Nailart - Mein neues Nageldesign im frechen Pink

Während es mir vorher egal war, was meine Nagelfee mir zaubert, habe ich seit einiger Zeit den Wunsch mir schon vorab etwas hübsches auszusuchen. Diesmal hatte mein Sohn die Ehre und er hat sich für einen fliederfarbenen Perlmutt-Grundlack entschieden. Dazu Pink, Schwarz und Glitzer. Auf dem Bild sah das wirklich super cool aus, und ich konnte verstehen, warum er sich dieses Design ausgesucht hat.

Leider kennt meine Nagelfee Flieder nicht. Das ist blau hieß es, und auf blau hatte ich diesen Monat keine Lust. Also wollte ich Lila und herausgekommen ist diese Farbkreation. Zumindest der Rest sieht identisch aus, und das freut meinen Zwerg natürlich auch.

Und, wie findet ihr seinen frechen Pink-Look?


Iglo - Filegro Mexikanisches Feuer

Heute möchte ich euch die letzte Sorte aus dem Hause Filegro vorstellen, die wir als Botschafter probieren durften. Nachdem Landgenuss noch echt lecker war, konnte uns die Sorte Sizilianische Sonne nicht wirklich überzeugen. Nach der Pleite wollten mein Mann und mein Sohn die letzte Sorte nicht mehr probieren und eigentlich hatte ich geplant es mit einem Couscous-Salat zu probieren, aber nachdem ich gehört habe, dass die Sorte selbst schon schärfer ist, wollte ich es dann doch nicht. Lange hab ich überlegt, welches Gericht ich daraus zaubern kann, und ich muss sagen, dass ich viele Ideen hatte. Wraps gefüllt mit dem Fisch und einem leckeren Chiligemüse, wie oben gesagt Couscous-Salat oder eine Reispfanne und dazu den Fisch. Allerdings hatte bei uns die Mehrheit definitiv keine Lust auf diese ausgefallene Sorte und so habe ich sie ganz klassisch in zwei Varianten Fisch-Burger probiert.


UNSER GESCHMACKSERLEBNIS
Als erstes habe ich mich wirklich nur ganz klassisch für Salat, Tomate und Gurke mit etwas Balsamico entschieden. Ich dachte, dass die Variante, die ich gerne zu einer Fischfrikadelle esse, auch hier gut passen könnte. Allerdings ist die Sorte so scharf, dass man wenig andere Geschmäcker wahrnimmt. Mein Mann hat dann auch einmal probiert, fand die Schärfe okay, aber zu viel Panade. 

Da ich wirklich zu kämpfen hatte, wollte ich keinen zweiten Burger mit so klassischen Beilagen essen und war auch ehrlich gesagt froh nicht ein scharfes Chiligemüse oder Couscous-Salat dazu ausprobiert zu haben. Das wäre zu viel des Guten gewesen. 


Die zweite Sorte würde ich schon fast als Vergewaltigung für den Filegro bezeichnen, ich habe nämlich Mexiko trifft Griechenland gespielt. Wir hatten noch Tzatziki und Krautsalat über. Ich dachte mir, dass diese eigenen Geschmäcker die Schärfe reduzieren. Es passt auch mit Fisch, aber ganz ehrlich die Schärfe hat mir nach wenigen Bissen den Rest gegeben. 

FAZIT
Die Sorte ist gut gemeint, aber ich würde zumindeste eine Chili-Schoto auf der Verpackung abbilden, denn für empfindliche Menschen ist die Sorte leider nichts. Außerdem fällt hier eher auf, dass sehr doll auf Panade gesetzt wird. Beim Landgenuss war das noch okay, und bei der Sizilianischen Sonne konnte ich damit  leben, aber hier hätte mehr Fisch die Schärfe gemildert. 

*Damit alles korrekt ist. Wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt und die Tatsache, hatte keinen Einfluss auf meinen Bericht. 

Nichts als Überleben / S. Bodeen

Der Typ mit dem limonengrünen Irokesenschnitt und den dunklen Holzsteckern in den Ohrläppchen sah auf mich hinab, die lange silberne Nadel in seiner gummibehandschuhten H
and zeigte mitten in mein Gesicht. »Warte mal.« Ich schluckte und klammerte mich an den Ar-
lehnen des Stuhles fest. Er schob eine Hüfte vor und verdrehte die Augen. »Willst du jetzt ein Nasenpiercing oder nicht?« »Doch, schon ...aber fällt dir vielleicht noch was Schlimmeres ein?« Ich zeigte auf die Nadel. »Was Schlimmeres als die da?« (Zitat S. 7)

Das Buch welches ich euch nun vorstellen möchte, wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Mir wurden zwei Bücher zum Thema „Überleben“ angeboten, und dieses Buch klang ganz ehrlich sehr interessant und vor allen Dingen spannend. Inwiefern meine Erwartungen erfüllt wurden, verrate ich euch jetzt. 
 
'''ooo BUCHFAKTEN ooo'''
Autor: S. Bodeen
Titel:  Nichts als überleben
Taschenbuch: 221 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Deutsche Erstausgabe (17. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3407745818
ISBN-13: 978-3407745811
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
Originaltitel: The Raft
Preis: € 12,95
Genre: Thriller, Jugend, Überleben
Gelesen in: 4 Stunden

'''ooo AUTORENPORTRAIT ooo'''
S.A. Bodeen wuchs auf einer Farm in Wisconsin/USA auf. Sie unterrichtet Kreatives Schreiben und veröffentlicht seit zehn Jahren Bilder- und Kinderbücher, die mit vielen Preisen ausgezeichnet wurden. Drei Jahre lang lebte sie auf Hawaii, inzwischen ist sie wieder in Wisconsin heimisch.  (Quelle: Amazon.de)

'''ooo COVER ooo'''
Authentisch würde ich sagen, denn es spiegelt die Meeresoberfläche wieder, darauf eine Rettungsinsel und in der Tiefe ist ein Hai zu erkennen. Ein Highlight ist es nicht unbedingt, aber passend und daher gut.

'''ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo'''
Robie – Teenagerin, lebt auf einer einsamen Insel, Eltern sind Forscher
Max – Co-Pilot mit Schuldgefühlen

'''ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo'''
Ort: USA - Hawaii
Zeit: Gegenwart 2010er
Perspektive: Ich-Perspektive von Robie
Alter der Figuren: 15

'''ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo'''
Robie ist kein gewöhnlicher Teenager. Sie lebt mit ihren Forscher-Eltern auf einer einsamen Insel, hat keine Freunde und ihr einziges Highlight ist die Reise zu ihrer Tante, die sie regelmäßig auf Hawaii besuchen darf. Dort ist sie auch gerade, als diese wegberufen wird, und Robie beschließt alleine bei ihr zu wohnen. Als sie jedoch von einem wildfremden Mann angegriffen wird, bekommt sie es mit der Angst zu tun, und beschließt den Urlaub abzubrechen. Da das Passagierflugzeug nur sehr unregelmäßig fliegt, nutzt sie, wie schon so oft vorher, das Frachtflugzeug und checkt dort ein. Doch Max, der Co-Pilot vergisst sie auf die Passagierliste zu setzen. Als es zu Turbolenzen kommt, stürzt das Flugzeug mitten über dem Meer ab. Max kann sie und sich selbst retten, wird aber schwer verletzt. Als sie bemerkt, dass niemand sie finden wir, weil niemand ahnt, dass sie an Bord ist, weiß sie, dass es nun von ihr abhängt, ob sie überlebt. Sie beginnt Wasser zu sammeln, befasst sich mit der Besorgung von Nahrung und kämpft mit dem Loch im Rettungsfloß. Mit Max ist nicht viel anzufangen, denn er ist eher tot als lebendig und als sie davon ausgeht, dass er gestorben ist, wirft sie ihn über Bord. Doch dann taucht er im entscheidenden Moment wieder auf. Schaffen es beide zu überleben?

'''ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo'''
„Nichts als Überleben“ ist ein Buch, das ich als Jugend-Thriller einschätzen würde, dem es aber ganz ehrlich an Spannung mangelt und der einen unglaublich schlechten Klappentext hat, zumindest mit Kenntnis des gesamten Buches.

Das Problem des Klappentextes liegt darin, dass er zu viel vom Buch preisgibt. Viele Dinge, die der Leser erst im Verlauf erkennen sollte, liegen sofort auf der Hand, und nehmen dadurch eine gewisse Spannung. Obwohl es auch ohne Kenntnisse des Klappentextes zu erahnen ist, hätte ich diesen eindeutig anders formuliert. Einfach um nicht ganz so viel zu verraten.

Auf die nicht ideale Spannung komme ich später zu sprechen. Fangen wir erst einmal mit der Hauptfigur an. Robie, ist eine typische Jugendliche, die ganz viel zu meckern hat, sich für erwachsen hält, es bei weitem aber noch nicht ist. Dadurch kann sich die angesprochene Zielgruppe sehr gut in sie hineinversetzen, und wer sich als älterer Leser erinnert, wie er zum ersten Mal alleine Urlaub gemacht hat oder einige Tage ganz allein zu Hause war, der erinnert sich vielleicht an das Gefühl von Freiheit und die trotzdem vorhandenen Ängste. Im Verlauf des Buches entwickelt sie sich zu einer starken Persönlichkeit, die über ihre Grenzen geht und ums Überleben kämpft

Mit Robie als Figur und dem gut umgesetzten Hintergrund des Absturzes könnte es eigentlich unglaublich spannend sein. Alleine der Gedanke allein in einem kaputten Rettungsfloß, nur ein eingebildeter Pilot ist noch vorhanden, kein Essen, kein Trinken – ja ich würde in Panik geraten. Und genau diese Panik möchte ich als Leser verspüren. Am Anfang dachte ich noch, wäre sie greifbar mit der Panik beim Wassern, dem Kampf unter Wasser und die rettende Hand ins Floß, aber irgendwie wollte bei mir ganz ehrlich der Funke nicht überspringen. Das liegt noch nicht mal an dem eigebildeten Piloten, an den sie sich klammert, um ihre Angst zu besiegen, sondern an der Tatsache, dass nicht mal nach dem Flugzeug gesucht wird. Jede Rettungsinsel ist mit einem Sender ausgestattet, der bei Wasserkontakt eigentlich für bis zu 12 Stunden funkt. Zumindest habe ich das so in Erinnerung, als ich mich mal für eine Flugreise informiert habe. Selbst bei einem kleinen Flugzeug, wo alles ausfällt, sollte doch nach Überlebenden gesucht werden und das wird hier einfach nicht gemacht, und es heißt später, es gab keine Überlebenden.

