Direkt zum Hauptbereich

The Foodfather III - Unsere neue Küchenmaschine

Eine platzsparende Küchenmaschine? Die meisten Geräte haben Power, sehen wie die Profi-Geräte aus, aber nehmen eben einen gewissen Platz weg. Der Foodfather III hat recht geringe Maße und kann ebenfalls sehr viele Aufgaben übernehmen. Inwiefern das Gerät im Küchenalltag einer 5-köpfigen Familie bestehen kann, habe ich für euch einmal festgehalten.



ERSTER EINDRUCK
Das Gerät ist kleiner als unsere übliche Küchenmaschine, die wie eine Kitchen-Aid aussieht. Es ist überraschend leicht und hier fragt man sich schon, ob es im Einsatz nicht herumwandern wird. An dem Gerät selbst ist viel Plastik, welches aber nicht unangenehm riecht. Das Zubehör ist alles einzeln in Tüten verpackt und weist keine Mängel auf. Beim Zubehör und dem Gerät selbst, muss das Preis-Leistungs-Verhältnis im Auge behalten werden. Es ist eben nicht vergleichbar mit dem Zubehör einer 300€ Küchenmaschine, aber wirkt trotzdem stabil.
Im Schrank nimmt das viele Zubehör einiges an Platz weg, das solltet ihr unbedingt bedenken, auch wenn vieles gebündelt verstaut werden kann. 

ANLEITUNG
Nun heißt es Anleitung lesen. Das Gerät erklärt sich in der Regel von selbst, aber es gibt viele Bilder, die genau erzählen, wie alles zusammengesetzt wird. Zusätzlich gibt es jede Menge Dinge zu beachten, und hier kam der erste Schock. Dazu aber gleich mehr. Vorab möchte ich darauf hinweisen, beim Foodfather II soll extra darauf hingewiesen werden, dass ein Gehörschutz notwendig ist, weil das Gerät so laut sein soll. Das ist hier nicht der Fall. Dafür wird man freundlich darauf hingewiesen, kein Teil über 60 °C zu waschen, also unbedingt aufpassen, welches Spülmaschinen-Programm ihr verwendet. 





TIPP ZUSAMMENBAU
Beim ersten Mal hat leider nicht alles so gut funktioniert. Wir hatten den Aufsatz nach Anleitung zusammengebaut, aufgesetzt und Stromkabel angeschlossen. Alles leuchtete, aber nichts passierte. Wir haben rund 5 Minuten gebraucht, bis wir den Fehler behoben haben. Unten ist ein Druckschalter, der nach nach unten gedrückt wird, wenn der Aufsatz drauf ist. Sonst passiert nichts. Setzt man den Aufsatz  nicht richtig drauf, rastet er zwar ein, auch hörbar, aber drückt den Schalter nicht runter. Der Aufsatz muss genau eingeführt werden und mit leichtem Druck einrasten. Der Hinweis steht nicht in der Anleitung, aber so funktioniert es einwandfrei. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr etwas falsch macht, oder ob das Gerät defekt ist, kann ja auch immer mal passieren in Form eines Montag-Modells, drückt den Pin zum Beispiel mit dem Finger oder einem Messergriff vorsichtig nach unten. Läuft das Gerät im Anschluss, muss natürlich eingeschaltet sein, dann habt ihr den Aufsatz nicht korrekt aufgesetzt.

DER SCHOCK
Nun aber zu dem Schock. Wenn das Gerät länger als 30 Sekunden im Dauereinsatz ist, sollte  es rund 3 Minuten abkühlen. Das Gerät ist zum Teigmischen, für die Herstellung von Sahne oder sogar Mayo gedacht. Wer schon einmal Sahne geschlagen hat, der weiß, dass man dafür mehr als 30 Sekunden braucht. Die meisten Arbeiten sind länger als 30 Sekunden am Stück. Das einige Hersteller nach 3 oder 5 Minuten Dauerbetrieb eine Pause anordnen kenne ich und ist okay, aber 30 Sekunden. Wer regelmäßig damit arbeiten will, wird schnell genervt sein. Zumal davon auszugehen ist, dass bei Überschreitung dieses Hinweises, zwar anfangs nichts passiert, das Gerät bzw. der Motor aber sicherlich mit der Zeit darunter leiden wird.



