Direkt zum Hauptbereich

Guiffee JL-608 - Lockenmaschine für Anfänger

Locken wie vom Friseur? Wenn man der Werbung glauben darf, ist es mit einer professionellen Lockenmaschine, wie dem Guiffee JL-608 Professional Curl Hair Curler möglich. Die Videos sind schon beeindruckend, aber klappt das bei einem Otto-Normal-Verbraucher auch? Ich habe schon nicht so das Talent mit einem Lockenstab die tollsten Locken zu zaubern, da wäre eine funktionierende Maschine wirklich genial. Als via Facebook Tester gesucht wurden, habe ich mich spontan beworben und hatte Glück.


ERSTER EINDRUCK
Das Gerät ist aus schwarzen Plastik und wirkt weder hochwertig, noch wirklich billig. Trotz der dicken Seite ist das Gerät gut ausbalanciert und überraschend leicht. Auf der einen Seite befindet sich das Bedienelement. Ein kleines, beleuchtetes Display, vier winzige Tasten und der An/Aus Schalter. Letzteres wirkt recht billig gearbeitet und flatterig. Das Kabel ist mit 230cm und einem 360 Grad Drehgelenk flexibel, was ich persönlich sehr schön finde. Zusätzlich gibt es noch Haarklammern, die aber wirklich billigstes Plastik sind und garantiert schnell kaputt sind, ein Reiniger, sowie eine Schutztasche. Der erste Eindruck ist okay. Ehrlich gesagt besser als erwartet, gerade wenn man daran denkt, dass das Produkt aus China kommt und eben nicht von einer in Deutschland recht bekannten Marke vertrieben wird.

EINSTELLUNGEN UND AUFHEIZEN
Stecker in die Steckdose, anschalten und danach könnt ihr auf dem Display verfolgen, wie die Temperatur ansteigt. Ich habe jetzt nicht genau auf die Zeit geachtet, aber 15-20 Sekunden dauert es, dann sind die 140 Grad erreicht. Insgesamt kann die Temperatur bis auf 230 Grad eingestellt werden. Empfohlen wird 140-160 Grad für dünnes und beanspruchtes Haar, 180-200 Grad für normales Haar und 220-230 Grad für dickes Haar. Für 230 Grad wird rund 45 Sekunden zur Aufheizung benötigt. Neben der Temperatur kann auch die Lockenrichtung eingestellt werden. L, R, A stehen für Links, rechts und Auto. Dazu kommen vier Zeiteinstellungen. Die Maschine signalisiert entweder nach 8, 10, 12 oder 15 Minuten mit einem Piepen, dass die Haare fertig sind.

IM EINSATZ
Ist das Gerät heiß, kann man es problemlos noch anfassen. Man merkt zwar die Wärme, gerade bei voller Temperatur, aber verbrennt sich weder Hände, noch Kopfhaut. Nun gibt es einige Hinweise zu beachten, die in der Anleitung beschrieben werden. Diese ist auf Englisch, etwas blöd formuliert und mit Bildern.

Benutzt wird sauberes, trockenes Haar, welches am Besten frei von Stylingprodukten ist. So wurde es mir zumindest empfohlen. Nun trennt ihr eine 3cm lange Strähne ab, haltet sie vom Kopf weg und legt sie in die Geräteöffnung. Das Gerät selbst hat eine Seite, wo ein O zu sehen ist. Diese Seite muss immer zum Kopf zeigen. Liegt die Strähne in der Öffnung, einfach zudrücken und sie wird eingezogen. Wer nur wellige Spitzen haben will, nutzt es weiter unten, wer ganze Locken will, fängt recht weit oben am Haaransatz an. 


MEINE ERFAHRUNGEN
Ich selbst habe unglaublich feines Haar und muss einiges tun, damit sie voluminöser aussehen. Deswegen habe ich es, wie bei allen Produkten bei 140 Grad ausprobiert und erst einmal auf 8 Sekunden. Kann ich bei meinem Haar vergessen. Oben ist ein Kringel und würde ich mir durch die Haare fahren sind sie auch schon wieder glatt. Da ich solche Produkte nicht sooo oft verwende, habe ich mich dann an die Spitze getraut und 230 Grad mit 15 Sekunden ausprobiert. Das Ergebnis ist kleinere Wellen, die zwar nicht wie im Werbevideo ausschauen und nicht wie vom Friseur sind, aber es ist definitiv erkennbar und gefällt mir sogar gut, weil es recht natürlich aussieht. Als wirkliche Locken würde ich es aber nicht bezeichnen. Vielleicht sind meine Haare dafür aber auch zu kurz. Lasse ich die Haare so, hält die Frisur vielleicht eine Stunde und die Welle lässt sich auch nicht mit der Hand entfernen, wie bei der niedrigen Temperatur. Mit Haarspray fixiert und das auch über Kopf, hält die Welle bei mir 2-3 Stunden.