Kein Proviant, kein Wasser und kein Dach. Nun gut bei einer so kleinen Maschine sind diese Aspekte noch logisch, wobei ein Dach bei einem Absturz mitten auf dem offenen Meer eigentlich sinnig wäre wegen Sonnenstich. Das sind so Dinge, die eine Autorin vor Ort besser recherchieren kann, als ich, die noch nie auch nur in der Nähe eines Frachtflugzeuges war. Aber was mich dann doch wieder gewundert hat, war die Tatsache, dass sich die Hauptfigur so ins Rettungsfloß kämpfen muss und nicht einfach über die Leiter einsteigt. Ich weiß zwar nicht wie schwer es ist, allein darüber einzusteigen, aber ich habe nicht mal was von einer Leiter gelesen, oder sie wurde so am Rande erwähnt, dass ich es gar nicht im Gedächtnis behalten habe. Und genau das spricht dafür, dass das Buch nicht ideal umgesetzt wurde Entweder nicht perfekt recherchiert oder die Recherche nicht ideal und spannend umgesetzt. Ich vermute letzteres, denn den Inhalt eines Rettungsfloßes hat sie sehr detailliert dargestellt, so dass ich glaube, dass sie nicht alles perfekt wiedergegeben hat. Selbst wenn ich einmal davon absehe  und mir denke, dass ich einfach was überlesen habe durch die müden Fieberaugen, ist da noch die Tatsache, dass mir die Emotionen nicht greifbar genug waren. Oberflächlich angekratzt auf jeden Fall und viele Szenen sind spannend, aber hier muss man einfach 24 Stunden präsent sein und die Emotionen einfangen. Ich hätte aus Angst trotz totaler Erschöpfung nicht wirklich schlafen können und ich hätte mir wahrscheinlich alle Szenarien ausgemalt und immer wieder aus Angst ins tiefe Wasser gestarrt. Das sie in manchen Szenen so ist, wie ich  es gewesen wäre, merkt man und da ist es dann schade, dass es oft einfach so ohne Tiefgang ist. Ich hätte mir eine durchgängige Umsetzung dieser Szenen, die mir so gut gefallen haben, gewünscht. Aber wahrscheinlich ist es so jugendlicher umgesetzt.

Manchmal hätte ich mir eben mehr Spannung auf der Psycho-Ebene gewünscht und das ist auch bei Jugendbüchern gut umsetzbar. Abgesehen davon ist das Buch von der Idee her sehr gut, und fesselt sogar jemanden, der vom Fieber eigentlich total müde ist, was ja auch für sich spricht.

Fazit: Einfacher Stil, teilweise gute Emotionen und eine interessante Ausgangssituation. 


* Kostenloses Rezensionsexemplar

Lindt Hello - Choose your Flavour

Und, welche Geschmacksrichtung liebst du bei Schokolade? Ich persönlich mag am Liebsten außergewöhnliche Kreationen oder ganz schlichte weiße Schokolade mit Crisp. Wenn es um außergewöhnliche Kreationen geht hat der Hersteller Lindt in meinen Augen die Nase vorn. Passend zur herbstlichen Zeit gibt es ein paar leckere "Hello"-Varianten. Einige davon kennen wir schon, andere sind neu. Genau diese neue oder auch alten Tafeln möchte ich euch vorstellen und euch vielleicht in Versuchung führen, sie zu probieren. Weihnachten ist eh bald, und da darf das Hüftgold ruhig mal ein paar mm wachsen. 



SUNDEA CHOCO - DIE NEUE SORTE
Eine Mischung aus Eis und Schokolade gefällig, die nicht ins Eisfach muss? Ich konnte mir hier nicht viel vorstellen, und ganz klar dominiert der flüssige Schokoladenkern. Ist diese Dominanz am Anfang jedoch verschwunden, merkt man neben einigen knackigen Mandelsplittern, die leckere cremige, leicht milchige Füllung, die einzeln sehr an das beliebte Eis einer Fast Food Kette erinnert. Auf jeden Fall eine würdige Ergänzung zum Standard-Sortiment der herbstlichen Sorten, und das fand die gesamte Familie, sowie unsere weitere Testperson. 


DIE KLASSIKER IM ÜBERBLICK 
– Cookies & Cream
– Strawberry Cheesecake
– Caramel Brownie
– Crunchy Nougat und
– Sweet Popcorn

SWEET POPCORN
Sweet Popcorn hatten wir schon letzten Jahr testen dürfen und ich liebe diese Sorte absolut. Sie schmeckt sehr cremig nach Schokolade und irgendwie wie Kinder Country, und das liebe ich total.

COOKIES & CREAM
In Eisform liebe ich diese Kombination. Sie schmeckt sehr cremig, schokoladig, aber auch leicht säuerlich, wie ich finde. Ihm fehlt etwas die cremige Süße. Das soll aber nicht heißen, dass es nicht schmeckt. Meine Männer mögen die Sorte sehr gern, ich persönlich finde sie nicht so toll, wie andere Sorten.

STRAWBERRY CHEESECAKE
Die Sorte ist super lecker und ein weiterer Favorit von mir. Sie schmeckt zwar auch leicht sauer, aber im Sinne von Yogurette. Erfrischend und lecker. Die Sorte ist auch mit am Schnellsten aufgegessen gewesen. 

CARAMEL BROWNIE
Schokolade, Caramel - Eine gute Kombination, die geschmacklich sehr schön zu einer Tasse Kaffee ist.

CRUNCHY NOUGAT
Knusprig, süß und nussig. Die Sorte ist nicht übetrieben süß und schmeckt lecker nach Nougat. Besonders mein Zwerg fand diese Sorte sehr gut. 

FAZIT
Egal ob die neue Sorte, oder eine der alten Hello muss man einfach kennen und probiert haben. Was sagte ein Mittester zu Sundea Choco: Die beste Schokoladenkreation seit langem. Und sie hat ihn so überzeugt, dass er schon drei weitere Sorten Hello probieren musste. Teurer, als Produkte von Milka und Co., geschmacklich aber eine Sünde wert.

Die herbstlichen Sorten gibt es wie gewohnt als Tafel - 100g für 2,20€ oder als Stick - 39g für 0,99€.  

*Produkt wurde mir für einen kostenlosen Produkttest ohne Bedinungen zur Verfügung gestellt. Spiegelt meine Meinung und die der Mittester wieder. 

Rezept: Feuriges Schnitzel mit selbstgemachten Rahmspinat

Heute möchte ich euch im Grunde das dritte Gericht aus der Kochbox vorstellen. Hier war ich mir sicher, dass mein Mann begeistert sein würde, denn Fleisch, Kartoffeln und Spinat stehen ganz weit oben auf unserer bevorzugten Liste. Als ich Rahmspinat las, dachte ich jedoch nicht, dass ich ihn selbst aus frischen Spinat zubereiten muss. Das Rezept so, wie es angegeben wurde, hätte mir unter Garantie nicht so gut geschmeckt und so habe ich das Rezept wieder einmal umgewandelt. Gleiches galt für das Schweinefleisch. Herausgekommen ist dieses leckere Rezept. Und was mich arg überrascht hatte, der doch eher würzige Spinat hat meinem Mann besser geschmeckt, als seine Nummer 1 von Iglo. 

Leider diesmal ohne anschauliches Foto, da ich dies auf meinem alten Handy hatte und dummerweise nicht gesichert habe. :( 

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN
  • 500g Kartoffeln
  • 3 Stängel Rosmarin
  • 800g frischer Spinat
  • 2 kleine Zwiebeln oder 1 große Zwiebel
  • 4 Schnitzel a 125g
  • 100m Cremafino
  • Öl
  • Knoblauch
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken,  Muskatnuss

ZUBEREITUNG - Stufe 2, 40 Minuten
  • Kartoffeln schälen und in kleine 1-2cm große Würfel schneiden.
  • Etwas Öl, Salz, Pfeffer und den abgezupften Rosmarin in eine Schüssel geben. Knoblauch pressen und davon etwas dazu geben. Kartoffeln hinzugeben und umrüheren. 5 Minuten ziehen lassen
  • Kartoffeln auf ein Backblech legen und 25 Minuten bei 200 Grad goldgelb rösten. Gelegentlich können sie gewendet werden.
  • Fleisch klopfen und mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen. Mit etwas Öl in der Pfanne braten
  • Zwiebeln schälen und in kleine  Würfel schneiden. Mit etwas Öl in einem Topf glasig braten. Dann nach und nach den frischen Spinat zugeben. Erst wenn der zerfallen ist, den nächsten hinzugeben.Mit einem Deckel geht dies etwas schneller. Den Spinat im Anschluss etwas drücken und das Wasser abießen. Das Cremafino hinzufügen. Salz, Pfeffer und Muskatnuss hin nach eigenen Belieben hinzugeben. Wer möchte kann den Spinat mit einem Pürierstab zerkleinern oder ganz essen.

Test: DEMAK` Up Expert Reinigungstücher

Die Gesichtsreinigung am Abend ist eigentlich Pflichtprogramm und neben einer Reinigungsbürste zum Entfernen von Schuppen und anderen Dreck, liebe ich meine Reinigungstücher. Damit entferne ich stets erst einmal das Make Up. Normalerweise bevorzuge ich hier ganz klar die Tücher aus dem Hause Nivea und das schon seit Jahren. Dank Rossmann habe ich jedoch die  Möglichkeit erhalten die DEMAK` Up Expert Reinigungstücher zu testen. DEMAK` Up kenn ich von meiner Mutter und den Wattepads, aber Reinigungstücher dieser Marke, sind mir neu.

