Direkt zum Hauptbereich

NUK ULTRA RAPID - Enttäuschender Babykostwärmer

Spätestens nach de ersten Kind, weiß eine Mutter wie wichtig so ein Babykostwärmer ist. Babys verstehen nicht, wenn man sagt, dass die Flasche noch etwas dauert, weil sie noch abkühlen muss. Bei meinem Großen hatte ich erst ein Modell aus dem Hause Avent, das innerhalb von wenigen Minuten die richtige Temperatur erreichen sollte, was aber nie passierte. Daher habe wir das vorgekochte Wasser später immer in ein günstiges Modell gestellt, welches nach 10 Minuten die richtige Temperatur hatte und auch hielt. Bei Nick hatten wir vor der Geburt den NUK Ultra Rapid geholt, der mich jedoch null überzeugen konnte. Von 10 Wasserflaschen und 3 abgepumpter Milchflaschen, war nur eine richtig temperiert. Er landete im Karton, wurde im Anschluss bei Ebay verkauft und ich hab ihn ehrlich gesagt vergessen. Inzwischen trinkt Nick nur noch in der Nacht Flaschen, die aber kalt sein müssen. Für die Gläschen, die nicht in der Mikrowelle warm gemacht werden sollen, wollte ich aber wieder einen Wärmer und hab mich dummerweise für das gleiche Modell entschieden, als ich es zum Testen angeboten bekommen habe. Erst als das Gerät hier war, und ich den Karton gesehen habe, fiel mir der Kauf vor 7 Monaten ein, denn mit Namen habe ich es nicht so.


EINDRUCK VOM GERÄT
Obwohl ich das Gerät ja schon damals ausgepackt hatte, möchte ich euch den Eindruck nicht vorenthalten, den ich damals, wie heute hatte. Optisch ist das Gerät schlicht, nichts hypermodernes, sondern eben schlicht weiß und grau. Dazu gibt es einen Messbecher, eine Fülltabelle, ein Autoladekabel und ein Hochzieher für die Flaschen. Wie ihr schon heraus hört, gibt es keinen Deckel oder ähnliches. Dazu aber später mehr. Er ist in der gewohnten NUK Qualität verarbeitet, sodass ich persönlich nichts zu bemängeln habe.

IM ALLTAGSTEST
Wie oben erwähnt hatten wir unser erstes Gerät damals schon vor der Geburt gekauft, und die ersten Flaschen nach der Geburt zubereitet. Einfach die Tabelle anschaue, die benötigte Wassermenge mit dem Messbecher in den Wärmer geben, anschalten und Flasche rein. Eigentlich kann man nichts falsch machen, aber wie erwähnt hatte ich insgesamt 13 Flaschen so erwärmt. Einige mit vorgekochten Wasser mit Zimmertemperatur, abgepumpte Milch mit Kühlschranktemerpatur. Nur einmal war die Temperatur ideal, obwohl ich mich genau an die Vorgaben gehalten habe. Auch bei meinem Mann hat es nicht geklappt. Entweder ist es einfach zu heiß gewesen, oder es war noch kühl. Da Nick nun kalte Getränke bevorzugt, habe ich es nur einmal erneut ausprobiert, ob ich vielleicht ein Montagsmodell erwischt habe, aber auch hier, Zimmertemperatur, genaues abmessen, war das Getränk heiß. Für eine normale Babyflasche hätte ich es im Anschluss abkühlen müssen. Flaschentauglich empfinde ich es nicht, und ich finde es auch schade, dass oben kein Deckel ist, der die Wärme hält, wie bei den Billig-Modellen.

Kommen wir aber zu den Gläsern. Nick ist zwar nur ein halbes bis dreiviertel Gläschen. Sie passen gut rein, und mit der richtigen Wassermenge sind sie außen richtig heiß, innen aber noch kalt. Dadurch kann man es umrühren in der Schüssel und theoretisch passt es dann von der Temperatur.  10 von 7 Mal ist das der Fall, also in Ordnung. Die anderen drei Mal, ist es dann auch innen heiß, und man darf kräftig pusten. 


