Direkt zum Hauptbereich

Liebesgewitter / Adéle Geras

Heute möchte ich mal wieder einen wunderbaren Liebesroman vorstellen. Das Buch habe ich mir vor gut 3-4 Jahren in einer Tauschbörse ertauscht, weil es lustig klang. Nach einigen Pleiten bei den letzten Büchern, wollte ich mal wieder etwas leichte Kost, die nicht viel Gehirn benötigt, aber unterhaltsam ist. Außerdem hatte ich das Bedürfnis mal wieder ein Buch von meinem SUB zu lesen, denn nach dem Poststreik kamen so viele Rezensionsexemplare, dass ich nur dafür Zeit hatte. 


== BUCHFAKTEN ==
Autor: Adéle Geras
Titel:  Liebesgewitter
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (8. Dezember 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442371716
ISBN-13: 978-3442371716
Originaltitel: Made in Heaven
Preis: € 1
Genre: Liebe, Drama, Humor
Gelesen in: 3 Tagen

== AUTORENPORTRAIT ==
Adèle Geras ist eine der renommiertesten Autorinnen Englands. Seit 1976 hat sie mehr als 90 Jugendbücher geschrieben, die vielfach ausgezeichnet wurden. Ihre Bestseller »Sommerlicht« und »Die Windtänzerin« eroberten im Sturm die Herzen ihrer erwachsenen Leserinnen. Geboren 1944 in Jerusalem, wuchs Adèle Geras unter anderem in Nigeria, Borneo und Gambia auf. Sie studierte Französisch und Spanisch in Oxford und arbeitete als Sängerin und Französischlehrerin. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Manchester.
(Quelle: Amazon.de)


== DAS COVER ==
Das Cover hat etwas leichtes. Zwei Stühle, etwas Grünzeug in Rankenform. Es versprüht etwas Leichtigkeit, Sommerflair, aber leider keine Romantik oder Liebe.

== FIGUREN ==
Suzannah – Braut von Adrian, möchte endlich eine schöne Hochzeit, Lehrerin
Adrian – Banker, reich und Bräutigam
Isis – Tochter von Suzannah aus ihrer ersten Ehe
Cal – Ex Mann von Zannah
Bob – Vater der Braut
Joss – Mutter der Braut
Maureen – Mutter vom Bräutigam
Gray – Vater vom Bräutigam

== INHALTLICHE FAKTEN ==
Ort: England
Zeit: Gegenwart 2000er
Perspektive: Wechselnde Perspektive dritte Person
Alter der Figuren: Mitte 20 bis Ende 50

== AUSGEWÄHLTES ZITAT ZUM STIL ==
»Die Eltern der Braut lernen die Eltern des Bräutigams kennen. Das ist ein Ritual, wie man es in jeder Gesellschaft und schon seit vielen Jahrhunderten kennt«, sagte Bob Gratrix.
»Pa, wir sind keine Archäologiestudenten im ersten Semester«, warf Zannah vom Rücksitz des Wagens ein. »Du sprichst schon wieder in deinem Dozierton. Aber der ist jetzt gar nicht gefragt. Sei einfach ganz normal.« (Zitat aus Liebesgewitter – Erste Sätze)

== WORUM GEHT ES IN EIGENEN WORTEN ==
Zannah möchte endlich heiraten und zwar richtig. Das war damals mit Cal nicht möglich und in Adrian hat sie ihren absoluten Traumprinzen gefunden. Es soll die absolute Wunsch-Traum-Hochzeit werden, die sie sich seit ihrer Kindheit immer ausgemalt hat. Ihre Tochter Isis hätte zwar lieber ihren Vater wieder an der Seite ihrer Mutter, akzeptiert jedoch die neue Situation zur Freude ihrer Mutter. Als sich die beiden Elternpaare bei der Hochzeitsplanung kennenlernen sollen, kommt es jedoch zu einem  Zusammentreffen, mit dem niemand gerechnet hat. Joss, die Mutter von Suzannah ist schon lange nicht mehr wunschlos glücklich mit Bob, der sich nur für seinen Beruf interessiert. Als sie eine kleine Affäre anfängt, ist ihr klar, dass sie bei ihrem Mann bleiben will oder zumindest geht sie davon aus. Das blöde an der Situation ist jedoch, dass ihr neuer Schwarm zufällig der neue Schwiegervater ihrer Tochter ist. Aus Rücksicht auf die bevorstehende Hochzeit und vor allen Dingen wegen ihrer Tochter trennen sich die beiden. Doch kann Zannah ihrer Mutter trauen oder steckt viel mehr hinter dieser Affäre, und was ist mit Cal, der immer wieder auftaucht?

== MEINE MEINUNG ZUM BUCH ==
„Liebesgewitter“ ist der dritte Roman der englischen Autorin Adéle Geras und für mich das erste Werk aus ihrer Feder. In ihrem Werk greift die Autorin das Thema Liebe, Ehe und Glück auf eine sehr interessante Art und Weise auf. Sie lässt den Leser das Gefühlsleben drei unterschiedlicher Paarungen unter die Lupe nehmen und lässt dadurch die eigene Partnerschaft in einem neuen Licht erstrahlen.

Als Hauptfiguren hat sich die Autorin für Zannah, eine träumerische Lehrerin mit viel Herz und Verstand ausgesucht, sowie ihren neuen reichen, etwas eigenwilligen Partner Adrian. Mit einbezogen werden zudem die Eltern beider Paare. Joss und Bob sind 30 Jahre verheiratet und wirken zwar nicht mehr frisch verliebt, aber harmonisch nach außen. Gleiches gilt auch für Gray und Maureen, die jedoch durch ihren Besitz deutlich nobler und distanzierter wirken, während Bob und Joss mir persönlich bodenständiger und herzlicher erschienen.

Diese Paarung nimmt die Autorin und würfelt die Geschichten einfach einmal zusammen. Es weckt die Frage, ob man selbst nach 30 Jahren noch einmal einen Neuanfang wagen würde, und warum man sich von einen so sympathischen Menschen wie Cal trennt. Durch die ständigen Szenenwechsel bekommt der Leser einen schönen Einblick in die verschiedenen Perspektiven der unterschiedlichen Charaktere. Gedanken, Emotionen und Beweggründe werden authentisch, wenn auch manchmal etwas verworren dargestellt.

Verworren aus dem Grund, dass die Wechsel nicht immer ersichtlich sind und ich mir manchmal eine klarere Linie gewünscht hätte. Aber bei so viel Kuddelmuddel ist dies irgendwie auch wieder passend.

Inhaltlich passiert vieles, was jedoch bis zu einem gewissen Grad vorhersehbar ist. Personen werden öffentlich oder unbeabsichtigt gekränkt, es kommen viele Lügen ans Licht und natürlich befasst sich die Geschichte mit all den klischeehaften Zwängen unserer Gesellschaft  und deren Hoffnungen. Nichtsdestotrotz schafft es die Autorin mich regelmäßig mit kleineren Wendungen und Ideen zu überraschen, sodass es nicht wirklich langweilig wurde.

Dieses Werk unterscheidet sich klar von der üblichen Masse, nicht nur weil drei Beziehungen im Roman vorkommen, sondern eben auch durch die Zusammenhänge und die gewisse Dramatik dahinter. Trotzdem ist es kein tiefgründiger Roman, sondern beinhaltet eine große Portion Humor, sodass ich regelmäßig schmunzeln musste.

Alles in allem ist es ein Roman, den man gerne lesen kann. Nicht unbedingt etwas für einen entspannten Nachmittag im Garten oder am Strand, aber für einen Abend am Kamin.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…