PREIS
23 Stück kosten 2,75€

INHALTSSTOFFE
Aqua, Paraffinum Liquidum, Glycerin, Isohexadecane, Glyceryl Stearate, Ceteareth-20, Caprylic/Capric Triglyceride, Phenoxyethanol, Magnesium Aluminium Silicate, Ceteareth-12, Cetearyl Alcohol, Cetyl Palmitate, Tocopheryl Acetate, Chlorphenesin, Panthenol, Cellulose Gum, Disodium EDTA, Gossypium Herbaceum (Cotton) Seed Oil, Ethylhexylglycerin, Dehydroacetic Acid, Sodium Hydroxide, Parfum

MEINE ERFAHRUNGEN
Ich gehöre nicht zu den Menschen, die sich arg schminken. Vielleicht mal am Wochenende oder wenn ich mit meinem Mann ausgehe, aber zumindest die Augen müssen leicht geschminkt sein. Mit einem Tuch lässt sich der grobe Schmutz sehr gut entfernen und es hängt nicht alles an meiner Reinigungsbürste. Die Tücher von DEMAK` Up Expert haben eine spezielle Wabenstruktur, wodurch schon beim ersten Wischen rund 80% entfernt werden soll. Selbst wasserfestes Make Up soll kein Problem sein und das nutze ich in der Regel immer

Die Tücher lassen sich gut einzeln entnehmen und riechen unglaublich frisch, weiblich und sauber. Ich würde sogar sagen leicht blumig. Es ist ein angenehmer Duft, den ich auf das Parfüm zurück führe. 

Das Tuch ist weich, auf der einen Seite eher glatt und auf der anderen sind die Waben deutlich zu sehen. Die Lotion merkt man nur minimal, also die Tücher sind nicht durchtränkt. 


Soweit so gut. In der Tat nimmt das Tuch sehr viel Dreck auf. Einen Unterschied zu den Tüchern von Nivea bermerke ich jedoch nicht. Im Gesicht sind die Tücher sehr angenehm und der Duft, der dabei um die Nase weht, gefällt mir da noch mehr. Leider hört es dann schon auf. Als es dann um das Augen-Make-Up ging, war ich doch arg enttäuscht. Ich nutze wasserfesten Mascara und Eyeliner und dazu noch normalen Lidschatten. Der Lidschatten geht gut weg und auch der Mascara, aber Eyeliner und hier habe ich verschiedene, gehen nicht so gut weg. Da muss ich schon etwas mehr rubbeln, denn länger einwirken lassen, hilft auch nicht. Allerdings fangen dann schon nach wenigen Sekunden meine Augen an zu brennen,  wirken außen rot und fühlen sich am Ende trocken an. Am Anfang habe ich es auf das viele Wischen geschoben. Aber selbst an einem Tag, wo ich mich mal nicht geschminkt habe und es nur so zum Reinigen genommen habe, waren meine Augen leicht gereizt. Sie wirken im Anschluss immer leicht rot am Lid und die Augen wirken trockener. 

Deswegen habe ich nach einer halben Packung mit dem Test aufgehört.

FAZIT
Obwohl ich eigentlich echt unempfindlich bin, komme ich mit diesem Produkt nicht klar und reagiere mit leichten Reizungen. Selbst wenn dies nicht der Fall wäre, empfinde ich die Reinigungskraft bei wasserfesten Eyelinern nicht ideal. Ich werde daher bei meinen Nivea Tüchern bleiben. 

*Rossmann-Blogger-Test  mit kostenlosem und bedingungslosen Testprodukt - Werbung

Der Schwarm / Frank Schätzing

Vor seinen Augen begruben die neun Tonnen Körpermasse des Buckelwals das Fischerboot unter sich, drückten es mitsamt seiner Besatzung unter Wasserund schlugen auf den Bug der Blue Shark. Gischt spritzte in gewaltigen Fontänen hoch. Das Heck des Zodiacs schoss steil nach oben, Menschen in roten Overalls wirbelten durch die Luft. Kurz balancierte die Blue Shark auf ihrer Spitze, pirouettierte um die eigene Achse und kippte seitwärts. Anawak duckte sich. Sein Boot schnellte unter dem umstürzenden Zodiac hindurch, schlug gegen etwas Massives unterhalb der Wasseroberfläche und sprang darüber hinweg. Vorübergehend verlor er den Boden unter den Füßen, dann endlich hielt er das Steuer wieder in Händen, riss es herum und bremste ab. Ein unbeschreibliches Bild bot sich ihm. Vom Boot der Umweltschützer waren nur noch Trümmer zu sehen. (Zitat aus: Der Schwarm, Roman, 2004, Kiepenheuer&Witsch/2005)

Dieses Zitat stamm aus dem Roman „Der Schwarm“ aus der Feder von Frank Schätzing. Wie mir dieser Roman gefallen hat, der mir von meinem Schwiegevater wärmstens empfohlen wurde, möchte ich euch nun verraten. 


'''ooo BUCHFAKTEN ooo'''
Autor: Frank Schätzing
Titel: Der Schwarm
Taschenbuch: 987 Seiten
Verlag: Fischer (20. Oktober 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596164532
ISBN-13: 978-3596164530
Preis: € 24,99
Genre: Thriller, Umwelt
Gelesen in: 10 Tagen

'''ooo AUTORENPORTRAIT ooo'''
Seinen Durchbruch feierte Frank Schätzing 2004 mit dem Ökothriller "Der Schwarm", in dem die Menschheit existenziell bedroht ist durch eine hochintelligente Lebensform, die tief unten im Meer lebt. Seither gilt der 1957 geborene Kölner als einer der erfolgreichsten deutschen Autoren. Zuvor war Frank Schätzing in der Werbebranche tätig, außerdem produzierte er Musik. Seit den 1990er-Jahren konzentrierte er sich aber zunehmend auf die Schriftstellerei. Zunächst veröffentlichte er 1995 "Tod und Teufel", der Roman spielt im Köln des Jahres 1260. Weitere Bücher folgten, der erste Bestseller gelang Schätzing im Jahr 2000 mit dem Politthriller "Lautlos". 2009 erschien "Limit", ein weiterer Zukunftsthriller, in dem es diesmal nicht hinab ins Meer, sondern hinauf auf den Mond geht.  (Quelle: Amazon.de – Der Schwarm)

'''ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo'''
Singur – Biologe
Leon (Anawak) - Walforscher

'''ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo'''
Ort: Gesamte Welt
Zeit: Gegenwart 2000er

'''ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo'''
An verschiedenen Punkten der Welt treten merkwürdige Dinge auf. Erst einzeln und unauffällig, doch schon nach kurzer Zeit wird deutlich, dass sie sich auf das Leben, wie wir es kennen, enorme Auswirkungen haben.

Der Biologe Singur Johansen wird angeheuert von einer Ölbohrfirma, die in Norwegen auf einen merkwürdigen Wurm gestoßen sind. Dieser breitet sich enorm aus. Vor Ort muss der Biologe feststellen, dass dieser Wurm in dieser Form gar nicht mehr existieren dürfte. Die Bohrungen werden eingestellt und es wird erst einmal überprüft, ob die Würmer Auswirkungen auf die Sicherheit haben, oder völlig harmlos sind.

Etwa zur selben Zeit macht der Walforscher Leon Anawak die Beobachtung, dass die Wale von ihrer Wanderung noch nicht zurückgekommen sind und als sie deutlich später auftauchen sind sie völlig verändert. Sie greifen die Fischerboote an und diese Angriffe sind strukturiert und effizient,  und irgendwie wirken sie geplant.

Mit diesen Phänomenen beginnt etwas ganz großes. Weltweit setzen sich Muscheln an allen Schiffen an, und sorgen dafür, dass diese nicht mehr fahren können. Das etwas mit der Natur nicht stimmt, ist spätestens jetzt allen klar. Anawak fängt an zu recherchieren und stößt dabei auf das Militär, das sich ebenfalls für die Angelegenheiten zu interessieren scheint. Bevor er und andere Wissenschaftler jedoch die Gründe und Zusammenhänge erkennen können, passiert der Supergau. Die Würmer sorgen für einen Tsunami, der die Westküste von Europa wegspült. Und das ist nur ein kleiner Vorgeschmack. Die Menschheit wird bedroht und muss nun um ihre Existenz kämpfen.

'''ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo'''
„Der Schwarm“ wäre kein Buch gewesen, welches ich mir freiwillig gekauft hätte. Das liegt daran, dass mich zwar das Thema Umwelt interessiert, aber nicht in Form eines Buches und schon gar nicht als Thriller. Das Buch habe ich jedoch bei einem Gewinnspiel gewonnen, und somit wollte ich das Buch lesen. Schließlich war das Buch nicht grundlos lange an der Spitze der Bestseller-Listen.

Naturkatastrophen passieren immer wieder und der Autor nutzt die Angst der Menschen aus, um mit einem gut durchdachten Öko-Thriller aufzuwarten. Nur leider kann mich die Umsetzung nicht vollends überzeugen und das hat mehrere Gründe, die ich euch gerne erklären möchte.

Es beginnt schon damit, dass der Autor sehr viele Handlungsstränge auswählt.  Verschiedene, wichtige Figuren und immer wieder andere Schauplätze. Gerade bei diesem Thema ist es mir schwer gefallen, dem Geschehen zu folgen. Er wirft mit vielen Fachbegriffen um sich, versucht zwar alles zu erklären, schweif dadurch aber extrem aus, verliert sich und am Ende ist es noch immer arg kompliziert. Basierend auf einer Geschichte, würde das noch gehen. Jedoch muss man sich hier auf verschiedene Ansätze im Bereich Biologie einlassen, und auf die Dauer ist es eben schwer der Handlung zu folgen. Außerdem verliert sich der Autor gerne in gewissen Szenarien. Man geht davon aus, dass nun etwas bewegendes und inhaltlich wichtiges komm, verfolgt diesen Strang mit viel Aufmerksamkeit, um dann zu merken, dass es sich um einen belanglosen Nebenstrang handelt, dessen Bedeutung unnötig gepuscht wurde. Leider passiert dies vielen Autoren, gerade bei ihrem Debüt, nur geht dadurch die immer wieder mühsam aufkeimende Spannung in meinen Augen verloren. Dabei muss ich zugeben, dass der Autor mich schon neugierig gemacht hat, was hinter diesen Katastrophen und Veränderungen steckt. Und dementsprechend ist der Ansatz nicht verkehrt, wenn mich die Grundidee und die Frage während des Buches lange beschäftigen. Nur hat es mich manchmal echt wütend gemacht, wie die aufgebaute Spannung zunichte gemacht wird. Da wird zum Beispiel eine Szene beschrieben, total spannend und im richtigen Moment abgebrochen. Ein anderes Szenario bekommt wieder Aufmerksamkeit und wäre halbwegs zügig, der Abbruch wieder präsent, wäre es okay gewesen, aber eben genau hier verliert sich der Autor und kommt erst zurück, wenn die Szene schon fast wieder vergessen ist und die Spannung zumindest gedanklich verschwunden ist.

