Direkt zum Hauptbereich

Das Haus in der Woodstock Road / Rose Thomas

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches schon seit 2008 auf meinem Stapel ungelesener Bücher liegt. Es stammte aus dem riesigen Überraschungspaket-Kauf in dem Jahr und da ich eine Familiensaga sehr gut finde, habe ich es immer wieder weiter nach hinten geschoben. Für die Zeit der Zahn-OP habe ich es mir jedoch neben mein Bett gelegt, denn, es ist ein schön dicker Wälzer, sodass ich lange bei den Figuren verweilen kann,  und mit Sicherheit nicht kompliziert. Das dachte ich zumindest.


FIGUREN
Blanchet – Mutter von Grace und Zwilling von Eleonor
Eleonor – Mutter von Clio
Clio und Julian – Zwillinge
Jake – Älterer Bruder von Clio
Hugo – Grace Bruder
Grace – Cousine von Clio und im gleichen Alter

WORUM GEHT ES IM BUCH
Getarnt als Biographin schleicht sich Elizabeth in das Leben der uralten Clio. Nicht um deren Geschichte zu erfahren, sondern die von ihrer Cousine Grace, um die sich die Biographie drehen soll. In kleineren und größeren Episoden erinnert sich Clio an viele wichtige Abschnitte im Leben der Familie. Das Buch beginnt mit einem traumatischen Erlebnis, welches Grace für ihr späteres Leben prägt. Bei einem Familienurlaub, den die Familie wie jedes Jahr gemeinsam verbringt, möchte Grace wieder angeben und überredet ihre Cousine Clio zusammen mit ihrem Zwillingsbruder Julian und dem älteren Bruder Jake aufs Meer zu rudern. Dabei wird sie übermütig und ertrinkt fast. Danach erkennt sie wie wertvoll das Leben ist, und versucht es auf ihre Art und Weise auszukosten. Sie verführt erst Jake, dann stiehlt sie Julian Küsse, um dann die erste große Liebe von Clio zu täuschen und zu verführen. Es kommt zu einer noch größeren Kluft zwischen den beiden Mädchen. Besonders als Grace von Anthony einen Antrag bekommt und zeitgleich von Clios neuem Schwarm schwanger wird. Erst ist es nur eine Zweckehe, doch dann erkennt sie ihr Glück, als es leider schon fast zu spät ist. Clio hingegen geht eine Ehe ein, nur um nicht allein zu sein, und lässt sich über Jahre verarschen ohne auch nur etwas Glück zu erfahren. Als sie sich von ihrem Mann distanziert bricht in Deutschland der zweite Weltkrieg aus, und ihr Bruder, der ein halber Jude ist, ist in Deutschland.

MEINE LESEEINDRÜCKE
„Das Haus in der Woodstock Road“ ist anders als erwartet und ich weiß bis zum Schluss nicht was ich von dem Buch halten soll. Es beginnt schon mit dem Titel des Werkes und der Tatsache, dass ich als Leser davon ausgegangen bin, dass die Familiensaga in und um dieses Haus erzählt wird. Zwar findet es mehrfach Nennung und spiel streckenweise auch dort, aber ist nicht der Angelpunkt der Geschichte. Ein Aspekt, der mich ehrlich gesagt etwas enttäuscht hat.

Zudem empfand ich den Einstieg in die Geschichte unglaublich schwer. Es beginnt in der Gegenwart, um danach Erinnerungsfetzen einer alten Frau wiederzugeben. Die Rückblenden haben zwar stets über Seiten einen roten Faden, sind aber gerade am Anfang einfach verwirrend dank der viele Zeitsprünge. Die Familienverhältnisse trugen dank der vielen Namen nicht gerade helfend dazu bei sich in das Buch einzufinden. Ich habe gut 100 Seiten benötigt, um endlich einen passablen Zugang zu finden. Besser wäre es gewesen, wenn die Geschichte linear erzählt worden wäre, zumal es später eben diese Richtung dann doch einschlägt. Klar, erinnert man sich nicht an jedes Detail, da jedoch auch Gedanken und Ansätze vorhanden sind, die Clio gar nicht berichten kann, und somit andere Faktoren mitspielen, wäre von Anfang an die klare Linie besser gewesen.

Zeitgleich begleitet ihr eben nicht nur Clio, sondern wechselt ohne erkenntliche Hinweise in Grace oder auch Jakes Perspektive.Mit den Sprüngen in der Vergangenheit und in die Zukunft ist es ab und an echt verwirrend.  Dafür lernt man die Figuren deutlich besser kennen und begleitet sie in der Kindheit, Jugend, in ihren Beziehungen und Karrieren. Im Hintergrund der erste und später eben der zweite Weltkrieg. Mit dem Aspekt, dass einige der Beteiligten eben jüdischer Abstammung sind, ist das Buch für mich als interessierte Leserin rund um den zweiten Weltkrieg natürlich noch eine Spur interessanter.

Generell lässt sich sagen, dass die Autorin es schafft Themen, moralische Ansätze und die damalige Zeit authentisch darzustellen. Manchmal etwas langatmig und eben am Anfang arg verwirrend, aber nach gut 200 Seiten wird es unglaublich fesselnd durch all die Entwicklungen, Wirrungen und Ideen, die die Autorin einbringt. Zum Beispiel geht es um frühere Verhütungsideen, wo Schwämme mit Olivenöl kinderreichen Familien und sexwilligen Frauen geholfen hat. Auch die politischen Aspekte oder der Börsencrash, Schreckensszenarien von der Front oder Geschichten von Herr SaSS sind mit dabei. Aber auch romantische Ansätze von verträumten Debütantinnen oder die veralteten Moralvorstellungen der alten Generation.

In Kombination mit den Entwicklungen in der Familie ist so ein wirklich schöner Familienroman entstanden. Man muss sich eben nur darauf einlassen und dem Buch viele Seiten gönnen, bis es eben anfängt sich zu entfalten. Leider wird es vielen so gehen, dass sie nicht die Geduld haben, weil es 100-200 Seiten dauert, was selbst für ein dickes Buch einfach zu lang ist. Hätte ich nicht vorab schon eine andere Rezension gelesen, wo stand, dass die ersten Seiten einschläfern, ich hätte ebenfalls nicht die Geduld aufgebracht.

Einen Punkt muss ich inhaltlich ebenfalls bemängeln. Ich empfand es schade, dass irgendwie alle Hauptfiguren eine negative Entwicklung durchmachen. Bei einer so großen Familie, ist es schade, dass den Hauptteil nur die Eltern anfänglich ihr Glück finden. Das Konzept hätte in meinen Augen etwas ausgeglichener sein können.


Kann ich euch das Buch nun empfehlen. Hier gibt es ein klares ja. Allerdings empfinde ich ein Buch nicht vollends gelungen, wenn der Einstieg so lange dauert und ich mich regelmäßig verwirrt fühle. Daher gibt es von mir lediglich 3 Sterne.

BUCHFAKTEN
Autor: Rose Thomas
Titel: Das Haus in der Woodstock Road
Broschiert: 632 Seiten
Verlag: Goldmann (1996)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442414784
ISBN-13: 978-3442414789
Preis: € 1,00
Genre: Familie, Drama, Liebe
Gelesen in: 4 Tagen

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…