Direkt zum Hauptbereich

Bauknecht WA Prime 1054 Z im Test

Wäsche waschen muss jeder, egal ob er es selbst macht, in der Reinigung erledigen lässt, zu Mama bringt oder Personal dafür hat. Bei drei Jungs fällt recht viel Wäsche bei uns an, und ich bin echt froh, dass ich nicht, wie die Frauen früher alles kochen, einweichen und schrubben muss. Damit ich es noch leichter habe, ist eine gute Maschine, am Besten mit so viel Kapazität wie möglich sinnvoll. Unsere Samsung ist da schon recht gut mit 12kg, 1400U/M und ist verhältnismäßig leise. Allerdings hat die Maschine damals 1599€ gekostet. Wir durften nun einige Zeit die Bauknecht WA Prime 1054 Z testen für 30 Tage und wie der Vergleich ausfiel, verrate ich euch nun. 



AUSSTATTUNGSMERKMALE
15° Green&Clean – erhält die Brillanz der Farben
FreshFinish – Warmspülen verhindert zuverlässig Knitterfalten
Dosieranzeige – optimiert clever den Waschmittel- und Energie-verbrauch für perfekte Waschergebnisse
Auflockern-Option vermeidet Knitterfalten und frischt auf
Kurz-Taste EcoMonitor – spart ein Maximum an Energie und Wasser
Vorwäsche, Intensivspülen, Schleudern, Spülen und Schleudern, Drehzahlreduzierung, Abpumpen, Start/Pause

ERSTER EINDRUCK
Die Waschmaschine ist groß mit seinen Maßen von 64 x 59,5 x 85 cm und auch nicht gerade leicht mit 84kg. Ich kann sie für meinen Teil nicht wirklich bewegen und sie ist definitiv schwerer als unsere Samsung. Sie sieht modern aus, und hat ein großes schönes Display. Im ersten Moment sieht alles etwas komplizierter aus, wie ich finde, aber egal ob mit Anleitung oder ohne, man findet sich schnell zurecht. Die Waschtrommel innen glänzt schön in silber und hat die üblichen Löcher wo das Wasser und der Schmutz ablaufen können. Sie hat noch weiße Erhöhungen, die die eben für die 15° sind. An der Türe entlang gibt es eine Gummierung die sein sollte und Wäsche davor bewahrt, in das innere der Waschmaschine gezogen zu werden. Die Tür lässt sich gut öffne und schließen. Der erste Eindruck ist positiv.

AUFSTELLEN
Wir haben die Maschine bei uns im Waschraum aufgestellt. Der Boden dort ist nicht gerade gleichmäßig und so hieß es die Füße individuell anpassen, was bei dem Gewicht ganz schön nervig sein kann. 15 Minuten haben wir gebraucht, danach stand sie sicher und fest. Vor dem Aufstellen müssen noch die Transportsicherungen entfernt werden. Zu guter letzt werden die Schläuche richtig angeschlossen.  Die Anleitung ist okay, aber so wie die Transportsicherung empfohlen wurde zu entfernen mit den Schrauben, klappte nicht. Wir haben eine Zange genommen.

TROCKENLAUF
Eigentlich jeder Hersteller empfiehlt vor dem ersten Waschgang einen Trockenlauf. Das heißt mit Wasser, aber eben ohne Wäsche. Deswegen haben wir dies hier auch automatisch gemacht. Mein Trockenlauf verlief jedenfalls sehr erfolgreich. Das Wasser lief planmäßig in die Maschine und kam planmäßig auch wieder raus. Danach kann die eigentliche Nutzung losgehen. Vor diesem Durchgang muss beim ersten Anschalten noch Sprache, Wasserhärte und andere Dinge eingestellt werden.




DOSIERUNG
Und hier kommt schon die erste Erneuerung im Vergleich zu unserer Samsung, auf die ich mich richtig gefreut habe. Die Waschmaschine hat ein extra Programm, welches die Wäsche wiegt und im Anschluss ermittelt, wie viel Waschmittel benötigt wird. Meine letzte Waschmaschinenladung hat 80ml benötigt. Ich finde es praktisch, weil man sonst einfach nur schätzt, und endlich mal die perfekte Dosierung gesagt bekommt. Sofern man sonst nicht immer eine Unterdosierung gewählt hat, spart man nicht nur, sondern die Wäsche wird sauberer, wie ich finde. Anscheinend habe ich immer zu wenig genutzt. :) Was ich aber komisch finde ist, dass die Dosierung irgendwie sehr ähnlich ist. Bei einer halben Maschine Mischwäsche wurden 73ml Waschmittel benötigt, bei einer vollen Ladung nur 75ml Waschmittel.