WAS HEIßT DIES IM EINSATZ
Trotzdem habe ich das Gerät ausprobieren wollen. Einige Aufsätze habe ich nicht ausprobiert, da ich sie einfach nicht nutze. Generell lässt sich aber sagen, dass alles gut passt und das Wechseln bzw. Ab/Aufbauen gut funktioniert. Es hat bis jetzt noch nichts geklemmt, nicht gepasst oder ähnliches.

Ausprobiert habe ich einige Sachen. Am Anfang habe ich mich in der Tat an die 30 Sekunden gehalten. Zum Beispiel habe ich einen Smoothie gemacht. Nach 30 Sekunden waren noch einige Stücke drin. Ich habe also 3 Minuten gewartet, um dann noch einmal 10 Sekunden weiter zu pürieren. Bei einem Sahnedessert hätte das Gerät 3 Minuten arbeiten müssen. Nach 10 Minuten hatte ich die Nase voll. Da würde sogar mit Hand aufschlagen schneller gehen.

Nach diesem Versuch habe ich noch O-Saft gepresst, Petersilie gehackt und noch einmal ein Dessert mit 3 Minuten am Stück gemacht. Die Maschine wird nach einer Minute warm. Lastet an sie mit schweren Sachen, wie Teig aus, dann merkt man, dass sie wärmer wird und ich würde sogar sagen leicht kämpft, aber das ist ein subjektiver Eindruck.  Allzu oft würde ich es so definitiv nicht nutzen. Länger hätte ich sogar Angst, dass irgendwann der Motor raucht. Werden aber normale, also leichtere Dinge damit verarbeitet, dann würde ich den Motor ohne wenn und aber länger belasten, auch wenn es anders empfohlen wird. Ich würde den Teig aber vorher zusätzlich mit der Hand vermengen, weil diese Maschine eben keinen Knethaken oder ähnliches nutzt und daher nicht alles 100% vermengt wird.

Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen. Das Sahnedessert ist steif, Petersilie gehackt, wenn auch etwas verklebt und der Smoothie war sehr cremig.

Von der Lautstärke her lässt sich sagen, dass es mich definitiv an einen günstigen Staubsauger erinnert. Es ist lauter als meine früher Klarstein-Küchenmaschine und mein schlafender Sohn ( 7 Monate) ist davon wach geworden. Ich denke auch mal, dass es im 70-80dB Bereich ist. Leider habe ich kein Gerät um es zu messen.

ANMERKUNG VOM HERSTELLER
Nachdem mich diese 30 Sekunden doch etwas stutzig gemacht haben, habe ich beim Hersteller diesbezüglich einmal nachgefragt. Diese haben mich darauf aufmerksam gemacht, dass der Satz anders gemeint ist.

Dabei geht es um diesen Satz aus der Anleitung. ZITAT  „Wenn das Gerät mehr als 30 Sekunden im Dauer-Einsatz ist, lassen es bitte für etwa 3 Minuten abkühlen.“

Ich kann mich bei den anderen Maschinen nicht an den Wortlaut des Dauereinsatzes erinnern, aber ich interpretieren diesen Satz, wie oben von mir erklärt. Der Hersteller möchte jedoch mit dem Satz aussagen, dass die Maschine, sobald sie länger als 30 Sekunden genutzt wird, also egal ob 30 Sekunden oder 10 Minuten, danach einmal abkühlen sollte.

In der Tat ist die Aussage recht Zweideutig und lässt einen gewissen Spielraum. Deswegen empfehle ich persönlich, gönnt dem Gerät die Pausen, nicht unbedingt nach jeden 30 Sekunden, aber häufiger und wenn ihr merkt, das Gerät wird wärmer als sonst, dann auf jeden Fall kurz den Motor zur Ruhe kommen lassen.

FAZIT
Das Gerät funktioniert und macht seine Arbeit nicht schlecht. Zwar wird sie bei längerem Einsatz und schweren Gut wärmer, aber leichte Sachen, bereiten ihr auf Dauer keine Schwierigkeiten. Wie die 30 Sekunden in der Anleitung gemeint sind, kann ich nicht einschätzen, aber da ich aus der Gastronomie komme, und weiß, dass jeder Motor bei Küchengeräten eben Grenzen hat, versuche ich diesen nicht überzustrapazieren. Es ist eben keine Profi-Maschine, sondern ein preiswertes Modell mit vielen Möglichkeiten und bei diesem Modell wurde eben nur auf einen kleinen Motor gesetzt. Für kleinere Familien aber eine schöne Sache, die bei uns bis jetzt, nutzen sie seit 14 Tagen, noch nie ausgefallen ist. Ändert sich etwas gibt es wie gewohnt ein Update von mir.