Was mir ebenfalls nicht gefiel, waren die Figuren. Irgendwie zweifeln sie allesamt an sich und versuchen sich zu finden. Ob der Autor hierbei seine eigene Selbstfindung integriert hat? Zumindest sind die Figuren authentisch, liebenswert und interessante Charaktere, die gut in die Geschichte passen. Nur eben für unnötige Längen sorgen.

Einzig ein kleines Highlight ist der Schluss, der sogar endlich auf die Action setzt, die ich über weite Strecken des Buches vermisst habe. Am Ende ist es so, dass ich es eigentlich ganz gut finde, wie der Autor versucht auf die ganzen Öko-Probleme hinzuweisen. Nur ist die Umsetzung eben einfach zu lange und wirkt künstlich in die Länge gezogen.

Fazit: Im Grunde ist das Buch nicht verkehrt, wenn man es unter dem Aspekt Debüt im Bereich Wirtschafts-Thriller betrachtet. Guter Ansatz, viele gute Cliffhanger an spannenden Szenen, die der Autor aber am Ende einfach nicht spannungsvoll weiterführen kann und sich zu oft in Nebensächlichkeiten verliert. Für einen echten, in meinen Augen gelungenen Thriller, hätte der Autor das Buch um rund 50% kürzen müssen. Und so etwas zu sagen, zeigt schon, wie mir das Buch im Grunde gefallen hat. Spiegelt aber auch die durchwachsenen Meinungen anderer Leser wieder. Von mir gibt es faire 2 Sterne. Gute Ansätze und ein guter Schluss reichen eben nicht aus. Bei diesem Buch empfehle ich jedoch au
ch die anderen Rezensionen einmal durchzulesen, da die Bewertungen sehr unterschiedlich sind.

Jungs to go / Lisa Aldin

Der Beginn einer Jagd ist für mich das Größte. Noch ist keiner müde oder hat Hunger oder jammert rum. Außerdem ist so ein Anfang immer voller Vielleichts. Also von wegen, vielleicht fangen wir heute Nacht das legendäre Seeungeheuer unserer kleinen Stadt ein – mit der Kamera. Vielleicht gelingt es uns, endlich die letzten Zweifel an seiner Existenz zu begraben. Vielleicht werden wir zur Legende. (Zitat „Erste Sätze“ aus Jungs to Go S. 7)

Nein, bei dem Zitat geht es nicht um die Jagd nach einem Jungen, sondern um die Jagd nach Champ.Ihr wisst nicht wer das ist, dann ist das schon ein Grund das Buch zu lesen, aber auch der restliche Inhalt ist eigentlich überzeugend genug, das man das Buch auf seine Lese-Liste setzen sollte, sofern ihr witzige Jugendliteratur mit Hauptaugenmerk „Liebe“ lesen mögt.

'''ooo BUCHFAKTEN ooo'''
Autor: Lisa Aldin
Titel:  Jungs to go
Broschiert: 368 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (14. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453269926
ISBN-13: 978-3453269927
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: One of the Guys
Preis: €  12,99
Genre: Liebe,Jugend
Gelesen in: 2 Tagen

'''ooo AUTORENPORTRAIT ooo'''
Lisa Aldin machte ihren Universitätsabschluss in englischer Literatur, ehe sie sich hauptberuflich dem Schreiben widmete. Mit ihrem Mann, ihrer Tochter und diversen Haustieren lebt sie in Indianapolis. "Jungs to Go" ist ihr Debutroman.  (Quelle: Amazon.de)

'''ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo'''
Toni – Spitzname McRib, ist ein Mädchen, und jagt am liebsten nach Champ
Loch – Nachbar von Toni und ihr wohl bester Freund
Ollie -sportlich, für Späße zu haben
Cowboy – Verliebt, aber schüchtern
Emma – Partnerin der Agentur

'''ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo'''
Ort: USA
Zeit:Gegenwart 2010er
Perspektive: Ich-Perspektive von Toni
Alter der Figuren: 16 / 17

'''ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo'''
Toni und ihre Jungs kennen sich schon seit Jahren und sind die besten Freunde. Seit Jahren jagen sie nach Champ und treffen sich dazu regelmäßig, machen aber auch sonst fast alles zusammen. Alles ändert sich damit, das Toni eine verrückte Idee hat und dem Direktor der Schule ihrem Popo zeigt. Sie muss die Schule im letzten Schuljahr wechseln und zu allem Überfluss auf eine Mädchenschule, und Ollie, der mitgemacht hat, muss sich sein Snowboard-Camp alleine finanzieren. Für beide ein Weltuntergang und für Toni noch etwas mehr, denn sie vermisst ihre Jungs, und mit Mädchen hat sie nicht viel am Hut. Auf ihrer neuen Schule dauert es jedoch nicht lange, bis sie zumindest ein Mädchen näher kennenlernt. Emma hat Liebeskummer, da ihr Freund eigentlich nur noch ihr Ex-Freund ist. Toni, die sich mit Jungs nun einmal besser auskennt, weiß sofort, dass sie den Deppen eifersüchtig machen muss, und bittet einen ihrer Jungs das zu übernehmen. Für sie nicht nur eine nette Geste, sondern auch mal wieder ein Grund, die Jungs zu sehen, denn seit der Aktion mit dem Direktor sieht sie alle kaum noch. Das geplante Schein-Date übernimmt Loch und tritt damit eine richtige Welle los, denn der Erfolg spricht für sich. Kein Wunder, dass die anderen Mädchen auch diesen Service bzw. die Hilfestellung haben möchten. Das Geschäft, die Schein-Date-Agentur boomt, und die Jungs sind allesamt mehr oder weniger froh, denn Geld können sie alle gebrauchen. Cowoboy, um seine Traumfrau anzusprechen, Olli fürs Camp und Loch fürs Collage. Doch dann merkt Toni, dass sie es gar nicht so gut findet, wenn Loch sich mehr mit den anderen Mädchen beschäftigt und muss erkennen, dass sie sich in den letzten Tagen in ihren besten Freund verliebt hat. Doch ob er diese Gefühle erwidert, und ob sie Champ finden, müsst ihr selbst lesen.

'''ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo'''
„Jungs to go“ ist das Debüt von Lisa Aldin und ist ein bezauberndes Buch rund um das Thema  „Schein“, „Erwachsen werden“ und „Wenn aus Freundschaft Liebe wird“. Lisa Aldin setzt hierbei auf eine bezaubernde und witzige Geschichte zugleich, die zwar einige Schwächen hat, aber trotzdem überzeugen kann.

Schon bei der Wahl ihrer Figuren macht die Autorin in meinen Augen alles richtig. Für jeden Geschmack oder jeden Jugendtyp ist etwas dabei. Da hätten wir das Mädchen, dass eher wie ein Junge sein will, den sportlichen Typ, den schüchternen Typ oder das überforderte Mädchen. Toni selbst ist das Mädchen, das gerne mit Jungs etwas unternimmt und weniger mit Make Up und Co anfangen kann. Selbst ein Mädchen, dass nicht 100% wie sie ist, kann sich problemlos in sie hineinversetzen, da die Autorin Toni und die Clique so authentisch beschreibt, dass man das Gefühl hat selbst ein Teil dieser Truppe zu sein. In meinen Augen spiegeln die Probleme, Nöte und Ängste die aktuellen Themen der Jugend sehr gut wieder, wobei sich diese Themen nicht so doll geändert haben in den letzten Jahrzehnten.

Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass die Autorin sich thematisch nicht so gut durchsetzen kann. Die Suche nach Champ war mir zu dominant und ich wollte doch endlich lesen, wie die Agentur entsteht, aber genau diese Zeit braucht die Autorin einfach, um alle Figuren gut einzuführen. In meinen Augen hat sich das kleine Warten gelohnt. Fangen wir mit dem Thema „Schein“ an. Jeder hat schon einmal gelogen oder um ein kleines Alibi gebeten. Sei es um später nach Hause kommen zu dürfen oder um vergessene Hausaufgaben zu rechtfertigen. Das ein solcher „Schein“ jedoch nach hinten losgehen kann und Konsequenzen mit sich bringt, die man am Anfang gar nicht erahnen kann, zeigt die Autorin auf wunderbare Weise. Zum Beispiel haben wir da Emma, die ihren Freund wirklich gut eifersüchtig macht  und dadurch einen ganz neuen Blickwinkel auf das Leben und ihre Situation bekommt. Im Grunde ist es eine kleine Lüge, die ihr bisheriges Leben auf den Kopf stellen wird. Oder eine spätere Kundin, die sich nicht traut offen mit ihrer Sexualität umzugehen, weil sie im Grunde Angst vor den Eltern hat. Auch sie kann die Folgen ihres Alibis nicht abschätzen und muss merken, dass die Wahrheit oft die beste Möglichkeit ist. Manchmal ist es nicht der bequemste Weg, aber am Ende muss man manchmal einfach diesen Weg gehen, weil er der beste ist.  Das ist ein Schritt der zum Erwachsenwerden dazu gehört.

Generell wird dieses Thema immer wieder auf unterschiedliche Arten eingebunden. Toni, die die Schule wechseln muss, weil alles im Leben Konsequenzen hat, oder Toni, die erkennen muss, dass ihr Vater nun einmal verstorben ist, und sie ihr eigenes Leben leben muss, und nicht das was sie denkt, was er gerne bei ihr gesehen hätte. Es sind so kleine Randgeschichten, die das Buch sehr interessant gestalten und den jungen Lesern in meinen Augen kleine Hilfestellungen geben.

Das Highlight ist neben der Agentur, die ich persönlich echt klasse finde, die Liebesgeschichte zwischen Loch und Toni. Diese Tatsache ist schon nach den ersten Sätzen im Buch klar, und nimmt somit nicht zu viel Inhalt vorweg. Manchmal verliebt man sich eben in seinen besten Freund oder in einen Menschen, den man schon lange kennt. Sich diese Gefühle einzugestehen und wie man damit umgehen kann, zeigt die Autorin auf eine interessante Weise. Natürlich gibt es viele Irrungen, innere Lügen und Hindernisse, die Toni immer wieder von ihren Gefühlen wegbringen, aber das gehört einfach zu einem solchen Jugend-Liebes-Roman einfach dazu. Natürlich gibt es auch ein Liebes-Happy-End für die chaotische Toni, aber mit wem sie am Ende glücklich wird, werde ich nicht verraten.