ECOMONITOR
Auch dieses Extra finde ich irgendwie interessant. Diese Funktion ermittelt an Hand von Waschmenge, Programm und Temperatur, wie hoch der Energieverbrauch und die Wassermenge ist, die bei diesem Waschvorgang verbraucht wird. Mit der Zeit können so einige Euros eingespart werden, weil eben geschaut werden kann, wie optimal beladen wird, um den Verbrauch bei gleicher Wäschemenge zu reduzieren. Ist ähnlich wie beim Spritverbrauch, da versuche ich auch immer etwas sparsamer zu fahren. Ob und inwiefern die Angaben jedoch stimmen kann ich nicht sagen, da es nur symbolisch angezeigt wird.

FRESH-FINISH
Für mich einfach nur genial. Da setzt man eine Waschmaschine an, und ich für meinen Teil vergesse sie einfach mal, weil ich im Anschluss in den Garten gehe, Sport mache, mit den Kids was unternehme oder einkaufen fahre. Dann fällt es mir zu spät ein und die Wäsche riecht meist schon nicht mehr so frisch, wie direkt nach dem Waschen. Diese Funktion optimiert den Waschvorgang und bewegt die Trommel regelmäßig, sodass die Wäsche bis zu 6 Stunden nach Ende des Waschvorgangs frisch und knitterfrei bleibt. Kann ich für meinen Teil nur bestätigen. Meist nehme ich sie nach 4-5 Stunden raus oder werde durch die Bewegung erinnert. Im Grunde kann die Wäsche aber auch nach 8 Stunden noch halbwegs frisch duftend herausgeholt werden.

FERTIG IN
Wer genau seine Wäsche pünktlich fertig haben will, der kann die Funktion wählen. Man wählt den Endzeitpunkt und die Maschine errechnet dann genau, wann sie anfangen muss. Funktioniert mehr als zuverlässig, aber ist keine Funktion, die ich als Hausfrau unbedingt benötige.

15° GREEN & CLEAN
Asymmetrische Trommelbewegungen sorgen dafür, dass die Wäsche aufgelockert wird, das Waschmittel gut eindringen und die Wäsche ideal reinigen kann. Ich habe es einmal ausprobiert. Normale Sachen werden schon sauber, wie bei 40 Grad, aber ich finde Flecken der Kinder und sei es nur Schokolade, gehen bei dieser Variante nicht so schön raus. Vielleicht bilde ich es mir aber auch nur ein, weil ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass alles so sauber wird, wie bei 40 Grad. 

WASCHERGEBNIS IM ALLTAG
Inzwischen habe ich schon rund 15 Ladungen gewaschen und bin begeistert von der Maschine. Die Bedienung ist am Anfang etwas komplizierter weil so viel möglich ist, aber nach 1-2 Ladungen hat man sich eigentlich schon daran gewöhnt und weiß, was man möchte. Die zusätzlichen Programme und Optionen, die ich eben erwähnt habe, sind einfach klasse. Sie erleichtern in meinen Augen den Alltag. Zwar benötigt man sie nicht und  es ist viel extra Technik, die kaputt gehen kann, aber bis jetzt funktioniert alles und mir gefällt es sehr gut, was die Maschine im Vergleich zu meiner alten Samsung alles extra kann. Die Wäsche wird bei 40 Grad sauber und behält die Farben. Einiges muss gekocht werden, logischerweise, aber generell kann ich sagen, dass ich mit dem Waschergebnis, egal ob bei voller oder halbvoller Maschine, sehr zufrieden bin. Da ist sie vergleichbar mit der Samsung, die gute Dienste geleistet hat. Fleckentechnisch bzw. Kleidertechnisch ist alles vertreten, was bei 5 Personen anfällt. Arbeitskleidung von meinem Mann, Sportsachen, Flecken vom Rasen, Matsch oder Lebensmitteln. Bei Möhrchen aus dem Glas hat die Maschine aber genauso Schwierigkeiten, wie andere, sofern die Kleidung nicht vorbehandelt wurde.

Der Schleudervorgang hat eine identische Drehzahl pro Minute. Sie ist also nicht trockener oder nasser, wenn sie herauskommt. Ich schleudere einige Sachen später noch extra in einer separaten Schleuder und hier kommt im Grunde gleich viel Wasser heraus.

Die Wäsche  kommt nicht so stark zerknittert raus und selbst wenn ich sie mal etwas länger in der Trommel lasse, dann riecht sie genauso frisch, wie als wäre sie gerade fertig gewesen. Wir die Wäsche nach dem Waschen aufgehangen oder im Trockner sorgfältig hineingelegt, dann ist die Wäsche ehrlich gesagt nicht so stark zerknittert, wie im Normalfall.

