt war ich schon kurz davor aufzugeben.

Dann wechselt Charlotte Link jedoch ins Jahr 1940 und damit in eine Zeit, die mich sehr interessiert. Authentisch geht sie darauf ein und erschafft eine plastische Umgebung. Zum ersten Mal war ich gefesselt, verstand zumindest nun endlich mal eine Figur besser. Dementsprechend enttäuscht war ich, als es für mich wieder in die Gegenwart ging. Mit dieser Zeit wurde ich bis zum Schluss nicht warm. Zwar konnte ich mit der Zeit die Personen auseinanderhalten, aber sie blieben für mich Fremde. Teilweise hatte ich sogar das Bedürfnis einfach weiterzublättern, um endlich wieder in die Zeit des zweiten Weltkrieges versetzt zu werden. Diese ist wirklich spannend und in meinen Augen das Beste an dem Buch.

Es mangelt dem restlichen Teil an Spannung, Tempo und attraktiven Figuren. Überspringen oder oberflächlich lesen mag man nicht, um nicht doch etwas zu verpassen oder die Erklärung für das Jahr 1970 zu überlesen. Dieser kommt dann auch recht langsam, dafür aber spannungsgeladen. Nach rund 400 Seiten zähem Kaugummi ein weiterer Lichtblick, der auch den Schluss einläutet. Auch hier versucht die Autorin noch mit einem letzten Notanker etwas Spannung aufkommen zu lassen. Schließlich sind ihre Werke Thriller und da sollte doch etwas Spannung aufkommen. In meinen Augen ist auch dies sehr dürftig. Zwar logisch, aber so klischeehaft und übertrieben. Es wirkt künstlich und erzwungen.
Oft habe ich bei einem Buch von Charlotte Link das Gefühl, dass die ersten Seiten sich ziehen, aber irgendwann kommt der Punkt, wo sie mich hat, selbst, wenn der Schluss eher schwach ist. Bei diesem Werk konnte sie mich bis auf wenige Seiten, die die Zeit um 1940 und 1970 behandeln, nicht überzeugen, und das hat mich sehr enttäuscht. Von einem Werk, welches vom Spiegel auf den ersten Platz bejubelt wurde, dürfte man mehr erwarten.


FAKTEN
Autor: Charlotte Link

Titel: Das andere Kind

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 12/2010

ISBN-10: 3442376327

ISBN-13: 9783442376322

Seiten: 672

Kosten: 9,99€

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…