Deswegen habe ich einfach mal meinen Kurfestiger / Volumenschaum genommen, eingearbeitet und einige Stunden an der Luft trocknen lassen. Die trocknen Haare habe ich dann mit dem Curler bearbeitet. Hier hält die Welle, sofern sie im Anschluss noch einmal mit Spray fixiert wird, einen ganzen Abend. Sogar Ausdauersport ist mit ihr möglich.

FAZIT
Das Produkt funktioniert und ich persönlich bin über die Art der Welle, die sie im Grunde nur macht, sehr froh. Wer das Gerät aber kauft, um damit wunderschöne Locken zu bekommen, wie es auch bei der Produktvorstellung gezeigt wird, der sollte es lassen. In meinem Video seht ihr ja, was bei 230 Grad und 15 Sekunden für eine Welle herauskommt. Nicht verkehrt, aber auch nicht das, was das Gerät können soll. 


UPDATE
Nachdem ich meine anfängliche Meinung schon einmal nach wenigen Tagen in einem Video festgehalten habe, und den Bericht vorgefertigt habe, kam der Hinweis von einem Youtube-Fan, dass ich das Gerät falsch genutzt habe. Das Gerät zeigt mit dem ersten Piepsen nur, dass es bereit ist und danach läuft die Zeit herunter. Wenn es fertig ist, dann piept es mehrfach. Der Anleitung konnte keiner von uns, weder mein Mann, noch andere neugierige Tester, haben dies so herauslesen oder den Bildern entnehmen können. Es sollte vielleicht etwas umformuliert werden und auch in den Bildern gezeigt werden. Es gibt ja einige Beauty-Junkies die kein Englisch können. Das Ergebnis ist danach wirklich anders. Man sieht deutlich Locken. Spontan zum Geburtstag der Tante meines Mannes habe ich mir ein paar Locken gemacht. Gehalten haben sie, obwohl wir drinnen waren, rund 2 Stunden gehalten, obwohl ich die höchste Zeit und die höchste Temperatur genommen habe. Mit geringerer Temperatur sind die Locken zwar definierter, aber halten gar nicht. Da hilft auch kein Haarspray. Ich denke das liegt in der Tat an meinen extrem feinen Haaren.

PREIS
UVP 189,99€ Jetzt aktuell 80€ auf Amazon

FAKTEN ZUM PRODUKT
Ausgestattet mit High-Tech Nano Titan Turmalin Keramikpanels, um das Haar mit konstanter Temperatur zu erhitzen, schützt Ihr Haar vor Austrocknung und Spliss. Erhalten Sie binnen Sekunden perfekte Locken, der automatische Piepser signalisiert Ihnen, wann die Locken soweit sind.
- Intelligentes Temperaturkontrollsystem kreiert langanhaltende Locken und wellt Ihr Haar automatisch in 3 Hitzestufen: 140-160°C für weiches, dünnes und coloriertes Haar, 180-200°C für normales Haar und 22-230°C für dickes und sehr voluminöses Haar. Sie können die Hitzestufe natürlich nach persönlichem Bedarf erhöhen
- 3 Lockenrichtungseinstellungen (rechts / links / auto) und 4 Timereinstellungen (8 / 10 / 12 / 15 Sekunden), Schlafmodus und energiesparende, automatische Leistungsreduktion
- LCD Display für Timer, Temperatur und Lockenrichtung
- 230cm Salonlängen-Kabel für einfachere Verwendung. Gratis mit dabei: 2 Haarklammern und ein Reiniger. 5 Jahre Herstellergarantie!
(Quelle: Amazon.de)

Produkt wurde mir vom Hersteller über eine Facebookaktion zum unabhängigen Test zur Verfügung gestellt. Testzeitraum: 14 Tage

Kommentare

  1. Ich wollte das Produkt auch unbedingt einmal testen, leider hatte ich noch kein Glück. Denn einfach kaufen für das Geld würde ich es mir nicht... aber vielleicht ergibt sich ja irgendwann mal die Gelegenheit.
    Dein Ergebnis finde ich schön, so ein paar Locken würden mir auch gefallen. Hab leider auch etwas dünnere Haare.
    LG Jenny

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…