Sockenfraß? Bis jetzt war alles immer da, was auch hineingetan wurde. Konnte ich bis dato also nicht feststellen.

Da ich recht viel Wasche, reinige ich ab und an die Maschine. Das heißt ich gehe mit einem feuchten Tuch die Dichtungen an der Tür ab und reinige die Gummies, sowie die Siebe. Das funktioniert alles recht gut bei der Maschine.



LAUTSTÄRKE
Wenn man an die Maschinen von Früher denkt, dann sind sie echt laut. Auch günstige Modelle sind noch teilweise extrem. Die Bauknecht ist so leise, dass man sie im Waschgang durch die geschlossene Tür nicht hört. Läuft der Fernseher oder das Radio, dann hört man nicht mal den Schleudervorgang. Ist es recht ruhig, weil die Kinder schlafen, dann nimmt man ihn ganz leise war. Da sie nicht wandert, gibt es auch keine zusätzlichen Geräusche. Lautstärke ist top, gerade wenn sie in einer Wohnung steht und Babys von lauten Geräuschen wach werden. Aber ich muss ehrlich sagen, sie war nicht von Anfang an so leise. Beim ersten Waschen hat einiges ziemlich geklappert, und die Maschine war erst ruhiger, als wir den Deckel runtergedrückt haben. Das war für meinen Mann schon die Stelle, wo er die alte Maschine wieder aufbauen wollte. Allerdings werden der Maschine für den Fußboden so Schaumstoff-Reihen mitgeliefert, die wohl dämmen sollen. Diese haben wir umfunktioniert und unter den abgeschraubten Deckel geklebt. Seitdem klappert nichts.

FAZIT
Meine Bauknecht ist in der kurzen Zeit ein guter Freund geworden, den ich nicht mehr missen möchte. Die Programmvielfalt, und ihre zusätzlichen Möglichkeiten in Kombination mit der Waschleistung und der Lautstärke können mich einfach überzeugen. Für unsere Bedürfnisse, 5 Personen Haushalt, ist sie genau richtig. Ich hatte vorher schon eine wirklich gute und recht teure Maschine, aber ich muss sagen, dass dieses Modell günstiger ist, aber trotzdem noch einige Extras mehr hat. Dafür muss ich sagen, dass ich etwas Angst habe, was die Lebensqualität angeht. Meine Mutter hatte vor einigen Jahren eine Bauknecht, die nach der Garantiezeit anfing Probleme zu machen und danach in regelmäßige Abständen. Mal bei der Technik, mal bei der Trommel, mal beim Zulauf. Schaut man in Internetforen schreiben einige, dass sie nach der Garantie immer wieder Probleme habe. Ich hoffe aber mal, dass dies eher auf die günstigeren Modelle zutrifft. Allerdings kann ich dies erst selbst beurteilen, wenn die Maschine ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Ich halte euch hier aber auf dem Laufenden. Bis jetzt bin ich überzeugt und glücklich, weil sie mir extra Arbeit, wie zum Beispiel das doppelte Waschen bei vergessener Wäsche, erspart und die Dosierung einfach viel angenehmer ist. Mit ihr macht Waschen sogar etwas Spaß, und sie ist von der Bedienung, sofern man sie intus hat, so leicht, dass sogar mein 12 oder mein 3 jähriger sie einschalten können, wenn ich sie darum bitte würde. Ob das Modell etwas für euch ist, müsst ihr einfach mal selbst entscheiden und ich hoffe, ich konnte euch helfen.

PREIS
UVP liegt bei 1099€.

FAKTEN ZUM PRODUKT
Produktabmessungen    64 x 59,5 x 85 cm
Modellnummer    WA Prime 1054 Z
Nennkapazität     10 Kilogramm
Energieeffizienzklasse     A+++
Gewichteter Jährlicher Energieverbrauch     95 Kilowattstunden pro Jahr
Gewichteter Jährlicher Wasserverbrauch     9200 Liter pro Jahr
Schleudereffizienzklasse     B
Maximale Schleuderdrehzahl     1400 Umdrehungen/Minute
Luftschallemission beim Waschen     48 dB
Luftschallemission beim Schleudern     68 dB
Luftschallemission     48 dB
Installationstyp     Freistehend
EAN / Artikelnummer    4011577460230
Farbe     weiß
Türöffnung     Frontlader
Batterien inbegriffen     Nein
Batterien notwendig     Nein
Gewicht    84 Kilogramm
(Quelle: Amazon.de)


* 30 Tage Testsponsorin

Kommentare

  1. Ist die Maschine nach derzeitiger längerer Benutzung immer noch zu empfehlen? Oder gibt schon Màngel?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…