Auf jeden Fall ist das Buch leicht geschrieben, und es gibt immer wieder Stellen, wo man schmunzeln, wenn nicht sogar lachen kann, aber im Grunde hat das Buch eben auch viele tolle Hilfestellungen wenn es um das Leben und die Liebe geht.

Ich habe mich sehr gut unterhalten, und auch wenn mir dieser Wow-Effekt fehlte, würde ich mich freuen mehr von der Autorin zu lesen. Ein schöner Jugendroman, der für Mädchen wirklich gut ist.

Dove DermaSpa Straffend+ Bodylotion im Test

Nachdem meine Mutter für mich die erste Bodylotion der DermaSpa Serie ausprobiert hat, habe ich mich um die Straffend+ Bodylotion aus der Dove DermaSpa Serie gekümmert.  Neben einen unglaublichen Duft ist mir ein schnelles Einziehen unglaublich wichtig, denn nach einem entspannenden Bad, bin ich froh, wenn ich ins Bett komme und am Morgen muss es eben schnell gehen, da habe ich durch die Kinder wenig Zeit. Nach zwei Kindern ist straffend nicht verkehrt, aber ganz ehrlich, bis jetzt hat mich hier noch kein Produkt von seiner straffenden Wirkung überzeugen können. Deswegen war ich neugierig, wie es hier der Fall sein würde.



PREIS
4,99€ für 200ml

INHALTSSTOFFE
Aqua, Glycerin, Dimethicone, Isopropyl Myristate, Hydroxystearic Acid, Sodium Hydroxypropyl Starch Phosphate, Petrolatum, Arachidic Acid, Caprylyl Glycol, Cetearyl Alcohol, Cetearyl Glucoside, Citrus Aurantifolia Peel Powder, Citrus Limon Peel Powder, Dimethicone Crosspolymer, Disodium EDTA, Glucose, Glyceryl Hydroxystearate, Palmitic Acid, Parfum, Phenoxyethanol, Sodium Hydroxide, Stearic Acid, Tapioca Starch, Alpha-Isomethyl Ionone, Benzyl Alcohol, Benzyl Salicylate, Butylphenyl Methylpropional, Citral, Citronellol, Coumarin, Geraniol, Hexyl Cinnamal, Limonene, Linalool, CI 15985, CI 42090, CI 77891

FÜR WELCHE HAUT
Empfindliche, schlaffere Haut

DUFT, AUSSEHEN UND KONSISTENZ
Vom Aussehen her ist die Bodylotion weiß und hat eine gute cremige, aber doch flüssigere Konsistenz, die nicht tropft und sich gut auftragen lässt. Der Duft ist auch hier, im direkten Vergleich zu "Intensiv verwöhnend" ebenfalls sehr intensiv im ersten Moment, aber auf der Haut nimmt er dezentere Züge an. Dafür hält er sehr lange. Selbst nach 5 Stunden, nehme ich ihn dezent an den Händen oder Armen wahr. Das muss man mögen und ich tue es. Es gibt mir persönlich ein Frischegefühl. Der Duft ist frisch und ich muss zugeben, dass er weiblich ist und ich keinen Unterschied zu der anderen Variante wahrnehme. Frisch, ganz minimal fruchtig und eben sehr weiblich. 


ALLTAGS-ERFAHRUNGEN
In den letzten 14 Tagen habe ich die Lotion regelmäßig alle zwei Tage verwendet. Sie lässt sich sehr gut auftragen, es ist nur ganz wenig nötig, um den ganzen Körper einzucremen. Fange ich unten an, ist dort alles eingezogen, wenn ich mit den Armen fertig bin und sogar dort ist alles nach gut 1-2 Minuten eingezogen. Die Haut fühlt sich unglaublich weich an und bei mir hält dieses "Weich-Gefühl" sogar inzwischen 3-4 Stunden an. Mit jeder Anwendung ist es etwas länger geworden. Kleinere Trockenheitsstellen, also bei mir eher trockene Linien, sind deutlich weniger geworden. Dadurch merkt man, das die Haut doch nicht so ideal versorgt wurde, wie man eigentich dachte und genau dadurch wirkt die Haut im ersten Moment straffer und aufgepolsterter. Mehr schafft die Lotion aber nicht und das habe ich auch nicht wirklich erwartet. Irritationen, Reizungen oder ähnliches konnte ich ebenfalls nicht feststellen, aber ich bin auch recht unempfindlich. Was mir positiv aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass meine Ellenbogen etwas weicher geworden sind, was ich sonst nur mit richtig fettender Creme erreiche. 

FAZIT
Die Bodylotion zieht schnell ein, duftet schön und macht die Haut weich. Mit ihr macht es sogar mir Spaß sich schnell einzucremen. Zwar schaffe ich es nicht jeden Tag, aber auch alle zwei Tage sorgen für ein besseres Hautgefühl. Und da die Lotion wirklich so fix einzieht, werde ich sie mir nachkaufen, denn der Frische-Duft gefällt mir echt gut, und das hatte ich bei noch keiner Bodylotion.

Testzeitraum: 14 Tage
Werbung - Dieses Testprodukt wurde uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

WRC 5 im Test

Das ist das Spiel, auf das wir uns die letzten Monate regelrecht gefreut haben. Mein Mann hat schon die anderen WRC Teile gespielt und sich natürlich sehr gefreut, endlich Teil 5 spielen zu können. Wie uns die Umsetzung gefallen hat, werden wir euch nun einmal verraten. 


'''ALLGEMEINE FAKTEN'''
Name: WRC 5
Konsolen: PC, PS4, PS3, Xbox One, Xbox 360, PS Vita
Release 09.10.2015
Entwickler: Kylotonn Games
Publisher: Bigben interactive GmbH
Genre: Rennspiel

'''FÜR EUCH GETESTET'''
Die Rennspielentwickler Kylotonn Games haben es endlich geschafft und das erste Rallye-Spiel mit FIA WRC Lizenz auf die PS 4 und die xBox One gebracht. Und genau damit uns, aber auch anderen Liebhabern eine kleine oder auch große Freude gemacht.

Rennspielentwickler Kylotonn Games und Publisher Bigben Interactive bringen uns das erste Rallyspiel mit offizieller FIA WRC Lizenz auf die Playstation 4. Wir haben uns das Spiel mal näher angesehen. Bevor es losgeht, solltet ihr erst einmal eure eigenen Einstellungen bezüglich Steuerung oder auch beim Audio vornehmen. Könnt ihr zwar auch später machen, aber gerade hier ist es immer gut, wenn die Einstellungen vorher angepasst werden. Die Einstellungen findet ihr in einem schlichten, übersichtlichen Menü.



Wie es sich für ein echtes Rennspiel auch im Rallye-Sektor gehört, ist das Herzstück dieses Spiels der Karriere-Modus. Insgesamt warten 65 verschiedene Einzelaufgaben auf euch, die in  13 Ländern statt finden. Über 20 Autos sorgen für Abwechslung. Jedes Rennen hat eine gute Länge, sodass rund 400km Strecke zusammen kommen. Und die Strecken sind unglaublich gut umgesetzt worden. Von Belagwechseln, Nachtfahrten, Lichteffekte über scharfe Kurven bis zum Matsch wirkt alles in sich stimmig, wenn man zumindest seinen Blick nur auf die Umgebung schweifen lässt. Denn wirft man einen Blick hinter das Fahrzeug, dann werdet ihr merken, dass ihr wie Geister schwebt, denn Reifenspuren sind auf keine Belag zu sehen. Damit wären wir auch schon bei den vielen Schwachpunkten des Spiels angekommen.

Ich liebe Rallye-Spiele und habe schon einige gespielt, aber WRC5 sorgt für so viele Frustmomente, dass ich manchmal ganz gerne die Konsole ausschalte oder meinen Mann vor einem fliegenden Controller abhalten muss. Die Strecken und auch die Grundidee sind natürlich wieder klasse, und bieten wirklich viel Spielspaß, aber das nützt nichts, wenn die Umsetzung einfach unterirdisch ist. Wo fange ich am Besten an?! Ein Rallye-Spiel setzt nun einmal auf einen zuverlässigen Navigator. Klar habe ich ein gutes Gedächtnis und kann mir nach einiger Zeit die Kurven so halbwegs selbst merken, aber man möchte doch vorgewarnt werden, denn nicht immer kann man die Strecke selbst im Blick haben. Zwar lässt sich einstellen, wie früh etwas angesagt werden soll, aber das funktioniert einfach nicht. Ganz ehrlich manchmal wird gar nichts angesagt und manchmal so spät, trotz Einstellung sehr früh, dass man so schnell reagieren muss, wie ein Autofahrer, wo ein Kind direkt vors Auto hüpft. Manchmal unmöglich und da ist Frust einfach vorprogrammiert. Außerdem erinnert mich mein Co-Pilot an einen schlechten Roboter, der immer die gleichen Sprüche bringt und eine total nervige Stimme hat.

Ich gehöre zu den Spielern, die das Auto komplett sehen müssen, aber mein Mann nutzt am Liebsten die Cockpitperspektive. Stellenweise ist das aber gar nicht spielbar, weil man für Sekunden nur ein pixxeliges Geflacker sieht oder um es mal anders zu formulieren, nicht wirklich einen Blick aufs Spiel hat. Es sind zwar wirklich nur einige Ausnahmen, aber auch diese Aspekte nerven verständlicherweise. Ob das an der Strecke, an dem genutzten Auto oder ähnliches liegt, können wir nicht so genau einschätzen.



