Direkt zum Hauptbereich

La mer MED Make-up im Test

Heute möchte ich euch meine neueste Errungenschaft im Badezimmerschrank vorstellen. Und zwar handelt es sich um das  La mer MED Make-up. Das natürlich deckende Make Up richtet sich an die Bedürfnisse von empfindlicher und irritierter Haut. Es soll Rötungen, Hautunregelmäßigkeiten kaschieren und einen ebenmäßigen Teint verleihen. Normalerweise kann ich so ein Produkt gut gebrauchen, setze aber lieber auf eine tönende Creme, da ich von deckenden Make Up ganz ehrlich immer wieder Pickel bekomme oder darunter mehr schwitze.



PREIS
30ml kosten 21,50€

INHALTSSTOFFE
AQUA (WATER), CI 77891 (TITANIUM DIOXIDE), ISOAMYL LAURATE, CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE, ETHYLHEXYL SALICYLATE, GLYCERIN, METHYLENE BIS-BENZOTRIAZOLYL TETRAMETHYLBUTYLPHENOL, BEHENYL ALCOHOL, HYDROGENATED VEGETABLE GLYCERIDES, POTASSIUM CETYL PHOSPHATE, BIS-ETHYLHEXYLOXYPHENOL METHOXYPHENYL TRIAZINE, SQUALANE, MARIS LIMUS (SEA SILT EXTRACT), MICROCRYSTALLINE CELLULOSE, BUTYLENE GLYCOL, SODIUM POTASSIUM ALUMINUM SILICATE, ENTEROMORPHA COMPRESSA EXTRACT, DECYL GLUCOSIDE, AMMONIUM ACRYLOYLDIMETHYLTAURATE/VP COPOLYMER, DIPOTASSIUM GLYCYRRHIZATE, CAPRYLYL GLYCOL, p-ANISIC ACID, CELLULOSE GUM, SILICA, MARIS SAL (SEA SALT), LAMINARIA SACCHARINA EXTRACT, PROPYLENE GLYCOL, XANTHAN GUM, CI 77492 (IRON OXIDES), CI 77491 (IRON OXIDES), CI 77499 (IRON OXIDES). 



MEINE ERFAHRUNGEN
Ich habe das Produkt in den letzten vier Tagen verwendet. Da dies meiner Haut für Irritationen, Pickelchen und andere negative Aspekte reicht, gibt es nun meine Meinung. 

Das Produkt gibt es lediglich in der Farbe 02 / Sand. Am Anfang hatte ich Bedenken, dass es etwas zu dunkel ist, weil ich mega blass bin, aber entweder bin ich doch etwas brauner geworben oder es passt sich wunderbar an, denn verteilt sieht es nicht unnatürlich aus. 

Damit das Ergebnis gleichmäßig ist, empfiehlt es sich das Gesicht regelmäßig einem Peeling zu unterziehen. Sonst setzt es sich an Hautschuppen ab und es wirkt an einigen Stellen künstlich. Das Problem habe ich gerne an der Nasenregion und im Kinnbereich. Auch wenn das selbstredend ist, wollte ich es lieber erwähnen. 

Es reicht sehr wenig aus und lässt sich mit einem Schwämmchen, Pinsel oder zur Not auch mit den Fingern sehr gut verteilen. Die Deckkraft ist überzeugend. Rötungen werden 1A kaschiert. Allerdings bringt es bei meinen Sommersprossen sehr wenig, was ich doch etwas schade finde, denn das Produkt war im Bereich "Pigmentflecken" zu finden und bin davon ausgegangen, dass diese damit ebenfalls kaschiert werden. 



Ich habe euch einmal ein vorher / nachher Foto gemacht. Zwar sind die Lichtverhältnisse und die Selfi-Qualität von meinem Handy nicht genial (sorry dafür), aber ich denke ihr seht den Unterschied der roten Backen und anderen roten Flecken. 

Pickel oder Hautirritationen habe ich nicht bekommen, und ich finde nicht, dass meine Haut mehr schwitzt. Durch die Temperaturen von 25-30 Grad, die gerade bei uns sind, sowie einem Besuch im Tropenhaus, kann ich das zumindest bei mir recht gut beteilen. 

FAZIT
Das Produkt ist nicht verkehrt, gerade, wenn die Haut etwas empfindlicher ist oder schnell zu Pickeln neigt. Alles wird leider nicht abgedeckt, aber ich denke das ist okay, denn das Gesamtbild wirkt natürlich und gleichmäßig. 


Link zur Website: Klick Hier

*unabhängige Meinung basierend auf PR-Muster

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…