Direkt zum Hauptbereich

Kissing / Katrin Bongard [Rezension]

'''ooo BUCHFAKTEN ooo'''
Autor: Katrin Bongard
Titel:  Kissing
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Oetinger Taschenbuch; Auflage: 1 (1. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841503632
ISBN-13: 978-3841503633
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 16 - 16 Jahre
Preis: € 9,99
Genre: Liebe, Jugend
Gelesen in: 4 Tagen

'''ooo AUTORENPORTRAIT ooo'''
Katrin Bongard lebt in Potsdam. Dort arbeitet sie als Drehbuchentwicklerin für Film und Fernsehen und als Autorin. Für ihren Debütroman Radio Gaga erhielt sie den Peter-Härtling-Preis, den Preis der Jury der Jungen Leser Wien sowie den Jugendbuchpreis Goldene Leslie. (Quelle: Amazon.de)

'''ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo'''
Emmy – getrennte Eltern, Kupplerin
Noah – attraktiv, intelligent
Julian – mag Jungs, liebt ungewöhnliche Filme
Fiona – Beste Freundin, Männer-Vamp

'''ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo'''
Ort: Deutschland
Zeit:2010er
Alter der Figuren: 20er
Perspektive: Emmy

'''ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo'''
Emmy studiert Psychologie, ist eine leidenschaftliche Kupplerin und mit ihren 21 Jahren noch oder wieder Single. Seit der Trennung ihrer Eltern hat sie aber auch andere Dinge im Kopf, und so nimmt sie ihren besten Freund Julian als Alibi-Freund. Er ist mit seinen 22 Jahren eigentlich schwul, traut sich aber nicht sich zu outen und ist über Emmy einfach nur froh. Irgendwann lernen beide jedoch Noah auf einer Party kennen, und Emmy findet ihn nicht nur unglaublich heiß, sondern ist der Auffassung den perfekten Freund für Julian gefunden zu haben. Zum Glück ist Noah ebenfalls schwul, was die Verkupplung vereinfachen sollte. Zumindest geht Emmy davon aus, denn einige Indizien sprechen einfach dafür, auch wenn Julian sich da nicht ganz so sicher ist. Eigentlich könnte alles super sein, doch mit der Zeit merkt Emmy, dass sie sich selbst zu Noah hingezogen fühlt und das ist ein großes Problem, denn sie will nicht, dass Julian sich vor den Kopf gestoßen fühlt oder gar die Freundschaft dadurch gefährdet wird.

'''ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo'''
„Kissing“ ist die zweite Reihe aus der Feder von Katrin Bongard, die ich beginne. Nach Loving war ich so begeistert, dass ich mich für eine Leserunde angemeldet habe, bei der ich Kissing lesen durfte. Ich habe das Buch, wie auch schon Loving und Loving more verschlungen, aber ich habe fast einen Monat gebraucht, um mir zu überlegen, wie ich das Buch bewerte. So lange habe ich mir noch für kein Buch Zeit gelassen. Warum ich so geteilter Meinung war, hat einige Gründe.

Es begann schon mit der Tatsache, dass Emmy älter war, als ich gedacht habe. Nach Loving und dem Klappentext hatte ich eine Figur im Kopf, die zwischen 16-18 Jahre alt ist. Plötzlich vor einer Studentin zu stehen, hat irgendwie nicht ganz gepasst. Es ist schwer ein gedachtes Bild aus den Kopf zu bekommen, ohne das ein kleiner Beigeschmack zurückbleibt. Emmy ist auch kein Charakter, den man sofort ins Herz schließt. Sie ist intelligent, sehr eigensinnig und noch nicht ganz erwachsen, wie ich finde. Ihre Handlungen sind manchmal nicht unbedingt logisch oder konsequent. Sie springen und machen sie für mich nie vollständig sympathisch. Dabei beschreibt die Autorin sie wirklich sehr lebendig und detailliert. Ihre Gedanken und Emotionen sind nachvollziehbar, aber oft habe ich sie eher wie 15 eingeschätzt. Die anderen Figuren wirken dagegen reifer und heben sich dadurch klar von Emmy ab. Mir fehlte die Bindung, wie ich es bei „Loving“ sofort hatte.

Inhaltlich greift die Autorin ein interessantes Thema auf. Freundschaft, Liebe, Homosexualität, Outing. Die Basis ist gut, und während des Lesens fesselt einen das Buch ungemein, weil man einfach erfahren möchte, was als nächstes passiert. Zumindest war ich neugierig, ob Noah nun schwul ist, Julian sich outet und wann Emmy zu ihren Gefühlen steht. Ein perfektes Gefühlschaos und doch habe ich mich immer wieder über mehrere Seiten vollkommen gelangweilt. Das Problem ist, dass die Autorin zu viele Nebenstränge integriert, wie eben die Trennung der Eltern und die Einsamkeit der Mutter. Die Idee soll mehr Verständnis für Emmy oder andere Personen aufkommen lassen, aber ganz ehrlich, sie lenkt von den wichtigen Figuren ab und lässt die Handlung oftmals stocken.

Und genau diese Längen waren es, die mich immer wieder enttäuscht haben und mich so lange haben grübeln lassen. Wenn man jedoch von der Autorin ganz andere Meisterleistungen gewohnt ist und das Herz nicht berührt wird, dann gehört es nicht zu den Highlights des Monats.

Schlimmer empfand ich aber auch die Entwicklung der Liebesgeschichte. Ich konnte die plötzlichen Gefühle, abgesehen von „Er ist heiß“ nicht nachvollziehen. Im Grunde sind sie plötzlich zusammen, und Emmy weiß noch nicht mal seine Telefonnummer oder andere grundlegende Dinge. Sie hatten noch nicht mal ein Date, wo man hätte sagen können, das Knistern war überdeutlich. Auf der anderen Seite ist da Julian, der schwer verliebt ist, und wo die Gefühle nachvollziehbar sind. Was es für mich eben schwer macht, Emmys Egoismus nachzuvollziehen.

Von mir gibt es faire 3 Sterne, denn es ließ sich gut lesen, war aber bei weiten nicht ihre Stärke.

Kommentare

  1. Hey Sarah,

    interessante Geschichte, die mich jetzt aber nicht so unheimlich interessiert. Dennoch scheint es für ein ganz gutes Lesevergnügen zu sorgen. ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…