Über solche Fehler oder Schwächen kann man noch hinwegsehen. Ein Spiel, welches perfekt umgesetzt ist, gibt es nur ganz selten, wenn überhaupt. Zumindest die Grafik sollte stimmen, und was hier abgeliefert wird, ist wirklich schon peinlich. Wie oben erwähnt, sieht man nicht mal Reifenspuren, Regen landet nicht auf der Scheibe oder er ist so durchsichtig, das man ihn nicht sehen kann. Zumindest habe ich noch nie von Scheiben gehört, die ihn verschwinden lassen, und wenn möchte ich sie gerne für mein Auto auch haben. Die Strecken selbst sind Abwechslungsreich, wirken aber irgendwie leblos und die Frameeinbrüche bei Passagen, wo viel Wald ist, dürfen eigentlich nicht mehr passieren. Hinzu kommt nicht eine Next-Gen-Grafik, wie man bei einem solchen Spiel erwarten würde, sondern man findet eine etwas neu aufgelegte Last-Gen-Ausgabe wieder. Aber nicht eine Grafik, wie man sie zum Ende vorgefunden hat, sondern eher aus den Anfängen der PS3 oder xBox360. Teilweise recht pixxelig und nicht so die Tiefe, wie ich es mir wünschen würde. Da habe ich deutlich bessere Next-Gen-Umsetzungen gesehen.

Zumindest den Sound haben sie nicht verhunzt. Je nach Perspektive hört man einen anderen Sound intensiver, und das alles sehr authentisch, und macht definitiv auch nach vielen Stunden Spaß.

Zu guter Letzt muss noch erwähnt werden, dass das Spiel bei uns schon fünf Mal mitten im Rennen tschüss gesagt hat, sich also aufgehangen hat.  Das passierte an keiner bestimmten Stelle und ist gerade kurz vor der Ziellinie oder auf den letzte Metern natürlich sehr frustrierend.

Zum Thema Multiplayer können wir bis jetzt nur sagen, dass es Spaß macht, weil alle die gleichen Voraussetzungen haben.

'''UNSER FAZIT'''
WRC5 ist eigentlich ein gutes Rallye-Spiel. Das Auto kann kaputt gehen, die Strecken sind abwechslungsreich und es gibt viel in der Karriere zu erledigen. Allerdings ist die Grafik nicht perfekt umgesetzt worden, es hat viele Fehler im Bereich der Grafik, hängt sich auf und der Copilot ist eine Katastrophe. Man muss gucken, wie groß die Frustgrenze bei einem selbst ist, damit man am Ende nicht allzu enttäuscht ist. Das Spiel hat Verbesserungspotential und vieles lässt sich mit einem oder mehrere Patches beheben, aber eigentlich sollte es schon ausgereifter auf den Markt kommen, und vor allen Dingen dann doch im Next-Gen-Look.

PRO

  • 20 Autos, 65 Aufgaben, 13 Länder
  • Abwechslungsreiche Strecken
  • Stundenlanger Spielspaß
  • Einfaches Menü
  • Realistisches Schadensmodell
  • Guter Motorensound

CONTRA

  • Copilot
  • Grafik
  • Abstürze

GAMEPLAY – 6 / 10
STEUERUNG – 6 / 10
GRAFIK – 4 / 10
SOUND – 6 / 10
Multiplayer – 7 /10

GESAMTBEWERTUNG 58%


Bildquelle: delasocial - Presseabteilung
Kostenlose Testversion ohne Bedinungen

Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks / Cynthia Hand

Schon als ich von dem neuen Verlag hörte, wollte ich einige der Bücher unbedingt lesen. Darunter auch dieses Exemplar und ich bin echt super happy, dass ich es über Blogg dein Buch auch vorab schon bekommen habe. Wie mir das Buch gefallen hat, lest selbst. 

 
'''ooo BUCHFAKTEN ooo'''
Autor: Cynthia Hand
Titel:  Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1., Aufl. (10. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959670028
ISBN-13: 978-3959670029
Originaltitel: The Last Time We Say Goodbye
Preis: €  16,90
Genre:  Liebe, Jugend, Selbstmord
Gelesen in: 2 Tagen

'''ooo AUTORENPORTRAIT ooo'''
Die New York Times-Bestsellerautorin Cynthia Hand unterrichtete mehrere Jahre lang Kreatives Schreiben an der Pepperdine University nahe Los Angeles, bevor sie sich hauptsächlich dem Schreiben widmete. Vor kurzem ist sie mit ihrer Familie zurück in ihre Heimatstadt in Idaho gezogen, wo sie die klare Luft genießt und an neuen Romanen schreibt.  (Quelle: Amazon.de)

'''ooo DAS COVER ooo'''
Das Cover hat etwas süßes, und gefällt mir persönlich sehr gut. Es ist weich, verletzlich und ich liebe Matheformeln, sodass ich die Überschrift perfekt umgesetzt finde.

'''ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo'''
Lex -  Ältere Schwester von Ty, Mathefan, will auf MIT, Single
Ty – Hat sich kurz vor Weihnachten erschossen

'''ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo'''
Ort: USA
Zeit: Gegenwart 2010er
Perspektive: Ich Perspektive Lex
Alter der Figuren: 16 bis 18

'''ooo AUSGEWÄHLTES ZITAT FÜR DIE VERANSCHAULICHUNG DES STILS ooo'''
Ich werde ihn nie wiedersehen. Bei dem Gedanken geht das Loch in meiner Brust auf. Das passiert immer wieder, alle paar Tage seit der Beerdigung. Es fühlt sich an, als ob sich zwischen der dritten und vierten Rippe auf meiner linken Seite eine riesige, klaffende Lücke öffnet, ein Leerraum, durch den man den Plastiksitzbezug hinter meinen Schulterblättern sehen kann. Es tut weh, und mein ganzer Körper verkrampft sich vor Schmerzen. Ich knirsche mit den Zähnen und balle die Fäuste, und die Luft bleibt in meinen Lungen stecken. Ich fühle mich immer, als ob ich gleich sterben müsste, wenn das passiert. Als würde ich sterben. (Zitat aus dem Buch „Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks“)

'''ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo'''
Für Lex bricht die Welt zusammen, als sie erfährt das ihr Bruder sich das Leben genommen hat. In seinen schwersten Momenten war sie nicht für ihn da, und hat sogar seine letzte SMS ignoriert. Wie sie damit umgehen soll, weiß sie nicht, obwohl sie eigentlich ein rationaler Mensch ist. Nachdem Ty sich schon vor zwei Jahren nach der Trennung der Eltern umbringen wollte, hatte sie sich geschworen immer für ihn da zu sein, und dann passiert es, während sie nur Augen für ihren Freund hat. Damit kommt sogar Lex nicht zurecht und sie sucht sich bei Dave, einem Therapeuten Hilfe. Er bittet sie alles in einem kleinen Tagebuch aufzuschreiben und so fängt Lex mehr oder weniger freiwillig an zu schreiben. Sie schreibt auf, wie ihre Tage verlaufen und fängt an über die Vergangenheit nachzudenken, eine Zeit in der Ty noch da war, bis zu dem Tag an dem sich alles verändert hat. Warum sie sich so unglaublich schuldig gefühlt hat, ob es ihre Mutter packt, warum Ty sich umgebracht hat, und ob es Lex aufs MIT schafft und vielleicht selbst wieder glücklich werden kann, müsst ihr aber selbst lesen, denn das macht das Buch schließlich aus.

'''ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo'''
Das Buch „Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks“ ist ein außergewöhnlicher Roman, der sich mit dem Verlust eines geliebten Menschen befasst. Davon gibt es viele Bücher, aber dieses befasst sich mit einem Selbstmord und ist dadurch etwas Besonderes. Freiwillig aus dem Leben zu scheiden ist eine Entscheidung, die Umstehende oftmals nicht verstehen. Und genau damit beschäftigt sich das Buch auf wunderbare Weise, sofern man es bei dieser Thematik überhaupt so nennen darf. Ich selbst kann das sehr gut beurteilen, denn auch ich hatte mal eine solche Phase, wo ich einfach völlig neben mir stand und ebenfalls mehr Glück als Verstand hatte. Aber nun zur Geschichte zurück.

Erzählt wird das Buch von Lex, die gerade vor sieben Wochen ihren geliebten kleinen Bruder verloren hat. Am Anfang könnte sie auf einige Menschen unsympathisch wirken, denn sie ist ein sehr rationaler Mensch. Sie wirkt etwas kühl, abweisend, aber ich glaube, das ist für Nerds und Mathegenies, wie sie einer ist, völlig normal. Es dauert eben, bis sie Gefühle an sich heran lassen kann. Die umstehenden Freunde sind interessant geschildert, aber eben nur kleinere Randfiguren, die mehr oder weniger viel Platz einnehmen. Da wäre ihr eigener Ex-Freund, der immer noch freundlich ist, ihre depressive Mutter oder die A-Loch Ex von Ty. Wer selbst gerade so etwas tragisches erlebt hat, wird in einer der Personen sich selbst wiederfinden können, und das finde ich hilfreich.

Inhaltlich möchte man als Leser eigentlich recht schnell wissen, warum hat sich Ty denn überhaupt umgebracht und ein paar mehr Hintergründe erfahren. Damit lässt sich die Autorin jedoch jede Menge Zeit und im Rückblick betrachtet, ist dies eine gute Wahl, um den Leser alle Facetten dieser Tat und Situation aufzuzeigen. Es entstehen Bilder, warum er wohl diesen Weg gewählt hat, und muss am Ende erkennen, dass die Gründe ganz andere waren. Im Grunde war es einfach nur Angst. Angst vor dem verletzt werden, Angst vor dem Leben, Angst vor der ungewissen Zukunft. Und das packt jeden einmal. Mit ihrem Werk versucht die Autorin gut aufzuzeigen, dass es aber auch andere Möglichkeiten gibt, und manchmal ein Wort, ein kleines Gespräch die Situation hätte völlig ändern können.

Erzählt wird die Geschichte in einem klaren, einfachen, rationalen, wie emotionalen Stil, der Spaß macht, das Werk zu lesen. Immer wieder gibt es Rückblenden, die in kursiver Schrift deutlich von der Gegenwart zu unterscheiden sind. Die Kapitel sind so kurz gehalten, dass sich das Buch wirklich leicht lesen lässt und viel Spielraum für Pausen bietet.

Inhaltlich bin ich der Meinung, dass sich das Buch sehr gut für den Schulunterricht eignet, denn in der heutigen Zeit ist das Thema Selbstmord irgendwie noch präsenter, als früher. Früher wurde man normal gemobbt. Heute gibt es Cybermobbing. Früher waren es nur normale, tiefe Depressionen, aber durch Google und Gleichgesinnte im Internet können diese Depressionen noch mehr geschürt werden. In meinen Augen ist die Gefahr eines Selbstmordes dadurch etwas gestiegen und ich finde es wichtig, darüber schon früh zu reden. Die Umsetzung der Autorin ermöglicht viele Diskussionen und hilfreiche Ansätze, um zum Beispiel selbst mit einer schweren Situation fertig zu werden. Man muss hier nur zwischen den Zeilen lesen.

