Direkt zum Hauptbereich

Boneshaker / Kate Milford

Heute habe ich mal wieder ein Buch, auf das mich richtig, richtig dolle gefreut habe. Ich hab das Cover gesehen und den Klappentext gelesen und dachte nur: Das ist mein Buch. Jugendlich, modern, und sicherlich total witzig und spannend. Das wäre auch was für euch? Dann lasst mich euch „Boneshaker“ von Kate Milford einmal vorstellen. 


== OPTK ==
Wie oben schon erwähnt, habe ich das Cover gesehen und mich verliebt. Haare, die wie Flammen aussehen, ein verrücktes Fahrrad und verschiedene Menschen mit einer düsteren Stadt im Hintergrund. Es ist einfach klasse.

== FIGUREN ==
Natalie – verrücktes Mädchen, das die Technik ihres Vaters und die Geschichten der Mutter liebt.

== INHALTLICHE FAKTEN ==
Ort: USA
Zeit:1913

== WORUM GEHT ES LAUT ZITIERTEM KLAPPENTEXT ==
Die dreizehnjährige Natalie kennt die alten Geschichten über die kleine Stadt Arcane, z.B. die vom wunderbaren Gitarristen Tom Guyot und seiner Begegnung mit dem Teufel. Aber nicht einmal sie ist auf das Ungeheuerliche gefasst, das mit Dr. Jake Biegebeins Technologischer Medizinausstellung in Arcane Einzug hält.

Etwas Dämonisches ist im Spiel, wenn Automaten sich ganz von selbst in Bewegung setzen. Natalie merkt das sofort. Denn sie versteht sehr gut, wie die neuen mechanischen Apparate normalerweise funktionieren. Auch wenn sie mit ihrem eigenwilligen Fahrrad nicht ganz zurechtkommt.

Genial verschmilzt Kate Milford in ihrem Roman alte, unheimliche Geschichten mit der Gegenwart einer Stadt mitten in Amerika im frühen 20. Jahrhundert.

== MEINE MEINUNG ZUM BUCH ==
„Boneshaker“ ist ein außergewöhnlicher Roman auf den es sich einzulassen gilt. Kate Milford lässt eine Welt entstehen, die ungewöhnlicher nicht sein könnte. Dabei spielt das Buch eigentlich ganz simple im Jahre 1913 und somit in einer Zeit, die gar nicht sooo fremd sein dürfte.

Ihr Gespür jedoch alltägliche Dinge in einem zauberhaften Licht erscheinen zu lassen, ist faszinierend. Kein Wunder, dass dieses Buch in England so erfolgreich eingeschlagen ist. Das liegt nicht nur an den wunderbaren Zeichnungen, wie das Cover, die sich durch das gesamte Buch ziehen. Wobei ich hier sogar sagen muss, warum bekommt ein Mädchen mit Locken gezeichnet glatte Haare!? Nun gut. Inhaltlich ist das Buch einfach bombastisch.

Die Autorin wählt einen Stil, der anfänglich sehr gewöhnungsbedürftig ist. Das liegt daran, dass die Autorin die Welt von 1913 versucht sehr lebendig umzusetzen. Am Anfang fühlt man sich hineingeworfen, muss vieles begreifen, umdenken und dann kommt noch der liebe Teufel und die Geschichten, die mehr sind als nur Geschichten, ins Spiel und diese Kombination ist unglaublich faszinierend und spannend, aber manchmal auch etwas schwer zu begreifen. Die Autorin beschreibt viel, setzt vieles aber auch als gegeben voraus und wenn dann noch ein etwas verschnörkelter Stil, der aber ideal zum Inhalt passt, dabei ist, dann ist es eben etwas schwerer.

Es lohnt sich jedoch sehr sich mit dem Stil der Autorin anzufreunden. Ihr Werk ist ganz ehrlich gesagt eins der schönsten, die ich lange gelesen habe. Nicht immer durchgehend spannend, aber schön.

== BUCHFAKTEN ==
Autor: Kate Milford
Titel:  Boneshaker
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Freies Geistesleben
ISBN-10: 0547550049
ISBN-13: 978-0547550046
Genre: Jugend, Fantasie
Gelesen in: 5 Tagen

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…