UPDATE
Inzwischen habe ich die Maschine einmal einer Freundin geliehen, die für ihren Geburtstag Kuchen und ähnliches zubereiten sollte. Sie war etwas enttäuscht, weil der Teig nicht so gut vermengt war und ich ihr den Hinweis nicht gegeben habe, den ich euch oben schon gegeben habe, nämlich vorher von Hand vermengen, damit auch alles erfasst wird. Zudem wollte sie Nüsse hacken und da hat sich die Maschine nach 20 Sekunden einfach ausgeschaltet und ließ sich erst nach einer Ruhephase wieder einschalten. Ihr seht also, der Motor kommt idealerweise mit leichten Sachen klar, und hat eben Grenzen. 

PREIS
72,90€ bei Amazon

FAKTEN ZUM PRODUKT
Großer Mixer, kleiner Mixer, Mahlbecher, Teigrührer, Saftpresse mit 2
Aufsätzen, Hackbecher, Reibe- und Schneide-Maschine in einem Gerät.

Spülmaschinengeeignet.

Eigenschaften
++++++++++++
• stufenlose Geschwindigkeitseinstellung plus Pulsfunktion
• zwei wendbare Reibe-/Schneide-Aufsätze
• Teig-Misch-Aufsatz und Teigschaber
• Emulsionscheibe für Sahne, Eiweiß oder Mayonnaise
• Saftpresse für Zitronen, Orangen und Limetten
• Mahlbecher für Kaffeebohnen, Nüsse oder Kräuter
• Rührschüssel und Mixer-Aufsatz mit Skala
• großer Mixer (1,5L)
• kleiner Mixer (0,4L)
• 4 Gummifüße für festen Stand
• Strom: 220-240V, 50/60Hz

Lieferumfang
++++++++++
• Haupteinheit
• abnehmbare Achse
• Rührschüssel
• Schüsseldeckel mit Einfüllschacht
• Stopfer
• Teig-Misch-Aufsatz
• Edelstahlschneidemesser
• Aufsatz kleiner Mixer mit Klingen
• Aufsatz großer Mixer mit Klingen
• Aufsatz Mahlbecher mit Klingen
• kleiner Mixbecher
• großer Mixbecher
• Mahlbecher
• kleiner Mixerdeckel mit Rührlöffel
• großer Mixerdeckel mit Einfüllstopfen-Messbecher
• 2 x Reibe-Schneide-Scheibe (wechselseitig verwendbar)
• Emulsionsscheibe
• Spachtel
• Saftpressen-Aufsatz klein
• Saftpressen-Aufsatz groß
• Saftpressen-Sieb
• 3 x Dichtungsring
• dt. Asanleitung (+Eng)

Abmessungen
+++++++++++
• Gerät mit Rührschüssel: 22 x 41 x 27 cm (BxHxT)
• Gerät: ca. 2 kg plus max 1kg Ausatz
(Quelle: Amazon.de)

Produkt wurde mir für einen Produkttest kostenfrei zur Verfügung gestellt. Testzeitraum bis vorläufigen Bericht: 14 Tage  danach Retoure

Kommentare

  1. wir haben bisher noch keine Küchenmaschine zu Hause, aber es klingt nicht schlecht.
    Naja und das Maschinen ihre Ruhezeit brauchen ist ja üblich, von daher vollkommen in Ordnung.
    Vom Aussehen würde ein bisschen Farbe noch gut tun. ;)

    Lieben Gruß,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  2. Also zum Teigmischen ist die wohl nicht so praktisch...finde es echt schade, dass die Maschine nur 30 Sekunden am Stück arbeitet, für diesen Preis würde ich doch mehr erwarten. lg

    AntwortenLöschen
  3. Eine Küchenmaschine haben wir noch nicht. Aber bei uns müsste es auch eine ganz kleine sein.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…