Abgesehen davon durfte ich inzwischen weitere Kritikpunkte feststellen. Wir benutzen Aventflaschen, und während die kleinen Flaschen früher natürlich gepasst haben, durfte ich nun bei den großen, insbesondere bei den Naturnah-Flaschen feststellen, dass sie nicht hineinpassen. Mit dem Podest hingegen gucken die Flaschen viel zu weit raus. Auch der Messbecher wurde inzwischen von meinem Eierkocher-Messbecher ersetzt, denn bei größeren Flaschen und Gläsern kommt die Wassermenge einfach nicht mehr hin. Es wird wohl davon ausgegangen, dass lange Zeit nur kleinere Flaschen genutzt werden und kleine Gläser.

Der Autoadapter wurde einmal ausprobiert, denn unterwegs trinkt Nick Saft, aber theoretisch funktioniert dies auch.

FAZIT – ULTRA RAPID
Mich hat er damals schon nicht überzeugt, und hätte ich gewusst, dass es sich um dieses Modell handelt, ich hätte es nicht erneut angefordert. Ich finde den Ultra Rapid leider nicht vollständig überzeugend. Flaschen werden einfach zu ungenau gewärmt, später ist es nur für NUK Flaschen ideal, was ja auch okay ist, aber ein kleiner Hinweis wäre fair gewesen. Und auch das der Messbecher nicht ganz so ideal von der Größe ist,  finde ich schade.

PREIS
49,99€

FAKTEN ZUM PRODUKT
Besonders schnelle und schonende Erwärmung mit Wasserdampf
-Geeignet für flüssige und feste Nahrung
-Geeignet für Fläschchen bis zu einem Durchmesser von 62 mm und Gläschen bis zu einem Durchmesser von 70 mm aus Kunststoff oder Glas (nicht für Flaschen aus Polyethylen (PE) geeignet)
-Praktisches Einsatzkörbchen mit Griff zum sicheren Entnehmen des Fläschchens oder Gläschens

Schnelle Hilfe, wenn das Baby Hunger hat
-Besonders schnelles und effektives Erwärmen
-In nur 2 Minuten zur richtigen Fütterungstemperatur (Betriebsmodus "Haus", 120 ml Flüssigkeit auf Raumtemperatur)
-Erwärmung im Auto ca. 8 Minuten
-Erwärmzeit abhängig von der Menge an Flüssigkeit,Ausgangstemperatur,Konsistenz der Nahrung
-Integrierte Kontrollleuchte zeigt die Erwärmungstemperatur an
-Automatisches Abschalten nach Beendigung der Erwärmungsphase
-Inklusive seitlich integriertem Messbecher und Tabelle für das Einfüllen der richtigen
Wassermenge je nach Art und Menge der Nahrung

Ideal für unterwegs und auf Reisen
-Inklusive seitlich integriertem Messbecher und Tabelle für das Einfüllen der richtigen Wassermenge je nach Art und Menge der Nahrung
-Mit Adapter zum Anschluss an die 12 V-Steckdose im Auto oder Wohnmobil (Zigarettenanzünder, Stromversorgung im Wohnwagen oder Kofferraum im PKW)
-Praktischer Kabelaufwickler für platzsparenden Transport
-Integrierter Temperatursensor schützt vor Überhitzung
-Nennspannung 230 V, 50 Hz / 12 V DC
-Anschlußleistung 750 W - Autonutzung: 100 W
(Quelle: Amazon.de)

Zur Verfügung gestellt von NUK.

Kommentare

  1. Hey,

    das ist sehr schade, dass dich dieses Produkt nicht überzeugen konnte.

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  2. Ja, finde ich auch. Da hätte ich auch etwas anderers erwartet. Frage mich, ob es dann überhaupt jemanden gibt, der mit dem Produkt so richtig zufrieden ist?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…