Obwohl ihr hier in jeder Zeile lesen könnt, wie gut mir das Buch gefällt, gibt es auch Punkte, die ich weniger gut fand. Zum Beispiel fand ich es nicht unbedingt so schön, dass die Autorin hier den Aspekt der Geisterwelt aufgegriffen hat. Klar spürt man manchmal die Gegenwart der Person oder glaubt auch das Parfüm zu riechen, aber hier sieht sie Ty ständig und dadurch verliert das Buch in meinen Augen etwas an Ernsthaftigkeit. Zwar geht es nur darum, aufzuzeigen, dass der Tote, aber auch die Verbliebenen auf ihre Art und Weise abschließen müssen, aber das ist doch etwas kitschig umgesetzt worden.

FAZIT: Für mich ist es ein berührendes, trauriges und wunderschönes Buch zu gleich. Obwohl mir nicht alles zu gleichen Teilen gefallen hat, kann ich das Buch jedem Empfehlen, der sich vom Inhalt angesprochen fühlt.

Nail-Art - Mein herbstliches Nageldesign

Heute ich mal wieder Nail-Art-Zeit. Nachdem meine letzen Nägel nicht so gut gehalten haben, war ich diesmal wieder bei meiner alten Nagel-Fee gewesen. Und damit war ich wieder bei meinem alten Problem, meine Wünsche werden nur zum Teil umgesetzt. Das Ergebnis kann sich zwar wie immer sehen lassen, hat aber wenig Ähnlichkeit mit dem, was ich eigentlich wollte. Ich hatte mir nämlich eine schwarz-pinke Spitze mit silbernen Linien und kleineren Highlights gewünscht. Nach zwei Anläufen hat sie aber aufgegeben und ich ehrlich gesagt auch, und so ist dieses herbstliche Design entstanden. 

Ich finde es super klasse und bin immer froh, dass aus meinen nicht umsetzbaren Ideen, dann immer so was cooles entsteht. Dafür hat sie ganz normal aufgebaut, schwarzes French umgesetzt und etwas orangenen Glitzer darüber. Dazu dann noch zwei kleine Blümchen und verschiedene Punkte.

Wie gefällt euch denn das Design?


Freizeit-Tipp: Autostadt Wolfsburg

Während unseres Urlaubs haben wir einen Tag dazu genutzt, und sind in die Autostadt Wolfsburg gefahren. Mit drei großen Jungs, die Autos lieben, ist das ein Freizeit-Tipp, den wir gerne für euch ausprobiert haben. Dieser Tipp ist nicht nur etwas für Fans von Autos, sondern es gibt auch genug tolle Sachen für kleine Kinder und schöne Momente für Eltern, die sich weniger für Autos interessieren.


ALLGEMEINE FAKTEN
Die Autostadt ist eine Mischung aus Auslieferungszentrum für Neuwagen, Museum und Freizeitpark. Die dortigen Gebäude und das rund 28 Hektar große Freigelände präsentieren sich in einem zeitgenössischen Look. Eröffnet wurde die Autostadt am 1.6.2000 und die Kosten beliefen sich auf rund 430 Millionen Euro. Alleine im Jahr 2014 waren 2,2 Millionen Besucher in der Autostadt. Ein Highlight ist der 15m lange Dufttunnel. Die Autostadt zählt zu den deutschen Freizeitparks und bietet neben Autos, Unterhaltung und Gastronomie. 

EINTRITTSPREISE
Erwachsene: 15 Euro
Ermäßigte: 12 Euro
Kinder/Jugendliche (6-17 Jahre), Schüler: 6 Euro
Familien (2 Erw., alle Familienkinder bis 17 J.): 38 Euro
Großelternticket (2 Erw., zubuchbar zur Familienkarte/FamilienSonntag): 10 Euro

Zusätzlich gibt es noch viele weitere Tarife für den Abend, Gruppen oder ähnliches. Diese Sonderpreise entnehmt ihr direkt der Homepage. 

Wer sparen möchte, bucht die Tickets einige Tage vorher. Bis zu 48Std vorher kann gebucht werden, um so bis zu 5% zu sparen.
(Stand Oktober 2015)


ÖFFNUNGSZEITEN
Januar - Dezember: 09:00 bis 18:00 Uhr
Geschlossen an Heiligabend und Silvester
Am 1. Januar: Ab 10.00
(Stand Oktober 2015)

ADRESSE
Autostadt GmbH
Stadtbrücke
38440 Wolfsburg 


ANFAHRT UND PARKEN
Die Autostadt ist über die A2 - Hannover Berlin zu erreichen und ist gut ausgeschilder. Vier verschiedene Parkplätze befinden sich in der unmittelbaren Umgebung der Autostadt. Von 5-10 Minuten Fußweg müsst ihr maximal ausgehen. Die Parplätze werden entweder nach Parkdauer oder nach einem Tagessatz von 3€ berechnet. Letzteres gilt für die Parplätze 1, 2 und 3. Wir waren in den Ferien an einem Donnerstag dort und haben problemlos einen Parkplatz gefunden. Die Parkplätze, die wir gesehen haben, befanden sich übrigens in der prallen Sonne.


MEINE ERFAHRUNGEN
Die Autostadt wird über eine große, man kann schon sagen gigantische Halle betreten, wo die Eintrittskarten erworben werden können. Danach geht es es weiter in den kulinarischen und spielerischen Bereich, wo die Jüngsten einen Führerschein machen, basteln, toben und sich ausruhen können. Ideales Alter für diesen Bereich ist 5-10 würde ich persönlich schätzen. Jack mit seinen knapp 4 Jahren konnte vieles noch nicht so ganz verstehen und benötigte beim Basteln sehr viel Hilfe. 


Tretet ihr aus diesem Bereich heraus, dann eröffnet sich eine große, parkähnliche Fläche, die wunderbar angelegt ist und sich für Spaziergänge eignet. Pflanzen, Rasenflächen und viel Wasser. Besonders die Wasserspiele, die in der gesamten Anlage zu finden sind, laden die Kinder zum Verweilen und Ausprobieren ein, und kühlen bei extremen, sommerlichen Temperaturen die Umgebung etwas ab. 

Überall verteilt gibt es verschiedenen Pavillions, die zu verschiedenen Automarken gehören. Volkswagen, Audi, Seat, Skoda, Lamborghini, Porsche, Nutzfahrzeuge, Freizeitmobile und das Premium Clubhouse. Hier können nicht nur die Autos bestaunt werden, sondern jeder darf sich hineinsetzen und wohlfühlen. Einige der Häuser bieten kleine interaktive Spielereien an, wie zum Beispiel Bälle, die man in Löcher steckt und die dann etwas aktivieren. Langweilig wird es auf jeden Fall nicht so schnell.



Zudem gibt es die Plattform, wo Kunden ihren Neuwagen abholen können und alleine die Autos anzuschauen, ist schon ein kleines Highlight, selbst wenn man keins der Autos gekauft hat.

VERANSTALTUNGEN
Die Autostadt bietet neben der riesigen Parkanlage und den Pavillions regelmäßig verschiedene Veranstaltungen an. Das genaue Programm könnt ihr auf der Homepage unter Veranstaltungen finden. Zum Beispiel könnt ihr das gesamte Jahr über an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen. Eine Stunde kostet 28€ und ein ganzes Tagestraining 105€. Hier gibt es die verschiedensten Trainings, damit ihr eure Fahrtechniken verbessern könnt. Für Kinder gibt es zum diverse Workshops, wie zum Beispiel einen Kochkurs. Dadurch wird für jede Menge Abwechslung gesorgt, für all die Leute, die in der Nähe wohnen. 

TOILETTEN
Die Toiletten unterwegs sind sauber und es ist immer genügend Klopapier vorhanden. Alle Toiletten sind ausgeschildert und falls ihr einmal nicht wisst, wo eine ist, könnt ihr das Personal fragen, die sehr freundlich sind.

ESSEN
Insgesamt gibt es 10 verschiedene Lokalitäten im Park verteilt. Vom kleinen Imbiss, wie dem Tachometer, wo es die echte VW-Currywurst gibt; über eine Pizzeria, wo die Kinder ihre Pizza selber herstellen; bis zum Chardonnay, wo kreative Küche auf der Speisekarte angesagt ist. Für jeden Geschmack, aber auch für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Und wir haben bei unserem Besuch noch einen 5€ Verzehrgutschein bekommen, der natürlich noch einmal eher einen Besuch interessant macht.

FAZIT
Wir haben in der Autostadt einen Nachmittag verbracht und ich muss sagen, dass sie einen Besuch wert ist. Meine Jungs waren absolut begeistert und ich persönlich fand nicht nur einige Autos einfach unglaublich, sondern war vor allen Dingen vom Park angetan. Würde ich dort wohnen, wäre ich dort öfters und sei es nur für einen Spaziergang mit den Kindern.

Eine ganz andere Geschichte / Håkan Nesser

Heute habe ich mal wieder ein Buch für euch, das ich euch nur vorstellen kann, weil ich im letzten Jahr die Rebuy Challenge gewonnen habe. Ich mag Krimis und daher hatte ich es als Lieblings-Genre mit angegeben. Allerdings muss ich zugeben, dass mich der Roman alles andere als begeistert hat. Das hat viele, darunter auch einige sehr persönliche Gründe, sodass ich euch das Buch nun erst einmal vorstelle und dann könnt ihr gucken, ob es für euch nicht doch was wäre


== BUCHFAKTEN ==
Autor: Håkan Nesser
Titel:  Eine ganz andere Geschichte
Taschenbuch: 608 Seiten
Verlag: btb; Auflage: 1. (3. Mai 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442740916
ISBN-13: 978-3442740918
Originaltitel: En helt annan historia ( Barbarotti 2)
Preis: € 9,99
Genre: Krimi
Gelesen in: 5 Tagen

== AUTORENPORTRAIT ==
Håkan Nesser, geboren 1950, hat mehr als zwanzig Romane geschrieben und ist in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt. Seine letzten drei Bücher - Mensch ohne Hund, Eine ganz andere Geschichte sowie Das zweite Leben des Herrn Roos - sind Teil der sogenannten Inspektor-Barbarotti-Serie. Die Perspektive des Gärtners ist ein unabhängiger Roman, genau wie die mit viel Aufmerksamkeit bedachten Romane Kim Novak badetete nie im See von Genezareth, Und Picadilly Circus liegt nicht in Kumla oder Die Schatten und der Regen. Nach zwei Jahren in New York lebt Håkan Nesser gegenwärtig in London und auf Gotland.
(Quelle: Amazon.de)


== DAS COVER ==
Man blickt durch ein Fenster auf einen Strand, wo eine Staffelei steht und eine Person wegrennt. Naja, es ist okay, aber für mich kein Highlight.

== FIGUREN ==
Gunnar Barbarotti – Inspektor, Zweifler und am Scheideweg seiner Karriere

== INHALTLICHE FAKTEN ==
Ort: Schweden / Bretagne
Zeit: Gegenwart 2000er

== AUSGEWÄHLTES ZITAT ZUM STIL ==
Mir kommt in den Sinn, dass ich sogar jetzt gehen könnte, in diesem Moment, es ist zwei Uhr, die monotone Stimme des Meeres ist nur ein paar hundert Meter entfernt in der Dunkelheit auf der Terrasse zu hören, auf der ich sitze und schreibe. Ich weiß, dass die Flut kommt, ich könnte hinunter zum Strand gehen und ostwärts wandern, nichts wäre leichter als das.
Eine gewisse Trägheit, zusammen mit Müdigkeit und Alkohol im Blut, hält mich jedoch zurück. Zumindest bis morgen. Vermutlich noch einige Tage mehr. Ich habe überhaupt keine Eile, und vielleicht lasse ich mich ja von der Rolle des Beobachters verlocken. Vielleicht gibt es Dinge, über die ich schreiben kann. (Zitat S. 9/10)

== ZITIERTER KLAPPENTEXT ==
Die Bretagne im Sommer: Ein paar schwedische Touristen verbringen im Finistère ein paar vergnügte Urlaubswochen. Es ist eine zusammengewürfelte Gesellschaft: zwei Paare und zwei Einzelkämpfer, alles in allem sechs Leute, die freizeitbedingt miteinander Freundschaft schließen. Sie baden, sie essen, sie machen Ausflüge und flirten ein wenig über die Ehegrenzen hinweg. Und als die Ferien vorbei sind, trennen sich ihre Wege, wie das ja oft der Fall ist. Übrig bleiben ein paar vereinzelte Fotos, womöglich ein Gruppenbild, das ein oder andere Aquarell – und ein anonymes Tagebuch, das ihre Eskapaden schildert, wie sich später herausstellen wird, als die Tragödie bereits ihren Lauf genommen hat. Denn fünf Jahre später beginnt jemand, sie zu töten, einen nach dem anderen, wobei die Morde Gunnar Barbarotti, Inspektor in Kymlinge, jeweils zuvor brieflich angekündigt werden. Der Fall erregt große Aufmerksamkeit in den Medien, die Polizei steht naturgemäß unter Druck. Der Mörder indes spielt Katz und Maus mit den Ermittlern – und erscheint unbegreiflicher und unberechenbarer als je zuvor. Was ist damals in der Bretagne wirklich passiert? Und warum bekommt ausgerechnet Inspektor Barbarotti die Briefe? Im zweiten Buch um Gunnar Barbarotti, „Eine ganz andere Geschichte“, begegnen wir erneut dem geläuterten Zweifler und Gott herausfordernden Mann, den wir bereits im Kriminalroman „Mensch ohne Hund“ kennengelernt haben. Seine Berufskarriere erscheint ihm immer dubioser, während sein Privatleben plötzlich völlig neue Perspektiven aufweist.

== MEINE MEINUNG ZUM BUCH ==
„Eine ganz andere Geschichte“ hätte ich unter normalen Umständen, sprich hätte ich es nicht gewonnen, niemals gelesen. Zum Einen ist es für mich ein Quereinstieg gewesen und zum anderen bin ich kein Fan von schwedischer Literatur. Damit möchte ich gleich vorweg sagen, dass es das Buch bei mir eh schon recht schwer hatte.

Ich habe gelesen, dass einige das Buch mit dem Klassiker „Die Morde des Herrn ABC“ vergleichen. Ein Buch, welches ich 2011 gelesen und geliebt habe. Leider kann ich nun wirklich keine Gemeinsamkeit finden, denn mit einem Kriminalroman oder gar einem spannenden Buch hat dieses Exemplar nicht viel zu tun. Es beginnt interessant mit der Tatsache


Gerade habe ich Nessers "Eine ganz andere Geschichte" gelesen. Gelesen? Hindurchgeärgert habe ich mich. Querlesen über zig Seiten hinweg. Eine "Öde" an die Langeweile, wenn man so will.

Spannung wollte zu keiner Zeit aufkommen, denn Nesser schrieb - wie übrigens auch Mankell, den ich in den gleichen Topf werfe - keinen Krimi. Stattdessen hat der Leser Gelegenheit, verschiedene Menschen durch ihren beruflichen und leider auch privaten Alltag zu begleiten. Rein zufällig handelt es sich um Polizisten, und rein zufällig liegt gerade ein Fall vor. Zum Glück, denn sonst würden von den 600 Seiten die gefühlten zwanzig fehlen, sich tatsächlich mit diesem befassen. Ich kann nicht umhin, dem Mörder an dieser Stelle für seine Taten zu danken. Das Buch wäre ohne ihn noch ärmer.

Ein Mord geht im Kriminalroman traditionell mit seiner Aufklärung einher.
Mord? Aufklärung?
Beginnen wir mit Zweiterem: Was soll ich von einem Buch halten, in welchem das Arbeitsergebnis eines Profilers in Form von Platitüden en passant mitgeteilt wird, irgendwo zwischen der Diskussion über das zweitschönste Hotel Schwedens und der Weinsorte? Einem Buch, in dem der Autor sich nicht im geringsten bemüht, in mir die Illusion vom wissenschaftlich arbeitenden Profiler zu erzeugen?
Dem Privatleben der Hauptperson wird übrigens ein Mehrfaches des Raumes gewidmet als den Täterprofilen, die auf Basis der vorliegenden Fakten erstellt werden.
Solche Folgerungen darzustellen sind eine besonders schwache Seite Nessers. Die Kunst der Abduktion (nein, nicht Deduktion, auch Holmes abduziert!), also der - schlüssigen - Erklärung für Beobachtungen findet keinen Platz bei ihm, stattdessen werden Vermutungen ohne nähere Begründung per Mehrheitsentbeschluss des Entwicklerteams zur Spur, die man verfolgt.

Und der Mord? Eigentlich keine schlechte Idee, das mit der Polizei, die an der Nase herumgeführt wird. Ich würde mich jedoch sehr dafür interessieren, inwieweit die Darstellung realistisch ist. Sprich: ist die zeitliche Anordnung der Briefe und Morde realistisch genug, dass die Kripo des 21. Jahrhunderts ihr auf den Leim geht. Das heißt: nein, ich will es lieber nicht wissen. Ich habe den dringenden Verdacht, dass auch dieser Aspekt mit der im Buch vorherrschenden Lustlosigkeit behandelt wurde.

Montagne Jeunesse Schlamm Maske Aloe Vera im Test

Ab und an brauche ich eine kleine Auszeit. Dann lege ich mich mit dem Buch in die Wanne, packe mir eine Maske aufs Gesicht und entspanne. Heute möchte ich euch eine Maske vorstellen, die ich mir vor rund zwei Jahren einmal gekauft habe und in meiner Schublade ganz nach hinten gerutscht ist. Es handelt sich um die Schlamm Maske Aloe Vera aus dem Hause Montagne Jeunesse. 


PREIS
Für die 6g habe ich 0,89€ bezahlt.

INHALTSSTOFFE
Aqua, kaolin, hamamelis virginiana, glycerin, illite, bentonite, Magnesium Aluminium silicate, sea salt, salix nigra bark extract, glucose, rosmarinus officinalis Leaf oil, xanthan gum, allantoin, aloe Barbadensis leaf juice, camellia sinensis leaf extract, panax ginseng root extract, oenothera oenothera biennis Flower extract, citric acid, lactoperoxidase, glucose oxidase, limonene

ANWENDUNG
Die Maske wird wie gewohnt auf die gereinigte Gesichtshaut aufgetragen. Augen und Mund werden dabei ausgespart. 10-15 Minuten einwirken lassen und danach mit lauwarmen Wasser und mit einem kleinen Tuch abnehmen. 

AUSSEHEN, DUFT, KONSISTEN
Die Maske ist cremig, fest von der Konsistenz und lässt sich daher gut auftragen. Sie ist hell und geht in meinen Augen leicht ins blasse grau-grün. Der Duft ist dezent und ich würde sagen, es riecht nach Aloe Vera. Natürlich, leicht pflanzlich. 


WIRKUNG, VERTRÄGLICHKEIT UND ANDERE ERFAHRUNGEN
Die Maske lässt sich gut und gleichmäßig im Gesicht auftragen und zieht nicht, wie viele Masken ein. Sie bildet eine richtige Schicht, sodass ihr beim Auftragen genau seht, wo noch etwas fehlt. Die Packung reicht perfekt für eine Anwendung. Nach 1-2 Minuten merkt man an dünnen Stellen, dass die Maske anfängt auszutrocknen und fest zu werden. Das finde ich angenehm und man merkt, dass die Maske arbeitet. Sie fühlt sich etwas kühl und erfrischend auf der Haut an. Nach 15 Minuten ist sie komplett ausgetrocknet, und kann abgenommen werden. In meinen Augen lässt sie sich gut entfernen, und kleinere Reste können ideal mit dem Handtuch abgerubbelt werden. Die Haut fühlt sich sauber, weich und entspannter an. Das ist ein angenehmes Gefühl und kann ich mir gut als Maske für die gereizte Solarium- oder Sonnenhaut vorstellen. Reizungen, Rötungen, tränende Augen oder ähnliches konnte ich bei mir nicht feststellen. 

FAZIT
Ich bin positiv überrascht von der Maske und werde mir jetzt mit Freude weitere Masken des Herstellers holen. Für mich sollte so eine Maske vom Auftragen bis zum Entfernen sein.